Deal!

Eine Million für nur fünf oder doch gleich für 25 Prozent der Unternehmensanteile? Was sind Start-ups wert? Bei den Vorstellungen von Start-ups in Fernsehshows prallen oft Welten bei den Unternehmensbewertungen aufeinander. Fünf Experten aus unterschiedlichen Bereichen über deren Erfahrung zum Thema Unternehmensbewertung.

Herbert Gartner

Business Angel und Mastermind,Beteiligungsgesellschaft eQventure

1. Markt

2. Team

3. skalierbare Technologie und USP

Diese drei Bereiche sind laut Business Angel Herbert Gartner entscheidend für die Bewertung eines Start-ups. Der klassische Unternehmenswert spiele für Investoren nur eine „sehr untergeordnete Rolle“.

Gartner investiert in junge High-Tech-Produktfirmen und ist Mastermind der Beteiligungsgesellschaft eQventure aus Graz. Die Gesellschaft war laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr bei Neuinvestitionen der größte österreichische Risikokapitalgeber, es werden jährlich zwischen zehn und fünfzehn Finanzierungsrunden im Frühphasenbereich abgeschlossen. Gründern rät Gartner, vor möglichen Investments die bereits erwähnten Bereiche Markt, Team sowie Technologie und USP selbst zu reflektieren und sich weiters in der Szene zu erkundigen, was marktkonform und üblich ist. Wenn professionelle Investoren merken, dass Gründer unsicher sind, bringen sie diese bei Bedarf mit anderen Firmengründern in Kontakt: „Unsere Gründer können alle Informationen austauschen, sollen möglichst offen und transparent sein.“ Start-up-Shows seien laut Gartner „ganz okay“, weil sie das Thema präsenter machen und den Einen oder Anderen anspornen, sich selbstständig zu machen.

In der Realität ist ein Investment in ein Start-up aber wesentlich komplexer: „Da bedarf es mehr als nur eines kurzen Gesprächs bei einer Show.“ Vom ersten Kontakt bis zur Finanzierung sollte eine Zeitspanne von zwei bis zu sechs Monaten eingerechnet werden.

Christian Matzinger

Fondsmanager, OÖ HightechFonds

Realistischere Bewertungen

„Immer wieder scheitern Beteiligungen an unrealistischen Firmenbewertungen“, sagte Christian Matzinger, Fondsmanager beim OÖ HightechFonds im Frühjahr 2017. Gut ein halbes Jahr später habe sich das geändert: Der OÖ HightechFonds bekommt nun weniger und dafür qualitativ hochwertigere Anträge, die Gründer bereiten sich gut vor. Als eines der wesentlichsten Beurteilungskriterien für eine Beteiligung nennt Matzinger die Qualität der handelnden Personen: „Ob man den Leuten zutraut, dass sie die Pläne auch in die Realität umsetzen können, kann man nicht messen. Da muss man sich auf sein subjektives Empfinden verlassen.“ Der 2011 vom Land OÖ und den heimischen Banken ins Leben gerufene OÖ HightechFonds hat aktuell acht Beteiligungen und steht kurz vor Vertragsabschluss für die neunte.

Im Juli 2015 wurde mit einem Volumen von neun Millionen Euro in die zweite Finanzierungsrunde gestartet. „Wir steigen meist ein, wenn ein de facto fertiges Produkt kurz vor dem Markteintritt steht.“ Die Phase der Antragsprüfung und Vertragsverhandlung würde rund drei bis vier Monate dauern. Jeder Investor müsse seine Entscheidungswege optimieren, um rasch zu einem Ergebnis zu kommen.

Wolfgang Auer

Gründer und Geschäftsführer, Start-up Smartbow

Stark auftreten und Ausdauer beweisen

Das Agrar-Tech-Start-up Smartbow aus Weibern hat bereits mehrere Investorrunden hinter sich. Für die ersten Investments, darunter auch vom OÖ HightechFonds, wurde der Firmenwert selbst zum Beispiel auf Basis der bereits getätigten Investitionen festgelegt. Für die Fixierung der Kooperation mit dem amerikanischen Weltmarktführer im Bereich Tiergesundheit, der Firma Zoetis, halfen mit einer Rechtsanwältin und Unternehmensberatern Profis bei der Berechnung des Firmenwerts aufgrund eines Umsatzmultiples. „Man muss offen und ehrlich sein und darf sein Unternehmen nicht zu teuer, aber auch nicht zu günstig bewerten“, sagt Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Auer. Beim Deal mit dem amerikanischen Pharmakonzern musste man sich erst einigen, nach welcher Branche man die Bewertung vornimmt: „Es haben beide Seiten Vorschläge geliefert und mit Hilfe der M&E-Profis von Zoetis war es dann schnell erledigt.“ Smartbow hat sich bewusst nach einer amerikanischen Firma umgeschaut und ist gezielt auf Zoetis zugegangen: „Europäer sind zu vorsichtig und konservativ, machen kleinere Investments, mit denen man als Hightech-Unternehmen nicht schnell genug wachsen kann. Amerikaner rechnen anders, sind besser aufgestellt und wissen, wie man durch stetige Investments Firmen groß bekommt.“

Anderen Start-ups auf Investorensuche gibt Auer folgenden Tipp: „Lasst euch von einem erfahrenen Berater unterstützen, tretet stark gegenüber dem Investor auf und beweist Ausdauer.“ Die Verhandlungen mit Zoetis haben fast ein Jahr gedauert, Smartbow hatte 30 verschiedene Ansprechpartner: „Die Firmenwertberechnung war ein kleiner Teil davon, wir mussten unseren zukünftigen Partner davon überzeugen, dass unser Produkt schnell skaliert und weltweit verkäuflich ist.“ Mit den Produkten können Tiere individuell im Stall und Außenbereich überwacht werden. Das Start-up mit mittlerweile 42 Mitarbeitern hat eine Exportquote von 98 Prozent, die Produkte gehen hauptsächlich nach Europa, Russland, Kanada und in die USA. „In der kleinstrukturierten Landwirtschaft in Österreich ist die Automatisierung noch kein so großes Thema.“

Manfred Stallinger

Geschäftsführender Gesellschafter, ecc Ecocare Wirtschaftsberatung

Erwartungshaltung im Vorfeld definieren

Die Unternehmensbewertung sei im Vergleich zur Vergangenheit ein planungsaktiverer Prozess geworden. „Die Zukunftsplanung spielt mittlerweile eine wesentlich größere Rolle “, sagt der betriebswirtschaftlich spezialisierte Unternehmensberater Manfred Stallinger.

Für die Herangehensweise an die Unternehmensbewertung nennt Stallinger sechs Punkte:

  • Analyse der Businesspläne
  • Quantifizieren der bewertungsrelevanten Risiken
  • Erstellen unterschiedlicher Szenarien
  • Analyse und Beurteilung der Kapitalstruktur
  • Erstellen von Bewertungsmodellen nach Discounted Cashflow
  • Erarbeitung von Bewertungsbandbreiten abhängig von der Struktur der Transaktion

Aufpassen müsse man im Hinblick auf kontinentale Unterschiede: „Bei einem Markt mit völlig anderen Rahmenbedingungen muss man anders vorgehen.“ Unternehmensberater würden im Unterschied zu den Steuerberatern den Firmenwert umfangreicher betrachten und mit ihnen für die genauen Betriebskennzahlen zusammenarbeiten. „Wenn man nicht nur ein 08/15-Ergebnis haben will, muss man im Vorfeld die Erwartungshaltung für das Ergebnis definieren“, sagt Stallinger. So solle etwa bei einer Berechnung für einen Verkauf nicht nur die Entwicklung des zu verkaufenden Unternehmens analysiert werden, sondern auch die sich durch den Verkauf ergebenden Synergien. Verkäufer müssten sich die Frage stellen, wofür der potentielle Käufer das Unternehmen braucht. „Da bekommt man plötzlich ganz andere Werte.“

Thomas Böhm

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Geschäftsführer „böhm und partner Steuerberater“

Schwieriger Blick in die Glaskugel

Start-up-Gründer würden bei der Suche nach Investoren nicht vordergründig daran denken, wie viel ihr Unternehmen wert sei, sondern daran, wie viel Kapital sie bräuchten und wie viele Unternehmensanteile sie dafür hergeben wollen oder auch müssen, so der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Thomas Böhm. In Start-up-Shows werde auf die Komplexität einer Unternehmensbewertung nicht eingegangen, in der Praxis werde im Regelfall nicht ohne vorgelagerte Due-Diligence-Prüfung investiert. Im Rahmen einer schnellen Schätzwertverprobung orientiere man sich an nachhaltigen jährlichen Umsatz- und Gewinnbeträgen und setze diese ins Verhältnis zum ausgerufenen Unternehmenswert: Wie viele anteilige Jahresgewinne wollen die Gründer?

Es gibt ein Fachgutachten zur Unternehmensbewertung von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, das die Regeln zur Bewertung eines Unternehmens festlegt, nach welchen jeder Steuerberater vorzugehen hat.

Ein Gutachten besteht im Wesentlichen aus vier Teilen:

01 Erläuterung der Methodik,

02 Analyse des Unternehmens sowie der Planungsrechnung

03 Bewertung und

04 Verplausibilisierung mit anderen Methoden.

In der Start-up-Phase kann man den Wert eines Unternehmens schwerer beurteilen: „Bei Start-ups ist der Blick in die Glaskugel viel schwieriger.“ Es gibt noch wenig aussagekräftige Zahlen aus der Vergangenheit, mit deren Hilfe man die zukünftige Entwicklung verplausibilisieren könnte. Start-ups befinden sich oft noch in einer Verlustphase, bei den Planungszahlen gibt es extreme Sprünge bei den Umsätzen. Investoren würden sich häufig rein aufgrund der Innovativität des Produktes und des zu erwartenden Wachstums beteiligen. Im Zuge der Erstellung einer konkreten Bewertung eines Start-ups hilft man sich durch die Unterteilung der Zukunft in verschiedene Phasen. Besonderes Augenmerk müsse man auch auf die mit einem Start-up verbundenen Risiken legen. „Letztendlich können verschiedene Gutachter bei Start-ups zu verschiedenen Werten kommen, im Regelfall wird der Unternehmenswert als Bandbreite angegeben“, sagt Böhm. Die Wertentwicklung von Start-ups kann rasant nach oben gehen und die Zukunftsvorstellungen der Gründer beziehungsweise Investoren können auseinanderdriften. Vor diesem Hintergrund rät Böhm allen Gründern, im Gesellschaftsvertrag mit einer fix verankerten Berechnungsformel für Exit-Szenarien eines Gesellschafters vorzusorgen.

#Ähnliche Artikel

Ein weiterer Held

300 spartanische Krieger gegen eine riesengroße persische Armee. Die Spartaner hatten auf den ersten Blick nicht die besten Erfolgschancen bei der Schlacht bei den Thermopylen zu Beginn des Zweiten Perserkrieges. Schlussendlich haben sie aber mit gemeinsamer Entschlossenheit und Kampfgeist gesiegt. Startup300 hat sich die Spartaner als Helden zum Vorbild genommen: Gemeinsam will man viel für die Start-up-Szene schaffen. Als ein weiterer Mitstreiter ist nun das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG dazugekommen.

Get successful or die trying

Ein klassisches Start-up war das Linzer Software-Unternehmen Celum eigentlich nie. Trotzdem wird eine Start-up-Kultur gelebt – und auf mittelständische Maßstäbe umgelegt. Was Gründer und etablierte Unternehmen davon lernen können.

Preisverdächtig

Wer mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzt und zeigt, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist, wird belohnt. Und zwar mit dem Jungunternehmerpreis 2017. Die Junge Wirtschaft OÖ zeichnete neun Preisträger in drei Kategorien aus.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Deal!

Eine Million für nur fünf oder doch gleich für 25 Prozent der Unternehmensanteile? Was sind Start-ups wert? Bei den Vorstellungen von Start-ups in Fernsehshows prallen oft Welten bei den Unternehmensbewertungen aufeinander. Fünf Experten aus unterschiedlichen Bereichen über deren Erfahrung zum Thema Unternehmensbewertung.

„Wir inszenieren Erlebniswelten“

Bei der Eröffnung vor 22 Jahren hatte das Design Center wenig Konkurrenz, es gab kaum Veranstaltungszentren mit solch einer großen Nutzfläche. Seither entstand viel Raum für Veranstaltungen und trotzdem schaffte das Design Center im vergangenem Jahr einen Rekord – die Umsatzgrenze von vier Millionen Euro wurde erstmals durchbrochen. Wie das gelang und welche Branchentrends es aktuell gibt, erzählt Geschäftsführer Thomas Ziegler.

Von Landwirten, Optikern und fast zehn Fußballfeldern

Vor knapp 140 Jahren fand die erste Messe in Wels statt. Mittlerweile hat Oberösterreichs zweitgrößte Stadt das flächenmäßig größte Messegelände in Österreich, 2016 gab es 41 Messen und 39 Kongresse und Galaveranstaltungen mit über 900.000 Besuchern. Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels, über die Konkurrenz aus dem Netz und anspruchsvollere Besucher.

Haimbuchner: Sehe keine Misserfolge

Der Herbst 2015 endete in Oberösterreich mit einem politischen Erdbeben: Die fast absolute Mehrheit Josef Pühringers ist Geschichte, ÖVP und SPÖ kriegen vom Wähler einen Denkzettel verpasst und verlieren massiv. Die FPÖ ist der lachende Dritte. Eine schwarz-blaue Koalition – die jedoch nicht so heißen will – formiert sich. „Arbeitsübereinkommen“ wird die neue Zukunftsvision getauft. Ein Jahr später ist es Zeit für eine Bilanz: FP-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner über Erfolge und Misserfolge, Zukunftsaspirationen und auffällige politische Sager.

Stichwort Integration

Wir haben alle Parteivorsitzenden der im Oberösterreichischen Landtag vertretenen Parteien im Wordrap zum Thema Integration befragt. Von Sinnstiftung, Unwörtern und den drei Schlüsseln zur Integration.

Verbindung von Kultur und Shopping

Der stationäre Handel kämpft um seine Anteile. Die sehr hohe Verkaufsfläche pro Einwohner in Österreich ist in den vergangenen zwei Jahren laut RegioData Research um 2,5 Prozent zurückgegangen und soll sich weiter reduzieren. Der Onlineumsatz des Handels werde sich bis 2020 hingegen fast verdoppeln. Im drittgrößten innerstädtischen Einkaufszentrum in Linz hat sich die Kundenfrequenz in den vergangenen Jahren trotzdem deutlich erhöht, es gibt eine Warteliste für Mieter.

Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht

Österreich liegt im Spitzenfeld der waldreichsten Länder der EU: 48 Prozent der Gesamtfläche Österreichs sind mit Wald bedeckt. 82 Prozent davon sind in Privatbesitz. Beim Wald wird oftmals von der Sparkasse der Bauern gesprochen: Für größere Investitionen wird geschlägert. Wie der Wald nicht nur anlassbezogen, sondern langfristig bewirtschaftet werden kann, um ihn vor lauter Bäumen nicht zu übersehen, erklären Forstwirte der Firma Silvana Forst und Agrar.

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

Einigung in letzter Minute

Welche Parallelen gibt es zwischen dem Mord an Julius Cäsar durch Verschwörer im römischen Reich und dem Kauf des Stahlbau-Unternehmens Bilfinger MCE durch den Perger Baukonzern Habau? Und warum war die Übernahme die wohl dramatischste, die dieses Jahr in Oberösterreich über die Bühne ging? Ein Gespräch mit der Habau- und MCE-Geschäftsführung über lange Gesichter, Nerven aus Draht und einem glücklichen Ende für alle.

Investitionen trotz Russland-Krise

Die Zustände für ausländische Firmen in Russland werden nicht mehr zurückkommen. Der Höhenflug der Wirtschaft ist vorbei: Ein jährliches Wachstum von bis zu zehn Prozent wird es nicht mehr geben. Und doch gibt es große Chancen für ausländische Investoren, weiß Dietmar Fellner, Wirtschaftsdelegierter in Russland. Er rät heimischen Firmen, sich die Entscheidung vom Backgrundstoff-Hersteller Backaldrin zum Vorbild zu nehmen.

Was gibt's Neues?

183 Abgeordnete von sechs Parteien (SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Team Stronach) sitzen im Nationalrat im Parlament in Wien, im Landhaus in Linz sind 56 Abgeordnete von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne). Medien erstellen gerne Rankings, mit den faulsten und fleißigsten Rednern – von der inhaltlichen Arbeit dringt oft nur wenig an die Öffentlichkeit. Wir durchforsten daher ab sofort die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der beschlossenen Gesetze.

Eine Frage der Lage

Ein raues Klima herrscht in der Baubranche. Sagt man. Eine klassische Männerbranche. Weiß man. Eine Frau kann sich da wohl kaum durchsetzen. Denkt man. Doch Klischees haben meist ein Ablaufdatum. Nämlich dann, wenn man vom Gegenteil überzeugt wird. Ulrike Rabmer-Koller, Nina Redl-Klinger und Anne Pömer-Letzbor sind der beste Beweis dafür. Die drei Unternehmerinnen haben in der Baubranche nicht nur Fuß gefasst, sondern zeigen auch, wie viel Potential im Standort Oberösterreich steckt. Ein guter Grund für eine anregende Diskussion.

Qualität braucht Kontrolle

Das Welser Familienunternehmen Resch & Frisch beliefert bereits 165.000 Privathaushalte in Österreich und Bayern sowie 16.500 Gastronomen in neun Ländern regelmäßig mit vorgebackenen Backwaren. Der Schlüssel zum Erfolg sind die hohen Qualitätsstandards, ein genaues Kontrollsystem und eine enge Kooperation mit den Getreidebauern.

„Willkommenskultur? Abschiedskultur!“

Vor rund einem Jahr war der bisherige Höhepunkt der Fluchtbewegung aus dem Nahen Osten nach Europa. Knapp 13.500 Menschen leben aktuell in der Grundversorgung von Land und Bund in Oberösterreich – überwiegend Personen, deren Asylverfahren läuft. Die FPÖ polarisiert in der Flüchtlingsdebatte. Zeit für eine Nachfrage beim oberösterreichischen Landeshauptmann-Stellvertreter und FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner nach dessen Verständnis von Integration.

IMMOBILIEN BESICHTIGEN, BEVOR SIE GEBAUT WERDEN?

Investitionen in den Immobiliensektor sind durch den aktuellen Zinssatz und mangelnde Alternativen sehr beliebt Nicht nur dadurch verändert sich der Job des Immobilienmaklers: Technologien ermöglichen völlig neue Arbeitsweisen.

„WIR HABEN ZU WENIG ZEIT FÜR DEN GAST“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).