Von der Tischlerei zum High-End System-Spezialisten

Das Eferdinger Traditionsunternehmen Lehner LS hat sich von einer kleinen Handtischlerei erst zu einem produzierenden Betrieb, dann zu einem Spezialisten für Laden- und Messe-Bau entwickelt. Heute gelingt der Spagat zwischen handwerklichem Meisterbetrieb, High-End Systemlösungen und Digitalisierung.

Einzelhändler befinden sich seit Jahren in einer gefährlichen Situation: Der Umsatz des Onlinehandels steigt ständig, gleichzeitig sind die Konsumenten informierter denn je. Die Mitte stirbt nicht aus, aber sie verändert sich dramatisch in ihren Ansprüchen, sagt Günter Rieder, Geschäftsführer von Lehner LS. „Wir werden eine Entwicklung vom Massenmarkt zum Mikromarkt erleben. Die Entscheidung, ein stationäres Geschäft zu besuchen, liegt alleine beim Kunden – Alternativen gibt es genügend“, erklärt Rieder. Die Folgen zeichnen sich schon jetzt ab: Die Händleranzahl wird weniger, die Verkaufsflächen werden kleiner. Rieder: „Also muss das, was im Einzelhandelsfachgeschäft oder am Messestand steht, perfekt präsentiert werden. Da kommen wir ins Spiel.“ Waren Geschäfte früher jahrzehntelang gleich eingerichtet, sind nun regelmäßige Adaptionen nötig, um am Ball zu bleiben. Wichtig ist aber nicht nur der Offline- sondern auch der Online-Auftritt: Denn schon dort entscheidet sich oft, ob der Kunde überhaupt den Weg in das Geschäft antritt. „Händler müssen stärker an ihrer digitalen Affinität arbeiten.“

Hochwertige Materialien, innovative Technik

Was für den Einzelhandel gilt, gilt ebenso für Messeauftritte. „Wir produzieren nicht einfach nur Standard. Edle Materialien und modernste Technik verbunden mit exquisitem Design stehen für mehrere Qualitäts-Level. Edelhölzer oder Hochglanzlacke in Kombination mit Glasoberflächen erhöhen Gesamtwirkung und Wertigkeit“, sagt Rieder. Dazu gehören auch modulare High-End Systemlösungen wie LED-Lichtwände, Displays und Innenausstattung oder werkzeuglose Rahmensysteme. Ein Highlight ist ein neu entwickeltes Ladenbausystem 4.0, das nicht nur vielfältig als Geräteaufsteller eingesetzt werden kann. Mit seinem Markenbranding, den auffälligen Farben und integriertem LCD-Bildschirm ist es ein Hingucker für alle Konsumenten.

Aber was will der Konsument überhaupt, was spricht ihn an? „Das finden wir mit Trendanalysen, Feldforschung und anhand von Studien heraus und passen dann die Messeauftritte oder Shopkonzepte an die jeweiligen Zielgruppen an“, erklärt Rieder. „Konsumenten wollen heute nicht nur einkaufen, sie wollen etwas erleben.“

Damit das funktioniert, setzen sich Spezialisten relevanter Fachgebiete mit dem Lehner LS-Team gemeinsam an einen Tisch, die Ergebnisse werden dann im eigenen Meisterbetrieb umgesetzt. „Manche Unternehmen wollen in erster Linie Ideen umsetzen, welche ihnen selbst gefallen, und vergessen dabei den Kunden“, sagt Rieder, „das ist ein klassischer Fehler, den es zu vermeiden gilt.“ Ein universal gültiges Rezept für den Erfolg gibt es nicht. „Manchmal braucht es Applikationen mit futuristischem Pepp und innovative Elemente wie in sich leuchtende Wände. Bei anderen Projekten wiederum reduziert man auf das Wesentliche. Weniger kann auch mehr sein.“

Mehr als 100-jährige Geschichte

Lehner LS blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück. Das Eferdinger Traditionsunternehmen wurde als kleine Handtischlerei gegründet, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zum produzierenden Betrieb. Mitte der 80er-Jahre konzentrierte sich der Betrieb stärker auf den Messe- und Ladenbau. Heute zählen renommierte Unternehmen wie Hartlauer, WMF, Strasser Steine oder BMW zu den Kunden. Erich Lehner, Eigentümer von Lehner LS, ist in der Führungsposition einer namhaften internationalen Wirtschaftsprüfungskanzlei tätig und will das Traditionsunternehmen als Leitbetrieb in Österreich etablieren.

Eines hat sich seit der Gründung nicht verändert: die Leidenschaft zum Handwerk und zu Naturmaterialien. So ist Lehner LS als Ergänzung zu den bisherigen Geschäftsfeldern jetzt auch im privaten Wohnbereich aktiv. „Es gab große regionale Nachfrage, besonders im oberösterreichischen Zentralraum,“ erzählt Rieder. Kunden wollen maßgeschneiderte begehbare Schränke, Einbauküchen oder Wohnwände.

Herz des Unternehmens ist der hauseigene Meisterbetrieb. „Wir haben umfassendes Know-how, was handwerkliche Tätigkeiten und den Umgang mit anspruchsvollen Materialien betrifft“, erklärt der Geschäftsführer. Man will auch weiterhin kein Massenproduzent werden. „Wir sehen uns als Spezialist unter den Spezialisten im Bereich Messe- und Ladenbau“, erklärt Rieder. Als eines der wenigen Unternehmen in der Branche kann das Know-how in den vier Kernbereichen Shop, Messe, Schauraum und Vitrine gebündelt werden – so ergeben sich Synergieeffekte für die Kunden. Die werden von der Finanzierung bis zum Aufbau des neuen Shops vom Unternehmen begleitet – damit der Kunde auch in Zukunft nicht ausbleibt.

„Wir sehen uns als Spezialist unter den Spezialisten.“

Günter RiederGeschäftsführer, Lehner LS

Lehner LS

1906_ Franz Lehner gründet am Eferdinger Stadtplatz eine Tischlerei.

1937_ Sohn Karl übernimmt den Familienbetrieb.

1950_ Das Unternehmen übersiedelt in die Brandstätterstraße 15.

1955_ Die Nachfrage an innovativer Einrichtung steigt, der Betrieb beginnt sich auf Ladenbau zu spezialisieren.

1960er_ Das Unternehmen macht sich international einen Namen. Das zweite Standbein, der Messebau, entwickelt sich.

1970er_ Die Zentrale wird umgebaut und erweitert.

2003_ Startschuss für den Neubau der Zentrale in ein Büro- und Ausstellungsgebäude.

2005_ Gewinner des Ober-österreichischen Holzbaupreises.

2017_ Etwa 40 Mitarbeiter betreuen zahlreiche nationale und internationale Kunden am Standort. Insgesamt wurden bis jetzt rund 50 Lehrlinge im hauseigenen Tischlereibetrieb ausgebildet.

www.shopkonzept.at

#Ähnliche Artikel

Voll ausgelastet

„Wir haben einen sehr guten Standort gesucht und diesen mit dem Atrium gefunden“, sagt Klipp-Regionalmanagerin Gerlinde Weiermair. Die neuen Mieter von Molligo Mode sind ebenfalls von den Räumlichkeiten und der reibungslosen Zusammenarbeit begeistert. Das wiederum freut Atrium-Geschäftsführer Kornel Kalamar, sind seine Verkaufsflächen doch alle vermietet. Wie schafft man eigentlich einen attraktiven Standort für die Geschäftsmieter? Und wieviel Druck lastet dabei auf dem Geschäftsführer?

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Eine Frage der Inszenierung

Die Zahl der Online-Einkäufe steigt. Ebenso die Ausgaben der Unternehmen für Online-Marketing. In Österreich wurden im Jahr 2016 rund 250 Millionen Euro in Online-Werbung investiert, also um 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Und wie sieht es in der analogen Welt aus? Wie kann der stationäre Handel in Zukunft überleben? Sind Messen als Marketing-Instrument überhaupt noch zeitgemäß?

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Der virtuelle Stammtisch und seine Folgen für die Politik.

Mister Trump, Madame Le Pen, Erdogan & Co mögen sehr unterschiedliche Ziele verfolgen, eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind laut, sie polarisieren, sie mobilisieren. Und manche von ihnen verstehen es, die digitalen Kommunikationskanäle für ihre Zwecke zu nutzen – Trump etwa hat 24 Millionen Follower bei Twitter. Doch wie ist das hierzulande? Wie überzeugt man Wähler in Zeiten der Digitalisierung? Und hat der Populismus im Internet immer die Nase vorn? Das alles wollen wir von jener Partei wissen, die vorgibt, in der neuen Zeit angekommen zu sein.

„Werbung darf kein Selbstzweck sein“

Vor zwanzig Jahren gründeten zwei BWL-Studenten mit damals, wie sie heute sagen, „wenig Ahnung“ die Werbeagentur Upart – heute zählt sie zu den erfolgreichsten Oberösterreichs. In den vergangenen Jahren hat sich der Schwerpunkt von Upart von Umsetzung zu Strategie und Beratung gewandelt. Eines ist aber seit der Gründung gleich geblieben: Handschlagqualität und ein freundschaftliches Verhältnis zu den Kunden.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

Wie wirtschaftlich ist Kultur?

Der Nutzen von Kunst und Kultur lässt sich schwer in exakten Zahlen messen. Im Industriebundesland Oberösterreich gibt es immer wieder laute Rufe, dass zu viel öffentliches Geld dafür ausgegeben wird. Wir haben drei Kulturmanager, einen Vertreter der Industrie, einen Immobilienkaufmann und einen Professor für Ökonomie über die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Kunst und Kultur gefragt.

Social Media

Social Media ist für Firmen nicht mehr wegzudenken. Die meisten Unternehmer haben das zwar verstanden, oft aber nicht den richtigen Umgang mit den sozialen Netzwerken. Wir haben mit dem Gründer der Facebook-Seite „Unnützes Wissen“, Johannes Skrivanek von der Linzer Online-Marketing Agentur Pulpmedia, über das Thema gesprochen. Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.

Wie man andere in den Schatten stellt

Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein großes Messegelände. Vor Ihnen befinden sich unzählige Aussteller, die um Ihre Aufmerksamkeit buhlen. Die Entscheidung, nun auf einen von vielen Messeständen zuzusteuern, kann von vielen Faktoren abhängen. Wie lange man dort verweilt, hängt jedoch oft von etwas ganz Bestimmtem ab, weiß Axl Strobl, Geschäftsführer von Salitec. Es sei vor allem die Beleuchtung, auf die im Messebau zu wenig geachtet werde – und genau darauf gründete er sein Geschäftsmodell.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.