Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

sinnfragen

Ist die gute Konjunktur bereits in der Baubranche angekommen?_ Die Wirtschaftslage hat sich verbessert. Den großen Aufschwung erwarten wir aber erst, die Baubranche hängt immer nach. Die heurige Auftragslage ist schon vielversprechend. Wir sind aber auch während der schwierigen Jahre gewachsen, haben den Mitarbeiterstand auf knapp 500 aufgebaut.

Wie ist das Wachstum trotz schwacher Konjunktur gelungen?_ Durch das Ausweiten unserer Geschäftsfelder und der Entwicklung neuer Produkte. Wir haben viel im Recyclingbereich geforscht und Recyclingsande und –mehle für die Betonproduktion entwickelt. Die Produkte haben bessere Eigenschaften als Naturmaterialien, werden aber von den ÖNORMEN noch nicht anerkannt. Nach technischen Gesichtspunkten könnten wir 80 Prozent der Baurestmassen von Ziegel und Beton recyceln, aktuell dürften wir das aber nur bis zu einem Drittel. Österreich hinkt den europäischen Nachbarstaaten nach. Wir haben einen starken Lobbyismus der Zementindustrie. Diesen heftigen Gegenwind haben wir uns nicht erwartet, wir hätten bereits fertige Pläne für eine Recyclinganlage.

Wie zufrieden sind Sie mit der Entwicklung Ihres Anfang 2016 gegründeten Forstbetriebes „Silvana“?_ Der Betrieb mit mittlerweile vierzehn Mitarbeitern läuft sehr gut, wir haben alle möglichen Kunden – von Kleinbauern bis zu großen Forstwirtschaften. Mein Angestellte Wolfgang Plessl, der an der BOKU in Wien studiert hat, ist sehr innovativ – ich bin guter Hoffnung, dass wir den Betrieb weiter ausbauen können. Die aktuellen Probleme in den Wäldern sind die Sturmschäden sowie das Eschentriebsterben und der Borkenkäferbefall bei den Fichten.

In Ihrem eigenen 600 Hektar großen Wald in den Donauauen können Sie bei Rückschlägen abschalten. Welche Rückschläge hatten Sie zuletzt zu verdauen?_ Man ist als Unternehmer mit über 500 Mitarbeitern täglich mit Dingen konfrontiert, die nicht optimal laufen. Jetzt kommen etwa Mitarbeiter und beschweren sich, dass sie zu viel Arbeit haben. Vor zwei Jahren haben sie sich beklagt, dass sie zu wenige Überstunden machen dürfen und weniger Geld verdienen. Aber das ist ein Jammern auf hohem Niveau (lacht). Man überlegt sich immer, wie man Leistung und Zufriedenheit der Mitarbeiter in Einklang bringen kann. Das wird zunehmend schwieriger, deren Ansprüche steigen stark.

Sie sind auf Grund einer Erkrankung ihres Vaters mit 21 Jahren in das Familienunternehmen eingestiegen, mussten plötzlich eine Firma mit 80 Mitarbeitern leiten._ Damals dachte ich mir, ich mache das souverän. Im Nachhinein betrachtet, denke ich mir: ‚Bist du narrisch, da hatte ich oft großes Glück, da hätte viel daneben gehen können.’ Wir waren damals überwiegend als Subunternehmen tätig. Die Großkonzerne in der Bauwirtschaft holen ohne jegliche Rücksicht den maximalen Gewinn für sich selbst heraus.

ansichtssache

Sie haben einen 23-jährigen Sohn und eine 25-jährige Tochter. Wären Sie enttäuscht, wenn niemand von den beiden in Ihre Fußstapfen treten möchte?_ Es hat nicht den Anschein, dass es so kommen wird. Mein 23-jähriger Sohn ist mitten in seinem Bauingeneurwesen-Studium und hat alle Ambitionen dazu. Er saugt alle Informationen über das Unternehmen auf, die er irgendwie bekommt.

Machen Sie sich bereits Gedanken über die Übergabe Ihres Unternehmens und an ein mögliches Kürzertreten?_ Das ist für mich persönlich noch gar kein Thema – ich finde die Pensionsversicherungsanstalt ist eine Firma, wo man nicht zu früh beginnen sollte (lacht). Wenn mein Sohn aber wirklich einmal ins Unternehmen kommt, dann werde ich ihn nicht behindern, sondern ihm freie Bahn geben und er kann sich die Tätigkeiten aussuchen, die er machen möchte.

Wie treffen Sie Entscheidungen? Mit dem Kopf oder aus dem Bauch heraus?_ Meistens ist es eine Kombination aus beiden. Wobei: In der Baubranche gibt es Gewinnmargen von rund drei Prozent. Da man keine Kalkulation auf plus/minus drei Prozent machen kann, muss ich die meisten Entscheidungen dann aus dem Bauch heraus treffen.

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Gedanken.Sprung mit Jörg Gusenbauer

Ziel eingeben: Zukunft. Das hat Jörg Gusenbauer, Geschäftsführer von Mercedes Gusenbauer, wohl seinem Navi diktiert, als er den Umbau von Schauraum und Werkstatt startete. Die Adresse, Boschgasse 2 in Linz Urfahr, ist gleichgeblieben, das Erlebnis ein völlig anderes geworden. Im Schauraum mit indirekter Beleuchtung werden die neuesten Modelle in Szene gesetzt, beim Warten in der Kundenlounge kann man durch das Sichtfenster Einblicke in die Werkstätte gewinnen – eine Werkstätte, die am neuesten Stand der Technik ist. Beim persönlichen Gespräch im neuen Schauraum wollen wir seine Gedanken dazu (und zur Zukunft der Mobilität generell) wissen.

Gedanken.Sprung mit Christoph Wurm

Wie man mit einem Jus- und Soziologiestudium in der obersten Führungsetage einer Bank landet, wie das allgemeine stereotype Bild des profitmaximierenden Bankers mit einem sozialen Empfinden zusammenpasst und warum es trotz seiner vielseitigen Talente nicht zum Opernsänger gereicht hätte – davon hat uns der passionierte Freizeitsportler mit spürbarem sozialem Hausverstand, VKB-Generaldirektor Christoph Wurm, in einem persönlichen Gespräch erzählt.

Gedanken.Sprung mit Franz Gasselsberger

Was Marathonlaufen und Bergsteigen mit der Führung einer Bank zu tun haben, wo ein Bankdirektor nicht so genau auf die Kosten schaut und was die Deutschen wirklich nicht können – darüber erzählt der Bankdirektor, Marathonläufer, Bergsteiger und Familienmensch, Franz Gasselsberger, im Gedankensprung. Der 57-Jährige ist seit 1983 in der Oberbank tätig, seit 2005 Generaldirektor. In seiner Freizeit ist der Familienvater dreier Töchter begeisterter Sportler.

Gedanken.Sprung mit Christoph Jungwirth

Was dem Geschäftsführer des BFI Oberösterreich im Moment durch den Kopf geht? Wie die Zuwanderungswelle eine Chance für die Wirtschaft unseres Landes sein kann, warum man das Arbeitsleben als „Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel“ sehen sollte und wie man Käse selbst produziert.

Gedanken.Sprung mit Thomas Stelzer

Kein Tag ohne Abendtermin, eine Trennung in privat und beruflich ist kaum möglich, ständig unter kritischer Beobachtung der Öffentlichkeit: Politiker zu sein, ist kein gewöhnlicher Job, sondern vielmehr eine Lebensaufgabe.

Gedanken.Sprung mit Johannes Pracher

Mitglied der Kepler Society war Johannes Pracher auch zuvor schon, hat er doch selbst an der JKU das Studium „Sozialwirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen. Ab Februar 2014 übernimmt er nun die Stelle des Geschäftsführers des Karrierecenters und Alumniclubs und macht es sich damit zur Aufgabe, für den regen Informationsaustausch zwischen Universität und Praxis und der Förderung des Dialogs unter Absolventen zu sorgen.

Gedanken.Sprung mit Klaus Luger

Eine soziale Musterstadt, das ist die Vision des neuen Linzer Stadtoberhauptes Klaus Luger, der seit 7. November 2013 das Amt des langjährigen Bürgermeisters Franz Dobusch übernommen hat. Der Einsatz für das Gemeinwohl wurde dem Linzer gewissermaßen in die Wiege gelegt: Sein Großvater arbeitete als Straßenkehrer, sein Vater war in der Nachkriegszeit in der Stadtpolitik am Wiederaufbau beteiligt.

Gedanken.Sprung mit Viktoria Tischler

Seit 2004 ist sie Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks. Sie ist verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und einen Umsatz von rund 22 Millionen Euro. Sie ist bekannt für ihre Durchsetzungskraft und ihre konsequenten Entschei- dungen. Sie ist sach- und zielorientiert. Und sie ist noch etwas. Viktoria Tischler ist ein Mensch, der mit Verstand handelt, dabei aber das Herz immer am rechten Fleck trägt.

Gedanken.Sprung mit Bernd Zierhut

1932 gegründet, ist die Doppler Gruppe heute der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs mit etwa 200 Tankstellen-Filialen. Gemeinsam mit Franz Joseph Doppler ist Bernd Zierhut Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wels.

Gedanken.Sprung mit Michael Strugl

Wirtschaft & Arbeit, Tourismus, Sport, Raumordnung sowie Dorf- und Stadtentwicklung, Europa, Staatsbürgerschaft und Wahlen – das sind die Aufgabenbereiche, die Michael Strugl als neuer Wirtschaftslandesrat seit April 2013 übernommen hat. Wie er sich diesen Aufgaben stellt und wer der Mensch hinter dem Politiker ist, erzählt er in einigen Gedankensprüngen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.