Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

Dinkelkaffee

  • Rösterreich in Handenberg im Innviertel
  • Familie Zauner
  • Produkte_ Dinkelkaffee und Dinkelvollkornmehl

Auf der Suche nach einem zusätzlichen Standbein haben Johann und Gisela Zauner vor acht Jahren eine Getreiderösterei auf ihrem Bio-Bauernhof mit Mutterkuhhaltung mit 24 Tieren gestartet. Vom Anbau des Dinkels über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung erfolgt alles aus eigener Hand. Die Körner werden für ein besonderes Aroma über Holz geröstet. Der Getreidekaffee ist koffeinfrei, sei dem Geschmack des Kaffees ähnlich und gut bekömmlich.

www.roesterreich.com

Shiitake-Pilze

  • Biohof Berner in Pupping im Bezirk Eferding
  • Familie Berner
  • Produkte_ Bio-Gemüse – darunter Kräuterseitling, Weiße Buchenpilze, Shiitake-Pilze

Vor gut vier Jahren hat der Gemüse-Hof sein Sortiment um den ursprünglich aus den Wäldern Japans und Chinas stammenden Shiitake-Pilz erweitert, in jüngster Vergangenheit kam noch der Weiße Buchenpilz dazu. „Wir mussten am Anfang viel Lehrgeld zahlen“, erinnert sich Andre Berner an den Beginn der Zucht. Doch mittlerweile funktioniert es, Konsumenten und Gastronomen schätzen die exotischen Pilze aus regionaler Erzeugung.

www.bernerpupping.at

Lachsforellenleberpastete

  • Jagerbauer in Hofkirchen im Traunkreis
  • Familie Hiesmayr
  • Produkte_ Räucherfische (Forelle, Saibling, Lachsforelle) - breite Produktpalette von Aufstrichen, Salaten bis hin zu Halbfertigprodukten wie Suppen oder Knödeln

Familie Hiesmayr hat sich seit 1995 auf die Verarbeitung und Direktvermarktung ihrer Forellen, Saiblinge und Karpfen spezialisiert. Viele Produkte wurden bereits ausgezeichnet. Die Lachsforellenleberpastete wurde mit der GenussKrone Österreich und damit mit der höchsten Auszeichnung für regionale Lebensmittel prämiert.

www.jagerbauer.at

Panoramabett

  • Hochhubergut in Aschach an der Steyr
  • Familie Postlmayr

Seit dem Jahr 2015 haben Gäste im Freiluft-Bett in Aschach an der Steyr einen Panoramablick in die vier Viertel Oberösterreichs. Das besondere Gästezimmer am biologisch bewirtschafteten Hof ist dank Glaselementen wetterfest.

www.hochhubergut.at

Schlafen am Barfussweg im Holzfall

  • Ferienhof Singerskogel in Spital am Pyhrn
  • Familie Kreutzhuber

Einen rund 1,2 Kilometer langer Barfußweg mit vielen Verweilplätzen, eine Jausnstub’n mit hauseigenen Produkten und die Möglichkeit, in einem Holzfass zu übernachten, gibt es in der Pyhrn-Prielregion.

www.singerskogel.at

Sternhimmelbett

  • Biohof Brückler in Laussa im Ennstal
  • Familie Brandner

Am Rande des Nationalparks Kalkalpen gibt es bei einem Urlaub am Bauernhof zwei Ferienwohnungen mit echtem Sternenhimmel: Gäste können das Doppelbett auf die Dachterrasse schieben und unter einem Glasdach mit Blick zu den Sternen oder in die Landschaft fast im Freien schlafen.

www.bioferienhof.at

#Ähnliche Artikel

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

Wo sich Tiere (sau)wohl fühlen

Der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler setzt neue Standards bei der Fleischproduktion. Den Tieren soll es von der Geburt bis zur Schlachtung so gut wie möglich gehen. Konsumenten bekommen damit eine Alternative zum Fleisch aus konventioneller Tierhaltung, Landwirte eine Chance, dem Preisdruck zu entkommen.

Eine erfolgreiche Schnapsidee

Die Banken wollten kein Geld dafür hergeben. Landwirte in der Region belächelten die Pläne. Doch die „Schnapsidee“ ist aufgegangen: Peter Affenzeller hat am elterlichen Hof erfolgreich die Kühe gegen Whisky-Fässer getauscht. Der 31-Jährige verkauft mittlerweile jährlich 35.000 Liter Alkohol und begrüßt jedes Jahr über 25.000 Besucher in seiner Whisky-Destillerie im Mühlviertel.

denk.würdig 2_2017

Eigentlich ganz einfach, oder? Also einfach das Fragezeichen durch die richtige Zahl ersetzen und schon können Sie einen Aufenthalt im LA SOA gewinnen

„Ein Seiterl, bitte!“

Und zwar bitte nicht nur eines, das gut schmeckt, sondern auch eines aus regionalen Rohstoffen, etwa aus Hopfen und Gerste aus dem Mühlviertel. Für die heimische Bevölkerung ist beim Biertrinken nicht nur der Geschmack wichtiger geworden, sie legt auch Wert auf eine nachhaltige Herstellung.

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

denk.würdig 1_2017

Denkaufgabe für Macher: Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsels verlosen wir zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen Aufenthalt im „Ronacher Therme & Spa Resort“ für zwei Erwachsene mit Hauben-Verwöhnpension für zwei Nächte.

Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

30 Kilo leichter

So fühlt sich Josef Pühringer heute. Körperlich sind es zehn Kilo, die er nach seiner Kur in Bad Ischl abgenommen hat. Aber nach drei Jahrzehnten in der Politik und 22 Jahren als Oberösterreichs Landeshauptmann hat er das Gefühl, jemand habe ihm nun einen 30 Kilo schweren Rucksack abgenommen.

Mit ihrem Müll können sie abfahren

Abfallverwertung zur Strom- und Fernwärmeerzeugung, umweltfreundliche Mülltrennung und emissionsfreie Busse – die Linz AG setzt auf ein umfangreiches Umweltkonzept, bei dem sich ökologische und ökonomische Ziele ergänzen.

Sagen Sie mal, Herr Landeshauptmann...

Ein Interview der etwas anderen Art. Oberösterreichische Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmer, Entscheidungsträger, Kinder und Jugendliche - Menschen also mit verschiedenen Bedürfnissen, Sorgen und Interessen - stellen dem neuen Landeshauptmann Thomas Stelzer Fragen. Fragen zu seinen Plänen, Ansichten und auch zu seiner Person.

„Schlagt nur so viel Holz, wie nachwachsen kann“

Nachhaltige Produktion, nachhaltige Wertschöpfungsketten, nachhaltige Veranstaltungen – Nachhaltigkeit ist zum omnipräsenten Schlagwort mutiert. Doch was steckt wirklich dahinter? Warum schließen sich wirtschaftliche Aspiration und ökologische Verantwortung beim nachhaltigen Denken und Handeln nicht aus? Und was haben ein sächsischer Bergmann, Authentizität und Talentscouts damit zu tun?

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

Wie wirtschaftlich ist Kultur?

Der Nutzen von Kunst und Kultur lässt sich schwer in exakten Zahlen messen. Im Industriebundesland Oberösterreich gibt es immer wieder laute Rufe, dass zu viel öffentliches Geld dafür ausgegeben wird. Wir haben drei Kulturmanager, einen Vertreter der Industrie, einen Immobilienkaufmann und einen Professor für Ökonomie über die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Kunst und Kultur gefragt.

Und wie sehen SIE die Zukunft?

Sie wussten es in der Vergangenheit und sie wissen es im Hier und Jetzt – wie man erfolgreich managt. Deshalb wurden sie allesamt mit dem Titel „Managerin des Jahres“ ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, die von der VKB-Bank 1998 ins Leben gerufen wurde und seither alle zwei Jahre an eine Frau mit herausragender Karriere verliehen wird. An bislang zehn Oberösterreicherinnen – neun von ihnen blicken für uns in die Zukunft.

Bühne frei für ...

... einen internationalen Kongress. Oder ein Teambuilding-Seminar. Einen Produktlaunch oder auch ein Führungskräftetraining. Die Zahl der Business-Events steigt – und mit ihr die Möglichkeiten für deren Austragung. Während durch die wachsende Veranstaltungsbranche einerseits immer mehr Anbieter in den Markt drängen, steigen andererseits auch die (individuellen) Erwartungen der Tagungsgäste im Hinblick auf Technik, Versorgung, Ambiente und Rahmenprogramme. Ein Blick auf den oberösterreichischen Tagungsmarkt zeigt, wie sich Akteure in der Tagungsindustrie profilieren können.

Wird das e-Book das Buch verdrängen?

Es war einmal das gute Alte Buch. Mit Seiten aus Papier, die man fühlen, Be- schnuppern Und Umblättern konnte. mit einem Einband, über den man streichen Konnte. Sie füllten ganze Bibliotheken, Wohnzimmer und auch Reisekoffer. Bis plötzlich das e-Book Auftauchte Und dem Buch den Kampf Ansagte. Oder ist es gar kein Kampf?

Ich bin dann mal weg auf Tagung …

… und bleibe wohl länger. Work-Life-Balance kann ja so einfach sein - wer an diesen drei Adressen tagt, der kann gleichzeitig genießen: Küche, Natur, Wellness, Abenteuer und ein ganz spezielles Ambiente. Genau das macht es verdammt schwer, wieder abzureisen.

„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.