Die Welt ist MINT

MINT ist in aller Munde. Aber nicht als Zuckerl für frischen Atem, sondern als griffige Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – Bereiche, die fließend ineinander übergehen und schier unendliche berufliche Möglichkeiten ergeben. Die geballten MINT-Kompetenzen in den heimischen (Hoch-) Schulen und Unternehmen sind zudem zu einem Aushängeschild für Oberösterreich geworden. Die Job-Chancen für MINT-Absolventen im Industriebundesland Nummer 1 sind bestens.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind in der modernen Gesellschaft allgegenwärtig, wenn auch nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Mit der zunehmenden Digitalisierung durchdringt MINT sämtliche Lebensbereiche und Altersgruppen. Eine der größten Herausforderung dabei: Die Nutzer werden immer mehr, während der dadurch steigende Bedarf an Arbeitskräften kaum mehr gedeckt werden kann. Das geht so weit, dass der Mangel an Fachkräften zur „gläsernen Decke“ für das Wirtschaftswachstum in Oberösterreich zu werden droht, wie Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ (IV OÖ) warnt. So würden bereits heute acht von zehn heimischen Industriebetrieben dringend – und oftmals vergeblich – nach qualifiziertem Personal suchen. „Wir brauchen in allen Ausbildungsbereichen mehr Techniker – von der Lehre über die HTL bis zur Hochschule“, so IV-OÖ-Präsident Axel Greiner. Begeisterung für MINT-Berufe zu wecken, könnte demnach dazu führen, dass wir uns in einer Win-win-Situation wiederfinden: sichere Jobs für Tausende Menschen, die gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Absicherung der Zukunft des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich leisten würden.

Wäre es nicht reizvoll, aus der User-Roller herauszusteigen und ein Teil des Ganzen zu werden, mitzubestimmen, mitzugestalten, je nach Talent vielleicht Apps zu programmieren, Motoren zu bauen oder an der Entwicklung neuer Medikamente mitzuwirken? Auf mint-ist-zukunft.at gibt’s einen Test, der aufzeigt, in welche Richtung die Reise gehen könnte.

#M(athematik)

Die Welt in Zahlen

Eins vorweg: Am Anfang steht (fast) immer die Mathematik. Die Logik in den programmierten Codes, thermodynamische Vorgänge im Zylinder eines Motors oder die Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Virologie. Das M steht also nicht umsonst an erster Stelle, denn angewandte Mathematik ist die Grundlage für Informatik, Naturwissenschaften und Technik, ohne sie geht nichts. Ein gewisses Gespür für Zahlen und ihre Zusammenhänge sollte bei MINT-Interessierten folglich nicht fehlen.

#I(nformatik)

Die Welt als Code

Im Gegensatz zu den anderen MINT-Bereichen ist die Informatik relativ jung – aus unserem Alltag ist sie dennoch nicht mehr wegzudenken. Alexa, Siri, Cortana und Co. vereinfachen unser Leben, nehmen uns mittlerweile simple Tätigkeiten ab. Selbstfahrende Autos könnten in den kommenden Jahrzehnten die Mobilität von Gütern und Menschen komplett auf den Kopf stellen. Die Virtuelle Realität wird immer greifbarer, während die echte Welt mittels Datenbrillen digital erweitert wird. Oberösterreichs Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und auch die einschlägigen Unternehmen haben hier die Gunst der Stunde erkannt. So sind sie bei Entwicklungen in vielen zukunftsträchtigen Bereichen oftmals ganz vorne dabei. Wer in der Informatik-Branche mitmischt, kann entscheidend dazu beitragen, wie die Welt von morgen aussehen wird.

#N(aturwissenschaften)

Die Welt im Reagenzglas

Ob Chemie, Physik oder Biologie – die Naturwissenschaften erklären uns die Welt. Und sie sind es auch, die einem das Handwerkszeug geben, um diese Welt zu verändern. Möglichkeiten und Richtungen gibt es dabei so viele, dass es kaum möglich ist, sie in aller Kürze zu nennen, Beispiele liefern Oberösterreichs Leitbetriebe: Die Stahlgewinnung etwa wurde im vergangenen Jahrhundert in Linz revolutioniert und die oberösterreichische Kunststoffbranche ist entlang der kompletten Wertschöpfungskette bestens aufgestellt. Kluge Köpfe mit der richtigen Portion Neugier für die grundlegenden Dinge in unserer Umwelt können es mit einer naturwissenschaftlichen Ausbildung weit bringen.

#T(echnik)

Die Welt als Werkstatt

Techniker sind Praktiker. Grundlagenforschung überlassen sie schonmal den anderen und werfen sich direkt ins Geschehen – ins Walzgerüst zum Beispiel, in einen Flugzeughangar oder gar auf eine Raumstation. Das klingt zu anstrengend? Natürlich geht Technik auch am Schreibtisch oder vielmehr am digitalen Reißbrett – hier werden die Bauteile entworfen, aus denen später Roboter, Autos und Kaffeemaschinen gebaut werden – oder sogar im Labor. Denn in beinahe allen Unternehmensbereichen sind Techniker vertreten, ob Forschung und Entwicklung, Produktion oder Vertrieb. Gefragt sind Lehrlinge genauso wie Absolventen von HTLs, Unis und Fachhochschulen.

Lust auf MINT?

Von der Lehre bis zum Hochschulstudium sind Bildung und Ausbildung im MINT-Bereich so vielfältig und unterschiedlich wie die Anforderungen des Arbeitsmarktes.

MINT-Lehre_ Mit einer Lehre geht es sofort in die Praxis. Oberösterreich bietet in ausbildenden Betrieben das volle MINT-Spektrum. Eine Lehre ist keinesfalls eine Sackgasse – danach wird alles möglich, sogar der Weg in die Chefetage.

MINT-Schule_ MINT beschränkt sich nicht nur auf die HTL. Eine AHS-Laufbahn mit entsprechender Spezialisierung, etwa in Informatik, oder ein angeschlossenes MINT-Studium können ebenso zielführend sein.

MINT-Studium_ Ob Fachhochschule oder Universität – Oberösterreichs Hochschulen haben Schwerpunkte in allen MINT-Bereichen und sind international angesehen.

Die interaktive „Industrielandkarte“ auf www.mint-ist-zukunft.at zeigt Betriebe, Schulen, Fachhochschulen und Universitäten, die im MINT-Bereich bilden und ausbilden.

Wir brauchen in allen Ausbildungsbereichen mehr Techniker – von der Lehre über die HTL bis zur Hochschule.

Axel Greiner Präsident der Industriellenvereinigung OÖ

#Ähnliche Artikel

29.000 Fachkräfte fehlen bis 2020 …

… und gar 121.000 werden der oberösterreichischen Wirtschaft bis 2030 abgehen. Das sagt zumindest – Stand Juli 2017 – der Fachkräftemonitor des Landes Oberösterreich. Trotz zahlreicher Indikatoren und Statistiken ist ein genauer Wert aber oft gar nicht so leicht zu bestimmen. Was zeigt eine Analyse des Arbeitsmarktes und was bedeuten diese Prognosen für Unternehmen und Institutionen wirklich?

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Unternehmer-Dating

Das Prinzip ist so simpel wie genial. Kein lästiges Durchfragen, kein gezwungener, oberflächlicher Small-Talk, sondern gezielte Recherche, fundierte Gespräche in zwangloser Atmosphäre und bereits im Vorfeld strategisch ausgesuchte Gesprächspartner: Das ist die Geschäftskontaktmesse. Ein kurzes, knackiges „Dating-Format“ für Unternehmer, die auf der Suche nach dem netzwerktechnischen Mehrwert sind.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

„Wer bewegt ist, kann auch etwas bewegen“

Irgendwann, meist in der zweiten Lebenshälfte, kommt der Moment: Man spürt, es geht nicht mehr ums Haben. Es geht ums Sein. Und das ist keine Frage des Geistes oder des Körpers. Es ist eine Frage des ganzen Menschen. Deshalb hat das Unternehmen DreamTeam ein Führungskräfteprogramm ins Leben gerufen, das ganzheitlich aufgebaut ist – für mentale und körperliche Fitness. Wie das funktioniert? Dazu haben wir Eigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Erich Schönleitner und einen der insgesamt acht Coaches, Mentaltrainer Wolfgang Fasching, interviewt.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Megatrend Gesundheit: Mega-Karrierechance

Gesund sein, gesund bleiben, gesund werden – die Grundlage für ein gutes Leben ist Gesundheit. Unsere Gesellschaft ist heute gesünder als je zuvor. Zu tun hat das ohne Zweifel auch mit dem immer höher qualifizierten Personal im Gesundheitswesen. Und es braucht noch mehr von diesem Personal. Denn die Nachfrage ist groß – keine andere Branche boomt so wie die Gesundheitsbranche. Die besten Voraussetzungen also für gute Karrierechancen. Aber was, wenn man weder Arzt noch Gesundheits- und Krankenpfleger werden möchte? Dann gibt es noch verdammt viele andere Möglichkeiten, in der Branche Fuß zu fassen: Welche das sind und wer dafür geeignet ist, das haben wir in Oberösterreichs größter Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in Erfahrung gebracht.

"Mitarbeiter sind nicht blöd"

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?