"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Daniel Simader lebt für sein Unternehmen – um das festzustellen, reicht der erste Eindruck. Den Luftschutzbunker seines Hauses in Walding hat er gleichermaßen zum Showroom und Arbeitsplatz umfunktioniert, aber auch im restlichen Haus stapeln sich auf den Tischen Verpackungen, Notizen und anderes Arbeitsmaterial. Um den Hals des blonden, braungebrannten Mannes mit Surfer-Look baumelt ein Schneider-Maßband, es ist Mode-Accessoire und gleichzeitig Markenzeichen des Unternehmers. „Wirst jetzt zum Oberschneider?“, fragt ihn einer seiner Freunde, als er ihm von seiner Unternehmensidee erzählt. „Du wirst dich noch anschauen“, antwortet ihm Simader und beschließt, fortan ein Maßband zu tragen. Auch ohne seinen schwarz glänzenden Koffer geht er heute nicht mehr aus dem Haus. In dem befinden sich T-Shirts und ein Diktiergerät, unterwegs könnte er schließlich einen potentiellen Geschäftspartner kennen lernen oder von Geistesblitzen getroffen werden. Der Gründer ist ungern schlecht vorbereitet und fällt gerne auf. „Du kannst dir nicht vorstellen, wie oft ich von Leuten auf das Maßband angesprochen werde, weil sie wissen wollen, was ich beruflich mache.“ Simaders Philosophie, der von seinen Freunden nur Simsi genannt wird: Life is a Circus – daher auch der Name seines Unternehmens.

Der modische Geschmack des Unternehmers führt auch zur Gründung von „Simsis Circus“. 2012 suchte Simader neue Inspiration in den USA. „Von meinem Versicherungsjob hatte ich die Schnauze voll, ich wollte beim Reisen einen klaren Kopf bekommen“, erinnert er sich. Mit im Gepäck: eine Lederhose. „Mir taugen unsere Traditionen, darum bin ich auch dort damit herumgelaufen“, sagt Simader, „die Amerikaner waren begeistert davon“. Erstaunt von den zahlreichen positiven Reaktionen auf sein Outfit entsteht bei einem Spaziergang durch die malerische Inselstadt Key West in Florida die Idee. „Wenn schon meine Lederhose Eindruck macht, dann müsste doch ein T-Shirt gut ankommen, auf dem eine hübsche Frau in Lederhose abgebildet ist“, denkt sich Simader. Für jedes Land soll es T-Shirts mit typischen Styles geben. Am Strand skizziert er seine Idee auf einer Serviette und macht sich bald zurück auf den Weg nach Österreich, um sie umzusetzen.

Immer schön locker bleiben

Wieder daheim merkt Simader schnell, dass er zwar eine Vision hat, aber keinen Plan, wie er sie umsetzen soll. „Ich hatte keine Ahnung von der Modebranche “, gibt er zu. Seine Freunde lachen ihn aus, als er ihnen von seinem Plan erzählt. Aber Simader lässt sich nicht beirren, schreibt hunderte T-Shirt-Produzenten an, fliegt selbst nach Istanbul, um sich vor Ort von der Qualität des Produzenten zu überzeugen. Nachdem er eine Fotografin, Visagistin und ein Model für das erste Shirt gefunden hat, bastelt er seinen eigenen Online-Shop, lernt, wie man über Facebook effektive Anzeigen schaltet und macht sich schließlich selbst auf den Weg, um Händler zu überzeugen, seine Shirts in ihr Sortiment aufzunehmen. Bald erweitert er das Sortiment um Shirts, die Sprüche in Mundart wie etwa „Imma sche locka bleim“ zieren, die Schriftzüge pinselt er höchstpersönlich. Immer schön locker bleiben ist auch privat das Motto des Unternehmers – was nicht heißt, dass er die Arbeit nicht ernst nehmen würde. Mit der Zeit gelingt es ihm, seine Marke zu etablieren, schließlich kündigt er bei der Versicherung und konzentriert sich Vollzeit auf „Simsis Circus“. Heute ist Simsis Circus in mehr als 100 Geschäften in Österreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden vertreten. Seit Anfang des Jahres scheint das Konzept voll aufzugehen – alleine in den ersten Monaten wurden mehr Shirts verkauft als im vergangenen Jahr insgesamt. Grund dafür ist der neue Fokus auf den B2B-Bereich. „Seit Februar produzieren wir Sondereditionen für Firmenkunden“, sagt

„Ich kann Gründern nur empfehlen, sich externe Unterstützung zu holen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, und das wertvollste ist, sich auf seine Stärken zu konzentrieren."

Daniel Simader Gründer, Simsis Circus

#Ähnliche Artikel

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Stil hat ...

Viele Wege führen zum Erfolg. Einer davon ist, über Leichen zu gehen. Ein anderer: mit Stil die Karriereleiter hochzuklettern oder sein Unternehmen nachhaltig zu führen. Doch was genau hat Stil? Was bringt einen weiter und bringt nicht nur Erfolg, sondern auch Würde?

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.