Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Kann man. Beweist zum Beispiel Harald Katzmayr, der seit acht Jahren in der Linzer Innenstadt sein eigenes Lokal führt. Wer einen Tisch im Pianino reservieren möchte, muss schnell sein. Liegt wohl auch daran, dass der 56-Jährige jede Menge Stammgäste hat, die oft mehrmals wöchentlich ins „Linzer Wohnzimmer“, wie das Lokal gern genannt wird, kommen. „Ich wollte einen Ort, ein wohlsituiertes Wohnzimmer und Esszimmer, für Genussmenschen schaffen“, erzählt der gelernte Koch, der zuvor 25 Jahre lang erfolgreich das Linzer Kult-Lokal „Vanilli“ führte. Wir verabreden uns um 15 Uhr im Pianino. Wobei das nicht wirklich nötig gewesen wäre, man trifft Harald Katzmayr sowieso die meiste Zeit hier an. Er ist der Mann mit den Geheimratsecken und der Brille, der hinterm Bartresen steht. Wobei „steht“ seinem emsigen Tun und freundlichem Schmunzeln, das so selbstverständlich auf seinen Lippen liegt wie der Saft am Schweinsbraten (den er übrigens verdammt gern isst), nicht gerecht wird. „Ich bin nicht der gut organisierte Bürotyp, ich bin viel lieber hier bei den Gästen, das ist die schönste Tätigkeit, die ich mir vorstellen kann“, sagt Katzmayr und weist den Weg zum Lieblingstisch vieler Gäste – jenem zwischen den Bücherregalen und dem gemütlichen Sofa. Eigentlich ist der Nachmittag nicht die Rushhour in der Gastronomie, im Pianino sind dennoch fast alle Tische besetzt. Auf den Tellern werden gerade Weinbergschnecken ebenso wie Eiernockerl, Filet Steaks, Blunzengröstl, Thunfischsteaks mit Asia-Gemüse oder auch Indisches Curry verputzt. Katzmayr scheint fast alle Gäste persönlich zu kennen. Für ihn ein wichtiger Erfolgsfaktor.

It’s teatime!

Ein paar Straßen weiter in der Linzer Altstadt funktioniert ein ganz anderes Lokal auch ohne ständige Präsenz der Gastgeberin. Helen Wu könnte gar nicht rund um die Uhr in ihrem Teesalon „Madame Wu“ zugegen sein, sie ist Mutter von zwei kleinen Kindern. Ihr Ziel ist daher, „dass das Geschäft trotzdem gut läuft, auch wenn ich nicht physisch im Teesalon bin“, erzählt die 39-Jährige, die gemeinsam mit ihrem Mann vor knapp zehn Jahren nach Linz gekommen ist. Schon während ihres Wirtschafts-Studiums in Berlin war ihr klar, dass sie eines Tages etwas mit Tee machen möchte. Wohl auch deshalb, weil die Wurzeln ihrer Eltern in China liegen und sie selbst zwar in Deutschland geboren, aber in Hongkong aufgewachsen ist. Helen Wu deutet auf einen Tisch (vermutlich handelt es sich auch hier um den Lieblingstisch) direkt neben dem Kamin, in dem Feuer lodert. Gegenüber steht ein Piano, der Hocker davor ist so ziemlich der einzige, der leer ist, alle anderen Stühle sind besetzt. Von Frauen und Männern unterschiedlichen Alters, manche vertieft in ein Gespräch, andere mit Blick in eine Zeitung. Geht man denn neuerdings in den Teesalon anstatt ins Kaffeehaus? „Ich beobachte sehr stark, dass sich immer mehr junge Menschen für Tee interessieren. Die kommen nicht nur, weil wir hier so eine angenehme Atmosphäre haben, mit Kuschelecken, Kaminfeuer und Jazz-abenden, sondern auch weil sie gesundheitsbewusst sind und die Ruhe schätzen“, erzählt Wu. Tee habe schließlich einiges zu bieten: „Kaffee regt auf, Tee regt an“, sagt sie und schmunzelt. Tatsächlich sind die enthaltenen Koffeine in beiden Getränken chemisch gesehen zwar gleich, sie wirken aber anders. Beim Tee tritt die Wirkung verlangsamt und schwächer ein als beim Kaffee, hält dafür aber länger an. Das Koffein aus dem Kaffee gelangt schneller ins Blut und setzt Adrenalin frei, das bedeutet eine rasche Wirkung, die allerdings nicht lange anhält. „Tee ist etwas zum Genießen, ein stilvoller Begleiter für ruhige Gespräche. Tee hat die Energie und auch die Gabe, Menschen zu beruhigen.“ Da scheint etwas dran zu sein, denn die Menschen hier ticken tatsächlich in einem Zeitlupen-Modus. Ihre Gespräche sind angeregt, aber gleichzeitig ruhig. Ihre Schultern entspannt, die Handys in den Taschen verstaut. Und das Ambiente mit warmem gedimmtem Licht, die leisen Musikklänge sowie der Duft nach Kräutern verstärkt diese Ruhe noch mehr. Es ist fast so, als würde man hier in einer Zeitkapsel sitzen, eine kleine Weiche zur gnadenlos schnelllebigen Zeit da draußen.

Nach drei Minuten ist die Sanduhr durchgelaufen, der Tee fertig gezogen, ein sehr hochwertiger Grüntee mit dem klingenden Namen „White Monkey“ übrigens. Mmhh, er schmeckt sehr fein, mild, nur leicht grasig. Und plötzlich ist es wieder da – so wie vorhin auch im Pianino – dieses Gefühl. Das einem leise, aber sehr bestimmt zuflüstert: „Hier fühl ich mich wohl, ich komme bestimmt bald wieder, und meinen Freunden muss ich auch unbedingt davon erzählen.“ Dieses Gefühl hervorzurufen, das ist die Kunst eines Gastgebers.

#Ähnliche Artikel

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.