Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Das Firmengebäude in Wels in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof fällt durch eine Mischung zweier Baustile auf: Ein historischer, renovierter Backsteinbau und neue Gebäudeteile, wovon ein Teil der Fassade mit Photovoltaik-Teilen bestückt und ein anderer Teil von verschiedenen Pflanzen bewachsen ist. Die Fronius Gruppe errichtete 2012 den ersten Vertical Garden Österreichs mit rund 7.000 Pflänzchen an ihrem Welser Firmenstandort. Es ist einer von weltweit 24 Standorten mit insgesamt 3.800 Mitarbeitern des oberösterreichischen Familienunternehmens. Am Standort Wels arbeiten rund 350 Mitarbeiter in den Bereichen Marketing und Vertrieb, Corporate Services und auch die Leiter der drei Sparten Batterieladesysteme, Solarelektronik und Schweißtechnik sind dort beheimatet. Letzterer ist auch der Grund für den Besuch am Firmenstandort in Wels: CEO Elisabeth Engelbrechtsmüller-Strauß, die Enkelin des Firmengründers, hat Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner als Interviewpartner zum Thema Industrie 4.0 bestimmt.

Offen für Neues

Scherleitner kennt die gesamte Firmengruppe gut. Im Sommer 2016 hat Scherleitner nach acht Jahren an der Spitze der Batterieladesystem-Sparte die Leitung der Schweißtechnik übernommen. Der 37-Jährige hat 1994 als Elektromechanik-Lehrling am Firmensitz in Pettenbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems bei Fronius angefangen, baute später die Fronius-Tochtergesellschaften in Mexiko und Brasilien mit auf. Die Möglichkeit in der Fronius Gruppe mit einer Lehre Karriere zu machen, nennt Scherleitner auch als wesentlichen Grund, warum sich genug junge Menschen für eine Lehrstelle bewerben würden: „Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir wirklich noch auswählen können.“ Aktuell sind 120 Lehrlinge in elf verschiedenen Ausbildungsrichtungen beschäftigt. Die Fronius Gruppe hat eine Matrixorganisation. Die jungen Menschen sollen in ihrer Lehrzeit möglichst die verschiedenen Bereiche des Unternehmens kennenlernen, sind keiner bestimmten Sparte zugeordnet.

Die Zuordnungen zu bestimmten Bereichen gebe es generell immer weniger. Die Digitalisierung erfordert einen ganz anderen Zugang, erklärt Scherleitner: „Wir müssen dauernd mit Veränderungen leben und offen sein für Neues. Wir befinden uns im Zeitalter der komplexen Probleme.“ Um diese lösen zu können, setzt Fronius auf eine stärkere Zusammenarbeit, sowohl nach innen als auch nach außen. „Wir vernetzen uns mit Kunden und Technologiepartnern“, sagt Scherleitner über die Verbindungen außerhalb der Unternehmensgrenzen. Bei dieser rasanten Geschwindigkeit brauche es Offenheit, nur an seinem eigenen Süppchen Interesse zu haben sei zu wenig. Die Unternehmen müssten sich austauschen und deren Expertenwissen für die Lösung der komplexen Probleme zusammenbringen. Die Vernetzung innerhalb des Unternehmens zeige sich bereits durch eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen: „Bei einzelnen Projekten gibt es viele Schnittstellen.“ Es gebe Schulungen zum Thema Industrie 4.0 für Fronius-Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens und man nehme an Arbeitsgruppen und Konferenzen außerhalb der eigenen Betriebswände teil.

Arbeit im Team

Es ändere sich auch die Führung der Mitarbeiter, die Hierarchien werden flacher: „Man kann als Führungskraft nicht mehr alles wissen. Für die komplexer gewordenen Themen brauchen wir mehr Spezialwissen und es ist meine Aufgabe, die perfekten Rahmenbedingungen für die einzelnen Experten zu schaffen.“ Die Führungskräfte müssten bereit sein zu sagen, dass es eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Zukunft gibt und man nicht genau weiß, wie diese ausschaut. Offenheit gegenüber Neuem müsse auch bedeuten, von anderen lernen zu wollen und gemeinsam etwas auszuprobieren. „Es ist grundsätzlich unsere Philosophie, in Teams zu arbeiten, weil dabei auch andere Lösungen herauskommen“, so Scherleitner. Industrie 4.0 oder auch Schweißtechnik 4.0 sei die Verallgemeinerung des Begriffs Teamarbeit für die Schweißtechnik-Sparte bei Fronius. Es gehe dabei aber nicht nur um die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Mensch, sondern auch um die Interaktion von Mensch und Maschine sowie Maschine und Maschine. Bei den technischen Entwicklungen für die Zusammenarbeit der verschiedenen Teams ist Fronius unterschiedlich weit. Für die Interaktion von Mensch und Maschine ist die gemeinsame Sprache die Ausgangsbasis: „Bei unseren aktuellen Schweißgeräten ermöglicht eine grafische Benutzeroberfläche die Darstellung von 33 Sprachen.“ Für die Verbindung mit anderen Maschinen in Produktionshallen verfügen die Schweißgeräte über zehn verschiedene Sprachen.

Vor neun Jahren, im Jahr 2008, begann Fronius mit der Entwicklung der neuesten Schweißtechnologien. „Wir haben frühzeitig erkannt, dass sich die Welt ändert und die technischen Möglichkeiten geschaffen werden müssen, dass unsere Schweißgeräte, die simpel ausgedrückt mittlerweile Computer sind, mit anderen Akteuren in der Produktion kommunizieren können“, so Scherleitner. Fronius ist mit seinen Schweißgeräten laut eigenen Angaben weltweiter Innovationsführer und in Bezug auf den Umsatz Marktführer in Europa. Insgesamt decke der Technologiekonzern weltweit die größten und wichtigsten Regionen bereits gut ab. Im vergangenem Jahr wurde eine neue Tochtergesellschaft für die Schweißtechnik in Japan gegründet, in einigen Jahren sollen die anderen Sparten nachziehen. Noch sehr viel Luft nach oben sieht Scherleitner bei der Internationalisierung in Amerika, wo Fronius noch recht geringe Marktanteile habe.

Individuelle Kundenansprache

Neben den technischen Entwicklungen werden im Zuge von Industrie 4.0 die Kundenbeziehungen ausgebaut. „Es gibt eine enorme Informationsverfügbarkeit – ein Übermaß an Infos. Wir wollen unsere Kunden individuell, genau nach ihren Bedürfnissen, ansprechen.“ Es werden bereits Daten von den Schweißgeräten gesammelt, die entweder von Fronius oder vom Endkunden selbst gespeichert werden: „Je größer das Unternehmen ist, desto eher hat es die Haltung, die Daten nicht herzugeben.“ Bis zum autonomen Schweißen, wo beim Schweißprozess keine Menschen mehr notwendig sind, werde es laut Scherleitner noch rund zehn bis fünfzehn Jahre dauern. Zum Bild der menschenleeren Fabrik, das beim Thema Industrie 4.0 in vielen Köpfen mitschwingt, werde es aber trotzdem nicht kommen: „Bei einem Schweißprozess werden immer Menschen benötigt werden – etwa zum Nachfüllen des Materials. Das Ziel ist nicht, so wenig Menschen wie möglich zu beschäftigen, sondern den Schweißprozess kontrollierbar zu machen und fehlerfreies Schweißen mit dem Idealfall von einer 0-prozentigen Fehlerrate zu ermöglichen.“_

"Führungskräfte müssen bereit sein zu sagen, dass es eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Zukunft gibt und man nicht genau weiß, wie diese ausschaut."

Harald ScherleitnerLeiter, Sparte Schweißtechnik der Fronius Gruppe

Fronius Gruppe

SitzPettenbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems

Geschäftstätigkeit3 Sparten: Perfect Charging (Batterieladesysteme), Solar Energy (Solarelektronik), Perfect Welding (Schweißtechnik), in einigen Bereichen Weltmarktführer

Mitarbeiterweltweit 3.800, davon 2.400 in Pettenbach, Sattledt, Steinhaus, Wels und Thalheim. Insgesamt 24 Standorte weltweit, davon 4 Produktionsstandorte (OÖ: Sattledt, Pettenbach, Steinhaus, Tschechien: Krumau).

Umsatz511 Millionen Euro – mit dem Ursprungsgeschäft der Batterieladegeräte werden nur mehr fünf Prozent des Gruppenumsatzes gemacht, mit der Solarelektronik 40 Prozent, dem Bereich Schweißtechnik 55 Prozent.

Exportquote90 Prozent

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?