„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

"Bis jetzt hatten wir erfreulicherweise eine stetige Entwicklung“, sagt Baumeister Stefan Graf, der 2013 von seinem Vater, Franz Graf, die Geschäftsführung übernahm. 1926 in der Zwischenkriegszeit von Anton Leyrer gegründet, begann Franz Graf nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 als technischer Lehrling im Unternehmen. 1954 war dieser mit 23 Jahren der jüngste Baumeister Österreichs, ehe er vier Jahre später in die Geschäftsführung aufstieg. Als Unternehmensgründer Anton Leyrer 1964 verstarb, übernahm Franz Graf schließlich die alleinige Leitung des Unternehmens. Seit mehr als vier Jahren leitet jetzt eben Stefan Graf das Familienunternehmen, welches mittlerweile Konzernstrukturen erreicht hat. Dass dies so kam, war wenig überraschend, da er quasi mit der Firma gemeinsam aufgewachsen und mitgewachsen ist. „Ich hatte schon immer einen intensiven Bezug zum Unternehmen und den Mitarbeitern. Ich wusste seit meiner Kindheit, dass ich Baumeister werde, das Baufeeling habe ich in meinen Genen“, so Stefan Graf. Und er macht seine Sache offenbar ausgezeichnet, wie die ständig wachsende Zahl der mittlerweile rund 1.900 Mitarbeiter und die große Anzahl an Großprojekten beweisen. Das Geheimnis der erfolgreichen Entwicklung liegt laut Stefan Graf in der familiären Eigentümerführung, also in der Tatsache, dass eine Familie hinter dem Unternehmen steht. „Aus dem Familienverband werden Werte ins Unternehmen übertragen, das ist ganz wesentlich“, so Stefan Graf.

"Ich wüsste nicht, wann Leyrer + Graf einmal eine Phase der Nichtveränderung hatte."

Stefan GrafBaumeister und geschäftsführender Gesellschafter, Leyrer + Graf Baugesellschaft

Alles eine Frage des USP

Aufgrund der geografischen Nähe des Firmensitzes zu Tschechien nutzte man auch die Chancen, die sich im angrenzenden Nachbarland ergaben. „Die Familie meines Vaters war an der Grenzregion sesshaft, ich wuchs also direkt vor dem Eisernen Vorhang auf.“ Obwohl Osteuropa ein schwieriges Pflaster ist, gründete man bereits 1990 ein Joint Venture und hat in Tschechien eine Firma mit knapp 100 Mitarbeitern. Der „Hauptschauplatz“ ist Österreich, vor allem der Osten, doch aufgrund des erfreulichen Wachstums werden stetig weitere Marktgebiete erschlossen. Die Baubranche ist bekannter Weise keine einfache und vor allem hart umkämpft. Auf die Frage, warum man sich ausgerechnet für Leyrer + Graf entscheiden sollte, erkennt man den strategischen roten Faden Grafs, indem er zunächst erklärt, worin der USP ganz sicher nicht liegt: „Wir machen Hochbau, Tiefbau, Holztechnik und Elektrotechnik, das machen viele andere auch. Wir haben Produktionswerke, Asphaltmischanlagen und Betonwerke, auch das haben viele andere. Wir haben meist den billigsten Preis, das versuchen viele andere auch zu erreichen.“ Wo liegt jetzt also der USP? „Unser USP ist unsere Geschichte, unsere Erfahrung, unsere Persönlichkeit, unsere Verbundenheit. Es sind unsere Unternehmenswerte, die unser Erfolg sind. Es sind weder die Maschinen und Geräte, noch die Computer, das sind nämlich wirklich alles nur Werkzeuge. Das Unternehmen besteht aus Menschen, das Team ist also unser USP. Und wenn unsere Auftraggeber spüren, dass die Projektkultur bei uns Unternehmenskultur ist, haben wir schon sehr viel erreicht.“ Ein Leitgedanke, der auch bei den Kunden anzukommen scheint, aber auf welches der zahlreichen Projekte ist Stefan Graf besonders stolz? „Aus dem Tiefbau ist das ganz klar, die Umfahrung in Zwettl, die im Sommer 2017 eröffnet wurde und aus dem Hochbau ist es nach wie vor das Shoppingcenter G3 in Gerasdorf oder nun der Austria Campus. Warum? Weil diese Projekte die größten und auch die komplexesten waren und sehr viele Mitarbeiter damit zu tun hatten.“

#Ähnliche Artikel

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

„Wer nicht ausbildet, hat keine Facharbeiter“

… sagt der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, Leo Jindrak. Die Sparte der WKOÖ ist mit 56 Prozent aller Lehrbetriebe und 43 Prozent aller Jugendlichen der größte Lehrlingsausbilder Österreichs. Dennoch erwartet man einen massiven Mangel an Fachkräften. Welche Gründe das hat und wie zufrieden man mit der neuen Gewerbeordnung wirklich ist, haben uns Spartenobmann Leo Jindrak und Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr verraten.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

PR

Neugierig. Agil. Ehrgeizig.

Diese Begriffe gepaart mit Programmierkenntnissen und einem ausgeprägten Technologieverständnis: Das sind die Mitarbeiter-Skills der Zukunft, die bereits jetzt bei Celum gelebt und vom Gründer und CEO, Michael Kräftner, vorgelebt werden: