„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

"Bis jetzt hatten wir erfreulicherweise eine stetige Entwicklung“, sagt Baumeister Stefan Graf, der 2013 von seinem Vater, Franz Graf, die Geschäftsführung übernahm. 1926 in der Zwischenkriegszeit von Anton Leyrer gegründet, begann Franz Graf nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 als technischer Lehrling im Unternehmen. 1954 war dieser mit 23 Jahren der jüngste Baumeister Österreichs, ehe er vier Jahre später in die Geschäftsführung aufstieg. Als Unternehmensgründer Anton Leyrer 1964 verstarb, übernahm Franz Graf schließlich die alleinige Leitung des Unternehmens. Seit mehr als vier Jahren leitet jetzt eben Stefan Graf das Familienunternehmen, welches mittlerweile Konzernstrukturen erreicht hat. Dass dies so kam, war wenig überraschend, da er quasi mit der Firma gemeinsam aufgewachsen und mitgewachsen ist. „Ich hatte schon immer einen intensiven Bezug zum Unternehmen und den Mitarbeitern. Ich wusste seit meiner Kindheit, dass ich Baumeister werde, das Baufeeling habe ich in meinen Genen“, so Stefan Graf. Und er macht seine Sache offenbar ausgezeichnet, wie die ständig wachsende Zahl der mittlerweile rund 1.900 Mitarbeiter und die große Anzahl an Großprojekten beweisen. Das Geheimnis der erfolgreichen Entwicklung liegt laut Stefan Graf in der familiären Eigentümerführung, also in der Tatsache, dass eine Familie hinter dem Unternehmen steht. „Aus dem Familienverband werden Werte ins Unternehmen übertragen, das ist ganz wesentlich“, so Stefan Graf.

"Ich wüsste nicht, wann Leyrer + Graf einmal eine Phase der Nichtveränderung hatte."

Stefan GrafBaumeister und geschäftsführender Gesellschafter, Leyrer + Graf Baugesellschaft

Alles eine Frage des USP

Aufgrund der geografischen Nähe des Firmensitzes zu Tschechien nutzte man auch die Chancen, die sich im angrenzenden Nachbarland ergaben. „Die Familie meines Vaters war an der Grenzregion sesshaft, ich wuchs also direkt vor dem Eisernen Vorhang auf.“ Obwohl Osteuropa ein schwieriges Pflaster ist, gründete man bereits 1990 ein Joint Venture und hat in Tschechien eine Firma mit knapp 100 Mitarbeitern. Der „Hauptschauplatz“ ist Österreich, vor allem der Osten, doch aufgrund des erfreulichen Wachstums werden stetig weitere Marktgebiete erschlossen. Die Baubranche ist bekannter Weise keine einfache und vor allem hart umkämpft. Auf die Frage, warum man sich ausgerechnet für Leyrer + Graf entscheiden sollte, erkennt man den strategischen roten Faden Grafs, indem er zunächst erklärt, worin der USP ganz sicher nicht liegt: „Wir machen Hochbau, Tiefbau, Holztechnik und Elektrotechnik, das machen viele andere auch. Wir haben Produktionswerke, Asphaltmischanlagen und Betonwerke, auch das haben viele andere. Wir haben meist den billigsten Preis, das versuchen viele andere auch zu erreichen.“ Wo liegt jetzt also der USP? „Unser USP ist unsere Geschichte, unsere Erfahrung, unsere Persönlichkeit, unsere Verbundenheit. Es sind unsere Unternehmenswerte, die unser Erfolg sind. Es sind weder die Maschinen und Geräte, noch die Computer, das sind nämlich wirklich alles nur Werkzeuge. Das Unternehmen besteht aus Menschen, das Team ist also unser USP. Und wenn unsere Auftraggeber spüren, dass die Projektkultur bei uns Unternehmenskultur ist, haben wir schon sehr viel erreicht.“ Ein Leitgedanke, der auch bei den Kunden anzukommen scheint, aber auf welches der zahlreichen Projekte ist Stefan Graf besonders stolz? „Aus dem Tiefbau ist das ganz klar, die Umfahrung in Zwettl, die im Sommer 2017 eröffnet wurde und aus dem Hochbau ist es nach wie vor das Shoppingcenter G3 in Gerasdorf oder nun der Austria Campus. Warum? Weil diese Projekte die größten und auch die komplexesten waren und sehr viele Mitarbeiter damit zu tun hatten.“

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.