Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Oberösterreich ist dabei an der Spitze der „Arbeits-Dreier“, geht aus einer Erhebung der Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Oberösterreich hervor. Mit 20.000 Arbeitnehmern im Jahr 2017 stellt man knapp ein Viertel aller überlassenen Arbeitskräfte in Österreich. Insgesamt waren mehr als 76.000 Zeitarbeitnehmer im vergangenen Jahr in Österreich beschäftigt. Weltweit suchen gar 43 Prozent der Unternehmen durch Zeitarbeit geeignete Kandidaten für eine Fixanstellung. Zeitarbeit ist sowohl für die Unternehmen als auch für die Mitarbeiter wichtig: Zwei Drittel der Unternehmen könnten ohne den Einsatz von Zeitarbeitern ihre Aufträge nicht erfüllen, für mehr als die Hälfte der Zeitarbeitnehmer ist Zeitarbeit das Sprungbrett zu einer dauerhaften Anstellung. Doch bevor es soweit kommt, muss man sich erst einmal suchen und finden, das haben der Single- und Arbeitsmarkt gemeinsam. Und das ist in einer Arbeitswelt, in der sich die Dinge viel rascher ändern als noch vor einigen Jahrzehnten und der technologische Fortschritt beinahe überfallsartig voranschreitet, gar nicht so einfach. Auf was schauen die Mitarbeiter bei einem Unternehmen besonders? Was wünschen sich die Unternehmen von den Mitarbeitern? Und wie kann der Personaldienstleister als Dritter im Boot so vermitteln, dass sich Unternehmen und Mitarbeiter nicht nur suchen, sondern auch finden?

Schritt 1: „Den Markt checken“

Ein perfektes „Match“ zwischen Mitarbeiter und Unternehmen ist gar nicht so einfach. 46 Prozent der Unternehmen können laut einer Studie der Manpower Group ihre offenen Stellen nicht besetzen. Das sei relativ einfach erklärt, so der Manpower Group-Geschäftsführer, Erich Pichorner: „Die Arbeitslosen sind erstens nicht dort, wo sie gebraucht werden. Zweitens: Sie können nicht das, wofür sie gebraucht werden hinsichtlich Fachkenntnis, sozialer Kompetenz, Teameignung und Führungskräfteerfahrung.“ Angebot und Nachfrage passen nicht zusammen. Im österreichischen Querschnitt werden die meisten Mitarbeiter in der Herstellung von Waren, im Baugewerbe und in der Gastronomie, im KFZ-Handel und der -Reparatur gesucht, so Ewald Ottradovetz, Geschäftsführer von Teampool Personal Service. Auch in der Information und Kommunikation sei ein Suchtrend zu bemerken. Wie lange es durchschnittlich dauert, bis ein Mitarbeiter vermittelt ist, hänge von der Qualifikation ab. Die Vermittlung eines Staplerfahrers würde maximal ein paar Arbeitstage dauern, bei Facharbeitern schon mindestens eine Woche. Bei einfachen Angestellten dauert es laut Pichorner ein bis zwei Wochen, bei höher qualifizierten Mitarbeitern, etwa einem Softwareentwickler, würde unter sechs bis acht Wochen gar nichts gehen.

Schritt 2: „Nicht mit den Reizen geizen“

Mit dazu gehört klarerweise auch Geld, um die Mitarbeiter anlocken zu können. Das gilt trotz sich rasch ändernder Arbeitsbedingungen nach wie vor. „Am wichtigsten ist immer noch die Bezahlung“, sagt Pichorner. Denn oft müsse man die Leute von anderen Jobs regelrecht loseisen, besonders Techniker, Facharbeiter und ITler. „Damit diese den Job wechseln, muss man sie schon mit Geld oder Weiterentwicklungen überzeugen.“ Derzeit könnten sich Mitarbeiter mit guter, vor allem technischer Ausbildung aufgrund der Hochkonjunktur die bestbezahlten Jobs aussuchen. Benefits wie Home Office, Gleitzeit oder ein Fitnesscenter im Unternehmen seien Sonderboni, die das komplette Arbeitspaket abrunden, aber nicht bestimmen, so Ottradovetz. Das liege auch an der zunehmenden Mündigkeit und besseren Ausbildung der Arbeitnehmer. Pichorner sieht es so: „Heute wechseln die Leute einfach schneller den Posten, weil sie auch schneller einen anderen Job kriegen. Die allgemeine Bildung ist vielfach höher und die besser ausgebildeten Leute wissen das.“

Am wichtigsten ist nach wie vor die Bezahlung.

Erich PichornerGeschäftsführer, Manpower Group

Schritt 3: „Keiner soll zu kurz kommen“

Um zueinander zu finden, sollte man auf die Wünsche und Vorstellungen des jeweils anderen eingehen. In der Arbeitswelt heißt das: Es ist wichtig zu wissen und zu respektieren, was der Mitarbeiter vom Unternehmen will, was das Unternehmen vom Mitarbeiter will und wie die Personaldienstleister dabei helfen können, diese Beziehung perfekt zu machen. „Was die Leute im Hinblick auf die Tätigkeit und Arbeitgeber suchen, hat sich in den letzten 20, 30 Jahren nicht stark geändert. Mitarbeiter suchen einen sicheren Arbeitsplatz, ein hohes Einkommen, ein gutes Betriebsklima, nette Chefs und Kollegen sowie Aufstiegsmöglichkeiten“, so Ottradovetz. Unternehmen würden sich Mitarbeiter wünschen, die loyal zum Unternehmen stehen, diesem vertrauen, flexibel in ihren Arbeitszeiten und Einsatzgebieten sind sowie ihre Arbeit ordentlich und verantwortungsbewusst erledigen. Das sei aufgrund der Schnelligkeit der Arbeitswelt und der zunehmenden Kurzfristigkeit, in der Unternehmen Personal brauchen und suchen, gar nicht mehr so leicht zu bekommen, so Ottradovetz. Deshalb hätten auch viele Unternehmen Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Laut Manpower-Studie würde das kleineren Unternehmen leichter fallen als großen Betrieben. Daher sei es besonders wichtig, sich aus Unternehmenssicht zu überlegen, welche Mitarbeiter mit welcher Qualifikation man für eine ausgeschriebene Stelle wirklich benötige und sich nicht nur von vorgefertigten Berufsbildern (ver)leiten zu lassen. Die Schwierigkeit der Unternehmen, geeignetes Personal zu finden, bestätigt auch Ottradovetz, wobei er die Unternehmen stark in der Pflicht sieht: „Unternehmen sollten sich mehr Gedanken bei der Einstellung von Mitarbeitern machen.“ Ein Beispiel sei die Lohnverrechnung: Hier würden viele Unternehmen nur einen HAK-Absolventen wollen, „denn das war schon immer so.“ Das habe sich aber mittlerweile geändert, das könnten andere Leute jetzt auch schon sehr gut. Ein weiteres Beispiel sei die Buchhaltung. Da sollte es nach den Vorstellungen vieler Unternehmen ein HAK-Absolvent oder Buchhalter/Bilanzbuchhalter sein. „Es könnte aber beispielsweise auch jemand mit einem BWL-Studium sein. Viele Firmen machen sich insgesamt zu wenig Gedanken darüber, was derjenige Mitarbeiter, den sie einstellen, wirklich können soll“, so Ottradovetz. Ein Weg, um dies zu ändern, wäre das Berufsfeld entsprechend zu adaptieren und besser zu beschreiben und zu kommunizieren. „Da kommen wir als Personaldienstleister ins Spiel. Es ist unsere Aufgabe, den Unternehmen beratend zur Seite zu stehen, um es besser zu machen und alt eingesessene Strukturen aufzubrechen. Wir helfen ihnen, sich über den Arbeitsplatz, den sie anbieten, das Berufsprofil und die dahinterstehenden Prozesse mehr Gedanken zu machen.“

Schritt 4: „Sich Zeit lassen“

Hat man sich einmal gefunden, sollte man nichts überstürzen. Wichtig ist, genügend Zeit zum Entfalten und Einarbeiten zu geben. Oft genügt es dabei schon, den Hausverstand einzuschalten. Denn nicht nur für die Unternehmen habe sich die Situation und die Arbeitswelt verändert, sondern natürlich auch für die Mitarbeiter. Darum müsse man den Mitarbeitern auch entsprechend Zeit geben, sich einzugewöhnen, also eine adäquate Vorlaufzeit zum Einarbeiten zugestehen. Diese sei ein hohes Gut, „das heute allerdings vielerorts nicht mehr gegeben ist. Wenn ein 40-Jähriger, der wenig Technikkenntnisse für einen Beruf mitbringt, der eigentlich Technikkenntnisse verlangen würde, aber stattdessen mit sozialer Kompetenz und Fleiß und Eifer punktet sowie Arbeitswillen zeigt, dann sollte man ihn das Fachliche nachlernen lassen. Das bringt meist mehr als umgekehrt“, sagt Ottradovetz. Außerdem käme folgender Faktor hinzu: Je höher die Position ist, die man besetzen will, desto mehr Zeit braucht man. „Wenn ich etwa eine Führungskraft wie einen Human Ressource-Leiter, CFO oder CEO nachbesetzen will, dann braucht das Zeit und die sollte man sich auch nehmen. Nicht nur, weil sich der potentielle Nachfolger ordentlich und über einen gewissen Zeitraum einarbeiten muss, sondern auch, weil sich die Mitarbeiter daran gewöhnen müssen. Das sind aber alles Dinge, die Zeit brauchen. Denn sonst wird es so sein, dass auch das Unternehmen selbst Probleme bekommt, weil alles zu schnell gehen muss. Manchmal scheint es so, dass die dadurch entstehenden Kosten zu stark gewichtet werden, anstatt langfristiger zu denken.“_

Es gibt Unternehmen, die mehr Erfolg hätten, wenn sie sich mehr Gedanken bei der Einstellung von Mitarbeitern machen würden.

Ewald Ottradovetz Geschäftsführer, Teampool Personal Service

#Ähnliche Artikel

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.