„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

Es brodelt gewaltig in der österreichischen Politiklandschaft: Da wurde auf Bundesebene in der Großen Koalition permanent gestritten, da verabschiedeten sich – teils erwartet, teils unerwartet – altgediente Parteiobmänner in die politische Pension und mittendrin findet sich immer irgendwie die (neue) Volkspartei (oder sollte man zukunftsorientiert denkend Liste Sebastian Kurz sagen?). Wie immer man es auch nennen mag, entgegen diesen Ereignissen wirkt das Büro des nunmehrigen LH-Stv. Michael Strugl im Mozarthaus der Wirtschaft geradezu wie ein Ruhepol. Schien der Rücktritt des Vizekanzlers in Wien etwas überraschend, war es in Linz ein geplanter und kontrollierter Wechsel an der Spitze der OÖVP. Landeshauptmann Josef Pühringer hat nach 22 Jahren seine Politik-Krawatte an den Nagel gehängt und an Thomas Stelzer übergeben. Der bisherige Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl folgt als Stelzers Stellvertreter nach. Ist nach so vielen Jahren Politik (seit 2001 Landtagsabgeordneter) noch Bauchkribbeln oder eine Spur Nervosität dabei? „Also grundsätzlich fühlt man sich gut“, sagt Strugl und schmunzelt etwas, „aber es ist keine Nervosität dabei, weil ich das Geschäft kenne. Das einzige, das sich geändert hat, ist die Aufgabenfülle.“

"Ich habe mir meine Mitarbeiter selbst ausgesucht, aber nicht nach dem Parteibuch."

Michael StruglLandeshauptmann-Stellvertreter

Alles eine Frage des Managements

Ein wahres Wort: Mit neun unterschiedlichen Aufgabenbereichen (Wirtschaft und Arbeit, Technologie und Innovation, Wissenschaft und Forschung, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa, Sport) ist der Arbeitsaufwand nicht kleiner geworden. „Wir haben eine zusätzliche Mitarbeiterin bekommen. Jetzt sind wir acht Fachreferenten und Frau Jenatschek, die Fachreferentin und Büroleiterin in Personalunion ist“, so Strugl. Der Stab ist also im Wesentlichen gleichgeblieben, die Fülle an Aufgaben macht sich in der täglichen Arbeit dennoch bemerkbar: „Wir müssen anders arbeiten als bisher, das fängt bereits beim Informationsmanagement an. Ich kann zu einem einzigen Sachverhalt nicht mehr vier- bis fünfseitige Informationen lesen, sondern maximal eine Seite Handout.“ Die erfolgreiche Aufgabenbewältigung stehe und falle mit der Leistungsbereitschaft und dem Charakter des Teams. „Es geht nur, weil unsere Mitarbeiter extrem leistungsbereit und hoch kompetent sind. Das sind Rennpferde und die muss man gut behandeln. Aber dafür sind sie hoch effizient“, sagt Strugl mit einem Augenzwinkern. Die Frage, die sich dabei stellt, ist jene der Arbeitsteilung. In der Öffentlichkeit steht ja zumeist nur der Politiker als Einzelperson. Wie viel von der Arbeit, die nach außen kommuniziert wird, ist demnach „Strugl himself“ und wie viel ist vom Team? „Wenn man so ein Aufgabenspektrum hat, kann man sich nicht um alles selbst kümmern. Man muss aufpassen, dass sich die Entscheidungen nicht stauen, denn sie werden von den Mitarbeitern gebraucht. Im Grunde bereiten meine Leute die Arbeit vor und ich bringe die nötigen Entscheidungen ein“, erklärt Strugl. Alles eine Frage der Delegation und des Zeitmanagements also.

"Ich muss mich natürlich mit den politischen Zielen identifizieren, das ist klar. Aber der Chef schätzt es, wenn man seine eigene Meinung einbringt."

Michael HerbMedien- und Öffentlichkeitsarbeit

(Polit-)büroalltag

Wie funktioniert nun die Arbeit in einem Regierungsbüro hinter den Kulissen des Politikers? Wie arbeitet man zusammen und wie laufen die Prozesse ab? Dazu Büroleiterin und Fachreferentin Karin Jenatschek: „Die Anliegen kommen zu uns ins Büro, ich verschaffe mir einen Überblick und treffe dann die Entscheidung: Welchem Referenten ordne ich das Anliegen zu und sieht es der Chef schon im Vorhinein oder nicht.“ Der jeweilige Fachreferent fängt an, das entsprechende Anliegen zu bearbeiten, hält dann mit dem Chef Rücksprache und diskutiert die möglichen Lösungsoptionen. Sollte die Lösung für den Antragsteller noch immer nicht befriedigend ausfallen, macht das Büroteam einen persönlichen Termin aus. „Dem Chef ist es wichtig, sowohl die Entscheidungen selbst zu treffen, als auch, dass uns die Leute mit einer akzeptierten Lösung verlassen“, so Büroleiterin Jenatschek. Der Unterschied zwischen einem Unternehmen aus der Privatwirtschaft und einem Regierungsbüro sei dabei nicht so gravierend. „Wir müssen genauso kundenorientiert und effizient arbeiten wie ein erfolgreiches Unternehmen. Deswegen gibt es viele Parallelen“, sagt Strugl.

"Dem Chef ist es wichtig, sowohl die Entscheidungen selbst zu treffen, als auch, dass uns die Leute mit einer akzeptierten Lösung verlassen."

Karin JenatschekBüroleiterin und Fachreferentin

Etwas anders gestaltet sich der Aufgabenbereich der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, quasi die Schnittstelle zwischen interner und externer Kommunikation. Was wird intern erarbeitet und was davon kann, darf und soll bei den Medien landen? Hier ist Pressesprecher Michael Herb der Mastermind und der koordinierende Kopf des Öffentlichkeitsauftrittes des Landeshauptmann-Stellvertreters: „Ich verantworte sowohl die mediale Präsentation der Aktivitäten von LH-Stv. Strugl, als auch die der Ressorts, und damit bildet mein Aufgabenbereich natürlich eine Querschnittsmaterie. Die Herausforderung ist – wenn eine Medienanfrage kommt – sich in rascher Zeit einzulesen und herauszufinden, wo ich Informationen bekomme und dann ein Statement oder eine Information akkordiert mit dem Chef abzustimmen und an die Medien weiterzuleiten.“

Innere Logik des Parteibuches

Was muss denn jemand mitbringen, um perfekt ins Team zu passen? Neben den Grundtugenden der Belastbarkeit, Selbstständigkeit und einer entsprechenden Teamfähigkeit, wird vor allem eine Einstellung verlangt, bei der man bei der Arbeitszeit nicht auf die Uhr schaut. Natürlich sollte man auch die nötige Fachkompetenz mitbringen, wobei Strugl hier einräumt: „Man kann nicht alles wissen. Der breite Querschnitt unserer Ressorts bedingt es, dass man sehr lernfähig ist und sich schnell Dinge aneignen kann.“ Zudem sei ein sehr feines Fingerspitzengefühl gefordert, weil man permanent mit unterschiedlichsten Akteuren und Stakeholdern in Kontakt sei. „Ich habe solche Leute, denn sonst hätte ich mir diese Ressortspannweite nicht zugetraut“, so Strugl. Es braucht Mitarbeiter, die neben der arbeitstechnischen Einstellung auch die entsprechende ideologische Grundvoraussetzung mitbringen sollten.

Doch wie wichtig ist die politische Gesinnung für die Arbeit in einem Regierungsbüro tatsächlich? Dazu Strugl: „Das Parteibuch ist keine Bedingung, hat aber natürlich eine innere Logik. Ich habe mir meine Mitarbeiter selbst ausgesucht, aber nicht nach dem Parteibuch. Bei mir ist niemand eingeschriebenes Mitglied einer anderen Partei, es sind aber auch nicht alle eingeschriebene Mitglieder der ÖVP.“ Das ist auch etwas, das Pressesprecher Herb bestätigt: „Ich muss mich natürlich mit den politischen Zielen identifizieren, das ist klar. Aber der Chef schätzt es, wenn man seine eigene Meinung einbringt.“ Das ist etwas, das bei den Mitarbeitern gut ankomme und die neben der eingeräumten, wie auch geforderten Selbstständigkeit das als sehr gut beschriebene Betriebsklima und das kollegiale Verhältnis formen. „Meine Wahrnehmung ist“, so Strugl, „dass wir ein sehr gutes Betriebsklima haben und dass sich die Leute sehr mögen. Unsere Aufgabe verlangt es, dass wir uns gegenseitig unterstützen.“ Eine Sicht, die geteilt wird, wie Büroleiterin Jenatschek erläutert: „Wir koordinieren auch einmal in der Woche den Kalender ohne Chef. Denn wenn er unterwegs ist, begleitet ihn immer der spezifische Fachreferent, den er braucht. Wenn ein Kollege aufgrund seiner fachlichen Zuständigkeit zwei-, dreimal in der Woche hintereinander für einen Abendtermin eingeteilt ist, dann meldet sich immer wer freiwillig, der denjenigen dann entlastet. Das ist für mich ein Zeichen der Kollegialität. Zudem stehen wir immer in engem Kontakt untereinander, wir haben auch eine WhatsApp-Gruppe, wo wir uns als Team beruflich wie privat austauschen, das schweißt zusammen.“

Was wäre, wenn …?

Ein kollegiales und gut zusammenarbeitendes Team, das jedoch – so die Mechanismen des Politikgeschäfts – nicht ewig eine eingeschweißte Einheit wird bilden können. Strengt man ein Gedankenexperiment an, was würde denn mit den Mitarbeitern passieren, sollte LH-Stv. Michael Strugl rein hypothetisch nicht wiedergewählt werden oder sich eines Tages aus der Politik zurückziehen wollen? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Die würden mir meine Mitarbeiter aus der Hand reißen, von allen möglichen Unternehmen bis hin zu Kollegen aus der Regierung. Es ist nicht unbekannt, dass hier sehr gute Mitarbeiter tätig sind. Die Leute, die hier arbeiten, haben eine Jobgarantie sowohl in einem Politbüro als auch in der Privatwirtschaft. Warum? Weil sie einfach mehr können und ein anderes Leistungsvermögen haben. Da habe ich die geringsten Sorgen.“_

Gedanken

Michael Strugl

Wie könnte es mit der Digitalisierung zu einer Verwaltungsvereinfachung kommen?

Es werden immer mehr Prozesse digitalisiert, etwa durch den elektronischen Akt. Wir geben alle Schriftstücke von den Regierungssitzungen nur mehr digital frei. Zudem werden die Punkte digital wählen, abstimmen und administrieren immer diskutiert. Autonom ins Büro fahren werden wir dann sowieso (lacht).

Wie ist das Team altersmäßig durchmischt?

Das ist sehr breit gestreut. Der Jüngste ist 25 Jahre, der Älteste ist 55. Aber die meisten sind eher jünger, ich bin da die ältere Ausnahme. Es ist ein junges Team, aber trotzdem nicht unerfahren.

Wie holt man das Beste aus seinen Mitarbeitern raus?

Meine Philosophie ist es, den Mitarbeitern Eigenverantwortung zu übertragen. Wenn sie selbstständig arbeiten können, ist das eine starke intrinsische Motivation.

#Ähnliche Artikel

„Solange sie miteinander streiten können, ist es nicht tragisch“

Die Facility-Management-Branche ist ein hart zu reinigendes Pflaster. Da kann der Ton schon einmal ziemlich rau werden. Das sei in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich aber das tägliche Brot. Felix Schober, Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer der Schober GmbH in Linz, darüber, wer für so einen harten Job überhaupt in Frage kommt, was hinter den Kulissen einer Reinigungsfirma vom Auftrag bis zum Abschluss alles abläuft und warum man nicht nur mit Geld das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.

„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

Vom Hidden Champion zum Leitbetrieb

Das Linzer Software-Unternehmen Celum wird als eine der zukunftsträchtigsten Firmen der Region gehandelt, steht aber vor einem Problem. Man kann nicht so schnell wachsen, wie man gerne würde – dazu fehlen Fachkräfte am Arbeitsmarkt. Mit seiner speziellen Arbeitskultur und einem eigenen Campus will das Unternehmen den harten Konkurrenzkampf um qualifizierte Mitarbeiter für sich entscheiden und zum lokalen Leitbetrieb werden.

Vom Teppich in die Automobilindustrie

Von Teebeuteln über Tunnelbau – das Anwendungsgebiet von Stapelfasern ist gewaltig. Besonders begehrt sind sie mittlerweile auch in der Automobilindustrie. Kein Wunder, dass die Auftragsbücher der Linzer IFG Asota GmbH voll sind. Entscheidender Erfolgsfaktor des Unternehmens sind die Mitarbeiter, man setzt auf eine flache Hierarchie und setzt Vorschläge rasch um. Doch es gibt ein Problem: Die passende Ausbildung für die boomende Branche fehlt in Österreich.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.