"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Im vergangenen Jahr hat sich bei der Firma Hütthaler einiges getan, es wurde das Tierwohl-Projekt gestartet, die vierte Generation übernahm den Betrieb.

HerbertDas Projekt war ein super Thema für die Übergabe, mit dem wir zeigen konnten, dass wir generationenübergreifend gleich denken – was ja theoretisch nicht so sein müsste.

FlorianIm Zuge des Aufbaus unserer Tierwohlschiene hat mein Bruder Philipp beschlossen, seinen eigenen Weg zu gehen und begann mit dem Aufbau vom Musterhof. Wir haben zuvor beide in der Firma gearbeitet und das sollte auch so bleiben. Mein Vater ist nach der Übergabe wieder als Geschäftsführer eingestiegen. Das ist normalerweise nicht üblich, aber bei uns war immer klar, dass wir als Familienbetrieb gemeinsam unsere Zukunft gestalten.

HerbertDas ist auch ein klares Zeichen: Ich muss meine Erfahrungen einbringen und aktiv mithelfen, unsere Firma erfolgreich zu erhalten. Wenn mein Sohn nicht mehr mit mir zufrieden ist, kann ich jederzeit abberufen werden. Ich möchte so lange wie möglich in der Firma mithelfen, denn eine aktive Beschäftigung im Alter ist für mich sehr wichtig.

FlorianEs gibt sicher kein Fixdatum, an dem ich sage, jetzt sollst du nicht mehr mitarbeiten – solange es geht, ist es gut.

ClaudiaFür uns als Eltern ist es perfekt, dass nun jeder unserer Söhne seine Aufgabe gefunden hat. Jeder hat seinen eigenen Betrieb und die beiden verbindet ein Projekt.

DagmarPhilipp hat mit seiner Lebensgefährtin Daniela auch die perfekte Partnerin an seiner Seite, die diesen Weg mit ihm geht.

Wie hat sich die Mitarbeit für Sie beide, Claudia und Dagmar Hütthaler, im Unternehmen ergeben?

DagmarIch habe nach der Matura in einem Büro gearbeitet und dann später die Pädagogische Hochschule absolviert. Nachdem ich Florian kennengelernt habe, unterrichtete ich noch einige Jahre lang als VS-Lehrerin, bevor ich wegen unserer beiden Kindern in Karenz ging. In dieser Zeit fand ich meinen Part in der Firma als Verantwortliche für sämtliches (Online-)Marketing, absolvierte die Ausbildung zum Digital Marketing und Communication Manager. Zuvor war der Bereich noch bei Florian angesiedelt, aber wir haben uns stärker darauf konzentriert und dann ging das nebenbei nicht mehr. Ich werde schon oft gefragt, ob mir die Schule nicht abgeht, aber sie fehlt mir eigentlich nicht. Ich war früher sehr gerne Lehrerin und jetzt mache ich das sehr gerne. Florian hat mich nie in die Firma gedrängt und immer gesagt, dass ich das machen soll, was ich gerne mache. Das schätze ich sehr an ihm.

ClaudiaMit der Heirat war für mich klar, zukünftig im Unternehmen meines Mannes mitzuarbeiten.

HerbertUnser lustiger Spruch war immer: von der Volksbank in die Fleischbank!

ClaudiaIch war damals gerade 21 Jahre alt, habe mit der Schwiegermutter meine Jugend im Geschäft verbracht. Das war nicht immer einfach, aber was ich will, kann ich auch.

FlorianDa war die Firma noch wesentlich kleiner und daher war es auch sehr wichtig, dass die ganze Familie zusammenhilft. Es gab noch keine Supermärkte, unser Geschäft hatte einen anderen Stellenwert.

HerbertMeine Frau vergisst immer, dass sie ein erfolgreiches Partyservice aufgebaut hat. Das war vor 30 Jahren noch völliges Neuland und für uns im Nachhinein betrachtet ein ganz wesentlicher Bereich, denn da haben wir uns viel mit neuen Gerichten beschäftigt und so unser breites Sortiment aufgebaut. Der Partyservice war auch der Grundstein dafür, dass wir mittlerweile in einem zweiten Unternehmen Fisch verarbeiten.

ClaudiaJetzt betreue ich unser Geschäft in Schwanenstadt sowie die Filiale in Burgstall in Vöcklabruck und kümmere mich um die Wohnungen von 120 Mitarbeitern, die bei uns wohnen.

DagmarClaudia ist die Gesamtmama von allen. Sie kümmert sich um alles, was so anfällt und da gibt es immer genug. Und dazu ist sie auch noch fleißige Oma von ihren drei Enkerln.

ClaudiaDas mache ich besonders gerne! Überhaupt ist es für mich sehr fein, nach zwei Söhnen mit deren Partnerinnen zwei Töchter bekommen zu haben.

FlorianUnd dazu kommt noch ein ,drittes Kind,, deine gleichzeitig schwerste Geburt: dein Kochbuch „Fleischverliebt“.

ClaudiaDas war das Einzige, das ich meinem Mann jahrelang abgeschlagen habe, aber als mein Sohn Florian gefragt hat, konnte ich nicht Nein sein. Es war wirklich sehr viel Arbeit.

Wie wichtig war es für Sie als Eltern, dass die nächste Generation einmal den Betrieb übernimmt und welche Vorbereitungen haben Sie diesbezüglich getroffen?

HerbertMein Vater wurde mit 18 Jahren in den Krieg einberufen als gerade mein Großvater verstorben war, so musste meine Oma den Betrieb durch den Krieg führen. Das zeigte meinem Vater, dass es sehr wichtig ist, frühzeitig an den Generationswechsel zu denken. Ich bin schon mit 27 Jahren in die Geschäftsführung eingestiegen und habe Anteile der Firma bekommen. Meine drei Brüder haben andere Berufswege eingeschlagen und damit war klar, dass ich den Betrieb übernehmen werde.

FlorianIch habe 2011 auch mit 27 Jahren die Geschäftsführung übernommen.

ClaudiaDas ist anscheinend eine magische Zahl in der Familie.

HerbertIch habe mir für die Übergabe nie Termine im Kalender eingetragen, aber wir haben das schon eher langfristig vorbereitet und es war mir wichtig, kein Sesselkleber zu sein. Eine frühe Übergabe hat bei uns schon Tradition und ich hoffe, das geht so weiter.

ClaudiaMan muss den jungen Leuten eine Chance geben, sich zu verwirklichen und ihre Ideen auszuleben, und darf nicht als Eltern starr sein und alles an sich reißen. Gleichzeitig darf man auch niemanden in ein Unternehmen hineindrängen. Das müssen schon die jungen Menschen selbst entscheiden, denn nur was man gerne macht, macht man auch gut.

FlorianUns wurde das auch völlig frei gelassen, ich habe mir meinen Weg über die HAK, die Ausbildung zum Metzger und die Meisterprüfung in Deutschland selbst ausgesucht.

HerbertWir haben das Feuer übergeben und arbeiten immer noch alle gut und erfolgreich zusammen.

ClaudiaDazu hat sicher auch beigetragen, dass wir nie etwas Negatives von der Firma mit nach Hause gebracht haben. Da gibt es so viele Familien, wo die Kinder dann später sagen: ‚Ihr schimpft immer und jetzt sollen wir die Firma übernehmen’.

DagmarNatürlich macht es Eltern eine Freude, wenn die nächste Generation den Betrieb übernimmt. Schauen wir mal, wie das mit unseren Kindern, die jetzt fünf und drei Jahre alt sind, einmal wird.

FlorianBis zu unserer magischen Zahl haben wir ja noch einige Jahre Zeit.

#Ähnliche Artikel

„Uns wurde das mit der Muttermilch mitgegeben“

Wie bereitet man sich auf eine Führungsrolle in einem Familienunternehmen vor? Wie ist es, ein solches zu leiten? Und kann man sich bei Familienfeiern eigentlich noch gegenseitig in die Augen schauen? Was ein Wickeltisch und ein Zimmererhammer damit zu tun haben, erfuhren wir bei den Kunststoffexperten von Greiner, den Transport- und LKW-Werkstätten-Spezialisten von Petschl und den Baumeistern von Leyrer + Graf.

Von alten und neuen Trieben

Familienunternehmen sind das Herzstück der heimischen Wirtschaft: 80 Prozent aller Firmen in Österreich sind im Eigentum von Familien. Diese beschäftigen 70 Prozent der Arbeitnehmer und sind damit die größten Arbeitgeber im Land. Eine davon ist die Firma Holter mit 140-jähriger Familiengeschichte in Wels. Wir haben den Sanitär- und Heizungsgroßhandel mit Peter Humer, KPMG-Partner und Experte für Familienunternehmen, besucht und mit der fünften Eigentümergeneration über Chancen und Herausforderungen eines familiengeführten Betriebes gesprochen.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

Wo sich Tiere (sau)wohl fühlen

Der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler setzt neue Standards bei der Fleischproduktion. Den Tieren soll es von der Geburt bis zur Schlachtung so gut wie möglich gehen. Konsumenten bekommen damit eine Alternative zum Fleisch aus konventioneller Tierhaltung, Landwirte eine Chance, dem Preisdruck zu entkommen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Bescheiden, normal, alltagstauglich

So beschreibt der Eigentümer des Backgrundstoffherstellers Backaldrin, Peter Augendopler, das Bäckerhandwerk und dessen wichtigstes und ältestes Produkt, das Brot. Welche bewegte Geschichte dieses bereits hinter sich hat, kann man nun in einer – in Österreich einzigartigen – Ausstellung erkunden. Warum das „Paneum“ auch eine Herzensangelegenheit ist und wie es sich anfühlt, in einem Familienbetrieb zu arbeiten, den man gemeinsam mit den Eltern aufgebaut hat, verrät uns Augendopler in der neuen "Wunderkammer des Brotes".

Eine erfolgreiche Schnapsidee

Die Banken wollten kein Geld dafür hergeben. Landwirte in der Region belächelten die Pläne. Doch die „Schnapsidee“ ist aufgegangen: Peter Affenzeller hat am elterlichen Hof erfolgreich die Kühe gegen Whisky-Fässer getauscht. Der 31-Jährige verkauft mittlerweile jährlich 35.000 Liter Alkohol und begrüßt jedes Jahr über 25.000 Besucher in seiner Whisky-Destillerie im Mühlviertel.

„Ein Seiterl, bitte!“

Und zwar bitte nicht nur eines, das gut schmeckt, sondern auch eines aus regionalen Rohstoffen, etwa aus Hopfen und Gerste aus dem Mühlviertel. Für die heimische Bevölkerung ist beim Biertrinken nicht nur der Geschmack wichtiger geworden, sie legt auch Wert auf eine nachhaltige Herstellung.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.