Hut ab

Man sieht sie immer häufiger durch ganz Österreich jagen... die neuen Modelle der Marke Mercedes. Und wenn man genauer hinsieht, dann bemerkt man wohl, dass sich nicht nur das Design stark verändert hat, sondern auch die Fahrer: von wegen ergraute Hutträger!

Es mag durchaus Premiummarken- Händler geben, bei denen man sich mit der Frage nach einem preiswerten, jungen Modell ein bisschen so behandelt fühlt, als habe man sich nach einem Dreiradler erkundigt. Hier in der Broschgasse 2 in Urfahr ist es nicht so. Im Gegenteil man könnte meinen, Mercedes Gusenbauer lebt das, was sich die Unternehmensstrategie von Mercedes so wunderbar vorgenommen hat: Die Treue der behüteten Fahrer zu halten und gleichzeitig ein neu- es, junges Publikum anzulocken. „Design- Chef Gorden Wagener hat den Spagat geschafft, die klassische Klientel nicht zu verärgern und gleichzeitig mit der neuen Formensprache die jüngere Generation anzusprechen“, weiß Jörg Gusenbauer, Eigentümer von Mercedes Gusenbauer in Urfahr. Wesentlich für den Imagewandel sei auch die Nischenstrategie, auf die der deutsche Autokonzern setzt. „Früher gab es ein A-Klasse-Modell – mittlerweile sind daraus vier Fahrzeuge geworden. Mit dieser Nischenstrategie ist für jeden ein individuelles Produkt dabei“, so Gusenbauer weiter. Mit dem Einstieg ins Kompaktsegment erreiche man eine ganz neue Käuferschicht und damit sinkt natürlich auch das Durchschnittsalter der Mercedes-Fahrer.

Auf der Jagd nach neuen Kunden.

Bestes Beispiel für den Imagewandel ist der neue CLA Shooting Brake – sozusagen der kleine Bruder vom CLS Shooting Brake, der vor zwei Jahren als Luxuscoupé eingeführt wurde. Eben erst auf den Markt gekommen, erregt er bereits große Aufmerksamkeit, die Probefahrten sind längst ausgebucht. In der Werbung nennt man ihn „Großstadtjäger“ und tatsächlich scheint er das Beste aus zwei Welten zu vereinen: die Sportlichkeit eines Coupés und das Raumangebot eines Kombis. „Sagen Sie niemals Kombi zu ihm!“ warnt Gusenbauer schmunzelnd. Okay, gut ... aber hinter vorgehaltener Hand: Der Kofferraum bietet tatsächlich fast so viel Platz wie jener eines Kombis! Aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig denn wer sich in dieses Modell verliebt, der tut es wohl ohnehin schon auf den ersten Blick. Und nicht erst beim (automatischen) Öffnen der Heckklappe. „Früher zählte für Mercedes immer die Länge beim Coupé. Jetzt hat man’s beim CLA Shooting Brake endlich geschafft, dass man auch mit einer kürzeren Motorhaube ein richtig schönes Coupé formt. Das ist der Imagewandel!“, so Gusenbauer.

Als die Zukunft noch in den Sternen stand.

Nicht nur bei der Auto-Marke hat sich einiges gewandelt. Auch bei der Firma Gusenbauer. 1997 steigt Jörg Gusenbauer nach seinem Wirtschaftsstudium und seiner Ausbildung an der Mercedes Akademie in die Firma seines Vaters ein, 2000 übernimmt er die Geschäftsführung, seit 2014 führt Jörg Gusenbauer die GmbH alleine. „Die Übernahme war alles andere als einfach – wir machten einen schwierigen Generationenkonflikt durch“, erzählt Gusenbauer. Drei Monate lang hatte er der Firma den Rücken gekehrt, legte sowohl seine gewerberechtliche als auch seine kaufmännische Geschäftsführung zurück und sah keine Zukunft mehr für sich in der Firma. „’So kann ich nicht mehr’, hat er zu seinem Vater gesagt“, erinnert sich seine Frau Karin. Vor allem auch für die Mitarbeiter folgte eine schwierige, unsichere Zeit – die Frage, wie es mit dem Unternehmen weitergehen würde, war völlig offen. „Sein Vater war mehrheitlicher Eigentümer, er hätte die Firma also zusperren können.“ Tat er aber nicht, mittlerweile ist er mit einer Abfindung aus dem Unternehmen vollständig ausgetreten. Und auch wenn die Wogen zwischen Vater und Sohn noch nicht ganz geglättet sind, so läuft die Firma mittlerweile runder denn je: „Die Mitarbeiter sind unglaublich motiviert, sie sehen wieder eine Perspektive und ihre Zukunft bei uns“, sagt Karin Gusenbauer, die neben ihrer Teilzeitbeschäftigung an der Johannes-Kepler-Universität, ihr Engagement auch in die Firma einbringt und damit für die 15 Mitarbeiter eine wichtige Rolle spielt.

"Viele unserer Mitarbeiter sind Vollbluttechniker, die auch ganz klar sagen, dass es schon etwas Besonderes ist, für Mercedes zu arbeiten."

Jörg GusenbauerMercedes Gusenbauer GmbH

Auf die Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter komme es schließlich an, um seine Kunden begeistern zu können. „Das erste Mal kauft sich jemand ein Auto bei einem Händler, weil er eben genau diese Marke möchte. Das zweite Mal wählt er den Händler wegen seinem Service“, weiß Jörg Gusenbauer. Und deshalb sei sein Ziel zwar einerseits, in diesem Jahr ungefähr 150 Gebraucht- und 80 bis 90 Neuwagen zu verkaufen, andererseits aber auch, die beste Qualität in der Werkstätte zu bieten.

Wohin der Weg führt.

„Wir wollen qualitativ, vernünftig und wirtschaftlich wachsen – alles andere macht keinen Sinn“, so Gusenbauer. Mit diesem hohen Anspruch an Qualität schließe er gleichzeitig aus, noch weitere Marken in den Vertrieb aufzunehmen: „Ich halte nichts von der Mehr-Marken-Strategie.“ Er konzentriere sich lieber auf eine Marke und möchte hier Voll-Spezialist sein. Anfragen von anderen Marken lehnte er bislang also vehement ab. „Durch die stetige Weiterentwicklung der Fahrassistenzsysteme wird die Spezialisierung in der Technik immer weiter fortschreiten. Die vielen freien Werkstätten werden es daher schwer haben.“ Auch deshalb sei er froh, dass viele langjährige Mitarbeiter bei ihm beschäftigt sind, welche die Technik von Mercedes von der Pike auf gelernt haben. „Das sind Vollbluttechniker, die auch ganz klar sagen, dass es schon etwas Besonderes ist, für Mercedes zu arbeiten“, erzählt Karin Gusenbauer, die sich selbst darüber freut, dass sie als Firma Mercedes vertreten dürfen: „Es gibt sicher viele, die gern diese hochwertige Marke hätten – wir sind schon froh darüber, für Mercedes arbeiten zu dürfen.“ Wenngleich die Voraussetzungen dafür nicht einfach zu erfüllen seien: „Es ist alles sehr reglementiert, sehr genau, es darf keine Abweichungen geben“, weiß Jörg Gusenbauer. Doch die Zusammenarbeit funktioniere sehr gut – auch jene mit Vertriebspartner Pappas: „Natürlich ist man Mitbewerber, aber wir haben eine ausgezeichnete Gesprächsbasis und denken alle gesamtwirtschaftlich.“ Außerdem finde er es gut, dass es in einer Stadt wie Linz sowohl einen großen als auch einen kleinen Mercedes-Händler gebe: „Als kleiner Betrieb können wir damit punkten, dass wir flexibler und schneller sind und immer individueller reagieren können, ein großer Betrieb hat viel längere Entscheidungswege, aber natürlich auch seine Vorteile.“

Auf der Zielgeraden.

Dass Daimler, der Pionier des Automobilbaus, auch heute die Zukunft der Mobilität gestaltet, daran haben Karin und Jörg Gusenbauer keine Zweifel. „Vielleicht hat man einige Jahre auf die falschen Pferde gesetzt, doch nun ist die Unternehmensstrategie eindeutig erfolgreich. Und das nicht zufällig. Der Technologievorsprung ist nicht einfach so passiert, dafür hat Mercedes sehr viel investiert“, so der Unternehmer. Das spüre er auch in seinem Betrieb. Die Nachfrage nach den neuen Modellen sei riesig, der Imagewandel eindeutig gelungen. „Auch die Formel-1 ist ein wichtiges Zugpferd. Dass die Premiummarke in der obersten Motorsportliga auf Platz 1 steht, ist natürlich ein klares Zeichen. Und auch der österreichische Weg mit Toto Wolff und Niki Lauda war sicher ein kluger Schachzug.“ Diesen weiter auszuspielen, daran hat Jörg Gusenbauer sichtlich Spaß: Gut gelaunt steigt er wieder in den Shooting Brake und fährt zurück in die Broschgasse, wo wohl noch lange kein Arbeitsende in Sicht ist, obwohl es schon später Nachmittag ist. „Das ist ein positiver Stress“, sagt er und lacht.

Fazit: Wir ziehen wortwörtlich den Hut! Vor einer Marke, die mit viel Mut zur Veränderung den Imagewandel konsequent verfolgt. Und vor einem Unternehmerpaar, das mit viel Leidenschaft auch in Linz die Sterne vom Himmel holt.

"Beim CLA Shooting Brake hat man’s geschafft, dass man auch mit einer kürzeren Motorhaube ein richtig schönes Coupé formt. Das ist der Imagewandel!"

Jörg GusenbauerMercedes Gusenbauer GmbH

#Ähnliche Artikel

Ganz schön erfolgreich

Kleider machen Karriere. Iris Fischlmayr und Gerold Weisz wissen das - in ihrer Karrierelaufbahn haben sie oft die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, dass das äußere Erscheinungsbild mit den inneren Zielen übereinstimmt. Nicht umsonst sagte Giorgio Armani „Man soll sich nicht für den Job kleiden, den man hat, sondern für den, den man haben möchte.“ Also: Welchen Job möchten Sie? Hier ein paar modische Inspirationen dafür.

denk.würdig 4_2015

Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsels verlosen wir zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen entspannenden und ebenso abenteuerlichen Aufenthalt im Fünf-Sterne-Superior Kempinski Hotel Berchtesgaden für zwei Personen, zwei Nächte inklusive Halbpension. Einsendeschluss war der 27. Jänner.

Auszeit für Macher – Inspirationsquelle Natur

„Wo können Sie Kraft und Motivation für neue Ideen schöpfen?“ Diese Frage stellten wir bei einer aktuellen Umfrage in Kooperation mit Whitebox Marktforschung knapp 940 Teilnehmern in Österreich. Die häufigste Antwort: In der Natur! Bitteschön – hier zeigen wir Ihnen einige der schönsten Adressen, wo sich die Natur auf besondere Art und Weise erleben lässt. Lassen Sie sich inspirieren!

Zusätzliche Bilder zum Artikel Klappe! Film ab!

Günter Stöffelbauer, Eigentümer der Eventagentur High Jump, dreht mit Firmen Filme. Die Eventagentur Incevent mit Eigentümer Harald Kapp bietet Teambuildings im Bereich Sport, Action und Kulinarik. Ein Einblick in die Events!

(MODE)TRENDS.

Digitalisierung, Globalisierung, Wertewandel... die Welt verändert sich. Und mit ihr die Ansprüche von Kunden sämtlicher Branchen. Experten der Werbebranche erzählen, wie eine Agentur heute und in Zukunft arbeiten muss, damit sie diesen Ansprüchen gerecht werden kann. Und auch, wie Marken kommuniziert werden müssen, damit sie dort ankommen, wo sie ankommen sollen. Außerdem zeigen sie Modetrends,die ebenso gut ankommen – wie man diese businesstauglich stylt, verraten Oberösterreichs Mode-Expertinnen.

DENK.WÜRDIG 1_2016

Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsels verlosen wir zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen Aufenthalt im Vier-Sterne-Superior Familien- und Sportresort Aigo für zwei Erwachsene + zwei Kinder bis 18 Jahre für zwei Nächte.

auserLESEN

„Der Geist ernährt sich von den Büchern, die er verschlingt“, sagte Lothar Schmidt. Nun gut, dann servieren wir Ihnen hier ein paar kulinarische Höhepunkte, die nährstoffreich (für den Geist) sind.

Klappe! Film ab!

Die Marketingleiterin wird zur Kommissarin. Der Geschäftsführer zum Mörder. Bei den Teambuildings der Eventagentur High Jump werden die Rollen der Mitarbeiter für einen Film komplett umgedreht. Wer es etwas rasanter aber nicht weniger lustig mag, der lässt für sein Team von der Eventagentur Incevent etwa eine Offroad-Challenge organisieren. Wie man mit den richtigen Aktivitäten die richtige Wirkung bei Mitarbeitern und Kunden erzielt.

100 Millisekunden

So kurz dauert es, bis er sich manifestiert hat, der erste Eindruck. Und schon werden wir von unserem Gegenüber eingeschätzt: kompetent und sympathisch? Glaubwürdig oder zweifelhaft? Weil es wohl schwer möglich ist, seine Kompetenz in weniger als einer Sekunde in Worten auszudrücken, stellt sich jeden Morgen die Frage: Was ziehe ich heute an?

EINTRITT VERBOTEN FÜR DEN WEIHNACHTSMANN

Seit Jahren erfreuen sich Weihnachtsmärkte stetig steigender Beliebtheit. Die Veranstalter setzen auf Regionalität und Tradition, das Christkind hat sich klar gegen den Weihnachtsmann durchgesetzt. Für den örtlichen Handel ist die zusätzliche Wertschöpfung mittlerweile fast unverzichtbar geworden. Ein genauer Blick auf drei der interessantesten Märkte im Lande, ihre USPs und Strategien.

WIE TOURISTEN IHR GRÜNES WUNDER ERLEBEN

Nachhaltigkeit spielt (noch) keine Hauptrolle im Tourismus, zumindest nicht bei der Entscheidung, wohin die Reise geht. Sehr wohl aber beim Urlaubs- oder Eventerlebnis und beim Image des Unternehmens. Warum Nachhaltigkeit ein Wert ist, der heute viele Menschen bewegt. Und damit vieles in der (Tourismus)wirtschaft in Bewegung setzt.

auserLESEN

Das Glück ist bekanntlich ein Vogerl. Vor allem dann, wenn man eigentlich glücklich ist, weil man gerade ein paar Tage Auszeit hat und diese an einem schönen Ort verbringen möchte.

DENK.WÜRDIG 3_2014

In den Zimmern des Tauern Spa Hotels finden Sie jeweils eine Schale mit 1 kg frischem Obst. Dieses Obst besteht zu 90 Prozent aus Wasser. Weil das kulinarische Angebot zu den Mahlzeiten aber groß ist, lassen die Gäste der „Panorama de Luxe“-Suite das Obst unberührt. Nach einer Woche in der Obstschale ist das Obst etwas getrocknet und besteht nur noch zu 80 Prozent aus Wasser. Wie viel wiegen die Früchte noch?

Denk.würdig 3_2015

Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsel verlosen wir zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen entspannenden Aufenthalt im Vier-Sterne-superoir-Thermenhotel Norica: für zwei Personen, zwei Nächte, Verwöhnhalbpension, freier Eintritt in die Alpentherme Gastein, eine geführte Wanderung in die Almenwelt Gasteins, eine individuell abgestimmte Wellnessbehandlung pro Person.

denk.würdig 2_2015

Unter allen Einsendungen mit der richtigen Lösung des Rätsels verlosen wir zehn Macher-Abos und einen Gutschein für einen unvergesslichen Aufenthalt im Vier-Sterne-Superior Hotel DAS TRAUNSEE: für zwei Personen, zwei Nächte in einer See Suite mit direktem Seezugang inklusive Genießerhalbpension (Feinschmeckerfrüstück und 4-Gang Genießerabendmenü).

EIN BEGLEITER DURCH'S LEBEN

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Hut ab

Man sieht sie immer häufiger durch ganz Österreich jagen... die neuen Modelle der Marke Mercedes. Und wenn man genauer hinsieht, dann bemerkt man wohl, dass sich nicht nur das Design stark verändert hat, sondern auch die Fahrer: von wegen ergraute Hutträger!

Auszeit für Macher

Auf der Suche nach Ruhe und Entspannung, sind wir im Seehotel das Traunsee gelandet. Und haben noch viel mehr gefunden.

Kost.Bar!

Linzer Torte, Kürbiskernöl, Mozartkugel. Ja klar, wer kennt sie nicht? Doch Österreich hat noch weit mehr regionale Genussprodukte aufzutischen – hier stellen wir Ihnen vier davon vor. Im Geschmack völlig unterschiedlich, haben sie doch gemeinsame Zutaten: eine kreative und oft auch außergewöhnliche Idee, eine große Portion Mut, jede Menge Leidenschaft zur Umsetzung, hohe Qualität und ein durchdachtes Konzept zur Vermarktung. Kosten Sie selbst!

(MODE)TRENDS

Was Technik und Mode gemeinsam haben? Zum Beispiel die Schnelllebigkeit. Was heute in der Mode Trend ist, kann morgen schon wieder von gestern sein. Und auch in der Technik überholen sich die Innovationen ständig und immer rascher. In beiden Fällen gilt außerdem: Es kommt auf die Begeisterung an. Technik funktioniert nur dann, wenn jemand mit Leidenschaft daran dreht. Und Mode ist dann zeitlos schön, wenn sie Spaß macht. Beides zusammen haben wir in Szene gesetzt: Technikerinnen, die für ihren Beruf brennen und gleichzeitig Spaß an der Mode (ausgewählt in Oberösterreichs Boutiquen) haben.