Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Allerdings sind immer wieder auch sehr junge Menschen von Krebs betroffen, dabei handelt es sich meist um eine genetische Disposition. „Es gibt typische Genmutationen, die zu sehr frühzeitigen Krebserkrankungen der Brust oder der Eierstöcke führen können. Die Betroffenen zeigen zumeist eine familiäre Häufung dieser Erkrankungen. Eine genetische Austestung sollte jedoch sehr sorgsam und nur nach Erfüllung der dafür geltenden Kriterien überlegt werden. Denn selbst wenn diese Genmutation vorliegt, heißt es noch nicht, dass die Erkrankung tatsächlich auch ausbricht.“ Geschätzt sind es fünf bis zehn Prozent aller Krebspatienten, die eine angeborene Veränderung in der Erbsubstanz haben, welche eine Erkrankung wahrscheinlicher macht. In Diskussion steht das Vorsorgescreening mittels Niedrigdosis-CT zur frühzeitigen Erkennung von Lungenkrebs. Studien konnten zeigen, dass die Sterblichkeit durch das Screening mit Computertomographie vor allem bei Menschen mit hohem Risiko, wie Raucher, deutlich reduziert wurde. „In der bildgebenden Vorsorge geht es darum, Gewebsveränderungen wie Tumore möglichst frühzeitig zu erkennen, um so die Therapie mit ihren Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Heilungschancen deutlich zu erhöhen.“

Schicksal

Die Tür zum Untersuchungsraum öffnet sich. Eine Frau kommt heraus, sie lächelt. Die junge Frau im Warteraum springt auf. „Es ist alles in Ordnung“, hört man die Ältere der beiden erleichtert sagen, während sie die Jüngere – wahrscheinlich ihre Tochter – umarmt. Als nächstes wird der Mann aus dem Wartezimmer aufgerufen. Seine Lunge soll untersucht werden. Er macht sich Sorgen, große Sorgen. In seinem Kopf kreisen in einer Dauerschleife Fragen wie „Hätte ich weniger rauchen sollen?“, „War das tägliche Gläschen Wein doch zu viel?“. Sollte man tatsächlich an Krebs erkranken, rät Albert Dirisamer davon ab, die Schuld bei sich zu suchen. „In gewisser Weise ist es leider oftmals schicksalshaft an Krebs zu erkranken“, so der Radiologe. Nach jetzigem Wissensstand habe man in seinem Leben nichts falsch gemacht, wenn man zum Beispiel an Brustkrebs erkrankt. Dennoch werden neben der familiären genetischen Disposition und Eigenerkrankungen einige Faktoren genannt, die eine Krebserkrankung beeinflussen könnten: krankhaftes Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel und äußere Umwelteinflüsse. Zählen zu diesen äußeren Umwelteinflüssen nicht auch Strahlen, denen man etwa bei einer radiologischen Untersuchung ausgesetzt ist? „Die Radiologie ist strengen Qualitätskriterien unterworfen, die Geräte werden regelmäßig kontrolliert.“ Panik vor Röntgenstrahlen sei, so Dirisamer weiter, absolut nicht angebracht. „Zum einen gibt es nur ein errechnetes Risiko, da es sehr wenige Daten in Bezug auf Strahlenschäden gibt.“ Zum anderen müsse man sich die Strahlendosis genauer ansehen, um das Ganze zu relativieren: Auf die Einzelperson hochgerechnet, haben wir in Österreich pro Jahr eine durchschnittliche Strahlenexposition von rund vier Millisievert, davon gehen 1,3 auf die Röntgenuntersuchungen zurück, den Rest nehmen wir durch die Umgebungsstrahlung auf. Und diese sei an manchen Orten der Welt, etwa in New York, noch wesentlich höher.

Im Warteraum sitzt nun nur noch eine Frau und wartet auf Ihre Brustuntersuchung. Eine Routineuntersuchung, also eigentlich kein Grund zur Sorge. Ein mulmiges Gefühl hat sie trotzdem. Vielleicht auch deshalb, weil es den Anschein hat, dass immer mehr Frauen an Brustkrebs erkranken – jedenfalls findet man zahlreiche Berichte darüber in den Medien und kaum jemand hat noch einen Freundes- und Bekanntenkreis, in dem niemand betroffen ist. „Wir haben ein steigendes Bevölkerungswachstum und gleichzeitig werden die Menschen immer älter – somit steigt auch die Erkrankungshäufigkeit an Krebs weiter“, erklärt Dirisamer. Hinzu komme, dass sich erkrankte Menschen heute nicht mehr verstecken, wie es früher noch häufig der Fall war. Sowohl die Medien als auch das Gesundheitssystem fördern die Enttabuisierung der Krankheit. Subjektiv betrachtet hört und liest man daher mehr über Krebs. Tatsächlich werden aber – wenn man das Alter aus der Statistik herausrechnet – manche Krebsarten wie Magen-, Darm- und Gebärmutterhalskrebs in Relation seltener. Deutlich steigend ist hingegen die Zahl der Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankungen. „Die Hintergründe dazu kennt man noch nicht genau. Es ist eine traurige Entwicklung, weil dieser Krebs sehr schlecht heilbar ist“, sagt Dirisamer. Erfreulichere Zahlen findet man im Brustkrebsbereich: „Der medizinische Fortschritt und die Möglichkeiten zur Früherkennung haben ein deutliches Sinken der Sterblichkeitsrate bewirkt.“

Radiologie im Wandel

Und dieser Fortschritt scheint gerade in der Radiologie sehr schnell voranzuschreiten. Innovationen wie die Hyperpolarisations-MRT, die heute noch vorwiegend zur Grundlagenforschung genutzt wird, könnten eine genauere Analyse der Stoffwechselprozesse erlauben, die dann durch einen Computer analysiert werden. Das Ziel dabei: Den Patienten besser zu stratifizieren und damit eine personalisierte Therapie möglich zu machen. Die Aufgabe des Radiologen geht daher über die bildgebende Diagnostik hinaus, in Zukunft wohl noch mehr. „Man muss sich nicht nur mit dem Radiologie-Fachbereich, sondern mit den zusammenhängenden Krankheitsspektren auseinandersetzen und den Menschen als Ganzes sehen“, erklärt Dirisamer, der neben der Gruppenpraxis für Radiologie in Vöcklabruck und dem MR-Institut in Gmunden auch die Radiologie an der Klinik Diakonissen in Linz betreut. Diese Führungsaufgaben machen ihm großen Spaß – und das, obwohl Management und Führung in seinem Medizinstudium kein Thema waren. „Ein wesentlicher Faktor ist für mich dabei die Kommunikation – ich versuche, eine gute Gesprächskultur zu pflegen. Gewisse Abläufe müssen klar definiert sein, um die Arbeit in den einzelnen Bereichen zu erleichtern. Und Ziele müssen ebenso klar festgehalten werden. Ansonsten ist mir wichtig, dass wir ein positives Arbeitsklima haben und dieses auch auszustrahlen, das ist für uns selbst und natürlich für die Patienten das Wichtigste.“_

#Ähnliche Artikel

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Megatrend Gesundheit: Mega-Karrierechance

Gesund sein, gesund bleiben, gesund werden – die Grundlage für ein gutes Leben ist Gesundheit. Unsere Gesellschaft ist heute gesünder als je zuvor. Zu tun hat das ohne Zweifel auch mit dem immer höher qualifizierten Personal im Gesundheitswesen. Und es braucht noch mehr von diesem Personal. Denn die Nachfrage ist groß – keine andere Branche boomt so wie die Gesundheitsbranche. Die besten Voraussetzungen also für gute Karrierechancen. Aber was, wenn man weder Arzt noch Gesundheits- und Krankenpfleger werden möchte? Dann gibt es noch verdammt viele andere Möglichkeiten, in der Branche Fuß zu fassen: Welche das sind und wer dafür geeignet ist, das haben wir in Oberösterreichs größter Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in Erfahrung gebracht.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

PR

Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen nach höchsten europäischen Standards zertifiziert

Als derzeit erste und einzige Einrichtung in Österreich erhielt das Brustgesundheitszentrum Gespag-Elisabethinen kürzlich die Zertifizierung nach Eusoma, der Europäischen Gesellschaft für Brustkrebs-Spezialisten. Damit erfüllt die gemeinsame Organisationseinheit zweier Spitalsträger strengste Vorgaben zur Behandlung von Brustkrebs und zählt zu den 29 Zentren in Europa, die diese Auszeichnung führen dürfen. Die Konzeption dieses Zentrums mit sieben Standorten in ganz Oberösterreich ist einzigartig.

Team.Work for Blood.Work

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes hat auch in Österreich längst Einzug gehalten. Durch intelligente Datenverknüpfung könnte das heutige Gesundheitssystem so grundlegend verändert werden, dass jeder Patient in Zukunft von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert. Für Marktteilnehmer der Gesundheitsbranche könnte die Zukunft in der Vernetzung liegen, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit der strategischen Partner Greiner Bio-One und Gespag durch den Medizintechnik-Cluster zeigt: Sie haben durch die erfolgreiche Implementierung einer digitalen Systemlösung den gesamten Blutabnahmeprozess im Pilotspital Steyr effizienter und sicherer gemacht.

Wie fit (für die Zukunft) ist unser Gesundheitssystem?

Ein Drittel der Menschen ist heute bereits über 50 Jahre alt. Und die Zahl nimmt rasant zu. Je älter wir sind, desto mehr Leistungen des Gesundheitssystems benötigen wir, desto weniger zahlen wir aber in dieses ein. Und dann ist da noch die Sache mit dem Ärztemangel. Gleichzeitig schreitet der medizinische Fortschritt voran. Zum Glück. Denn heute sind Krankheiten heilbar, die früher noch zu Erblindung oder gar zum Tod führten. Die Medikamente dazu sind allerdings teuer. Bleibt die Frage: Wie kann unser System das alles finanzieren?

Hallo, Herr Doktor Roboter?

Zukunft Gesundheit. Digitale Krankenakten, Roboter als Assistenten im OP-Saal, Überwachung der Gesundheit via Smart-Chip – neue Technologien revolutionieren nicht nur die Medizin, sondern auch das Arbeiten von Ärzten und Kliniken. Dass es dabei nicht nur um das Vernetzen von Technik geht, sondern auch von Menschen, dessen ist sich Josef Macher, Primar und Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, sicher. Und arbeitet bereits jetzt daran.

Ach, daher weht der Wind!

Das Klima verändert sich großräumig. Und das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus – neue Krankheiten werden entstehen. Welche das genau sind, lässt sich noch nicht festmachen, manche Veränderungen spüren wir aber bereits jetzt schon, etwa immer aggressivere Pollen und intensivere UV-Strahlung. Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin und Klimatologin, beschäftigt sich seit langem mit dem Wetter und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.