Zukunfts(traum) autonomes Fahren

Dass die Zeit immer schnelllebiger wird, beweist die Automobilindustrie einmal mehr: War „autonomes Fahren“ vor kurzem noch Zukunftsmusik, spielen so manche Autohersteller längst die ersten Takte. Deren technische Innovationen sind allerdings etwas schneller als das Gesetz erlaubt. Mercedes nennt dies „Intelligent Drive“ - theoretisch könnte einen die neue E-Klasse völlig autonom von Linz nach Wien befördern, darf es offiziell aber natürlich noch nicht. Na ja, man wird ja wohl noch träumen dürfen ...

... es dämmert schon, als ich aus dem Büro stürme und in meiner Tasche nach dem Autoschlüssel krame. Unauffindbar. Immerhin finde ich mein Handy. Und leider auch zwei Autos, die mich auf beiden Seiten komplett zugeparkt haben. Selbst nach einer mehrwöchigen Nulldiät wäre das Hindurchquetschen zur Fahrertür kaum möglich. Also gut, diese kurze Traumsequenz könnte aus meinem realen täglichen Leben entnommen sein. Aber jetzt wird’s wirklich kurios in diesem Traum: Ich zucke total entspannt mit meinen Schultern und aktiviere am Smartphone die App Remote Park-Pilot. Mit einer Fingerbewegung startet der Motor, die Multibeam Led Scheinwerfer blitzen auf und mein Auto (wenn ich mich nicht recht täusche, handelt es sich bei dem Gefährt um eine funkelnagelneue E-Klasse) gleitet langsam aus der Parklücke. Gerade nach hinten raus. Ich halte mein Handy an den Griff, die Tür entriegelt, ich steige ein und fahre los – der Autoschlüssel befindet sich immer noch in den Abgründen meiner Tasche, aber das ist egal.

Entspannung im Stau

Ziemlich egal ist mir auch der Abendverkehr. Was wirklich surreal ist, denn als chronisch ungeduldiger Mensch kann ich ständige Bremsbewegungen nur schwer ertragen. Schon gar nicht, wenn mir bewusst ist, dass noch unzählige ungelesene E-Mails auf mich warten. Die lasse ich mir aber völlig entspannt über Linguatronic auf dem Media-Display anzeigen und vorlesen – während der Drive Pilot sich selbständig durch den Stop-and-Go-Verkehr bewegt: stoppt, fährt wieder an, den Vordermann im Blick des Radars und der beiden Kameraaugen. Dieser Drive Pilot kann noch mehr: Fast hätte ich mich von dem bewundernden Blick des Fahrers neben mir ablenken lassen (wobei die Bewunderung wohl nicht mir, sondern dem Design der E-Klasse gilt), schon werde ich aufmerksam gemacht, dass ich nicht mehr ganz in der Spur bin.

Emanzipation hin oder her – so ein Beschützerinstinkt hat schon was! Und der ist bei der neuen E-Klasse ziemlich ausgeprägt. Zum Beispiel mit der autonomen Notbremse des aktiven Brems-Assistenten mit Kreuzungsfunktion oder (was vor allem meine Nerven beschützt) mit dem Abstands-Pilot Distronic, der auf allen Straßentypen nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch folgen kann. Zumindest bis 210 km/h. Außerdem hat dieser Pilot offenbar einen Sinn für Sparsamkeit. Denn die Geschwindigkeitsbegrenzung an der Baustelle hätte ich wohl übersehen – er nicht. In Verbindung mit Comand Online kann der Geschwindigkeits-Pilot über die Kamera erkannte Beschränkungen oder über die Navigation bekannte Limits selbständig einregeln.

Technik auf der Überholspur

Oh nein, ein Hutfahrer vor mir! Ich dachte eigentlich, die würden vorwiegend jene Marke fahren, mit der ich mich gerade in meinem seltsamen Traum fortbewege. Ist aber offenbar nicht (mehr) so. Ich setze den Blinker, dann eine Warnung: Noch ein Fahrzeug im toten Winkel! Danach ist die linke Spur frei. Ich blinke erneut, mein Wagen zieht an und wechselt dank aktivem Spurwechsel-Assistenten elegant rüber.

Ich fange an, mich zu langweilen. Wenn man geschlechtsbedingt immer mehrere Dinge gleichzeitig macht, dann ist es irgendwie ungewohnt, einfach nur im Sattel zu sitzen, ohne das Pferd selbst in Gang zu halten (ein äußerst bequemer Sattel übrigens – in dem ergonomisch geformten Sitz ließe es sich gern länger verweilen). Ich packe also meinen Laptop aus und fange an, einen Artikel zu schreiben. Praktisch, so ein dynamisches Büro. Erlaubt ist das ja nicht, aber die Verlockung ist einfach zu groß. Sollten Sie aus beruflichen Gründen eine Polizeiuniform tragen, bitte ich Sie dennoch höflich darum, von einer Strafe abzusehen - die neue E-Klasse kostet nämlich mindestens 45.300 Euro – und wer einmal damit gefahren ist, der fängt an zu sparen.

Was ist das jetzt? Moment mal ... ich ... oh Gott! Das muss ein Herzinfarkt sein, HILFE, ich krieg keine Luft mehr! Alles ist schwarz, ich höre schon ein lautes Krachen, das Splittern von Glas, Seitenairbags und ich mittendrin. Luftkammern in den Sitzseitenlehnen, die mich zur Fahrzeugmitte drücken, ein reversibler Gurtstraffer, der mich im Sitz hält, ein Rauschen, das die Ohren auf das Crashgeräusch vorbereitet. „Das nennt sich Pre-Safe-Sound und ist von Mercedes patentiert“, höre ich plötzlich eine Stimme vom Rücksitz. Verwundert drehe ich mich um. Und blicke direkt in zwei Augenpaare – nämlich in jene von Karin und Jörg Gusenbauer von Mercedes Gusenbauer in Linz-Urfahr. Erleichtert atme ich auf. Dann habe ich also nur geträumt? Kein Herzinfarkt, kein Unfall. Hm … soll das bedeuten, dass dieses komfortable Fahrvergnügen auch nur ein (Wunsch)traum war? Jörg Gusenbauer lächelt verschmitzt: „Die neue E-Klasse ist mit so innovativen technischen Lösungen ausgestattet, dass der Fahrer theoretisch einer Nebentätigkeit nachgehen könnte – was gesetzlich jedoch in den meisten Ländern untersagt ist.“ Der Komfort in Form von Fahrerentlastung sei aber auch auf Österreichs Straßen vielseitig erlebbar und würde ein noch nie dagewesenes Maß an Sicherheit bieten.

Boxenstopp am Weg in die Zukunft

Mercedes fährt damit also ziemlich zielstrebig Richtung Zukunft. Diese Zukunfts-Technologie zu beherrschen, ist aber nicht nur für Kunden (Zielgruppe der neuen E-Klasse seien vor allem Manager und Familien), sondern auch für Autohäuser durchaus eine Herausforderung. „Unsere Mitarbeiter sind regelmäßig auf Telematik-Schulungen, man muss immer up-to-date sein“, erklärt Karin Gusenbauer. Auch die Werkstätte werde gerade auf den modernsten Stand gebracht und ausgebaut, der Schauraum bekommt ein stilvolles Facelift, das sich ab Ende des Jahres zeigen lassen kann. So viele Veränderungen. Eines soll aber gleich bleiben: „Der persönliche Kontakt zu unseren Kunden und der bestmögliche Service – daran wird sich nichts ändern“, so Gusenbauer. Der Komfort solle schließlich nicht nur im Cockpit spürbar sein, sondern vor allem auch vor und nach dem Autokauf._

Zahlen, Daten, Fakten zur neuen Mercedes E-Klasse

Als „intelligenteste Business-Limousine unserer Zeit“ bezeichnet Mercedes die neue E-Klasse. Dem Namen wird man mit innovativster Technik, mit inneren und aber auch äußeren Werten gerecht.

Fahrassistenzsysteme _Durch neue Innovationen sind die Systeme in der Lage, den Fahrer zu warnen, ihn zu unterstützen, und wenn nötig auch aktiv einzugreifen. Sie ermöglichen es, auf Autobahnen, Landstraßen und in der Stadt teilautomatisiert zu fahren, in Parklücken pilotiert und in engen Parklücken sogar mit einer Smartphone-App von außen aus- und einzuparken und Gefahrensituationen durch autonomes Bremsen zu entschärfen.

Neue Motorengeneration _Zum Marktstart stehen die Modelle E 200 mit Vierzylinder-Benzinmotor und E 220 d mit einem völlig neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor zur Verfügung. Der E 350 d mit Sechszylinder-Diesel folgt im Sommer. Ab Herbst wird es weitere Modellvarianten geben – darunter auch der E 350 e mit Hybrid-Technik.

Next Level Interieur-Design _zwei Displays mit 12,3-Zoll Bildschirmdiagonale, die optisch unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreeen-Cockpit verschmelzen / berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad, die es erlauben, das gesamte Infotainment per Finger-Wischbewegungen zu steuern.

Die neue E-Klasse testen.

Mercedes Gusenbauer

4040 Linz, Broschgasse 2

T 0732 73 13 31

www.autogusenbauer.at

#Ähnliche Artikel

Hut ab

Man sieht sie immer häufiger durch ganz Österreich jagen... die neuen Modelle der Marke Mercedes. Und wenn man genauer hinsieht, dann bemerkt man wohl, dass sich nicht nur das Design stark verändert hat, sondern auch die Fahrer: von wegen ergraute Hutträger!

Wer suchet, der...

... findet meist etwas ganz anderes. Ist es nicht immer so im Leben? So geschehen, als ich mich auf die Suche nach einem Firmenauto machte. Und plötzlich einen Gentlemen gefunden habe. Einen französischen noch dazu.

Pur und unverdünnt.

Der Sommer verabschiedete sich heuer so schnell, wie er gekommen ist. Vor kurzem hatten wir noch Temperaturen weit jenseits der Dreißiger und jetzt rieselt plötzlich das Laub. Pünktlich zum Herbstbeginn kauert ein pechschwarzer Porsche Cayman Testwagen vor meiner Haustür. Heiß sieht sie aus, die neue Generation - Elfer zieh dich warm an! Mein Blick fällt auf die üppige Bereifung. Wirklich hübsch. Nur, ob gut angefahrene 20-Zöller das richtige Material für herbstliche Straßenverhältnisse sind?

Ein echter Steyrer.

In gut einer Stunde darf ich mir den nagelneuen Dreier Gran Turismo von BMW für eine Spritztour abholen. Vor vier Jahren durfte ich dasselbe mit dem 5er GT machen. Eindeutig ein Auto bei dem vor allem die inneren Werte passen: Viel Platz, tolles Fahrwerk und ein souveräner Vollwertdiesel unter der Haube. Nur die Verpackung konnte mich damals nicht RESTLOS begeistern.

Unwetterwarnung

143.890,59. Diese Zahl geht mir immer wieder durch den Kopf. Soviel kostet der Audi S7 Testwagen, DER in der Tiefgarage WARTET. und diese Zahl harmoniert irgendwie so gar nicht mit der soeben gehörten Ö3-Wetterwarnung: Starkregen mit kleinflächigen Überschwemmungen im Großraum Linz! Keine guten Voraussetzungen um 420 Pferde ordentlich galoppieren zu lassen.

„To see or not to see“ …

… mit oder ohne Brille wohlgemerkt, das ist hier die Frage. Die Hälfte aller Menschen weltweit (etwa 4,8 Milliarden) wird bis 2050 unter einer Fehlsichtigkeit leiden, so die Prognose der Akademie für Augenheilkunde in den USA. Rund 60 Millionen Menschen weltweit haben sich diese bereits mit einer Augenlaser-Operation korrigieren lassen, sagt Martin Dirisamer, der gemeinsam mit Siegfried Priglinger die Smile Eyes-Privatordination in Linz leitet. Mehrere hundert Menschen legen sich bei den beiden deswegen jährlich unter den Laser.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.