Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„Ich fühle mich geehrt, die vielen Aspekte der österreichischen Bierkultur entdecken und weitergeben zu können“, sagt Helmut Mödlhammer, als er auf der Wiener Wiesn vor rund 150 Gästen zum Bierbotschafter 2017 ernannt wird. Der bekennende Bierliebhaber übernimmt damit das Zepter von Hydrogeologin und Klimatologin Christa Kummer sowie Genetiker Markus Hengstschläger, die das „Amt“ im Vorjahr innehatten. Damals wurden zum ersten Mal Bierbotschafter ernannt – eine Tradition, die nun jährlich fortgesetzt werden soll. „Ich bin stolz, die erste offizielle Bierbotschafterin in Österreich gewesen zu sein, freue mich aber auch, diese Aufgabe an jemanden mit viel Sinn und Leidenschaft für das Thema Bier weiterzugeben“, sagt Kummer bei der Übergabe des Titels an ihren Nachfolger.

Doch woraus besteht diese Aufgabe eigentlich genau? „Unsere Bierbotschafter bringen mit ihrem Wissen und ihrer Faszination für Bier ein gutes Stück Bierkultur unter die Leute“, sagt Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl. „Aus unserem traditionellen Bierkulturbericht wissen wir, dass hierzulande Bier im Vergleich zu den meisten anderen Länder in Europa einen besonders hohen Stellenwert hat. Das haben wir gerade in den vergangenen Jahren bemerkt und uns deshalb als Ziel gesetzt, Österreich zum Land mit der besten Bierkultur Europas zu machen.“ Künftig will dazu auch Mödlhammer ein Stück beitragen. Der ehemalige Gemeindebund-Präsident schätze vor allem die außergewöhnlichen Biersorten und exklusiven Spezialitäten, die immer mehr Anhänger finden würden – „wie etwa die Bock-Biere, die im Herbst und Winter frisch angestochen werden, oder auch alte Sorten, die wieder neu entdeckt werden. Spannend finde ich auch die unterschiedlichen Braumethoden.“

Bierbrauen war Frauensache

Apropos Braumethoden. Damit habe man sich schon im frühen Mittelalter auseinandergesetzt, und zwar vorwiegend die Frauen. „Braukenntnisse gehörten damals zu einer gutbürgerlich hauswirtschaftlichen Ausbildung junger Damen. Ein Braukessel als Mitgift rundete eine gute Partie ab“, erzählt Christa Kummer, die sich als erste österreichische Bierbotschafterin besonders dafür interessiert hat, welche Rolle Frauen früher beim Bierbrauen gespielt haben. „Die Brauhäuser gehörten den Frauen und das selbstgebraute Bier wurde unter den Damen natürlich auch verkostet – in den eigenen vier Wänden oder in Lokalen, die nur für Frauen zugelassen waren. Fröhliche ‚Bierkränzchen‘ also, die erst später von den eher langweiligen Kaffeekränzchen abgelöst wurden.“ Die Äbtissin Hildegard von Bingen (1098–1179) war sogar die Erste, die sich wissenschaftlich mit der Wirkung des Hopfens im Bier auf den menschlichen Organismus beschäftigte.

Heute kursiert die Meinung, dass Bierbrauen und –trinken vorwiegend Männersache sei. Ein Vorurteil, mit dem Kummer auch nach ihrer Zeit als Bierbotschafterin aufräumen will. „Es steckt viel Frau in der Biergeschichte – und die Freude am Biergenuss ist uns bis heute geblieben.“ Auch wenn die Frauen laut aktuellem Bierkulturbericht der Brau Union Österreich heute eher Mischgetränke wie etwa den Radler bevorzugen, zählt Österreich zu den Topnationen in Sachen Bierkonsum. Über 1.000 verschiedene Biere aus 246 heimischen Brauereien und die größte Dichte an Biersommeliers sind der Beweis dafür. 60 Prozent der Österreicher trinken regelmäßig Bier, weil sie es mit Entspannung und Geselligkeit verbinden. 80 Prozent geben sogar an, heimisches Bier zu bevorzugen. Warum? „Nachhaltigkeit bei der Bierproduktion ist für die Österreicher ein ganz wichtiges Thema. Etwa dass die Rohstoffe regional, Arbeitsplätze und eine energiesparende Produktion gesichert und die Transportwege kurz sind“, sagt Kummer. Denn damit werde nicht nur die Tradition und Getränkekultur in Österreich hochgehalten, sondern auch die heimische Wirtschaft unterstützt.

Wussten Sie eigentlich, dass ...

... Martin Luther mit einer Berufsbrauerin verheiratet war?

Die ehemalige Nonne Katharina von Bora war berühmt für ihre Braukünste.

... der Radler höchstwahrscheinlich keine österreichische Erfindung war?

Einer weit verbreiteten Geschichte zufolge wurde das Getränk 1922 vom Wirt einer beliebten Ausflugs-alm in der Nähe von München erfunden, weil ihm das Bier auszugehen drohte. Den vorbeikommenden Radfahrern präsentierte er das mit Zitronenlimonade vermischte Bier als „Radlermaß“. Unter der Bezeichnung „Shandy“ wurden aber auch bereits im 19. Jahrhundert Biermischgetränke an britische Truppen ausgeschenkt. „Trotzdem erfreut sich der Radler seit jeher größter Beliebtheit in der Alpenrepublik. Besonders die jüngere Generation und Frauen genießen die leichte Alternative zu Bier regelmäßig in vielfältigen Geschmacksrichtungen“, sagt Christa Kummer, Österreichs erste Bierbotschafterin.

... Christa Kummer sich ihr Bier immer so einschenkt, damit es keinen Schaum hat?

„Das schaut dann eigentlich wie eine Urinprobe aus“, erzählt sie und lacht. Bereits als Kind wollte sie öfters vom Bier ihres Vaters probieren, durfte dabei aber immer nur etwas vom Schaum kosten. „Da habe ich mir geschworen, dass ich, wenn ich einmal erwachsen bin, Bier nur noch ohne Schaum trinke.“

... Bier und Wetter einen Zusammenhang haben?

Das Märzenbier etwa kommt aus der Zeit, in der es noch keine Kühlhäuser gab. Damals braute man mit Naturkühlung in Form von Eisblöcken im Keller, was durch das Wegschmelzen des Eises maximal bis März möglich war.

... Bier früher als Brotersatz diente?

Zur Fastenzeit wurde in den Klöstern Bier getrunken, weil es sehr nahrhaft war.

Brau Union Österreich

Über fünf Millionen Hektoliter Bier setzt das Unternehmen pro Jahr

  • in Form von vierzehn führenden Biermarken und über 100 Biersorten
  • mithilfe von 2.300 Mitarbeitern in ganz Österreich
  • an rund 49.000 Kunden und fünf Millionen Bierliebhaber ab.

#Ähnliche Artikel

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.