Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Eigentlich wollte sie in der Karenz nach der Geburt ihrer Zwillinge nur Erinnerungen festhalten. „Aus dem Grund habe ich völlig unbedarft einen Blog gestartet“, erinnert sich Christina Tropper. Schnell wächst ihre Leserschaft, irgendwann sind es 60.000. Heute ist die Karenz-Zeit längst vorbei und Tropper bloggt hauptberuflich über die ungeschminkte Wahrheit des Lebens mit Zwillingen und die kleinen und großen Herausforderungen des Alltags. „Ich schreibe über Dinge, die in jedem Familienhaushalt passieren, Krisen würde ich jetzt aber keine thematisieren“, sagt Tropper, „mein Blog ist persönlich, aber nicht privat.“. Also etwa: Wie stillt man am besten? Welche Hausmittel helfen am besten gegen Schnupfen? Mittlerweile besuchen 200.000 Leser regelmäßig „einerschreitimmer.com“.

Tropper spricht eine spezielle Zielgruppe an und kennt ihre Leser genau – damit ist sie ein gutes Beispiel dafür, warum Blogger und Social-Media-Influencer mittlerweile höchst interessant für Unternehmen geworden sind. „Wenn Blogger ihrem Publikum Produkte präsentieren, geht das über normale Werbung hinaus und hat einen sehr starken, fast persönlichen Empfehlungscharakter“, weiß Kai Bösel.

Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen einzelne Geschichten oder Produktvorstellungen in so einem Umfeld kosten. Bösel ist Gründer von Boomblogs, einer Hamburger Agentur, die sich als Schnittstelle zwischen Blogs und Unternehmen positioniert hat. „Ab einer bestimmten Größe werden Blogger von Firmen angesprochen, darauf sind nicht alle vorbereitet“, sagt Bösel, „dabei kommen wir ins Spiel.“ Wie groß ein Blog tatsächlich sein muss um relevant zu werden, lässt sich pauschal nicht sagen. „Wir nehmen zwar erst Blogs ab 20.000 Lesern im Monat auf, da es darunter zu kleinteilig wird“, sagt Bösel, „es kann aber auch Influencer geben, die weniger Follower haben und trotzdem genau zu einer bestimmten Marke passen, weil sie eine Nische bedienen.“ Mehr als 70 Blogger betreut seine Agentur, einige davon auch aus Österreich. „Mittlerweile haben wir ein gutes Auge dafür, ob etwas vermarktbar ist, oder nicht“, sagt Bösel. Denn nicht jeder große Blog ist auch dafür geeignet, Firmen eine Plattform zu bieten. Besonders wichtig sei oft der erste Eindruck – die Kombination aus Name, Logo und Gestaltung der Startseite. „Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist die Bildsprache – ein bisschen Design und Hochglanz ist den meisten Kunden schon wichtig“, erklärt der Geschäftsführer. Und: Ein zu genauer Blick in das Privatleben des Bloggers kann von Nachteil sein – so gehe ein Stück Distanz verloren, das für Marken förderlich ist.

Auch die Reichweite ist wichtig – hier ist es aber für Außenstehende besonders schwierig, die Relevanz der Influencer und Blogger richtig einzuschätzen. „Leider hat sich im vergangenen Jahr die Anzahl der Instagram-Follower als die neue Währung herauskristallisiert, um einen Influencer zu bewerten“, sagt Bösel. Dabei kann mit geringem Budget künstlich nachgeholfen werden – tausende Abonnenten können um wenige Euros gekauft werden. Mit Analyse-Programmen lässt sich das allerdings herausfinden. Ein generelles Erfolgsrezept ist schwer zu definieren – es gibt viele Wege zum Erfolg. „Ich finde es vor allem wichtig, dass die Absicht von Anfang an nicht sein sollte, Geld zu verdienen, sondern dass mit Spaß Content erstellt wird. Der Rest kommt oft von ganz alleine“, sagt Bösel.

„Ich schreibe über Dinge, die in jedem Familienhaushalt passieren, Krisen würde ich jetzt aber keine thematisieren. Mein Blog ist persönlich, aber nicht privat.“

Christina Tropper Bloggerin „einerschreitimmer“

#Ähnliche Artikel

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.