Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Sinnfragen

Wie erfüllend ist es, Unternehmer zu sein? _Grundsätzlich sehr, wenn man das macht, was man gut und gerne macht. Allerdings ist das Klima in Österreich sehr unternehmerfeindlich. Beim Umbau wurde mir bewusst, wie unglaublich viele Regelungen es in der Gewerbeordnung gibt, die ein einzelner Unternehmer gar nicht erfassen kann. Diese Regelungen stammen zum Teil aus den Siebzigerjahren und sind damit völlig überholt. Dennoch muss man sie erfüllen. Mein dringender Appell an die Politik daher: Gewerbeordnung durchforsten und entrümpeln!

Neue Werkstatt, neuer Schauraum – gelungen? _Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Auch von Mercedes Benz Österreich – man hat bestätigt, dass unser Schauraum und die Werkstatt, wo wir auf einen italienischen Systemmöbelhersteller gesetzt haben, zu den modernsten in Österreich gehören.

Lange Arbeitstage sind für Sie positiver Stress. Was ist negativer Stress? _Wenn der Nachbar bei seiner Baustelle das Hauptkabel vom Strom kappt – das ist bereits zwei Mal passiert. Wenn dann alle Autos auf der Hebebühne hängen, kein Strom und kein Telefon funktioniert und das alles an einem Freitag passiert, dann stresst das negativ. Hat aber auch etwas Positives (schmunzelt) ... man muss immer lösungsorientiert denken und erkennt, dass man auch ohne Strom über den Tag kommt.

Stichwort

Mobilität der Zukunft _Ich glaube nicht an den Tod des Verbrennungsmotors. Elektroautos werden sich in urbanen Gegenden durchsetzen, aber eine flächendeckende Infrastruktur für Elektroautos ist nicht so schnell möglich. Auch in 20 Jahren wird es den Verbrennungsmotor geben, im städtischen Bereich wird man hybrid fahren. Für Mercedes stirbt der Verbrennungsmotor demnach noch lange nicht, aber Mercedes baut in Deutschland gerade ein Batteriewerk um drei Milliarden Euro. Nicht alle Hersteller werden es schaffen, den Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer für alle neu zugelassenen PKW 2020 zu erfüllen, Mercedes ist auf einem sehr guten Weg dorthin.

Formel 1 mit Elektroautos _Die Formel 1 stirbt, bevor sie mit E-Fahrzeugen fährt.

Erfahrungsschatz

Verkauft man ein Auto heute anders als früher? _Früher musste man zu vier Händlern fahren, um Vergleiche ziehen zu können, heute kann man in Sekundenschnelle Preise auf Portalen vergleichen. Die persönliche Beziehung ist daher das Wichtigste – wir haben viele Kunden, die immer wieder in die Werkstätte kommen, weil sie jemanden vor Ort haben möchten, dem sie vertrauen. Ein wichtiges Thema ist auch der Carsharing-Markt – die junge Generation will Mobilität kaufen und nicht besitzen.

Auf welches Luxus-Feature könnten Sie im Auto nicht mehr verzichten? _Auf den Stau-Assistenten, es gibt nichts Angenehmeres. Du sitzt im Auto und machst dir keine Gedanken darüber, dass du gerade im Stau stehst, sondern arbeitest in der Zwischenzeit deine E-Mails ab.

Ansichtssache

Wird man Autos in Zukunft nur noch online kaufen? _Die wichtigste Herausforderung für die Hersteller ist, den digitalen Vertriebskanal selbst zu nutzen. Es gibt schon Pilotprojekte von Daimler mit digitalen Schauräumen, wo man sich sein Auto virtuell konfiguriert und dann virtuell erleben kann. Selbst große Händler werden nicht mehr alle Modelle lagernd haben. Aber die Produkte werden so komplex, dass es immer Händler vor Ort geben wird müssen, um diese Komplexität erklären zu können. Doch natürlich kann es sein, dass das Produkt dann online gekauft wird. Wir verdienen unsere Erträge ohnehin in der Werkstätte – unser Know-how liegt im Technikbereich.

Sind die größten Konkurrenten der Autohersteller nicht mehr andere Marktteilnehmer, sondern die großen Player der Technologiebranche? _Stimmt zum Teil, weil das autonome Fahren unser ganzes Leben revolutionieren wird und nur große Konzerne wie Google die Vernetzung vorantreiben. Aber diese Konzerne werden die Allianz von Automobilherstellern brauchen, Mercedes ist etwa bei der Mitentwicklung der Verkehrsleitsysteme führend. Das Produkt selbst wird immer der Automobilhersteller machen._

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.