Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die Haut ist ein Verräter. Ihr kann man nichts vormachen. All unsere kleinen täglichen Sünden, unser Gemütszustand oder unsere Schlaf- und Lebensgewohnheiten werden durch sie sichtbar. Sie spiegelt unsere Gesundheit, aber auch unsere Einstellung zum Leben. Um sie fit zu halten, muss man in die Tiefe gehen: Schauen, was dahintersteckt, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen. „Wie in einem Unternehmen“, findet Tamara Möstl. Denn um langfristig Erfolg in beiden Bereichen zu erzielen, müsse man Dinge hinterfragen. Und natürlich auf eine tiefgründige und weitreichende Pflege setzen: Im Unternehmen zu Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern und in puncto Haut bis in die untersten Schichten. Im Interview erklärt Möstl, warum sie Veränderungen liebt und im Leben alles zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wenn man es nur zulässt.

Sie feiern heuer das 35-jährige Jubiläum Ihres Unternehmens, wie lautet Ihre bisherige Bilanz?

MöstlMeine Eltern haben das Unternehmen gegründet und ich habe meinen Beruf von der damaligen Geschäftsführerin erlernt. Aus gesundheitlichen Gründen musste diese dann aussteigen, was für uns bedeutete, dass wir plötzlich auf uns alleine gestellt waren. Wir mussten also durch. Das war manchmal eine sehr harte Zeit. Seit 25 Jahren leite ich nun das Unternehmen und habe in dieser Zeit über 70 Lehrlinge ausgebildet! Viele haben sich selbstständig gemacht, das ist toll und bringt positive Bestätigung. Das Unternehmen hat sich seit der Gründung stark verändert: Damals stand vor allem die Fußpflege im Vordergrund, kosmetische Behandlungen waren noch nicht unser Hauptgeschäft. Unsere Firmenphilosophie hat sich erst in den letzten fünfzehn Jahren so richtig herauskristallisiert, als ich das Fernstudium der orthomolekularen Kosmetologie begonnen habe. Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde. Dazu haben ich und meine Mitarbeiter sehr viele Ausbildungen gemacht.

Wie gehen Sie dabei vor?

MöstlGanzheitlich. Es gibt für jeden Hauttyp und jedes Hautproblem oder jeden Hautzustand eine andere Behandlung oder Pflege. Und dieser ganzheitliche Blick ist für das Hautbild von großer Bedeutung: Durch die Hautanalyse mittels Bioscan kann der gesamte Zellstoffwechsel im Körper gemessen werden und man sieht, wo sich der Körper nicht im Gleichgewicht befindet. Viele Probleme können neben einer individuellen Hautpflege zusätzlich durch eine Ernährungsumstellung und/oder eine Zufuhr von Mineralstoffen oder Spurenelementen behoben werden. Ich arbeite auch mit Spezialisten zusammen, wenn größere Probleme vorhanden sind. Das Berufsbild Kosmetiker wurde früher gerne mit „a bisserl schminken und massieren“ abgetan, aber in Wahrheit ist es viel mehr. Es umfasst so viele Bereiche und wenn man die Haut gut behandeln und pflegen möchte, muss man den ganzen Menschen sehen. Die Herausforderung ist, hinter die Kulissen zu blicken und zu erkennen, wo das Problem liegt. Und dann das Hautbild schön, gesund und natürlich zu halten. Manchen Leuten fehlt es oft am „kosmetischen“ Gespür, oder sie befinden sich in einer Lebensphase, in der man ihnen alles verkaufen könnte, weil es ihnen nicht gut geht. Hier ist es besonders wichtig, genau hinzusehen und -zuhören, gut zu beraten und ehrlich zu sein.

Wie gehen Sie mit Problemen in Ihrem Unternehmen um?

MöstlWir sind wie eine Perlenkette. Funktioniert eine Perle nicht, dann kann man sich die ganze Kette nicht umhängen. Wenn es Probleme gibt, spreche ich diese immer direkt an. In den meisten Fällen handelt es sich um Missverständnisse und hier ist es wichtig, diese sofort aus der Welt zu schaffen. Meine Mitarbeiter sollen mit Freude zur Arbeit kommen. Auch umgekehrt, wenn meine Mitarbeiter oder Kunden nicht zufrieden sind, ist es mir sehr wichtig, dass sie kommen und das Problem sofort ansprechen. Denn man lernt aus jeder Kritik.

Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde.

Tamara Möstl Geschäftsführerin von „Beauty & Wellness“

#Ähnliche Artikel

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.