08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Name / Michael Dirninger

Alter / 37

Geburtsort / Kirchdorf an der Krems

Wahlheimat / La Paz Bolivien

Was Michael Dirninger in all den Jahren gelernt hat: Lieber keinen zu genauen Plan erstellen, es passiert, wie es passiert. Denn dass er eines Tages in Bolivien landen würde, dort die Frau für’s Leben findet und mit ihr aus einer kleinen Zwei-Personen-Firma in elf Jahren eine große Reiseagentur entwickelt, das hätte der Absolvent einer EDV-Organisations-HTL auf kein Planungspapier schreiben können. Eigentlich wanderte er nach Neuseeland aus und stolperte dann über Umwege nach Bolivien.

Nach einigen Jahren Selbstständigkeit, ist im Moment seine größte Herausforderung, Wachstum zu erzeugen und trotzdem den Spaß und die Motivation nicht zu verlieren. „Mit immer mehr Personal steigt auch die Verantwortung und nun ist auch Druck dazugekommen, mit dem ich noch umzugehen lernen muss.“

Michael Dirninger ist selbstständig mit einer Reiseagentur in Südamerika.

Michael Dirninger

Mein USPIch bin flexibel, suche gern Lösungen für Probleme und denke etwas außerhalb der Box – und das sind wohl die wichtigsten Eigenschaften, wenn man hier in Bolivien lebt.

Die Zeit vergesse ichwenn fünfzehn oder mehr Gruppen von uns gleichzeitig in Südamerika unterwegs sind und ich bei Streiks in Peru, Erdrutsch in Bolivien, Krankheitsfällen von Kunden in Chile, einer Autopanne bei einer Expedition in der Salzwüste und Problemen mit Trägern bei einer Expedition auf über 6.000 Metern mit Einheimischen den Überblick nicht verlieren möchte.

Meinem jüngeren Selbst würde ich sagenEs ist wichtig, dass du hart arbeitest. Aber das funktioniert langfristig meist nur, wenn man die Arbeit gerne macht und sich damit identifizieren kann.

In fünf Jahrenkönnte es durchaus sein, dass wir auch mal wieder längere Zeit Europaluft in Windischgarsten schnuppern werden, weil wir ja nun schon zwei Kinder haben.

Name / Carolin Hahn

Berufung / Selbstständige Wissenschafts- und Kommunikationsberaterin

Alter / 35

Geburtsort / Nürnberg

Wahlheimat / Linz

Eine Quantenphysikerin stellt man sich irgendwie anders vor. Aber Carolin Hahn wollte schon als Kind Forscherin werden. „Erst Archäologin, dann Astronomin oder Astronautin – Raumschiff Enterprise war daran sicher nicht ganz unschuldig“, erzählt sie. Weil sich die Astrophysik an ihrer Uni in München als Pensionisten-Veranstaltung entpuppte, landete sie schließlich in einem ganz anderen Forschungsgebiet, der Quantenoptik. „Zumindest gebeamt habe ich dann tatsächlich noch, nämlich einzelne Atome in meiner Doktorarbeit.“ Danach arbeitete sie mehrere Jahre als Wissenschaftsmanagerin in einem großen Forschungszentrum in Hamburg. Seit diesem Sommer unterstützt sie als Beraterin Wissenschaftler, Forschungseinrichtungen und Industrie bei Wissenschafts- und Technikkommunikation, aber auch bei der Organisations- und Strategieentwicklung. Mit ihrer Selbstständigkeit stehe sie noch ganz am Anfang, deshalb gehe es jetzt gerade darum, Kontakte zu knüpfen, potentielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen und erste Aufträge an Land zu ziehen. „Und ich finde, das informelle Netzwerken sollte man da nicht unterschätzen.“ Sie schmunzelt. „Ich glaube, ich werde in der nächsten Zeit mit vielen Leuten Kaffee trinken gehen.“

Carolin Hahn

Ich binunglaublich neugierig auf die Welt um mich herum.

Mein USPAls Handwerkertochter und Quantenphysikerin verbinde ich Bodenständigkeit mit Spitzenforschung.

Die Zeit vergesse ichbeim Kochen, bei spannender Lektüre, bei Telefonaten.

Meinem jüngeren Selbst würde ich sagenMach’ doch dieses Auslandssemester in Grenoble, nimm nicht alles so ernst und glaub all denen, die dir sagen, dass Sprachen lernen schwieriger wird, je älter du wirst.

In fünf Jahrenbin ich hoffentlich gesund und glücklich, habe meine ersten Mitarbeiter und daheim vielleicht auch noch Verstärkung bekommen. In Deutschland sagt man dazu „Managerin eines erfolgreichen, kleinen Familienunternehmens" – aber der Werbespot scheint in Österreich nicht gelaufen zu sein.

#Ähnliche Artikel

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.