„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

"Bis jetzt hatten wir erfreulicherweise eine stetige Entwicklung“, sagt Baumeister Stefan Graf, der 2013 von seinem Vater, Franz Graf, die Geschäftsführung übernahm. 1926 in der Zwischenkriegszeit von Anton Leyrer gegründet, begann Franz Graf nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 als technischer Lehrling im Unternehmen. 1954 war dieser mit 23 Jahren der jüngste Baumeister Österreichs, ehe er vier Jahre später in die Geschäftsführung aufstieg. Als Unternehmensgründer Anton Leyrer 1964 verstarb, übernahm Franz Graf schließlich die alleinige Leitung des Unternehmens. Seit mehr als vier Jahren leitet jetzt eben Stefan Graf das Familienunternehmen, welches mittlerweile Konzernstrukturen erreicht hat. Dass dies so kam, war wenig überraschend, da er quasi mit der Firma gemeinsam aufgewachsen und mitgewachsen ist. „Ich hatte schon immer einen intensiven Bezug zum Unternehmen und den Mitarbeitern. Ich wusste seit meiner Kindheit, dass ich Baumeister werde, das Baufeeling habe ich in meinen Genen“, so Stefan Graf. Und er macht seine Sache offenbar ausgezeichnet, wie die ständig wachsende Zahl der mittlerweile rund 1.900 Mitarbeiter und die große Anzahl an Großprojekten beweisen. Das Geheimnis der erfolgreichen Entwicklung liegt laut Stefan Graf in der familiären Eigentümerführung, also in der Tatsache, dass eine Familie hinter dem Unternehmen steht. „Aus dem Familienverband werden Werte ins Unternehmen übertragen, das ist ganz wesentlich“, so Stefan Graf.

"Ich wüsste nicht, wann Leyrer + Graf einmal eine Phase der Nichtveränderung hatte."

Stefan GrafBaumeister und geschäftsführender Gesellschafter, Leyrer + Graf Baugesellschaft

Alles eine Frage des USP

Aufgrund der geografischen Nähe des Firmensitzes zu Tschechien nutzte man auch die Chancen, die sich im angrenzenden Nachbarland ergaben. „Die Familie meines Vaters war an der Grenzregion sesshaft, ich wuchs also direkt vor dem Eisernen Vorhang auf.“ Obwohl Osteuropa ein schwieriges Pflaster ist, gründete man bereits 1990 ein Joint Venture und hat in Tschechien eine Firma mit knapp 100 Mitarbeitern. Der „Hauptschauplatz“ ist Österreich, vor allem der Osten, doch aufgrund des erfreulichen Wachstums werden stetig weitere Marktgebiete erschlossen. Die Baubranche ist bekannter Weise keine einfache und vor allem hart umkämpft. Auf die Frage, warum man sich ausgerechnet für Leyrer + Graf entscheiden sollte, erkennt man den strategischen roten Faden Grafs, indem er zunächst erklärt, worin der USP ganz sicher nicht liegt: „Wir machen Hochbau, Tiefbau, Holztechnik und Elektrotechnik, das machen viele andere auch. Wir haben Produktionswerke, Asphaltmischanlagen und Betonwerke, auch das haben viele andere. Wir haben meist den billigsten Preis, das versuchen viele andere auch zu erreichen.“ Wo liegt jetzt also der USP? „Unser USP ist unsere Geschichte, unsere Erfahrung, unsere Persönlichkeit, unsere Verbundenheit. Es sind unsere Unternehmenswerte, die unser Erfolg sind. Es sind weder die Maschinen und Geräte, noch die Computer, das sind nämlich wirklich alles nur Werkzeuge. Das Unternehmen besteht aus Menschen, das Team ist also unser USP. Und wenn unsere Auftraggeber spüren, dass die Projektkultur bei uns Unternehmenskultur ist, haben wir schon sehr viel erreicht.“ Ein Leitgedanke, der auch bei den Kunden anzukommen scheint, aber auf welches der zahlreichen Projekte ist Stefan Graf besonders stolz? „Aus dem Tiefbau ist das ganz klar, die Umfahrung in Zwettl, die im Sommer 2017 eröffnet wurde und aus dem Hochbau ist es nach wie vor das Shoppingcenter G3 in Gerasdorf oder nun der Austria Campus. Warum? Weil diese Projekte die größten und auch die komplexesten waren und sehr viele Mitarbeiter damit zu tun hatten.“

#Ähnliche Artikel

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.