Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Sinnfragen

Wie erfüllend ist es, Unternehmer zu sein? _Grundsätzlich sehr, wenn man das macht, was man gut und gerne macht. Allerdings ist das Klima in Österreich sehr unternehmerfeindlich. Beim Umbau wurde mir bewusst, wie unglaublich viele Regelungen es in der Gewerbeordnung gibt, die ein einzelner Unternehmer gar nicht erfassen kann. Diese Regelungen stammen zum Teil aus den Siebzigerjahren und sind damit völlig überholt. Dennoch muss man sie erfüllen. Mein dringender Appell an die Politik daher: Gewerbeordnung durchforsten und entrümpeln!

Neue Werkstatt, neuer Schauraum – gelungen? _Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Auch von Mercedes Benz Österreich – man hat bestätigt, dass unser Schauraum und die Werkstatt, wo wir auf einen italienischen Systemmöbelhersteller gesetzt haben, zu den modernsten in Österreich gehören.

Lange Arbeitstage sind für Sie positiver Stress. Was ist negativer Stress? _Wenn der Nachbar bei seiner Baustelle das Hauptkabel vom Strom kappt – das ist bereits zwei Mal passiert. Wenn dann alle Autos auf der Hebebühne hängen, kein Strom und kein Telefon funktioniert und das alles an einem Freitag passiert, dann stresst das negativ. Hat aber auch etwas Positives (schmunzelt) ... man muss immer lösungsorientiert denken und erkennt, dass man auch ohne Strom über den Tag kommt.

Stichwort

Mobilität der Zukunft _Ich glaube nicht an den Tod des Verbrennungsmotors. Elektroautos werden sich in urbanen Gegenden durchsetzen, aber eine flächendeckende Infrastruktur für Elektroautos ist nicht so schnell möglich. Auch in 20 Jahren wird es den Verbrennungsmotor geben, im städtischen Bereich wird man hybrid fahren. Für Mercedes stirbt der Verbrennungsmotor demnach noch lange nicht, aber Mercedes baut in Deutschland gerade ein Batteriewerk um drei Milliarden Euro. Nicht alle Hersteller werden es schaffen, den Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer für alle neu zugelassenen PKW 2020 zu erfüllen, Mercedes ist auf einem sehr guten Weg dorthin.

Formel 1 mit Elektroautos _Die Formel 1 stirbt, bevor sie mit E-Fahrzeugen fährt.

Erfahrungsschatz

Verkauft man ein Auto heute anders als früher? _Früher musste man zu vier Händlern fahren, um Vergleiche ziehen zu können, heute kann man in Sekundenschnelle Preise auf Portalen vergleichen. Die persönliche Beziehung ist daher das Wichtigste – wir haben viele Kunden, die immer wieder in die Werkstätte kommen, weil sie jemanden vor Ort haben möchten, dem sie vertrauen. Ein wichtiges Thema ist auch der Carsharing-Markt – die junge Generation will Mobilität kaufen und nicht besitzen.

Auf welches Luxus-Feature könnten Sie im Auto nicht mehr verzichten? _Auf den Stau-Assistenten, es gibt nichts Angenehmeres. Du sitzt im Auto und machst dir keine Gedanken darüber, dass du gerade im Stau stehst, sondern arbeitest in der Zwischenzeit deine E-Mails ab.

Ansichtssache

Wird man Autos in Zukunft nur noch online kaufen? _Die wichtigste Herausforderung für die Hersteller ist, den digitalen Vertriebskanal selbst zu nutzen. Es gibt schon Pilotprojekte von Daimler mit digitalen Schauräumen, wo man sich sein Auto virtuell konfiguriert und dann virtuell erleben kann. Selbst große Händler werden nicht mehr alle Modelle lagernd haben. Aber die Produkte werden so komplex, dass es immer Händler vor Ort geben wird müssen, um diese Komplexität erklären zu können. Doch natürlich kann es sein, dass das Produkt dann online gekauft wird. Wir verdienen unsere Erträge ohnehin in der Werkstätte – unser Know-how liegt im Technikbereich.

Sind die größten Konkurrenten der Autohersteller nicht mehr andere Marktteilnehmer, sondern die großen Player der Technologiebranche? _Stimmt zum Teil, weil das autonome Fahren unser ganzes Leben revolutionieren wird und nur große Konzerne wie Google die Vernetzung vorantreiben. Aber diese Konzerne werden die Allianz von Automobilherstellern brauchen, Mercedes ist etwa bei der Mitentwicklung der Verkehrsleitsysteme führend. Das Produkt selbst wird immer der Automobilhersteller machen._

#Ähnliche Artikel

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

Gedanken.Sprung mit Franz Gasselsberger

Was Marathonlaufen und Bergsteigen mit der Führung einer Bank zu tun haben, wo ein Bankdirektor nicht so genau auf die Kosten schaut und was die Deutschen wirklich nicht können – darüber erzählt der Bankdirektor, Marathonläufer, Bergsteiger und Familienmensch, Franz Gasselsberger, im Gedankensprung. Der 57-Jährige ist seit 1983 in der Oberbank tätig, seit 2005 Generaldirektor. In seiner Freizeit ist der Familienvater dreier Töchter begeisterter Sportler.

Gedanken.Sprung mit Christoph Jungwirth

Was dem Geschäftsführer des BFI Oberösterreich im Moment durch den Kopf geht? Wie die Zuwanderungswelle eine Chance für die Wirtschaft unseres Landes sein kann, warum man das Arbeitsleben als „Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel“ sehen sollte und wie man Käse selbst produziert.

Gedanken.Sprung mit Thomas Stelzer

Kein Tag ohne Abendtermin, eine Trennung in privat und beruflich ist kaum möglich, ständig unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit: Politiker zu sein, ist kein gewöhnlicher Job, sondern vielmehr eine Lebensaufgabe.

Gedanken.Sprung mit Johannes Pracher

Mitglied der Kepler Society war Johannes Pracher auch zuvor schon, hat er doch selbst an der JKU das Studium „Sozialwirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen. Ab Februar 2014 übernimmt er nun die Stelle des Geschäftsführers des Karrierecenters und Alumniclubs und macht es sich damit zur Aufgabe, für den regen Informationsaustausch zwischen Universität und Praxis und der Förderung des Dialogs unter Absolventen zu sorgen.

Gedanken.Sprung mit Klaus Luger

Eine soziale Musterstadt, das ist die Vision des neuen Linzer Stadtoberhauptes Klaus Luger, der seit 7. November 2013 das Amt des langjährigen Bürgermeisters Franz Dobusch übernommen hat. Der Einsatz für das Gemeinwohl wurde dem Linzer gewissermaßen in die Wiege gelegt: Sein Großvater arbeitete als Straßenkehrer, sein Vater war in der Nachkriegszeit in der Stadtpolitik am Wiederaufbau beteiligt.

Gedanken.Sprung mit Viktoria Tischler

Seit 2004 ist sie Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks. Sie ist verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und einen Umsatz von rund 22 Millionen Euro. Sie ist bekannt für ihre Durchsetzungskraft und ihre konsequenten Entschei- dungen. Sie ist sach- und zielorientiert. Und sie ist noch etwas. Viktoria Tischler ist ein Mensch, der mit Verstand handelt, dabei aber das Herz immer am rechten Fleck trägt.

Gedanken.Sprung mit Bernd Zierhut

1932 gegründet, ist die Doppler Gruppe heute der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs mit etwa 200 Tankstellen-Filialen. Gemeinsam mit Franz Joseph Doppler ist Bernd Zierhut Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wels.

Gedanken.Sprung mit Michael Strugl

Wirtschaft & Arbeit, Tourismus, Sport, Raumordnung sowie Dorf- und Stadtentwicklung, Europa, Staatsbürgerschaft und Wahlen – das sind die Aufgabenbereiche, die Michael Strugl als neuer Wirtschaftslandesrat seit April 2013 übernommen hat. Wie er sich diesen Aufgaben stellt und wer der Mensch hinter dem Politiker ist, erzählt er in einigen Gedankensprüngen.