Segel gesetzt?

Das Thema Digitalisierung ist allgegenwärtig. Keine Veranstaltung ohne Erwähnung, kein Medium – auch keine Ausgabe von DIE MACHER – ohne einigen Beiträgen dazu. Und kaum ein Unternehmen beschäftigt sich nicht seit geraumer Zeit intensiv damit. Welche Chancen die Digitalisierung für das eigene Unternehmenswachstum bietet, ist in den Firmen laut einer Erhebung der Limak Austrian Business School aber noch nicht klar. Die Limak reagiert darauf mit einem neuen MBA-Programm.

Wenn man mit einem Segelboot bei starkem Wind fährt und völlig willkürlich die Segel aufspannt und einstellt, wird man sich zwar fortbewegen, aber man kann dabei die Richtung nicht selbst bestimmen. Das Segelboot stehe für die Unternehmen. Die Digitalisierung als Trend sei mit einem starken Wind vergleichbar, so Matthias Fink, Vorstand des Instituts für Innovationsmanagement an der Johannes Kepler Universität Linz. Dass die Digitalisierung ein starker Wind und nicht nur ein Lüftchen ist, sei den Unternehmen mittlerweile bekannt. Man würde sich intensiv damit auseinandersetzen. Doch wie genau man den starken Wind zum eigenen Vorteil nutzen könne und wie sich dieser in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln werde, sei häufig noch unklar.

„Besonders beim Thema Wachstum durch Digitalisierung haben die heimischen Firmen noch Potential nach oben.“

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Das ist das Ergebnis einer Befragung von Geschäftsführern und Digitalisierungsbeauftragten von heimischen Unternehmen sowie internationalen Führungskräften und Experten durch die Limak Austrian Business School. Die Linzer Managementschule hat so den Bedarf für den neuen MBA „Digital Economy and New Business Development“ ermittelt. „Besonders beim Thema Wachstum durch Digitalisierung haben die heimischen Firmen noch Potential nach oben“, sagt Geschäftsführer Gerhard Leitner. Beim im Herbst 2017 startenden MBA habe man daher den Fokus darauf gelegt, wie Digitalisierung für neue Wachstumschancen genutzt werden könne.

Wettervorhersage verstehen

Um sich zum Thema Digitalisierung fortzubilden, habe es bisher grundsätzlich zwei Wege gegeben, so Fink, der für die Entwicklung des neuen MBA verantwortlich war: Man hört sich einen theoretischen Vortrag eines Experten an. Oder man holt sich einen Unternehmensberater, der einem hilft, ein konkretes Problem zu lösen. Bei Ersterem hätten die Leute hinterher oftmals Schwierigkeiten, den Vortrag in die eigene Unternehmens-

praxis zu übertragen. Beim zweiten Weg werde nur ein konkretes Problem angesprochen, das man aber nicht in den Gesamtrahmen der Digitalisierung stellen könne und daher könne die nächste Herausforderung wieder nicht ohne Berater gelöst werden. Beim neuen MBA sollen die Teilnehmer lernen, die Grundprinzipien der Digitalisierung – dazu gehören Themen wie Big Data, Artificial Intelligence, Cloud-Computing, Social Media oder Share Economy – zu verstehen, um daraus für ihr eigenes Geschäftsmodell Chancen kreieren zu können. Denn es reicht nicht mehr, sich nur mit dem gerade aktuellen Wind zu beschäftigen. Man muss die Wettervorhersage verstehen, um das Segelschiff in den nächsten Monaten und Jahren in die gewünschte Richtung, passend zum Geschäftsmodell, steuern zu können._

MBA „Digital Economy and New Business Development“

Der neue Limak-Lehrgang startet am 25. Oktober sowie

am 21. März 2018 und basiert auf vier Schritten:

  • 01 Digitale Trends erkennen
  • 02 Digitale Strategie und Geschäftsmodell entwickeln
  • 03 Rahmenbedingungen für die Umsetzung der digitalen Geschäftsmodelle schaffen
  • 04 Einen konkreten Maßnahmenplan erstellen

#Ähnliche Artikel

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Die Roboter kommen!

Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren: Es entstehen neue Ausbildungsmöglichkeiten (siehe dazu auch den Artikel über das neue MBA-Programm der Limak Austrian Business School auf Seite 46), Forschungszentren und andere Einrichtungen, um Gesellschaft und Arbeitswelt darauf vorzubereiten. Wir stellen zwei spannende Projekte vor.

Die Welt in 30 Jahren

Die Roboter kommen in Riesenschritten auf uns zu, sie werden uns regelrecht niedertrampeln, jeden Job an sich reißen und uns zurücklassen in einer Sinnlosigkeit des Seins. Falls wir dann überhaupt noch existieren. Denn vielleicht sind die meisten von uns im Dritten Weltkrieg längst ums Leben gekommen. Vielleicht ist das aber auch alles nur Blödsinn und wir treffen uns beim Greißler um die Ecke auf ein Bier vom regionalen Produzenten.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

Von vollautomatischer Essenslieferung und fehlenden Fachkräften

Bei DS Automotion wird seit über 30 Jahren Industrie 4.0 par excellence gemacht. Die Dauerpräsenz des Themas bringt dem Anlagenbauer von fahrerlosen Transportsystemen zusätzlichen Aufschwung. Geschäftsführer Manfred Hummenberger und Arthur Kornmüller über Faktoren, die dabei bremsen und wie weit man bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.