Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Das Firmengebäude in Wels in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof fällt durch eine Mischung zweier Baustile auf: Ein historischer, renovierter Backsteinbau und neue Gebäudeteile, wovon ein Teil der Fassade mit Photovoltaik-Teilen bestückt und ein anderer Teil von verschiedenen Pflanzen bewachsen ist. Die Fronius Gruppe errichtete 2012 den ersten Vertical Garden Österreichs mit rund 7.000 Pflänzchen an ihrem Welser Firmenstandort. Es ist einer von weltweit 24 Standorten mit insgesamt 3.800 Mitarbeitern des oberösterreichischen Familienunternehmens. Am Standort Wels arbeiten rund 350 Mitarbeiter in den Bereichen Marketing und Vertrieb, Corporate Services und auch die Leiter der drei Sparten Batterieladesysteme, Solarelektronik und Schweißtechnik sind dort beheimatet. Letzterer ist auch der Grund für den Besuch am Firmenstandort in Wels: CEO Elisabeth Engelbrechtsmüller-Strauß, die Enkelin des Firmengründers, hat Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner als Interviewpartner zum Thema Industrie 4.0 bestimmt.

Offen für Neues

Scherleitner kennt die gesamte Firmengruppe gut. Im Sommer 2016 hat Scherleitner nach acht Jahren an der Spitze der Batterieladesystem-Sparte die Leitung der Schweißtechnik übernommen. Der 37-Jährige hat 1994 als Elektromechanik-Lehrling am Firmensitz in Pettenbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems bei Fronius angefangen, baute später die Fronius-Tochtergesellschaften in Mexiko und Brasilien mit auf. Die Möglichkeit in der Fronius Gruppe mit einer Lehre Karriere zu machen, nennt Scherleitner auch als wesentlichen Grund, warum sich genug junge Menschen für eine Lehrstelle bewerben würden: „Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir wirklich noch auswählen können.“ Aktuell sind 120 Lehrlinge in elf verschiedenen Ausbildungsrichtungen beschäftigt. Die Fronius Gruppe hat eine Matrixorganisation. Die jungen Menschen sollen in ihrer Lehrzeit möglichst die verschiedenen Bereiche des Unternehmens kennenlernen, sind keiner bestimmten Sparte zugeordnet.

Die Zuordnungen zu bestimmten Bereichen gebe es generell immer weniger. Die Digitalisierung erfordert einen ganz anderen Zugang, erklärt Scherleitner: „Wir müssen dauernd mit Veränderungen leben und offen sein für Neues. Wir befinden uns im Zeitalter der komplexen Probleme.“ Um diese lösen zu können, setzt Fronius auf eine stärkere Zusammenarbeit, sowohl nach innen als auch nach außen. „Wir vernetzen uns mit Kunden und Technologiepartnern“, sagt Scherleitner über die Verbindungen außerhalb der Unternehmensgrenzen. Bei dieser rasanten Geschwindigkeit brauche es Offenheit, nur an seinem eigenen Süppchen Interesse zu haben sei zu wenig. Die Unternehmen müssten sich austauschen und deren Expertenwissen für die Lösung der komplexen Probleme zusammenbringen. Die Vernetzung innerhalb des Unternehmens zeige sich bereits durch eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen: „Bei einzelnen Projekten gibt es viele Schnittstellen.“ Es gebe Schulungen zum Thema Industrie 4.0 für Fronius-Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens und man nehme an Arbeitsgruppen und Konferenzen außerhalb der eigenen Betriebswände teil.

Arbeit im Team

Es ändere sich auch die Führung der Mitarbeiter, die Hierarchien werden flacher: „Man kann als Führungskraft nicht mehr alles wissen. Für die komplexer gewordenen Themen brauchen wir mehr Spezialwissen und es ist meine Aufgabe, die perfekten Rahmenbedingungen für die einzelnen Experten zu schaffen.“ Die Führungskräfte müssten bereit sein zu sagen, dass es eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Zukunft gibt und man nicht genau weiß, wie diese ausschaut. Offenheit gegenüber Neuem müsse auch bedeuten, von anderen lernen zu wollen und gemeinsam etwas auszuprobieren. „Es ist grundsätzlich unsere Philosophie, in Teams zu arbeiten, weil dabei auch andere Lösungen herauskommen“, so Scherleitner. Industrie 4.0 oder auch Schweißtechnik 4.0 sei die Verallgemeinerung des Begriffs Teamarbeit für die Schweißtechnik-Sparte bei Fronius. Es gehe dabei aber nicht nur um die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Mensch, sondern auch um die Interaktion von Mensch und Maschine sowie Maschine und Maschine. Bei den technischen Entwicklungen für die Zusammenarbeit der verschiedenen Teams ist Fronius unterschiedlich weit. Für die Interaktion von Mensch und Maschine ist die gemeinsame Sprache die Ausgangsbasis: „Bei unseren aktuellen Schweißgeräten ermöglicht eine grafische Benutzeroberfläche die Darstellung von 33 Sprachen.“ Für die Verbindung mit anderen Maschinen in Produktionshallen verfügen die Schweißgeräte über zehn verschiedene Sprachen.

Vor neun Jahren, im Jahr 2008, begann Fronius mit der Entwicklung der neuesten Schweißtechnologien. „Wir haben frühzeitig erkannt, dass sich die Welt ändert und die technischen Möglichkeiten geschaffen werden müssen, dass unsere Schweißgeräte, die simpel ausgedrückt mittlerweile Computer sind, mit anderen Akteuren in der Produktion kommunizieren können“, so Scherleitner. Fronius ist mit seinen Schweißgeräten laut eigenen Angaben weltweiter Innovationsführer und in Bezug auf den Umsatz Marktführer in Europa. Insgesamt decke der Technologiekonzern weltweit die größten und wichtigsten Regionen bereits gut ab. Im vergangenem Jahr wurde eine neue Tochtergesellschaft für die Schweißtechnik in Japan gegründet, in einigen Jahren sollen die anderen Sparten nachziehen. Noch sehr viel Luft nach oben sieht Scherleitner bei der Internationalisierung in Amerika, wo Fronius noch recht geringe Marktanteile habe.

Individuelle Kundenansprache

Neben den technischen Entwicklungen werden im Zuge von Industrie 4.0 die Kundenbeziehungen ausgebaut. „Es gibt eine enorme Informationsverfügbarkeit – ein Übermaß an Infos. Wir wollen unsere Kunden individuell, genau nach ihren Bedürfnissen, ansprechen.“ Es werden bereits Daten von den Schweißgeräten gesammelt, die entweder von Fronius oder vom Endkunden selbst gespeichert werden: „Je größer das Unternehmen ist, desto eher hat es die Haltung, die Daten nicht herzugeben.“ Bis zum autonomen Schweißen, wo beim Schweißprozess keine Menschen mehr notwendig sind, werde es laut Scherleitner noch rund zehn bis fünfzehn Jahre dauern. Zum Bild der menschenleeren Fabrik, das beim Thema Industrie 4.0 in vielen Köpfen mitschwingt, werde es aber trotzdem nicht kommen: „Bei einem Schweißprozess werden immer Menschen benötigt werden – etwa zum Nachfüllen des Materials. Das Ziel ist nicht, so wenig Menschen wie möglich zu beschäftigen, sondern den Schweißprozess kontrollierbar zu machen und fehlerfreies Schweißen mit dem Idealfall von einer 0-prozentigen Fehlerrate zu ermöglichen.“_

"Führungskräfte müssen bereit sein zu sagen, dass es eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Zukunft gibt und man nicht genau weiß, wie diese ausschaut."

Harald ScherleitnerLeiter, Sparte Schweißtechnik der Fronius Gruppe

Fronius Gruppe

SitzPettenbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems

Geschäftstätigkeit3 Sparten: Perfect Charging (Batterieladesysteme), Solar Energy (Solarelektronik), Perfect Welding (Schweißtechnik), in einigen Bereichen Weltmarktführer

Mitarbeiterweltweit 3.800, davon 2.400 in Pettenbach, Sattledt, Steinhaus, Wels und Thalheim. Insgesamt 24 Standorte weltweit, davon 4 Produktionsstandorte (OÖ: Sattledt, Pettenbach, Steinhaus, Tschechien: Krumau).

Umsatz511 Millionen Euro – mit dem Ursprungsgeschäft der Batterieladegeräte werden nur mehr fünf Prozent des Gruppenumsatzes gemacht, mit der Solarelektronik 40 Prozent, dem Bereich Schweißtechnik 55 Prozent.

Exportquote90 Prozent

#Ähnliche Artikel

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Manuelles Chaos? Automatisierte Ordnung!

Selbstfahrende Autos, fahrerlose Transportfahrzeuge, welche die Logistik in Krankenhäusern revolutionieren und Roboter, die während des Produktionsprozesses assistieren? Klingt nach Science-Fiction? Ist in der Automatisierungsbranche aber bereits Realität. Was genau versteht man aber unter Automatisierung? Welche Innovationen gibt es? Wie sehr können uns Roboter in Zukunft bei der täglichen Arbeit ersetzen? Ein Blick hinter die Kulissen …

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

LOGISTIK 4.0

Die Digitalisierung trifft auch die Logistikbranche in voller Stärke. Ohne Logistik 4.0 kann es keine Industrie 4.0 geben, ist man sich beim Logistikunternehmen Dachser sicher und rüstet sich für die Zukunft. Am Standort Hörsching werden zehn Millionen Euro investiert. Ein Lokalaugenschein.

WAS BRINGEN MIR DIE NEUEN TECHNOLOGIEN?

Der Automatisierungsspezialist Keba ist beim Prozess Industrie 4.0 laut CTO Franz Höller mitten drin. Große Herausforderungen seien dabei aktuell die Themen der firmenübergreifenden Vernetzung und der Datensecurity.

VON DER SPENGLEREI ZUM WELTMARKTFÜHRER

Das Wort Industrie 4.0 sucht man in der Strategie der Scheuch Gruppe vergeblich. Nichtsdestotrotz ist das Familienunternehmen aus dem Innviertel in vielen Bereichen seiner Geschäftstätigkeit von Emission Control Weltmarktführer und aktuell dabei, in allen wichtigen Industrieländern der Welt Fuß zu fassen. Der Familienbetrieb wächst kräftig. Einen eklatanten Fachkräftemangel gibt es aber trotzdem nicht.

METALL FÜR JEDEN FALL

Und zwar auch für den herausfordernden, schwierigen Fall: Helmut Bodingbauer hat sich mit seiner Firma BGtech zur Aufgabe gemacht, Metall in allen Variationen innovativ zu verarbeiten, indem er hochwertige Metallgehäuse exakt nach Anforderung und unter Berücksichtigung fertigungsökonomischer, ergonomischer und ästhetischer Kriterien fertigt.

RADIKALE VERÄNDERUNGEN. JETZT!

Schon lange wird auf allen erdenklichen Kanälen getrommelt, dass die Digitalisierung die Wirtschaft völlig verändern wird und die Unternehmen darauf reagieren müssen. Warum gerade JETZT der entscheidende Zeitpunkt für Veränderungen ist und wie man den Weg in die digitale Zukunft JETZT beginnen soll.

VIELE WEGE ZUR BANK

Sie dachten, der Homo Sapiens sei der moderne, vernünftige Mensch? Das ist so nicht mehr ganz richtig, wurde die Stammesgeschichte des Menschen doch schon längst um eine weitere Art bereichert: den Homo Digitalis. Ob auch der vernünftig ist, bleibt offen. Fakt ist aber, dass diese Zielgruppe auch den Bankensektor vor neue Herausforderungen stellt. Friedrich Hörtenhuber, oberösterreichischer Regionaldirektor der Hypo Landesbank Vorarlberg, über den Zeitgeist der Digitalisierung.

Wertschöpfungsturbo Metall

Über 130.000 Beschäftigte in rund 150 Großunternehmen, die Umsätze in Höhen von bis zu 37 Milliarden Euro erzielen. Führt man sich diese Zahlen vor Augen, wird einem die immense Wertschöpfung und somit die Bedeutung der Branche für die heimische Wirtschaft bewusst, die diese Zahlen selbst in wirtschaftlich höchst unruhigen Zeiten zu schreiben vermag: der Metallindustrie.

Im Bilde mit unserer Bildung

Der neue Bildungsmonitor prognostiziert einen eklatanten Arbeitskräftemangel – 2036 sollen 20.000 weniger junge Menschen mit Lehrabschluss am Arbeitsmarkt sein. Die Politik will mit einer attraktiveren Lehre und der Integration von Flüchtlingen entgegensteuern.

Frisches Geld und viel Know-how

Die heimische Business-Angel-Szene verändert sich, neue Typen von Investoren werden am Markt sichtbar. Viele von ihnen sind selbst junge, erfolgreiche Unternehmer. Zwischen ihnen und den Gründern vermittelt in Österreich ein breites Netzwerk an Institutionen – auch über die Landesgrenzen hinaus.

Start-up-Praktikum für Studenten

Der Alumni-Klub und das Karrierecenter der Johannes Kepler Universität, die Kepler Society, finanziert ausgewählten Start-ups bezahlte Praktikanten. Eine Win-Win-Situation: Nicht nur der Gründer profitiert von der Unterstützung, auch die Studenten sammeln wertvolle Erfahrungen.

„Es ist uns gelungen, eine Aufbruchstimmung zu erzeugen“

Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl will die Zahl der Unternehmensgründungen in Oberösterreich erhöhen, der Standort soll zu einem attraktiven Zentrum für Start-ups werden. Das soll durch die neue oberösterreichische Gründungsstrategie gelingen. Ein Interview über Herausforderungen, Stärken – und Werteprobleme.

„Es gibt kein Patentrezept“

Bernhard Aichinger ist Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Oberösterreich und selbst Gründer und Geschäftsführer einer Internetagentur. Wie sieht er die Rahmenbedingungen für Gründungen – und welche Forderungen stellt die JW als Interessensvertretung?

Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.