Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Kann man. Beweist zum Beispiel Harald Katzmayr, der seit acht Jahren in der Linzer Innenstadt sein eigenes Lokal führt. Wer einen Tisch im Pianino reservieren möchte, muss schnell sein. Liegt wohl auch daran, dass der 56-Jährige jede Menge Stammgäste hat, die oft mehrmals wöchentlich ins „Linzer Wohnzimmer“, wie das Lokal gern genannt wird, kommen. „Ich wollte einen Ort, ein wohlsituiertes Wohnzimmer und Esszimmer, für Genussmenschen schaffen“, erzählt der gelernte Koch, der zuvor 25 Jahre lang erfolgreich das Linzer Kult-Lokal „Vanilli“ führte. Wir verabreden uns um 15 Uhr im Pianino. Wobei das nicht wirklich nötig gewesen wäre, man trifft Harald Katzmayr sowieso die meiste Zeit hier an. Er ist der Mann mit den Geheimratsecken und der Brille, der hinterm Bartresen steht. Wobei „steht“ seinem emsigen Tun und freundlichem Schmunzeln, das so selbstverständlich auf seinen Lippen liegt wie der Saft am Schweinsbraten (den er übrigens verdammt gern isst), nicht gerecht wird. „Ich bin nicht der gut organisierte Bürotyp, ich bin viel lieber hier bei den Gästen, das ist die schönste Tätigkeit, die ich mir vorstellen kann“, sagt Katzmayr und weist den Weg zum Lieblingstisch vieler Gäste – jenem zwischen den Bücherregalen und dem gemütlichen Sofa. Eigentlich ist der Nachmittag nicht die Rushhour in der Gastronomie, im Pianino sind dennoch fast alle Tische besetzt. Auf den Tellern werden gerade Weinbergschnecken ebenso wie Eiernockerl, Filet Steaks, Blunzengröstl, Thunfischsteaks mit Asia-Gemüse oder auch Indisches Curry verputzt. Katzmayr scheint fast alle Gäste persönlich zu kennen. Für ihn ein wichtiger Erfolgsfaktor.

It’s teatime!

Ein paar Straßen weiter in der Linzer Altstadt funktioniert ein ganz anderes Lokal auch ohne ständige Präsenz der Gastgeberin. Helen Wu könnte gar nicht rund um die Uhr in ihrem Teesalon „Madame Wu“ zugegen sein, sie ist Mutter von zwei kleinen Kindern. Ihr Ziel ist daher, „dass das Geschäft trotzdem gut läuft, auch wenn ich nicht physisch im Teesalon bin“, erzählt die 39-Jährige, die gemeinsam mit ihrem Mann vor knapp zehn Jahren nach Linz gekommen ist. Schon während ihres Wirtschafts-Studiums in Berlin war ihr klar, dass sie eines Tages etwas mit Tee machen möchte. Wohl auch deshalb, weil die Wurzeln ihrer Eltern in China liegen und sie selbst zwar in Deutschland geboren, aber in Hongkong aufgewachsen ist. Helen Wu deutet auf einen Tisch (vermutlich handelt es sich auch hier um den Lieblingstisch) direkt neben dem Kamin, in dem Feuer lodert. Gegenüber steht ein Piano, der Hocker davor ist so ziemlich der einzige, der leer ist, alle anderen Stühle sind besetzt. Von Frauen und Männern unterschiedlichen Alters, manche vertieft in ein Gespräch, andere mit Blick in eine Zeitung. Geht man denn neuerdings in den Teesalon anstatt ins Kaffeehaus? „Ich beobachte sehr stark, dass sich immer mehr junge Menschen für Tee interessieren. Die kommen nicht nur, weil wir hier so eine angenehme Atmosphäre haben, mit Kuschelecken, Kaminfeuer und Jazz-abenden, sondern auch weil sie gesundheitsbewusst sind und die Ruhe schätzen“, erzählt Wu. Tee habe schließlich einiges zu bieten: „Kaffee regt auf, Tee regt an“, sagt sie und schmunzelt. Tatsächlich sind die enthaltenen Koffeine in beiden Getränken chemisch gesehen zwar gleich, sie wirken aber anders. Beim Tee tritt die Wirkung verlangsamt und schwächer ein als beim Kaffee, hält dafür aber länger an. Das Koffein aus dem Kaffee gelangt schneller ins Blut und setzt Adrenalin frei, das bedeutet eine rasche Wirkung, die allerdings nicht lange anhält. „Tee ist etwas zum Genießen, ein stilvoller Begleiter für ruhige Gespräche. Tee hat die Energie und auch die Gabe, Menschen zu beruhigen.“ Da scheint etwas dran zu sein, denn die Menschen hier ticken tatsächlich in einem Zeitlupen-Modus. Ihre Gespräche sind angeregt, aber gleichzeitig ruhig. Ihre Schultern entspannt, die Handys in den Taschen verstaut. Und das Ambiente mit warmem gedimmtem Licht, die leisen Musikklänge sowie der Duft nach Kräutern verstärkt diese Ruhe noch mehr. Es ist fast so, als würde man hier in einer Zeitkapsel sitzen, eine kleine Weiche zur gnadenlos schnelllebigen Zeit da draußen.

Nach drei Minuten ist die Sanduhr durchgelaufen, der Tee fertig gezogen, ein sehr hochwertiger Grüntee mit dem klingenden Namen „White Monkey“ übrigens. Mmhh, er schmeckt sehr fein, mild, nur leicht grasig. Und plötzlich ist es wieder da – so wie vorhin auch im Pianino – dieses Gefühl. Das einem leise, aber sehr bestimmt zuflüstert: „Hier fühl ich mich wohl, ich komme bestimmt bald wieder, und meinen Freunden muss ich auch unbedingt davon erzählen.“ Dieses Gefühl hervorzurufen, das ist die Kunst eines Gastgebers.

#Ähnliche Artikel

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.