Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Krankheiten viel früher erkennen und besser behandeln zu können, das sind die großen Hoffnungen, die man sich von der Digitalisierung macht. Und in manchen Bereichen ist man schon ziemlich weit. Neue Technologien bergen aber auch Unsicherheiten – welche Vorsorgeuntersuchungen machen wirklich Sinn und welches Risiko geht man dabei ein?

Füße wippen unaufhörlich auf und ab, Zeitschriften werden in die Hand genommen, um kurz darauf wieder weggelegt zu werden. Ein Flüstern, ein Räuspern, ein leises Seufzen. Ein Mann um die sechzig, eine junge und eine etwas ältere Frau sitzen im Wartezimmer. Sie warten auf ihre radiologische Untersuchung. Und dann ist hier noch jemand anwesend. Man kann sie nicht sehen. Aber sie ist unverkennbar da. Die Angst. Denn bildgebende Verfahren wie Mammographie, Computer-und Magnetresonanztomografie sowie Röntgen und Ultraschall können Aufschluss über Krankheiten geben. Das ist es, was Albert Dirisamer schon zu Beginn seines Medizinstudiums an der Fachrichtung faszinierte: „Mit der Radiologie kann man sehr frühzeitig zu einer Diagnose kommen“, sagt der Radiologe mit fast 20-jähriger Erfahrung als Arzt. Die Technologien der dabei eingesetzten Geräte würden sich ständig erneuern, erzählt er. „Die Strahlenbelastung wird immer geringer, gleichzeitig wird die Bildqualität immer besser und die Untersuchungen dauern durchschnittlich bei weitem nicht mehr so lange wie früher.“

Vorsorge 4.0

Trotzdem versuchen viele – vor allem Männer – dem Gang zum Arzt auszuweichen. Obwohl dieser Leben retten kann, nämlich dann, wenn etwa eine Krebserkrankung frühzeitig erkannt wird. Zum Beispiel der Prostatakrebs, die häufigste Krebserkrankung bei Männern. „Männer sind oft Vorsorgemuffel“, sagt Dirisamer. Es brauche noch mehr Aufklärungsarbeit, um die Angst vor der Untersuchung zu nehmen. „Die Prostata-MR ist mittlerweile ein nicht-invasives Verfahren, also ohne rektale Spule, und stellt daher keine große Belastung dar.“ Auch die Mammographie habe sich technologisch extrem weiterentwickelt. „Die Tomosynthese ist eine moderne Weiterentwicklung der Mammographie, die noch genauer ist.“ Dabei errechnet eine spezielle Software aus den erfassten 3D-Daten Millimeterschichtaufnahmen der Brust. Eine herkömmliche Mammographie liefert zwei Röntgenbilder pro Brustseite, mit der Tomosynthese sind es bis zu 100. Diese Schichtaufnahmen erleichtern die Diagnostik. „Und führen so zu einer weiteren Verbesserung in der Früherkennung bösartiger Tumore, obwohl die Detektion mit modernen digitalen Standardmammografien bereits über 90 Prozent liegt. Die Entwicklung war enorm, zu Beginn war die Detektionsrate noch unter 70 Prozent.“ Als einer der ersten Radiologen im niedergelassenen Bereich in Österreich bietet Dirisamer in seiner Gruppenpraxis mit Fritz Seifert in Vöcklabruck die Brust-Tomosynthese als Mammografievorsorge an.

„In der bildgebenden Vorsorge geht es darum, Gewebsveränderungen wie Tumore, möglichst frühzeitig zu erkennen, um so die Therapie mit ihren Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Heilungschancen deutlich zu erhöhen.“

Albert DirisamerRadiologe

Wann sind Vorsorgeuntersuchungen im onkologischen Bereich nun ratsam? Gerade bei langsam wachsenden Tumoren spielt die bildgebende Früherkennung eine große Rolle, „deshalb ist die Vorsorge hier so entscheidend“, sagt Dirisamer. „Dazu gehören vor allem die Krebserkrankungen der Brust und des Darms. Die Vorsorge-Mammographie sollte ab dem 40., spätestens 45. Lebensjahr begonnen werden mit einem 2-jährigen Kontrollintervall. Bei positiver Familienanamnese ist ein einjähriges Mammographie-Intervall anzuraten. Die urologische Prostata-Vorsorge beginnt auch etwa ab 45, die Dickdarmspiegelung ab 50.“ Bei entsprechender Familienanamnese rät er schon zu früheren Untersuchungen, das Erkrankungsalter des betroffenen Familienmitglieds minus zehn Jahre sei eine grobe Faustregel für die erste Vorsorgeuntersuchung im onkologischen Bereich.

#Ähnliche Artikel

PR

Gesund in Oberösterreich

Ein Besuch auf der Webseite des Gesundheitsportals der Ärztekammer für OÖ lohnt sich. Hier geben Mediziner aus Oberösterreich nicht nur Gesundheitstipps, der Ärztefinder hilft auch, den passenden Arzt oder die passende Ärztin in Ihrer Nähe zu finden.

PR

Zuerst zum Hausarzt

Was tun bei gesundheitlichen Problemen? „Zuerst zum Hausarzt“, lautet die einzig richtige Antwort.

Das Herz haben wir selbst in der Hand.

Zumindest zu einem wesentlichen Teil. Denn eine gesunde Lebensführung kann das Herz schützen. Wenn es dennoch zu Komplikationen kommt, dann ist es durchaus beruhigend, wenn man sich dabei in Oberösterreich befindet. Denn hier ist das größte Referenzzentrum für Herz-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Österreichs, bestehend aus den gleichnamigen Abteilungen des Kepler Universitätsklinikums und des Klinikum Wels-Grieskirchen.

Ob das gesund isst?

Fett macht fett. Nein, doch nicht. Kohlenhydrate sind das große Übel. Und Gluten verträgt man sowieso nicht. Rotes Fleisch? Um Gottes Willen, davon bekommt man Dickdarmkrebs. Kaffee bitte komplett von der Liste streichen. Oh, Moment. Fehlalarm, Kaffee ist sogar äußerst gesund! Oder doch nicht? Dann eben Chiasamen! Die sind wohl das Allheilmittel schlechthin. Wenn einem bei all den Ernährungstrends und Mythen mal nicht der Appetit vergeht!

Glück macht gesund. Gesund sein macht glücklich.

Eine positive Lebenseinstellung hat viele Vorteile. Optimistische Menschen sind zufriedener und können besser mit Schwierigkeiten umgehen. Darüber hinaus leben sie gesünder: Positive Menschen haben ein erheblich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Alles klar. Doch wie funktioniert das nun mit dem Positivdenken? Michael Stingeder sieht die Energetik als seine Berufung, durch die er Menschen für ihr Leben begeistern kann und gibt Tipps, wie ein zufriedeneres und stressfreieres Leben besser gelingen kann.

Ach, daher weht der Wind!

Das Klima verändert sich großräumig. Und das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus – neue Krankheiten werden entstehen. Welche das genau sind, lässt sich noch nicht festmachen, manche Veränderungen spüren wir aber bereits jetzt schon, etwa immer aggressivere Pollen und intensivere UV-Strahlung. Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin und Klimatologin, beschäftigt sich seit langem mit dem Wetter und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

Hallo, Herr Doktor Roboter?

Zukunft Gesundheit. Digitale Krankenakten, Roboter als Assistenten im OP-Saal, Überwachung der Gesundheit via Smart-Chip – neue Technologien revolutionieren nicht nur die Medizin, sondern auch das Arbeiten von Ärzten und Kliniken. Dass es dabei nicht nur um das Vernetzen von Technik geht, sondern auch von Menschen, dessen ist sich Josef Macher, Primar und Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, sicher. Und arbeitet bereits jetzt daran.

Wie fit (für die Zukunft) ist unser Gesundheitssystem?

Ein Drittel der Menschen ist heute bereits über 50 Jahre alt. Und die Zahl nimmt rasant zu. Je älter wir sind, desto mehr Leistungen des Gesundheitssystems benötigen wir, desto weniger zahlen wir aber in dieses ein. Und dann ist da noch die Sache mit dem Ärztemangel. Gleichzeitig schreitet der medizinische Fortschritt voran. Zum Glück. Denn heute sind Krankheiten heilbar, die früher noch zu Erblindung oder gar zum Tod führten. Die Medikamente dazu sind allerdings teuer. Bleibt die Frage: Wie kann unser System das alles finanzieren?

Team.Work for Blood.Work

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes hat auch in Österreich längst Einzug gehalten. Durch intelligente Datenverknüpfung könnte das heutige Gesundheitssystem so grundlegend verändert werden, dass jeder Patient in Zukunft von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert. Für Marktteilnehmer der Gesundheitsbranche könnte die Zukunft in der Vernetzung liegen, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit der strategischen Partner Greiner Bio-One und Gespag durch den Medizintechnik-Cluster zeigt: Sie haben durch die erfolgreiche Implementierung einer digitalen Systemlösung den gesamten Blutabnahmeprozess im Pilotspital Steyr effizienter und sicherer gemacht.

PR

Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen nach höchsten europäischen Standards zertifiziert

Als derzeit erste und einzige Einrichtung in Österreich erhielt das Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen kürzlich die Zertifizierung nach Eusoma, der Europäischen Gesellschaft für Brustkrebs-Spezialisten. Damit erfüllt die gemeinsame Organisationseinheit zweier Spitalsträger strengste Vorgaben zur Behandlung von Brustkrebs und zählt zu den 29 Zentren in Europa, die diese Auszeichnung führen dürfen. Die Konzeption dieses Zentrums mit sieben Standorten in ganz Oberösterreich ist einzigartig.