"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Der eisige Fahrtwind hat gefühlte fünf Grad. Die Felder, Einfamilienhäuser und Ortstafeln zischen geradezu an uns vorbei. Was ist das erste, das Franz Reichhart durch den Kopf geht, wenn er den Zündschlüssel von einem seiner insgesamt vier Oldtimer umdreht und losfährt? „Adrenalin pur. Anders kann ich es einfach nicht beschreiben.“ Die Liebe zu alten und vor allem schnellen Autos hat er relativ früh entdeckt, es ist gleichzeitig sein Jungbrunnen. „Als Schulanfänger fragte mich die Lehrerin, was ich jetzt bin. Ich sagte nicht, ich bin ein Schüler, sondern ein Automechaniker. Das zog sich immer durch und blieb bis heute. Ich mag die Technik, ich mag die Faszination eines BMW-Motors, den Klang, welchen er entwickelt, wenn man ihn stilsicher in den roten Drehzahlbereich bringt. Das hat etwas Musisches. Das ist faszinierend und hält einen richtig jung.“ Diese Leidenschaft ging schlussendlich so weit, dass er in der Automobilbranche auch beruflich Fuß fassen wollte: „Das wollte ich immer schon machen. Darüber hinaus ist es ein Traum, Hobby und Beruf vereinen zu können, denn die Marke BMW fasziniert mich einfach. Wenn es Freude bereitet, was man macht, macht man am Ende des Tages auch eine richtig gute Arbeit.“

Es riecht nach Benzin

Ein Credo, dass er sowohl seinen Kunden als auch seinen Söhnen vermittelt. „Natürlich spüren das die Kunden, wenn sich ein authentischer Mitarbeiter und Autofreak um einen kümmert. Das habe ich meinen Söhnen sicherlich vererbt. Bereits als sie noch ganz klein waren, haben wir schon miteinander gebastelt und geschraubt. Die riechen Benzin genauso gerne wie ich.“ Plötzlich wird Reichhart langsamer, schaltet zurück, die Umgebung nimmt wieder Formen an. Vor uns liegt eine lange Gerade, die bis zum Horizont reicht. Am Ende der Straße erkennt man noch ganz vage ein Auto. „Jetzt müssen wir ein bisschen langsamer werden, sonst haben wir das gleich eingeholt und der Spaß ist sofort vorbei“, schmunzelt er. Der geeignete Zeitpunkt zu fragen, wann die Sammelleidenschaft für Oldtimer eigentlich eingesetzt hat. „Ich habe vor zig Jahren einer Kundin eben dieses BMW Cabrio abgekauft. Da hat die Sammelleidenschaft so richtig eingesetzt. Es geht mir dabei nicht um den Wertzuwachs oder um eine Geldanlage. Denn ich fahre meine Oldtimer oft und gerne aus, genau wie meine Söhne.“ Denn auch diese sind Auto-Liebhaber. Da muss man ab und zu natürlich auch einmal austesten, wer schneller ist. Ein Generationenkonflikt der besonderen Art: „Mein Sohn Simon und ich haben einmal auf einer deutschen Autobahn getestet, wer der Schnellere von uns beiden ist. Er war um ein ganzes km/h schneller, das ärgert mich natürlich. Ich schaffte es auf 233 Stundenkilometer, Simon jedoch auf stolze 234. Zu meiner Ehrenrettung muss ich aber sagen, dass ich 20 Kilo mehr auf die Waage bringe und noch dazu meinen Hund mithatte, von dem her ist es eigentlich ausgeglichen“, sagt er augenzwinkernd. Reichhart schaut sich um, kein Auto ist mehr in Sichtweite. Er schaltet hoch, gibt Gas und während die Schubkraft des Motors einmal mehr ganze Arbeit leistet, meint man ein geradezu teuflisch-freudiges Grinsen in den Mundwinkeln des Oldtimer-Liebhabers auszumachen.

Die Beziehung eines Mannes zu seinem Auto

Sicherlich auch deswegen, weil man eine ganz andere Beziehung dazu aufbaut, wenn man es – wie Reichhart – liebevoll hegt und pflegt: „Ja, natürlich repariere und bastle ich auch selber. Wobei mir das Wort ‚basteln’ nicht so gut gefällt, da es etwas unprofessionell wirkt. Ich sammle und repariere gerne, weil man eine andere Beziehung zu seinem Auto aufbaut. Zum Teil sammle ich auch alte Teile. Das ist für BMW-Liebhaber etwas leichter als für andere Sammler, weil BMW Classic die alten Teile eigentlich sehr gut vertreibt und auch vom Preis her vernünftig ist.“ Hier könne man auch Parallelen zum Verkaufen und Führen eines Autogeschäftes ziehen: „Beim Auto Reparieren, Sammeln und Tüfteln muss man sich genau überlegen, was und wie man es macht, um keine sinnlosen Kilometer zu gehen, beziehungsweise – in unserem Fall – zu fahren. Man sollte das ordentlich, gewissenhaft und genau machen. Das sind alles Eigenschaften, die man auch beim Umgang mit dem Kunden braucht. Wenn man eine gewissenhafte und einwandfreie Arbeit abliefert, sodass dieser zufrieden ist, wird er von alleine wiederkommen.“ Wie viel Zeit bleibt neben der Geschäftsführung noch für die Leidenschaft, wie oft kommt man zu einer Ausfahrt? „Diese Zeit muss man sich bewusst nehmen. Zuerst kommt immer die Zeit für die Ehe und Familie und dann erst kommen die Autos. Man kann das aber selbstverständlich auch gut verbinden: In Wahrheit fahre ich nämlich fast nur mit meiner Frau aus, das ist mir sehr wichtig.“

Unsere Ausfahrt, für die wir uns auch bewusst Zeit nahmen, neigt sich langsam dem Ende zu. Reichhart drosselt das Tempo etwas und biegt auf den Parkplatz vor dem Autohaus ein. Natürlich sei das Sammeln von Oldtimern kein billiges Hobby, man werde aber umso mehr dafür entschädigt. Eine These, die man nach dieser Spritztour getrost unterschreiben kann. „Es kostet schon ein bisschen Geld, das ist einfach so. Aber die Freude, die du damit hast, dieser Klang des Motors, der entschädigt dich für alles“, so Reichhart, „Wenn ich meine Oldtimer ausfahre, spüre ich diese Freude einfach im ganzen Körper und im Blut. Und in der Nacht im Adrenalin. Das ist der Zeitpunkt, indem du für diese Marke lebst, diese Marke verkörperst. Das merkt schlussendlich auch der Kunde. Dann weißt du: Das sind richtig geile Autos.“

#Ähnliche Artikel

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Kann man im Dirndl die Hosen anhaben?

Kann man. Beweist jedenfalls Claudia Wiesner, Geschäftsführerin der Wiener Wiesn, und damit verantwortlich für bis zu 600 Mitarbeiter. Bereits zum siebten Mal findet das Brauchtumsfest heuer statt – im vergangenen Jahr lockte es 350.000 Besucher an und erzielte eine Wertschöpfung von 20 Millionen Euro. Damit kann man dem Münchner Oktoberfest zwar keinen Rang ablaufen (dort werden etwa 20-mal so viele Besucher gezählt), es gehe aber auch gar nicht darum, diesem nachzueifern, so Wiesner. Worum geht’s also in Wien?

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Wo zwickt's denn?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.