Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Ausbau des Wasserkraftwerkes im Tiroler Kaunertal mit mehr als 9.000 Tonnen hochfestem Spezialstahl. Montage von zwei neuen Generatoren mit einem Durchmesser von rund acht Metern mitten in den Vorarlberger Alpen. Installation einer Rauchgasleitung in der Raffinerie Schwechat oder Tankbehälter im Hafen Rotterdam – das ist ein kleiner Auszug aus den vergangenen Projekten des Industrieanlagenbauers Kremsmüller mit Firmensitz in Steinhaus bei Wels. Das Familienunternehmen ist als einer der größten Betriebe der Branche in den Geschäftsfeldern Behälterbau, Elektrotechnik, Montage sowie Rohrleitungs- und Industrieanlagenbau tätig. Reine Montageprojekte werden zukünftig zu Gunsten der anderen, technologieintensiveren Bereiche zurückgehen, sagt Gregor Kremsmüller, der das Unternehmen mit Stiefvater Karl Strauß führt und neben seiner Mutter Monika 50 Prozent der Anteile hält.

Fehlende Akzeptanz

Nach den schwachen Wirtschaftsjahren spürt Kremsmüller nun seit dem vergangenen Jahr einen starken Aufschwung. Die Investitionstätigkeiten springen wieder an, Anfang des Jahres waren die Auftragsbücher bereits zu 70 Prozent voll. Nachdem zwischen 2008 und 2013 am Firmenstandort Steinhaus in die Fertigung für die ganze Firmengruppe 55 Millionen Euro in Erweiterung, Modernisierung und Entwicklung investiert wurden, gelte es nun, die richtigen Strukturen in der Organisation zu schaffen. Dazu gehöre auch die Abtrennung des Dienstleistungsbereichs vom übrigen Projektgeschäft. Das Unternehmen wurde 1961 von Karl und Monika Kremsmüller mit Personaldienstleistungen für die Industrie gestartet. Der Bereich ist über die Jahre gewachsen und das Portfolio wurde immer breiter: „Jetzt sind wir dabei, unsere Dienstleistungskompetenz zu bündeln und an zentraler Stelle in der Organisation anzusiedeln.“ Daneben will man sich wieder auf die ursprüngliche Kernkompetenz im Industrieanlagenbau mit zentralem Markt in Mitteleuropa konzentrieren. Das Tankstellen-Technik-Geschäft in Österreich wurde 2015 verkauft, Ableger in weiter entfernteren Märkten wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Türkei oder Russland werde es zukünftig nicht mehr geben.

Zur Rüstung für die Zukunft gehört auch die Beschäftigung mit Industrie 4.0. Angesprochen darauf kommt von Gregor Kremsmüller gleich eine immer häufiger ausgesprochene Kritik: „Ich mag das Wort ‚Industrie 4.0’ nicht, da wurde ein Hype aufgebaut und es ist eine Blase entstanden.“ Der Hype habe viel dazu beigetragen, dass Firmen verunsichert waren und lange Zeit nichts investiert haben, weil sie nicht wussten, wo die Reise hingeht. Bei Kremsmüller wird das Thema seit ein paar Jahren systematisch beobachtet und dabei habe man eine schrittweise Veränderung der Sichtweise beobachtet. 2015 hätten sich die Diskussionen stark um neue Technologien für die Losgröße eins, also um die Produktion von immer kleineren Mengen zu vernünftigen Preisen, gedreht und es wurde von der Reindustrialisierung in Europa gesprochen. Ein Jahr später sei es weg von den Technologien hin zum Thema „Daten“ gegangen. „Da haben wir als Firma zu handeln begonnen und uns nach neuen Geschäftsmodellen umgeschaut“, sagt Gregor Kremsmüller. Rausgekommen sind die beiden Betätigungsfelder Predictive Maintenance und Smart Maintenance. In beiden Bereichen habe man nun die Erfahrung gemacht, dass sehr viele Technologien bereits seit langer Zeit fertig entwickelt sind und in der Theorie super funktionieren. Der Faktor Mensch sei aber zu wenig berücksichtig worden und stehe daher der Umsetzung entgegen: „Sehr viele fertig entwickelte Technologien gehen wieder unter, weil die Art und Weise ihrer Verwendung zu wenig mitbedacht wurde.“ Diese müssten so in Geräte verpackt werden, dass sie Menschen unterstützen und nicht ersetzen: „Ich kann Sensoren in Maschinen einbauen, die notwendige Reparaturen erkennen oder ich kann dem Arbeiter, der immer schon Rundgänge gemacht hat, ein Gerät mit dieser Technologie in die Hand geben. Dann akzeptieren die Menschen die Neuerungen auch.“

„Employer Branding kann keine Probleme in der Unternehmenskultur lösen – erst wenn man die Probleme gelöst hat, kann man ein Leitbild für das Unternehmen formulieren.“

Gregor KremsmüllerCo-Geschäftsführer und Miteigentümer, Kremsmüller

Technische Hürden

Unter dem Schlagwort „Smart Maintenance“ könnten typische Instandhaltungsprozesse in Industriebetrieben sehr viel effizienter und schneller abgewickelt werden. Kremsmüller nennt als Beispiel die Arbeiten an einer Anlage: Wenn ein Monteur an einem Ende der Anlage eine Pumpe demontiert, meldet das intelligente System am anderen Ende, dass nun eine bestimmte Leitung getauscht werden kann. „In der Vergangenheit mussten Arbeitsscheine eingesammelt werden, um die einzelnen Schritte für den nächsten Tag planen zu können. Mit solch einem System plant sich der Tag von selber und die Arbeitsdokumentation wird gleichzeitig ebenfalls erledigt“, erklärt Kremsmüller die Vorteile in der Theorie. In der Praxis hat der Anlagenbauer aber bei großen Instandhaltungsaufträgen die Erfahrung gemacht, dass Dinge aus Ressourcenmangel oft noch nicht fertig gedacht sind. „An den Schnittstellen zwischen der digitalen und der analogen Welt entstehen dann extreme Ineffizienzen. Es werden Unmengen an Papier produziert, weil ein Teil des Prozesses noch nicht digital ist.“ Und zur technischen Hürde kommt dann noch die menschliche: „Bei den intelligenten, digitalen Dienstleistungen im Industrieumfeld gibt es lange Ketten an Entscheidungsträgern. Wenn auch nur ein einzelner davon nicht vom System überzeugt ist und Dinge daher nebenbei auf eine andere Art und Weise abwickelt, macht er die Effizienz vom gesamten System kaputt.“ Es sei völlig klar, dass die Reise in Richtung der neuen Technologien gehen würde, nur könne man gewisse Dinge jetzt nicht einfach mit Gewalt erzwingen: „Der Mensch ist ein Faktor, den man ernst nehmen muss.“

In der Geschäftstätigkeit von Kremsmüller werde es im Bereich der Dienstleistungen den größten Wandel in Form von neuen Geschäftsmodellen oder auch der Art und Weise, wie man mit Kunden zukünftig zusammenarbeitet, geben – den Zeitraum dafür kann der Geschäftsführer aber nicht einschätzen. Der große Faktor Mensch sei zu einem gewissen Teil ein „Generationenproblem“ und in gewissen Bereichen nur durch einen Generationenwechsel zu lösen. Daneben müssten auch die Sorgen der Menschen berücksichtigt werden: „Wenn jemand Angst um seinen Arbeitsplatz hat, wird er immer wieder 100.000 Argumente finden, warum die neue Technologie nicht funktioniert.“ Erst wenn das Akzeptanzproblem bei den Anwendern gelöst sei, würden ausreichend Ressourcen in die Weiterentwicklung fließen und dann könne sich langsam die technische Hürde lösen. Bei Kremsmüller selbst habe man als Anlagenbauer durch die Zusammenarbeit mit Technologielieferanten schon immer eine gewisse Offenheit haben müssen: „Neben dem bestehenden Grundverständnis versuchen wir, die Organisation ständig so weiterzuentwickeln, dass Innovationen leicht möglich sind.“

Neuer Typus Mensch

Im Bereich Predictive Maintenance hat Kremsmüller das Akzeptanzproblem bei den Anwendern ebenfalls erlebt. Der Anlagenbauer hat gemeinsam mit einem Start-up ein Konzept entwickelt, um den Instandhaltungsaufwand bei großen Anlagen zu senken. „Wenn man damit in die Traditionsindustrie geht, stößt man dort noch auf viel Unverständnis und Misstrauen. Für viele ist das noch eine Glaskugelleserei, an die sie nicht glauben, und dazu kommt die Sorge um die Daten“, sagt Kremsmüller. Das Thema ist noch nicht dort angekommen, wo es aber hinmuss, damit die Akzeptanz steigt: „Es ist zwar ein beliebtes Smalltalk-Thema in Vorstandskreisen, aber wenn man mit Betriebsleitern redet, weiß keiner darüber Bescheid.“ Denn im Industriebereich sei man beim Umgang mit Daten noch nicht so weit wie im Konsumentenbereich, wo die Leute bereits rausgefunden haben, dass ihnen die Freizügigkeit auch viele Vorteile bringt. In der Industrie brauche es zu diesem Thema noch mehr Pragmatismus – ohne diesem werde man noch lange viele neue Ideen nicht umsetzen können. „Je kleiner ein Unternehmen ist, desto leichter tut es sich mit innovativen Ideen“, erklärt Kremsmüller, warum man sich zukünftig für schnellere Ergebnisse und Fortschritte bei intelligenten Technologien mehr um kleinere Kunden umschauen möchte.

Mehr Pragmatismus fordert Kremsmüller auch bei einem anderen, allgegenwärtigen Thema: „Wenn man nach den vielen Jahren Jammern über den Fachkräftemangel jetzt noch viele Jahre weiterjammert, führt das zu nichts. Es gibt jetzt einfach einen gewissen Typus Mensch, den es früher gegeben hat, nicht mehr und darauf müssen wir uns einstellen.“ Früher sei es eine Ehre für die ganze Familie gewesen, wenn ein Sohn auf Montage gefahren ist. „Der Job hat aber in unseren Breiten völlig an Status verloren“, weiß Kremsmüller, „und es sind absurde Diskussionen, wenn wir glauben, dass wir das wieder ändern können.“ Bei Kremsmüller würde man daher das Geschäftsmodell an den Arbeitsmarkt anpassen und etwa vermehrt Mitarbeiter für Montagetätigkeiten über die rumänische Tochterfirma lukrieren. „In Rumänien ist die Reisebereitschaft noch höher als bei uns, wo man – egal zu welchem Preis – einfach nicht ausreichend Leute findet.“ Kremsmüller beschäftigt weltweit 2.400 Mitarbeiter in fünfzehn Firmen, 90 Prozent davon sind ständig auf Baustellen unterwegs. Aufgrund der vielen Montagetätigkeiten könnten im Verhältnis zur Gesamtmitarbeiteranzahl mit 35 nur wenige Lehrlinge ausgebildet werden: „Lehrlinge dürfen am Anfang der Lehrzeit nicht auf Baustellen.“ Eine starke Arbeitgebermarke würde bei der Mitarbeitersuche helfen, „aber auch keine Lawinen an Bewerbungen bringen“. Vor drei Jahren wurde ein Unternehmensleitbild formuliert und in Form einer kleinen Broschüre an alle Mitarbeiter, die „echten Kremserl“, verteilt: „Ich habe dafür eine kleine Runde an Leuten, die einen repräsentativen Querschnitt aller Mitarbeiter abgebildet haben, zusammengetrommelt und dann haben wir gemeinsam erarbeitet, für was wir stehen und wer wir wirklich sind.“ Wunschvorstellungen in eine Unternehmenskultur reinzupacken, bringt laut Kremsmüller gar nichts: „Employer Branding kann keine Probleme in der Unternehmenskultur lösen – erst wenn man die Probleme gelöst hat, kann man ein Leitbild für das Unternehmen formulieren.“_

Kremsmüller Gruppe

Sitz _Steinhaus

Gründung _1961

Geschäftstätigkeit _Rohrleitungs- und Industrieanlagenbau (35 %), Elektrotechnik (Elektrische Mess-, Steuer- und Regelungstechnik) (30 %), Montagen (19 %), Apparate-, Tank- und Spezialbehälterbau (16 %)

Kernbranchen _Petrochemie (28%), Energie & Umwelt (17 %), Chemie & Pharma (15 %), Metallurgie (9 %), Papier und Zellstoff (6 %)

Mitarbeiter _2.300, davon 1.500 in Österreich

Umsatz _220 Millionen Euro Umsatz (2016)

#Ähnliche Artikel

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.