Alles neu macht der Tourismus

Wohin geht die Reise? Das haben wir in der Winterausgabe 2016 vor dem Hintergrund der neuen OÖ Landes-Tourismus-Strategie gefragt. Wie sieht nun, ein Jahr später, der Status Quo aus? Wie viel von der Reformmasse hat den Landtag überstanden? Die zehn wichtigsten Punkte der zukunftsträchtigen Tourismusvision für die Gegenwart und die aktuellsten Entwicklungen erklärt uns Landeshauptmann-Stellvertreter und Tourismus-Referent Michael Strugl.

  • Der OÖ Tourismus wird neu positioniert und kommuniziert.

Kern der Neupositionierung ist, das Tourismusland Oberösterreich erlebbar zu machen. Dazu gehört ein neuer Kommunikationsauftritt des OÖ Tourismus und der Destinationen in punkto Logo, Bildsprache und Content. „Die Strukturreform und Bündelung von Budgetmitteln ermöglicht einen wirkungsvolleren Auftritt der einzelnen Destinationen am Markt“, sagt Strugl. Die Neuausrichtung zeigt bereits erste Erfolge: So stiegen im Tourismusjahr 2016 die Anzahl der Ankünfte in Oberösterreich um vier Prozent gegenüber 2015, die Nächtigungen um 2,5 Prozent. Von Jänner bis September 2017 stiegen die Nächtigungen gar um 4,4 Prozent, der höchste Zuwachs aller Bundesländer.

  • Mit vier Meilensteinen will man die Wertschöpfung erhöhen.

Eines der vorrangigen Ziele ist, die direkte und indirekte Wertschöpfung bis 2022 um fünfzehn Prozent zu steigern. Dafür formulierte man vier Meilensteine. Der erste Meilenstein ist der Mensch selbst. Auf der einen Seite müsse man dem gerade in der Tourismusbranche besonders eklatanten Fachkräftemangel begegnen. Auf der anderen Seite sollte man auch eine entsprechende „Tourismusgesinnung“ in der Bevölkerung etablieren, also die Bedeutung des Tourismus und die Wahrnehmung von Oberösterreich als Urlaubsziel mehr stärken. Der zweite ist die Digitalisierung: „Die Gäste informieren sich praktisch nur noch online über Reisen und buchen auch bereits zur Hälfte so. Es gibt völlig neue Geschäftsmodelle, wie zum Beispiel AirBnB, bei denen man Technologieführer sein müsse, so der Tourismusreferent. Der nächste Punkt geht sprichwörtlich durch den Magen: Die Kulinarik ist der dritte Meilenstein, da es ein wesentliches Reisemotiv darstellt, wie man in der jeweiligen Reisedestination isst. Der vierte Punkt sind die Naturschätze Oberösterreichs, die vom Nationalpark bis hin zu Flüssen, Bergen und Seen zahlreich sind.

  • Neue Märkte werden erschlossen.

Diese werden in der neuen Strategie erweitert und in Kernmärkte, Potentialmärkte und Spotmärkte gegliedert. In die Kernmärkte etwa gesellen sich neben Österreich, Deutschland und Tschechien nun auch die Slowakei und Polen. „Die Zahlen des letzten Winters und die der letzten Jahressaison zeigen uns, dass wir genau in diesen zusätzlichen Zielmärkten die größten Steigerungen verbuchen und deswegen so stark zulegen konnten“, analysiert Strugl die Daten und Fakten. Auch in den Potentialmärkten China und Südkorea gab es enorme Steigerungen. So konnte man bei den Wintergästen in der vergangenen Saison aus Ländern wie Tschechien (+14 Prozent), Slowakei (+20 Prozent) sowie China und Indien (+100 Prozent) starke Zuwächse verzeichnen. Bleiben noch die Spotmärkte wie USA, Kanada, Großbritannien oder die Schweiz, für die einzelne Aktivitäten, wie Flusskreuzfahrten auf der Donau, besonders interessant sind.

  • Markteffiziente Strukturen werden geschaffen.

Der Terminus „markteffiziente Strukturen“ schließt einen – um mit Strugls Worten zu sprechen – stringenten Organisationsentwicklungsprozess mit ein, bei dem man sowohl die Strukturen als auch die Finanzierung ändert. Die 103 bestehenden Tourismusverbände werden auf rund 19 reduziert. Als Mindestgröße für einen neuen Tourismusverband gelten 600.000 Euro Finanzierungsaufkommen (Tourismusbeiträge und –abgaben) und 200.000 Nächtigungen. „Das sind die Größenordnungen, damit es im globalen Reisemarkt nicht unterkritisch wird“, so Strugl. Zudem wird die Landestourismusorganisation in eine „schlanke“ GmbH umgewandelt und der Landes-Tourismusrat durch ein „Experten-Board“ ersetzt. Auch die Ortstaxe (bisher 1,30 Euro) wird auf alle Gemeinden ausgedehnt und auf zwei Euro angehoben, das ergibt für die Verbände pro Jahr ein zusätzliches Budget von zwei Millionen Euro. Die Zweitwohnsitzabgabe wurde ebenfalls in das neue Gesetz integriert, diese können Gemeinden ab 2019 einheben. Die Einhebungskosten der Tourismusbeiträge werden künftig vom Land Oberösterreich einbehalten.

  • 05 Der Fusionsprozess ist in vollem Gang.

In sieben Destinationen, etwa Mühlviertler Alm – Region Freistadt, Region Steyr-Kirchdorf oder Traunsee – Almtal, hat die Fusion bereits begonnen. Hier arbeitet man an der Errichtung neuer Tourismusverbände, das betrifft 63 bisherige Tourismusverbände und 120 Tourismusgemeinden. Sechs Destinationen führen aktuell Vorbereitungsgespräche, das betrifft 34 Tourismusverbände und 72 Tourismusgemeinden. Sechs weitere Verbände werden unverändert bestehen bleiben, das betrifft 23 Tourismusgemeinden. „Wir begleiten diese Prozesse und unterstützen mit Experten und dem Know-how aus der Landestourismusorganisation“, so Strugl.

  • 2018 wird das Gesetz in Kraft treten.

Das Gesetz wurde Mitte November im Landtag beschlossen, mit 1. Februar könnte es dann in Kraft treten. Mit etwaigen Übergangsbestimmungen bis 31. Dezember 2018 – das betrifft die Budgeterstellung und die Wahl der Gremien – ist es dann fertig.

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

PR

"Wir sind am Scheideweg!"

Drei Fragen an Peter Weixelbaumer, Kommunikations-, Strategie- und Unternehmensberater von Lunik2cs zu Schlüsselthemen von heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.