Hut ab

Man sieht sie immer häufiger durch ganz Österreich jagen... die neuen Modelle der Marke Mercedes. Und wenn man genauer hinsieht, dann bemerkt man wohl, dass sich nicht nur das Design stark verändert hat, sondern auch die Fahrer: von wegen ergraute Hutträger!

Es mag durchaus Premiummarken- Händler geben, bei denen man sich mit der Frage nach einem preiswerten, jungen Modell ein bisschen so behandelt fühlt, als habe man sich nach einem Dreiradler erkundigt. Hier in der Broschgasse 2 in Urfahr ist es nicht so. Im Gegenteil man könnte meinen, Mercedes Gusenbauer lebt das, was sich die Unternehmensstrategie von Mercedes so wunderbar vorgenommen hat: Die Treue der behüteten Fahrer zu halten und gleichzeitig ein neu- es, junges Publikum anzulocken. „Design- Chef Gorden Wagener hat den Spagat geschafft, die klassische Klientel nicht zu verärgern und gleichzeitig mit der neuen Formensprache die jüngere Generation anzusprechen“, weiß Jörg Gusenbauer, Eigentümer von Mercedes Gusenbauer in Urfahr. Wesentlich für den Imagewandel sei auch die Nischenstrategie, auf die der deutsche Autokonzern setzt. „Früher gab es ein A-Klasse-Modell – mittlerweile sind daraus vier Fahrzeuge geworden. Mit dieser Nischenstrategie ist für jeden ein individuelles Produkt dabei“, so Gusenbauer weiter. Mit dem Einstieg ins Kompaktsegment erreiche man eine ganz neue Käuferschicht und damit sinkt natürlich auch das Durchschnittsalter der Mercedes-Fahrer.

Auf der Jagd nach neuen Kunden.

Bestes Beispiel für den Imagewandel ist der neue CLA Shooting Brake – sozusagen der kleine Bruder vom CLS Shooting Brake, der vor zwei Jahren als Luxuscoupé eingeführt wurde. Eben erst auf den Markt gekommen, erregt er bereits große Aufmerksamkeit, die Probefahrten sind längst ausgebucht. In der Werbung nennt man ihn „Großstadtjäger“ und tatsächlich scheint er das Beste aus zwei Welten zu vereinen: die Sportlichkeit eines Coupés und das Raumangebot eines Kombis. „Sagen Sie niemals Kombi zu ihm!“ warnt Gusenbauer schmunzelnd. Okay, gut ... aber hinter vorgehaltener Hand: Der Kofferraum bietet tatsächlich fast so viel Platz wie jener eines Kombis! Aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig denn wer sich in dieses Modell verliebt, der tut es wohl ohnehin schon auf den ersten Blick. Und nicht erst beim (automatischen) Öffnen der Heckklappe. „Früher zählte für Mercedes immer die Länge beim Coupé. Jetzt hat man’s beim CLA Shooting Brake endlich geschafft, dass man auch mit einer kürzeren Motorhaube ein richtig schönes Coupé formt. Das ist der Imagewandel!“, so Gusenbauer.

Als die Zukunft noch in den Sternen stand.

Nicht nur bei der Auto-Marke hat sich einiges gewandelt. Auch bei der Firma Gusenbauer. 1997 steigt Jörg Gusenbauer nach seinem Wirtschaftsstudium und seiner Ausbildung an der Mercedes Akademie in die Firma seines Vaters ein, 2000 übernimmt er die Geschäftsführung, seit 2014 führt Jörg Gusenbauer die GmbH alleine. „Die Übernahme war alles andere als einfach – wir machten einen schwierigen Generationenkonflikt durch“, erzählt Gusenbauer. Drei Monate lang hatte er der Firma den Rücken gekehrt, legte sowohl seine gewerberechtliche als auch seine kaufmännische Geschäftsführung zurück und sah keine Zukunft mehr für sich in der Firma. „’So kann ich nicht mehr’, hat er zu seinem Vater gesagt“, erinnert sich seine Frau Karin. Vor allem auch für die Mitarbeiter folgte eine schwierige, unsichere Zeit – die Frage, wie es mit dem Unternehmen weitergehen würde, war völlig offen. „Sein Vater war mehrheitlicher Eigentümer, er hätte die Firma also zusperren können.“ Tat er aber nicht, mittlerweile ist er mit einer Abfindung aus dem Unternehmen vollständig ausgetreten. Und auch wenn die Wogen zwischen Vater und Sohn noch nicht ganz geglättet sind, so läuft die Firma mittlerweile runder denn je: „Die Mitarbeiter sind unglaublich motiviert, sie sehen wieder eine Perspektive und ihre Zukunft bei uns“, sagt Karin Gusenbauer, die neben ihrer Teilzeitbeschäftigung an der Johannes-Kepler-Universität, ihr Engagement auch in die Firma einbringt und damit für die 15 Mitarbeiter eine wichtige Rolle spielt.

"Viele unserer Mitarbeiter sind Vollbluttechniker, die auch ganz klar sagen, dass es schon etwas Besonderes ist, für Mercedes zu arbeiten."

Jörg GusenbauerMercedes Gusenbauer GmbH

Auf die Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter komme es schließlich an, um seine Kunden begeistern zu können. „Das erste Mal kauft sich jemand ein Auto bei einem Händler, weil er eben genau diese Marke möchte. Das zweite Mal wählt er den Händler wegen seinem Service“, weiß Jörg Gusenbauer. Und deshalb sei sein Ziel zwar einerseits, in diesem Jahr ungefähr 150 Gebraucht- und 80 bis 90 Neuwagen zu verkaufen, andererseits aber auch, die beste Qualität in der Werkstätte zu bieten.

Wohin der Weg führt.

„Wir wollen qualitativ, vernünftig und wirtschaftlich wachsen – alles andere macht keinen Sinn“, so Gusenbauer. Mit diesem hohen Anspruch an Qualität schließe er gleichzeitig aus, noch weitere Marken in den Vertrieb aufzunehmen: „Ich halte nichts von der Mehr-Marken-Strategie.“ Er konzentriere sich lieber auf eine Marke und möchte hier Voll-Spezialist sein. Anfragen von anderen Marken lehnte er bislang also vehement ab. „Durch die stetige Weiterentwicklung der Fahrassistenzsysteme wird die Spezialisierung in der Technik immer weiter fortschreiten. Die vielen freien Werkstätten werden es daher schwer haben.“ Auch deshalb sei er froh, dass viele langjährige Mitarbeiter bei ihm beschäftigt sind, welche die Technik von Mercedes von der Pike auf gelernt haben. „Das sind Vollbluttechniker, die auch ganz klar sagen, dass es schon etwas Besonderes ist, für Mercedes zu arbeiten“, erzählt Karin Gusenbauer, die sich selbst darüber freut, dass sie als Firma Mercedes vertreten dürfen: „Es gibt sicher viele, die gern diese hochwertige Marke hätten – wir sind schon froh darüber, für Mercedes arbeiten zu dürfen.“ Wenngleich die Voraussetzungen dafür nicht einfach zu erfüllen seien: „Es ist alles sehr reglementiert, sehr genau, es darf keine Abweichungen geben“, weiß Jörg Gusenbauer. Doch die Zusammenarbeit funktioniere sehr gut – auch jene mit Vertriebspartner Pappas: „Natürlich ist man Mitbewerber, aber wir haben eine ausgezeichnete Gesprächsbasis und denken alle gesamtwirtschaftlich.“ Außerdem finde er es gut, dass es in einer Stadt wie Linz sowohl einen großen als auch einen kleinen Mercedes-Händler gebe: „Als kleiner Betrieb können wir damit punkten, dass wir flexibler und schneller sind und immer individueller reagieren können, ein großer Betrieb hat viel längere Entscheidungswege, aber natürlich auch seine Vorteile.“

Auf der Zielgeraden.

Dass Daimler, der Pionier des Automobilbaus, auch heute die Zukunft der Mobilität gestaltet, daran haben Karin und Jörg Gusenbauer keine Zweifel. „Vielleicht hat man einige Jahre auf die falschen Pferde gesetzt, doch nun ist die Unternehmensstrategie eindeutig erfolgreich. Und das nicht zufällig. Der Technologievorsprung ist nicht einfach so passiert, dafür hat Mercedes sehr viel investiert“, so der Unternehmer. Das spüre er auch in seinem Betrieb. Die Nachfrage nach den neuen Modellen sei riesig, der Imagewandel eindeutig gelungen. „Auch die Formel-1 ist ein wichtiges Zugpferd. Dass die Premiummarke in der obersten Motorsportliga auf Platz 1 steht, ist natürlich ein klares Zeichen. Und auch der österreichische Weg mit Toto Wolff und Niki Lauda war sicher ein kluger Schachzug.“ Diesen weiter auszuspielen, daran hat Jörg Gusenbauer sichtlich Spaß: Gut gelaunt steigt er wieder in den Shooting Brake und fährt zurück in die Broschgasse, wo wohl noch lange kein Arbeitsende in Sicht ist, obwohl es schon später Nachmittag ist. „Das ist ein positiver Stress“, sagt er und lacht.

Fazit: Wir ziehen wortwörtlich den Hut! Vor einer Marke, die mit viel Mut zur Veränderung den Imagewandel konsequent verfolgt. Und vor einem Unternehmerpaar, das mit viel Leidenschaft auch in Linz die Sterne vom Himmel holt.

"Beim CLA Shooting Brake hat man’s geschafft, dass man auch mit einer kürzeren Motorhaube ein richtig schönes Coupé formt. Das ist der Imagewandel!"

Jörg GusenbauerMercedes Gusenbauer GmbH

#Ähnliche Artikel

Wer suchet, der...

... findet meist etwas ganz anderes. Ist es nicht immer so im Leben? So geschehen, als ich mich auf die Suche nach einem Firmenauto machte. Und plötzlich einen Gentlemen gefunden habe. Einen französischen noch dazu.

Pur und unverdünnt.

Der Sommer verabschiedete sich heuer so schnell, wie er gekommen ist. Vor kurzem hatten wir noch Temperaturen weit jenseits der Dreißiger und jetzt rieselt plötzlich das Laub. Pünktlich zum Herbstbeginn kauert ein pechschwarzer Porsche Cayman Testwagen vor meiner Haustür. Heiß sieht sie aus, die neue Generation - Elfer zieh dich warm an! Mein Blick fällt auf die üppige Bereifung. Wirklich hübsch. Nur, ob gut angefahrene 20-Zöller das richtige Material für herbstliche Straßenverhältnisse sind?

Ein echter Steyrer.

In gut einer Stunde darf ich mir den nagelneuen Dreier Gran Turismo von BMW für eine Spritztour abholen. Vor vier Jahren durfte ich dasselbe mit dem 5er GT machen. Eindeutig ein Auto bei dem vor allem die inneren Werte passen: Viel Platz, tolles Fahrwerk und ein souveräner Vollwertdiesel unter der Haube. Nur die Verpackung konnte mich damals nicht RESTLOS begeistern.

Unwetterwarnung

143.890,59. Diese Zahl geht mir immer wieder durch den Kopf. Soviel kostet der Audi S7 Testwagen, DER in der Tiefgarage WARTET. und diese Zahl harmoniert irgendwie so gar nicht mit der soeben gehörten Ö3-Wetterwarnung: Starkregen mit kleinflächigen Überschwemmungen im Großraum Linz! Keine guten Voraussetzungen um 420 Pferde ordentlich galoppieren zu lassen.

Zukunfts(traum) autonomes Fahren

Dass die Zeit immer schnelllebiger wird, beweist die Automobilindustrie einmal mehr: War „autonomes Fahren“ vor kurzem noch Zukunftsmusik, spielen so manche Autohersteller längst die ersten Takte. Deren technische Innovationen sind allerdings etwas schneller als das Gesetz erlaubt. Mercedes nennt dies „Intelligent Drive“ - theoretisch könnte einen die neue E-Klasse völlig autonom von Linz nach Wien befördern, darf es offiziell aber natürlich noch nicht. Na ja, man wird ja wohl noch träumen dürfen ...

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

Gut gemacht, Herr Müller!

Arbeitnehmer wünschen sich ehrliches Feedback, bekommen dieses aber viel zu selten, hat eine Management-Echo-Studie mit dem Online-Befragungstool „More Than Checks“ ergeben. Die Ergebnisse überraschen den Organisationsberater und Managementtrainer Konrad Breit nicht. Er hört immer dieselben Argumente, warum es kaum Feedback gibt. Diese lässt er nicht gelten. Eine Anleitung zur Etablierung einer Feedback-Kultur.

Die Roboter kommen!

Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren: Es entstehen neue Ausbildungsmöglichkeiten (siehe dazu auch den Artikel über das neue MBA-Programm der Limak Austrian Business School auf Seite 46), Forschungszentren und andere Einrichtungen, um Gesellschaft und Arbeitswelt darauf vorzubereiten. Wir stellen zwei spannende Projekte vor.

Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.