ZUKUNFTS(TRAUM) AUTONOMES FAHREN

Dass die Zeit immer schnelllebiger wird, beweist die Automobilindustrie einmal mehr: War „autonomes Fahren“ vor kurzem noch Zukunftsmusik, spielen so manche Autohersteller längst die ersten Takte. Deren technische Innovationen sind allerdings etwas schneller als das Gesetz erlaubt. Mercedes nennt dies „Intelligent Drive“ - theoretisch könnte einen die neue E-Klasse völlig autonom von Linz nach Wien befördern, darf es offiziell aber natürlich noch nicht. Na ja, man wird ja wohl noch träumen dürfen ...

... es dämmert schon, als ich aus dem Büro stürme und in meiner Tasche nach dem Autoschlüssel krame. Unauffindbar. Immerhin finde ich mein Handy. Und leider auch zwei Autos, die mich auf beiden Seiten komplett zugeparkt haben. Selbst nach einer mehrwöchigen Nulldiät wäre das Hindurchquetschen zur Fahrertür kaum möglich. Also gut, diese kurze Traumsequenz könnte aus meinem realen täglichen Leben entnommen sein. Aber jetzt wird’s wirklich kurios in diesem Traum: Ich zucke total entspannt mit meinen Schultern und aktiviere am Smartphone die App Remote Park-Pilot. Mit einer Fingerbewegung startet der Motor, die Multibeam Led Scheinwerfer blitzen auf und mein Auto (wenn ich mich nicht recht täusche, handelt es sich bei dem Gefährt um eine funkelnagelneue E-Klasse) gleitet langsam aus der Parklücke. Gerade nach hinten raus. Ich halte mein Handy an den Griff, die Tür entriegelt, ich steige ein und fahre los – der Autoschlüssel befindet sich immer noch in den Abgründen meiner Tasche, aber das ist egal.

Entspannung im Stau

Ziemlich egal ist mir auch der Abendverkehr. Was wirklich surreal ist, denn als chronisch ungeduldiger Mensch kann ich ständige Bremsbewegungen nur schwer ertragen. Schon gar nicht, wenn mir bewusst ist, dass noch unzählige ungelesene E-Mails auf mich warten. Die lasse ich mir aber völlig entspannt über Linguatronic auf dem Media-Display anzeigen und vorlesen – während der Drive Pilot sich selbständig durch den Stop-and-Go-Verkehr bewegt: stoppt, fährt wieder an, den Vordermann im Blick des Radars und der beiden Kameraaugen. Dieser Drive Pilot kann noch mehr: Fast hätte ich mich von dem bewundernden Blick des Fahrers neben mir ablenken lassen (wobei die Bewunderung wohl nicht mir, sondern dem Design der E-Klasse gilt), schon werde ich aufmerksam gemacht, dass ich nicht mehr ganz in der Spur bin.

Emanzipation hin oder her – so ein Beschützerinstinkt hat schon was! Und der ist bei der neuen E-Klasse ziemlich ausgeprägt. Zum Beispiel mit der autonomen Notbremse des aktiven Brems-Assistenten mit Kreuzungsfunktion oder (was vor allem meine Nerven beschützt) mit dem Abstands-Pilot Distronic, der auf allen Straßentypen nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch folgen kann. Zumindest bis 210 km/h. Außerdem hat dieser Pilot offenbar einen Sinn für Sparsamkeit. Denn die Geschwindigkeitsbegrenzung an der Baustelle hätte ich wohl übersehen – er nicht. In Verbindung mit Comand Online kann der Geschwindigkeits-Pilot über die Kamera erkannte Beschränkungen oder über die Navigation bekannte Limits selbständig einregeln.

Technik auf der Überholspur

Oh nein, ein Hutfahrer vor mir! Ich dachte eigentlich, die würden vorwiegend jene Marke fahren, mit der ich mich gerade in meinem seltsamen Traum fortbewege. Ist aber offenbar nicht (mehr) so. Ich setze den Blinker, dann eine Warnung: Noch ein Fahrzeug im toten Winkel! Danach ist die linke Spur frei. Ich blinke erneut, mein Wagen zieht an und wechselt dank aktivem Spurwechsel-Assistenten elegant rüber.

Ich fange an, mich zu langweilen. Wenn man geschlechtsbedingt immer mehrere Dinge gleichzeitig macht, dann ist es irgendwie ungewohnt, einfach nur im Sattel zu sitzen, ohne das Pferd selbst in Gang zu halten (ein äußerst bequemer Sattel übrigens – in dem ergonomisch geformten Sitz ließe es sich gern länger verweilen). Ich packe also meinen Laptop aus und fange an, einen Artikel zu schreiben. Praktisch, so ein dynamisches Büro. Erlaubt ist das ja nicht, aber die Verlockung ist einfach zu groß. Sollten Sie aus beruflichen Gründen eine Polizeiuniform tragen, bitte ich Sie dennoch höflich darum, von einer Strafe abzusehen - die neue E-Klasse kostet nämlich mindestens 45.300 Euro – und wer einmal damit gefahren ist, der fängt an zu sparen.

Was ist das jetzt? Moment mal ... ich ... oh Gott! Das muss ein Herzinfarkt sein, HILFE, ich krieg keine Luft mehr! Alles ist schwarz, ich höre schon ein lautes Krachen, das Splittern von Glas, Seitenairbags und ich mittendrin. Luftkammern in den Sitzseitenlehnen, die mich zur Fahrzeugmitte drücken, ein reversibler Gurtstraffer, der mich im Sitz hält, ein Rauschen, das die Ohren auf das Crashgeräusch vorbereitet. „Das nennt sich Pre-Safe-Sound und ist von Mercedes patentiert“, höre ich plötzlich eine Stimme vom Rücksitz. Verwundert drehe ich mich um. Und blicke direkt in zwei Augenpaare – nämlich in jene von Karin und Jörg Gusenbauer von Mercedes Gusenbauer in Linz-Urfahr. Erleichtert atme ich auf. Dann habe ich also nur geträumt? Kein Herzinfarkt, kein Unfall. Hm … soll das bedeuten, dass dieses komfortable Fahrvergnügen auch nur ein (Wunsch)traum war? Jörg Gusenbauer lächelt verschmitzt: „Die neue E-Klasse ist mit so innovativen technischen Lösungen ausgestattet, dass der Fahrer theoretisch einer Nebentätigkeit nachgehen könnte – was gesetzlich jedoch in den meisten Ländern untersagt ist.“ Der Komfort in Form von Fahrerentlastung sei aber auch auf Österreichs Straßen vielseitig erlebbar und würde ein noch nie dagewesenes Maß an Sicherheit bieten.

Boxenstopp am Weg in die Zukunft

Mercedes fährt damit also ziemlich zielstrebig Richtung Zukunft. Diese Zukunfts-Technologie zu beherrschen, ist aber nicht nur für Kunden (Zielgruppe der neuen E-Klasse seien vor allem Manager und Familien), sondern auch für Autohäuser durchaus eine Herausforderung. „Unsere Mitarbeiter sind regelmäßig auf Telematik-Schulungen, man muss immer up-to-date sein“, erklärt Karin Gusenbauer. Auch die Werkstätte werde gerade auf den modernsten Stand gebracht und ausgebaut, der Schauraum bekommt ein stilvolles Facelift, das sich ab Ende des Jahres zeigen lassen kann. So viele Veränderungen. Eines soll aber gleich bleiben: „Der persönliche Kontakt zu unseren Kunden und der bestmögliche Service – daran wird sich nichts ändern“, so Gusenbauer. Der Komfort solle schließlich nicht nur im Cockpit spürbar sein, sondern vor allem auch vor und nach dem Autokauf._

Zahlen, Daten, Fakten zur neuen Mercedes E-Klasse

Als „intelligenteste Business-Limousine unserer Zeit“ bezeichnet Mercedes die neue E-Klasse. Dem Namen wird man mit innovativster Technik, mit inneren und aber auch äußeren Werten gerecht.

Fahrassistenzsysteme _Durch neue Innovationen sind die Systeme in der Lage, den Fahrer zu warnen, ihn zu unterstützen, und wenn nötig auch aktiv einzugreifen. Sie ermöglichen es, auf Autobahnen, Landstraßen und in der Stadt teilautomatisiert zu fahren, in Parklücken pilotiert und in engen Parklücken sogar mit einer Smartphone-App von außen aus- und einzuparken und Gefahrensituationen durch autonomes Bremsen zu entschärfen.

Neue Motorengeneration _Zum Marktstart stehen die Modelle E 200 mit Vierzylinder-Benzinmotor und E 220 d mit einem völlig neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor zur Verfügung. Der E 350 d mit Sechszylinder-Diesel folgt im Sommer. Ab Herbst wird es weitere Modellvarianten geben – darunter auch der E 350 e mit Hybrid-Technik.

Next Level Interieur-Design _zwei Displays mit 12,3-Zoll Bildschirmdiagonale, die optisch unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreeen-Cockpit verschmelzen / berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad, die es erlauben, das gesamte Infotainment per Finger-Wischbewegungen zu steuern.

Die neue E-Klasse testen.

Mercedes Gusenbauer

4040 Linz, Broschgasse 2

T 0732 73 13 31

www.autogusenbauer.at

#Ähnliche Artikel

Wenn Frust den Erfinder weckt

In einem kleinen Büro in der Linzer Humboldstraße arbeiten kreative Köpfe an der Smartphone-App evntogram. Die Anwendung könnte die Event-und Musikbranche gehörig durcheinander wirbeln.

RADIKALE VERÄNDERUNGEN. JETZT!

Schon lange wird auf allen erdenklichen Kanälen getrommelt, dass die Digitalisierung die Wirtschaft völlig verändern wird und die Unternehmen darauf reagieren müssen. Warum gerade JETZT der entscheidende Zeitpunkt für Veränderungen ist und wie man den Weg in die digitale Zukunft JETZT beginnen soll.

ZUKUNFTS(TRAUM) AUTONOMES FAHREN

Dass die Zeit immer schnelllebiger wird, beweist die Automobilindustrie einmal mehr: War „autonomes Fahren“ vor kurzem noch Zukunftsmusik, spielen so manche Autohersteller längst die ersten Takte. Deren technische Innovationen sind allerdings etwas schneller als das Gesetz erlaubt. Mercedes nennt dies „Intelligent Drive“ - theoretisch könnte einen die neue E-Klasse völlig autonom von Linz nach Wien befördern, darf es offiziell aber natürlich noch nicht. Na ja, man wird ja wohl noch träumen dürfen ...

Vollgas in die Zukunft

Die Autobranche steht vor gravierenden Veränderungen. Digitalisierung, Industrie 4.0 und alternative Antriebskonzepte sind die großen Themen, denen sich die Betriebe des automotiven Sektors jetzt stellen müssen. Der Zulieferkonzern Miba macht dies mit einer klaren Digitalisierungsstrategie. Vorstandsvorsitzender Mitterbauer über die dabei auftretenden Herausforderungen und was das Unternehmen bald mit Google und Facebook gemeinsam hat.

Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Schlau wohnen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird auch Smart Home – also intelligente Systeme zur Verbesserung des Wohnkomforts – immer beliebter. Das Potential des noch jungen Marktes ist gewaltig. Smart Home bietet aber viel mehr als nur Komfort – nämlich auch Energieeffizienz und Sicherheit.

Innovation unterstützen

Unter dem Namen „Plattform Gründen“ treffen sich vier Mal pro Jahr die Masterminds der oberösterreichischen Gründerinstitutionen, um wichtige Aktivitäten für die Szene zu koordinieren. Gemeinsam bietet man heimischen Gründern die optimale Unterstützung.

Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.

Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

„Es gibt kein Patentrezept“

Bernhard Aichinger ist Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Oberösterreich und selbst Gründer und Geschäftsführer einer Internetagentur. Wie sieht er die Rahmenbedingungen für Gründungen – und welche Forderungen stellt die JW als Interessensvertretung?

„Es ist uns gelungen, eine Aufbruchstimmung zu erzeugen“

Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl will die Zahl der Unternehmensgründungen in Oberösterreich erhöhen, der Standort soll zu einem attraktiven Zentrum für Start-ups werden. Das soll durch die neue oberösterreichische Gründungsstrategie gelingen. Ein Interview über Herausforderungen, Stärken – und Werteprobleme.

Start-up-Praktikum für Studenten

Der Alumni-Klub und das Karrierecenter der Johannes Kepler Universität, die Kepler Society, finanziert ausgewählten Start-ups bezahlte Praktikanten. Eine Win-Win-Situation: Nicht nur der Gründer profitiert von der Unterstützung, auch die Studenten sammeln wertvolle Erfahrungen.

Frisches Geld und viel Know-how

Die heimische Business-Angel-Szene verändert sich, neue Typen von Investoren werden am Markt sichtbar. Viele von ihnen sind selbst junge, erfolgreiche Unternehmer. Zwischen ihnen und den Gründern vermittelt in Österreich ein breites Netzwerk an Institutionen – auch über die Landesgrenzen hinaus.

Im Bilde mit unserer Bildung

Der neue Bildungsmonitor prognostiziert einen eklatanten Arbeitskräftemangel – 2036 sollen 20.000 weniger junge Menschen mit Lehrabschluss am Arbeitsmarkt sein. Die Politik will mit einer attraktiveren Lehre und der Integration von Flüchtlingen entgegensteuern.

Wertschöpfungsturbo Metall

Über 130.000 Beschäftigte in rund 150 Großunternehmen, die Umsätze in Höhen von bis zu 37 Milliarden Euro erzielen. Führt man sich diese Zahlen vor Augen, wird einem die immense Wertschöpfung und somit die Bedeutung der Branche für die heimische Wirtschaft bewusst, die diese Zahlen selbst in wirtschaftlich höchst unruhigen Zeiten zu schreiben vermag: der Metallindustrie.

METALL FÜR JEDEN FALL

Und zwar auch für den herausfordernden, schwierigen Fall: Helmut Bodingbauer hat sich mit seiner Firma BGtech zur Aufgabe gemacht, Metall in allen Variationen innovativ zu verarbeiten, indem er hochwertige Metallgehäuse exakt nach Anforderung und unter Berücksichtigung fertigungsökonomischer, ergonomischer und ästhetischer Kriterien fertigt.

LOGISTIK 4.0

Die Digitalisierung trifft auch die Logistikbranche in voller Stärke. Ohne Logistik 4.0 kann es keine Industrie 4.0 geben, ist man sich beim Logistikunternehmen Dachser sicher und rüstet sich für die Zukunft. Am Standort Hörsching werden zehn Millionen Euro investiert. Ein Lokalaugenschein.

„WENN SCHON, DANN RICHTIG“

Eine mobile Almhütte für VIP-Partys und Firmenfeiern, eine Weltneuheit im Stahlbeton-Bau und eine Luxus-Brille aus dem Franckviertel, die bei der wichtigsten Brillenmesse in Mailand im Mittelpunkt stand. Wir haben drei völlig unterschiedliche Start-ups unter die Lupe genommen, von denen man in Zukunft wohl noch öfters hören wird.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)