Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.

Samstag, Cannes

Das fängt ja schon gut an. Also ernsthaft. Der Flug von Wien nach Nizza vergeht wie ... nun ja, wie im Flug natürlich, der Transfer von Nizza nach Cannes in der Mercedes-Limousine könnte auch nicht angenehmer sein. Im Hafen sehen wir schon den mächtigen Fünfmaster vor Anker liegen, dort lassen wir zunächst aber nur unser Gepäck zurück und erkunden noch die wunderschöne Stadt an der Côte d’Azur, die außerhalb der Hauptsaison nicht überlaufen, aber auch keineswegs ausgestorben ist. Sondern eben genau richtig. Am späten Nachmittag geht’s dann aber auf zu neuen Ufern. Mit dem Tenderboot werden wir an Bord gebracht und dann heißt es Abschied nehmen. Von so manchen Vorurteilen. Denn an Bord finden wir lediglich knapp über 200 Passagiere, einige von ihnen sind nicht zum ersten Mal mit Star Clippers unterwegs. „Ich war schon auf 20 Kreuzfahrtschiffen, aber das hier ist mit keiner zu vergleichen. Wenn du einmal hiermit gefahren bist, gehst du auf kein anderes Schiff mehr“, erzählt uns eine Engländerin, deren Gepäck halb so groß ist wie unser Handgepäck.

Sonntag, Portofino

„Es ist halb 10!“, schreie ich entsetzt beim Blick auf mein Handy. Alex sieht mich verwirrt an. „Dann haben wir ja fast zwölf Stunden geschlafen“, stellt sie trocken fest. Nun, das mit dem frühen Zubettgehen war nicht so geplant. Wir wollten am Abend noch ein paar E-Mails in unserer schönen Außenkabine (es gibt fast nur Außenkabinen) abarbeiten, mussten dann aber feststellen, dass das Internet hier wohl kein großer Anker für uns sein wird. Dafür sind wir jetzt am Morgen so fit, dass wir gleich eine Stunde im Fitnessraum in der Captain Nemo Lounge verbringen (hier gibt es übrigens auch einen kleinen Spa). Und als wir mittags nach einem köstlichen Meeresfrüchtebuffet an Bord in Portofino an Land gehen, sind wir froh über unsere Überdosis Schlaf, die uns nun munter durch das wunderschöne italienische Städtchen mit den bunten Häusern flanieren lässt.

Montag, L’Île Rousse auf Korsika

Ein sanftes Schaukeln, das Wasser plätschert gegen das Bullauge und plötzlich taucht – im wahrsten Sinn des Wortes – die Sonne auf. Wir stärken uns am Frühstücksbuffet, bei dem es an absolut nichts fehlt – frisches Obst und Gemüse, jede Menge Auswahl an Brot und Gebäck, an Fisch, Käse, Schinken und frisch zubereiteten Eiergerichten. Damit sind wir also wieder gewappnet für einen Landausflug. Diesmal ins französische Küstenstädtchen L’Île Rousse mit dem schönen Sandstrand am türkisblauen Wasser. Und dann, am Abend an Bord, nach dem wie immer köstlichen Dinner (mit vielen wählbaren Gängen), erleben wir schließlich diesen einen Moment. Den Moment, den wir die restliche Reise nicht mehr verpassen werden (dummerweise hatten wir ihn nämlich am ersten Abend verschlafen): Wir stehen am 134 Meter langen und 16 Meter breiten Deck auf edlem Teakholz, die Sonne hat uns längst den Rücken gekehrt, die Klänge von „Conquest of Paradise“ ertönen wie bei der Schlussszene eines dramatischen Films. Jeder der zwanzig Matrosen weiß, welchen Handgriff er zu tun hat. Wir blicken ehrfürchtig nach oben – dort, wo sich die 42 weißen Segeltücher wie in Zeitlupe nach unten hin entfalten und sich im Wind zu wölben beginnen. Die Segel werden gehisst. Die Reise geht weiter. Wir haben Gänsehaut. Und es liegt nicht an der Außentemperatur.

Dienstag, Calvi auf Korsika

Während sich manche der Bordgäste in einem der beiden Swimmingpools am Sonnendeck entspannen, andere den bequemen Zugang zum Wassersport durch eine vom Heck herabgelassene Plattform nutzen, erzählt uns einer der Offiziere davon, dass immer wieder auch Gäste für ihre Flitterwochen, zur Geburtstagsfeier, zum Familienfest oder für eine besondere Firmenfeier an Bord kommen. Stolz lässt er uns dann auch noch einen Blick in die Brücke werfen – und wir sind ziemlich überrascht. Hier sieht’s aus wie in einem Raumschiff mit modernster Technik und Navigationssystem. Wo sind wir nun: In der Zukunft? Oder doch im Zeitalter der Segelschifffahrt? Eigentlich ist es egal, denn Zeit spielt längst keine Rolle mehr. Wir messen nicht mehr in Minuten, sondern in Momenten. Etwa den Moment, als wir durch die malerische Altstadt von Calvi spazieren und die Zitadelle bewundern. Oder auch den Moment, in dem wir einen Espresso mit Blick auf den Yachthafen und gleichzeitig das fröhliche Flair genießen.

Mittwoch, Porto auf Korsika, Scandola Naturschutzgebiet

Es ist unser fünfter Tag an Bord. Und noch immer haben wir bei keinem der 105 Crewmitglieder auch nur den Hauch einer üblen Laune entdeckt. Egal ob es unser Kabinen-Stewart ist, der ständig dafür sorgt, dass wir frische Handtücher in unserem Marmorbad vorfinden, oder die vielen Servicemitarbeiter, die scheinbar allesamt mit Elefantengedächtnis ausgestattet sind, weil sie mittlerweile unsere Vorlieben und Wünsche auswendig wissen. Es macht den Eindruck, als hätte hier jeder seine Berufung gefunden. Vielleicht ist es aber auch einfach ein Virus (der sich gute Laune nennt), der sich längst auf das ganze Schiff ausgebreitet hat. Zwar genießen wir die Landausflüge – an einsame Buchten ebenso wie in kleine Städtchen und Dörfchen – in vollen Zügen, aber die Sehnsucht, zurück an Bord gebracht zu werden, kommt in immer kürzeren Abständen.

Donnerstag, Porquerolles, Îles d’Hyères, Sanary-sur-Mer

Als wir auf Leihfahrrädern die kleine Insel mit den vielen Cafés und Restaurants erkunden, begegnen wir immer wieder anderen Passagieren der Royal Clipper und winken ihnen fröhlich zu, fast so als würden wir sie schon ewig kennen. So ist das nun mal, wenn man gemeinsam in die Nacht tanzt, an den Bars exotische Cocktails trinkt und zusammen über originelle Darbietungen der Crewmitglieder lacht. Irgendwie sind wir nun zu einer Art Familie zusammengewachsen – vielleicht liegt es einfach daran, dass wir alle im selben Boot sitzen.

Freitag, Saint Tropez

Vormittags am Strand entspannen, abends durch die Gassen der mondänen Hafenstadt an der Côte d’Azur bummeln. Das Leben könnte wohl nicht schöner sein. Wenn da nicht dieses wehmütige Gefühl mit an Bord wäre: Nur noch eine Nacht auf dem Schiff, nur noch einmal den Moment des Segelhissens miterleben. Wir müssen schmunzeln beim Gedanken an unsere anfängliche Skepsis gegenüber einer Segelkreuzfahrt.

Samstag, Cannes

Nein, um ehrlich zu sein, unser Gepäck hat nichts an seiner Wucht eingebüßt, als wir das Schiff verlassen. Dennoch fühlen wir uns um vieles leichter. Wir hatten eine Woche lang unseren Alltag über Bord geworfen, so entspannt und gleichzeitig mit so vielen neuen Eindrücken kamen wir noch nie von einer Reise zurück. Und vielleicht war es nicht nur eine Reise an die französische Mittelmeerküste und nach Korsika, sondern auch eine Reise zu uns selbst.

Lust auf ein Abenteuer?

Im Mai 2018 fährt die Royal Clipper sieben Nächte lang eine ähnliche Route im Westlichen Mittelmeer: Cannes – Portofino – L’Île Rousse – Calvi – Porquerolles und Hyères Inseln & Sanary-sur-Mer – St. Tropez – Monaco – Cannes .

Start der Reise: 5. Mai 2018 / 10 % Frühbucherbonus + zusätzlich 10% Preisabschlag bis 31.1.2018

Weitere Routen und Details unter www.starclippers.com und in der Reisewelt Linz: Landstraße 31, T 0732 77 92 31, landstrasse@reisewelt.at, www.reisewelt.at

#Ähnliche Artikel

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.