Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Männer in Warnwesten weisen LKW und Schiffe ein, im Containerterminal wird ankommendes Gut kontrolliert. Listen auf Klemmbrettern werden gecheckt und abgehakt, Anweisungen in Walky-Talkys durchgesagt. Im Handels- und Tankhafen werden Schiffe be- und entladen. Man hört Hupen, sieht in gestresste Gesichter und blinkende Signallichter. Die Zuschauer sind vom Trubel begeistert und beeindruckt. Es ist aber keine Fernsehreportage, die sie sich gemütlich auf der Couch ansehen. Sie sind mittendrin und beobachten das Treiben dennoch von einem geschützten Bereich aus. Genauer gesagt, von den Dächern der Speziallagerhalle. Von dort hat man einen guten Überblick auf den gesamten Hafen und kann den Fachleuten und Experten bei ihrer Arbeit auf die Finger schauen. Die gelegentlichen Brisen der Donau verstärken das aufkeimende Meeresfeeling zusätzlich. Man könnte meinen, sich in Hamburg zu befinden, tatsächlich ist man aber eingetaucht in das Neuland des Linzer Hafens.

Alles, außer gewöhnlich

So haben sich das die Initiatoren des Linzer Hafenprojekts „Neuland“ vorgestellt. „Als Besucher des Hafens ist man dann schon direkt im Betriebsareal, aber auf den Dächern. Das wird der Clou, denn so etwas gibt es in der Umgebung sonst nirgends, dass man erstens im Hafengebiet einen Stadtteil neugestaltet und zweitens auch die Öffentlichkeit einbindet, um das Hafenfeeling spüren und erleben zu können. In Hamburg gibt es zwar die Speicherstadt, aber da ist nur mehr wenig Umschlag und kein Hafenbetrieb mehr“, so Hafendirektor Harald Kronsteiner. Aufbauend auf einen Masterplan, der 2014 konzipiert wurde, entsteht eine logistische Expansion des Linzer Handelshafens sowie eine architektonische Aufwertung des Stadtteils mit Neubauten. „Es ist eine betriebliche Erweiterung und eine städtebauliche Entwicklung verbunden mit einer teilweisen Nutzung des Hafengebietes durch die Bevölkerung“, sagt Kronsteiner. Von Nord nach Süd wird eine Betriebsachse entstehen, von Ost nach West eine Kultur- und Freizeitachse. Dabei werden der Linzer Verschiebebahnhof und der Containerterminal ausgebaut und modernisiert, neue Parkdecks, eine Tiefgarage und ein Ingate errichtet sowie ein Hafenportal und ein Hafenturm gebaut. Das erste sichtbare Projekt war mit Start des Umbaus des alten Lagerhauses 2 im Jänner 2017. Die erste bauliche Etappe wurde mit Juli 2018, mit der Übersiedelung der Hafendirektion, abgeschlossen. In der zweiten Etappe folgt der Bau des Parkdecks, der Tiefgarage und des Ingates. Diese soll voraussichtlich mit Anfang 2020 fertig werden. Die dritte Etappe ist die Lagerhalle auf der Verlandungsfläche 2, bei der die Dächer begehbar gemacht werden. „Für die dritte Etappe sind wir im Planungsstatus, hier wollen wir die Einreichung noch heuer schaffen. Geplanter Baubeginn wäre voraussichtlich Mitte bis Herbst 2019 mit einer Bauzeit von rund eineinhalb Jahren“, so Kronsteiner. Bei den Investorenprojekten – Hafenportal und Hafenturm – könne man zeitlich noch nicht abschätzen, wann es losgehen wird, da die Gespräche mit potentiellen Investoren noch laufen. „Diese Gebäude haben mit unserem Hafenbetrieb, also betriebswirtschaftlich, nichts zu tun. Deshalb werden sie auch privat finanziert. Das Hafenportal wird von uns geplant und quasi baureif gemacht. Das fertige Projekt wird dann einem Privatinvestor übergeben, der es errichtet und betreibt.“ Insgesamt sollen laut Masterplan über 273 Millionen Euro investiert werden, davon 151 Millionen von der Linz AG und 122 Millionen von Privatinvestoren, angelegt auf zehn Jahre. Hafenturm, Hafenportal und Hafendirektion werden für die Bevölkerung frei zugänglich sein, bei der ebenfalls geplanten Speziallagerhalle werden die Dächer begehbar sein. Es ist ein ambitionierter Plan, den sich die Linz AG hier vorgenommen hat. Aber wie plant und baut man solche großen Industrie- und Gewerbeprojekte eigentlich? Auf was muss man alles achten und wie lange können baurechtliche Verfahren dauern?

"Als Besucher des Hafens ist man dann schon direkt im Betriebsareal, aber auf den Dächern. Das wird der Clou."

Harald KronsteinerHafendirektor, Linz AG Hafen

Zu viele Baumeister verderben den Brei?

„Wenn viele mitreden, dann wird es wie immer im Leben kompliziert“, sagt Baumeister Stefan Graf von der Baugesellschaft Leyrer + Graf, die bereits unzählige Industrie- und Gewerbebauten wie etwa das Shoppingcenter G3 in Gerasdorf gebaut hat. „Der Industrie- und Gewerbebau unterscheidet sich von sämtlichen anderen Arten des Bauens durch die stark erhöhte Komplexität.“ Gerade weil die meisten Industriebauten große Anlagen mit viel technischer Ausrüstung und Elementen sind, seien bei der Planung immer sehr viele Menschen beteiligt. Die Komplexität beginne bereits bei der Planung. „Diese muss vor Baubeginn komplett ausgereift sein, von der räumlichen Planung über die Bereitstellung der benötigen Maschinen, von der Lagerung der Teile, der Ausrüstung hin zu den Sanitäranlagen. Die einzelnen Gewerke müssen vor Baubeginn schon aufeinander abgestimmt sein, damit sie beim Bau perfekt ineinandergreifen können.“ Ein zweiter Aspekt seien die oft langen Lieferzeiten der Materialen und Ressourcen, die Auswirkungen auf den gesamten Zeitplan haben. Die Abläufe müssen dennoch so aufeinander abgestimmt sein, dass alles nahtlos ineinander übergreift. „Die Anforderungen an den Bauleiter sind dadurch sehr hoch. Dieser muss nicht nur ein guter Techniker sein, sondern noch viel mehr ein guter Projektmanager.“ Je nach Kapazitätsauslastung und Projektgröße werden auch öfter Arbeitsgemeinschaften (ARGE) gebildet. Das passiere mittlerweile tendenziell häufiger, weil die Firmen stark ausgelastet seien und man sich dadurch etwas entlasten könne. „Wie viel Firmen tatsächlich daran beteiligt sind, variiert stark von Projekt zu Projekt. Zehn bis 12 Firmen hat man aber sehr rasch beisammen. Dafür gibt es dann die Baukoordination, die alles aufeinander abstimmt.“

Bevor aber mit dem Bauen begonnen werden kann, muss in der Bauverhandlung der gesetzliche Auflagenkatalog abgearbeitet und bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. „Im Wesentlichen hängt es von der baurechtlichen und der gewerberechtlichen Seite ab“, so Graf, „baurechtlich sind das Sachen wie Baugesetze oder Bautechnikverordnung, gewerberechtlich der Arbeitnehmerschutz, Brandschutz oder Fluchtwege.“ Insgesamt hänge es von der Art des Projektes wie auch seiner Lage ab, welche Auflagen zu erfüllen sind. „Wenn beispielsweise in der Nähe eines Naturschutzgebietes gebaut werden soll, wird der Naturschutz als zusätzliches Kriterium einfließen. Auch Lärm oder Staub sind immer zu beachten, weil es hier um Anrainerrechte geht.“ Die Kompetenz und Verantwortung liege hier bei den Planern, als Baufirma sei man, was baurechtliche Verfahren anbelangt, relativ unbelastet, so Graf. „Solche Fragen müssen alle vor dem Baubeginn geklärt werden. Unsere Aufgabe ist es dann zu schauen, ob es die Genehmigungen auch wirklich gibt und alle da sind.“ Dauern können solche Verfahren von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten. Bei besonders kniffligen oder hartnäckigen Anrainerinteressen könne es auch mehrere Jahre dauern, das sei aber eher die Ausnahme. Was die Wünsche des Aussehens und der Architektur der Unternehmen für ihre Objekte anbelange, antwortet Graf prompt: „Es geht immer mehr in Richtung ‚außergewöhnlich’. Man könnte auch sagen: ‚Der rechte Winkel nimmt ab, das Geschwungene nimmt zu’. Das muss in der Regel aber der Statiker mit dem Bauherrn und dem Architekten besprechen.“ Insgesamt sei technologisch aufgrund der Digitalisierung aber weit mehr möglich als früher, insbesondere ausgefallenere Konstruktionen und Berechnungen. „Der Kreativität sind hier wenig Grenzen gesetzt“, so Graf.

Es braucht Investitionen

Das Prädikat „außergewöhnlich“ würde sich wohl auch das Linzer Hafenprojekt verdienen, das sich natürlich auch langfristig betriebswirtschaftlich auszahlen soll. Die Linz AG stehe wirtschaftlich sehr gut da, „damit das auch so bleibt, brauchen wir Zukunftsinvestitionen. Daher wurde das 'Projekt Neuland' ins Leben gerufen“, so Kronsteiner. Weiche Standortfaktoren wie die Linz AG Hafengalerie "Mural Habor" oder Veranstaltungen wie die Linz AG "Bubble Days" sollen das USP für den Standort abrunden und die Linzer Kultur- und Freizeitszene mit der Industrie verbinden. Das unterstreicht auch Linz AG-Generaldirektor Erich Haider: „Langfristige Vorhaben, wie sie aktuell und in naher Zukunft im Hafen Linz umgesetzt werden, sind auch für einen erfahrenen Infrastrukturpartner wie die Linz AG etwas Besonderes. Die nächsten Monate und Jahre werden von beachtlicher Bautätigkeit rund um die schrittweise Realisierung des Projektes Neuland geprägt sein. Dieses Projekt trägt maßgeblich zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes bei.“ Eine günstige Finanzierungsvereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank sowie eine EU-Förderung im Rahmen der "Connecting Europe Facility" unterstützen die Weiterentwicklung. Während die letzten Container abgewickelt, die Schiffe fertig entladen sowie die letzten Anweisungen durchgegeben werden, hat sich das emsige Arbeiten am Hafenareal in ein wuseliges Treiben am Hafenportal und im Hafenturm verwandelt. Zeit also, sich in das blühende Leben am Linzer Hafen zu mischen._

Das Projekt Neuland trägt maßgeblich zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes bei.

Erich Haider Generaldirektor, Linz AG

Der Industrie- und Gewerbebau unterscheidet sich von sämtlichen anderen Arten des Bauens durch die stark erhöhte Komplexität.

Stefan Graf Geschäftsführender Gesellschafter, Leyrer + Graf Baugesellschaft

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

PR

Messe Wels: B2B mit Tradition

Robert Schneider, Geschäftsführer Messe Wels, über den Messestandort Wels und was dieser den oberösterreichischen Wirtschaftsbetrieben bietet.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Die neue Brotzeit

Andreas Vollmar sitzt in der ersten Reihe fußfrei. Zumindest in der Backbranche. Er beschäftigt sich damit, welches Brot wir morgen essen werden und wie sich das Konsumverhalten verändern wird. Vollmar ist Mitglied der Geschäftsführung und Produktentwickler beim Backgrundstoffhersteller Backaldrin aus Asten. Im Gespräch erzählt er, wie man Produktentwickler wird, wie Innovationen entstehen und wie man diese vor der Konkurrenz schützt.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.