Welt-Event im Tennis als Hot-Spot für Business-People

Weltklasse-Damentennis ist seit knapp drei Jahrzehnten in Oberösterreich zuhause: Anfangs als sportlicher, im Laufe der Jahre immer mehr auch als gesellschaftlicher Höhepunkt – in der Stadt Linz im Speziellen mit einer Strahlkraft über die Grenzen Oberösterreichs hinaus.

Mit sportlichen Großereignissen ist Linz in der Gegenwart nicht gerade reichlich gesegnet. Daher trifft man sich beim WTA-Turnier, das heuer zum zweiten Mal den Namen „Upper Austria Ladies Linz“ getragen hat. In der Tips-Arena geben sich täglich bis zu 3.000 Tennisfans ein Stelldichein, und die Gesprächsthemen drehen sich nicht nur um „Spiel, Satz und Sieg“ auf dem Center Court. Sport verbindet bekanntlich, ist ein Teil der Kultur und ein Wirtschaftsfaktor. Freundschaften werden beim Linzer Tennis-Highlight genauso neu geknüpft und vertieft wie geschäftliche Verbindungen, etwa im VIP-Club bei dem schon zur Tradition gewordenen Top-Catering.

„Liebkinder“ von Turnierdirektorin Sandra Reichel sind die alljährlichen Side-Events, die sich nicht nur bei den weltbesten Spielerinnen (Beispiel „Players Party“) größter Beliebtheit erfreuen, sondern auch bei Groß und Klein. So erfreuten sich heuer Kindergartenkinder an einem speziellen Tennistraining, mit Judy Murray (Mutter der Weltstars Andy und Jamie Murray) war die berühmteste Trainerin der Welt zu Gast in Linz. Weitere Höhepunkte waren Ehrungen erfolgreicher Vereine, der Präsidentencocktail sowie der Besuch von mehr als 50 oberösterreichischen Bürgermeistern, die vom Niveau des „Upper Austria Ladies Linz“ fasziniert waren. Und die langjährige Turnierbotschafterin Barbara Schett hatte tolle Auftritte in den ORF-Sendungen „Guten Morgen Österreich“ und „Seitenblicke.“

Das ‚Upper Austria Ladies Linz’ ist zu einem unverrückbaren Leuchtturm für die Stadt Linz und das Land Oberösterreich geworden.

Sandra ReichelTurnierdirektorin, Upper Austria Ladies Linz

Unschätzbarer Werbewert

Zur Freude der Vermarkter-Agentur MatchMaker aus Wels mit Turnierdirektorin Sandra Reichel an der Spitze ist das „Upper Austria Ladies“ schon in kürzester Zeit zur Marke mit einem eigenen Charakter geworden. Ein für die Außendarstellung extrem wichtiger Beweis dafür: Die nationalen wie internationalen Medien berichten vom Linzer Damentennis-Klassiker stets unter dem Titel „Upper Austria Ladies Linz.“ Das ist wohl die beste Bestätigung für die verantwortlichen Politiker, Partner und Sponsoren des mit 250.000 Dollar dotierten Turniers, dass die Investitionen Früchte tragen. Weil TV-Bilder vom WTA-Turnier in mehr als 100 Ländern zu sehen sind, von Europa über Asien bis in die Vereinigten Staaten, bietet sich Firmen die Gelegenheit zu globaler Präsenz. Damentennis ist bekanntlich die bedeutendste Frauensportart der Welt. Und auf dieser Bühne mitzuspielen, rückt Oberösterreich und die heimischen Wirtschaftsunternehmen in eine Dimension mit unschätzbarem Werbewert.

Wie sagte doch Landeshauptmann Thomas Stelzer bei einem Lokalaugenschein in der Tips-Arena? „Die Veranstaltung ‚Upper Austria Ladies Linz‘ bringt Schwung in unser schönes Bundesland und zeigt auch, was die Spielerinnen mit Fleiß, Engagement und hartem Training erreichen können. Ich freue mich ganz besonders, dass in unserer Landeshauptstadt dieses Weltklasse-Damentennis-Turnier stattfindet.“ Die tausenden Fans waren jedenfalls begeistert von den Leistungen der Weltklasse-Spielerinnen, die selbst dann eine Liebeserklärung an Linz abgaben, wenn sie das Turnier vorzeitig verlassen mussten.

Verdienter Applaus

Fazit für Turnierdirektorin Sandra Reichel: Das „Upper Austria Ladies Linz“ ist zu einem unverrückbaren Leuchtturm für die Stadt Linz und das Land Oberösterreich geworden. So sieht es, wie bereits erwähnt, auch die politische Prominenz mit Landeshauptmann Thomas Stelzer, LH-Stv. und Sportreferent Michael Strugl, Bürgermeister Klaus Luger und Vizebürgermeisterin Karin Hörzing an der Spitze. Sie schätzen die weltweite Strahlkraft des WTA-Turniers. „Ja, das ‚Upper Austria Ladies Linz‘ ist unsere Visitenkarte“, sagte Strugl am Sonntag,

14. Oktober 2018, vor dem Finale, ehe er der ersten italienischen Siegerin den verdienten Applaus spendete. Linz-Stammgast und Publikums-Liebling Camila Giorgi ließ sich als Turniersiegerin feiern, bedankte sich artig bei den Fans und versprach: „Ich komme gerne wieder, in Linz fühlen wir uns alle wie zu Hause.“_

#Ähnliche Artikel

Wie gewinnt man internationale Aufmerksamkeit?

Beim Export pro Kopf gehört Österreich nach Zahlen der Wirtschaftskammer zu den weltweit größten zehn Exportländern. Etwa 60.000 Betriebe erzielen Umsätze im Ausland. Und wer seine Produkte oder Leistungen weltweit vermarktet, der will seine Marke und seine Werte der ganzen Welt zeigen. Zum Beispiel als Sponsor eines Sportevents mit internationaler Reichweite. Eines davon ist das jährlich im Herbst stattfindende Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz. Seit beinahe drei Jahrzehnten organisiert die Agentur MatchMaker, allen voran Sandra Reichel, das hochkarätig besetzte WTA-Turnier. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um weltweite Präsenz als Sportsponsor zu erreichen.

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Durch Kooperation zu mehr Innovationskraft

Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Oberösterreichs. Deshalb packte die Upper Austrian Research (UAR) im vergangenen Sommer einige Exponate aus der oberösterreichischen Forschungslandschaft in einen eigens dafür konzipierten Show-Anhänger und brach zur „Business and Technology Roadshow“ durchs Nachbarland auf. Ziele: Kontakte knüpfen und Kooperationen anzetteln. Unter dem Motto „The Upper Austria Effect“ ging nun auch die Abschlussveranstaltung, das „Business and Technology Forum“, in der Voestalpine Stahlwelt über die Bühne.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

„Will ich Qualität vor Ort haben, muss ich sie auch nutzen“

Seit Mai 2018 ist Norbert Draskovits als Direktor des Flughafens Linz im Amt. Nach jahrelangem Sinkflug bei den Passagierzahlen soll er das Steuer wieder nach oben reißen – und darf sich über eine Reihe von Teilerfolgen freuen. Mit mehr Flugverbindungen und der Umgestaltung des Passagierterminals will er den Regionalflughafen wieder auf Kurs bringen. Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen große Hoffnung in ihn.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Made in Upper Austria

Die Wirtschaft floriert, die Stimmung bei den heimischen Produktionsunternehmen ist gut. Es wird kräftig investiert und erweitert. Wir haben nachgefragt, welche Faktoren den Wirtschaftsstandort Oberösterreich so attraktiv machen und wo es Verbesserungspotential gibt. Auf den nächsten Seiten geht es quer durch den Produktionsstandort Oberösterreich, gegliedert nach den fünf NUTS-3-Regionen Linz-Wels, Steyr-Kirchdorf, Traunviertel, Innviertel und Mühlviertel, zu 16 verschiedenen Firmen in unterschiedlichen Branchen.