Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Nulldefizit-Budget

LT OÖ, 7.12.2017

Gesetz_ Oö. Budget-Begleitgesetz 2017

Zustimmung_ Artikel IX (Kranken- und Unfallfürsorge für Oö. Landesbedienstete) und Artikel X (Kinderbetreuung): ÖVP, FPÖ; übrige Teile der Beilage 590/2017: einstimmig

Das heurige Budget (5,682 Milliarden Euro) sieht ein Nulldefizit vor. Es beinhaltet eine Reihe von Sparmaßnahmen sowie Investitionen – darunter Schwerpunkte wie der Breitbandausbau und Mehrausgaben bei Gesundheit, Sozialem und Sicherheit. Sparmaßnahmen: Wiedereinführung von Gebühren für den Nachmittags-Kindergarten und FHs, Nulllohnrunde für Politiker auf Landes- und Gemeindeebene, Kürzung des Beitrages für die Finanzierung der Landtagsklubs und der Parteienfinanzierung.

Strengere Vorgaben bei der Wohnbeihilfe für Nicht-EU-Bürger

LT OÖ, 7.12.2017

Gesetz_ Oö. Wohnbauförderungsgesetz-Novelle 2017

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ

Die Novelle des oö. Wohnbauförderungsgesetzes bringt für Nicht-EU-Bürger strengere Vorgaben für den Zugang zu Wohnbauförderungen und mit Wohnbaufördermitteln errichteten Wohnungen. Drittstaatangehörige müssen einen rechtmäßigen Aufenthalt von fünf Jahren vorweisen und ausreichend Deutschkenntnisse (zum Beispiel in Form eines Sprachzertifikates, Schulabschlusses, Integrationskurses) vorweisen. Dazu muss der Antragsteller statt 36 Monate zukünftig 54 Monate Einkünfte aus Erwerbstätigkeit bezogen haben. Es werden nun auch Kinderbetreuungs- und Pflegezeiten angerechnet. Der Bezug von Arbeitslosengeld wird angerechnet, nicht aber jener von Notstandsbeihilfe.

Sexualdienstleistungsgesetz

LT OÖ, 25.1.2018

Gesetz_ Oö. Sexualdienstleistungsgesetz-Novelle 2018

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne

Die Erfahrungen mit dem Ende 2012 in Kraft getretenen oö. Sexualdienstleistungsgesetzes wurden für Anpassungen und Deregulierungsmassnahmen genützt. Schwerpunkte der Novelle sind die Vereinfachung der Schutzzonenregelung sowie weitere verfahrensrechtliche Bestimmungen. Außerdem: Reduzierung der Meldepflichten, Präzisierung der Geschäftsführerregelungen und mögliche Aufgaben der verantwortlichen Personen, Anpassungen an das Bundesrecht.

Weiterentwicklung der JKU

LT OÖ, 25.1.2018

Ausschussbericht_ Genehmigung einer Mehrjahresverpflichtung Johannes Kepler Universität Linz

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne

Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz bekommt vom Land von 2018 bis 2022 in fünf Jahresbeträgen bis zu maximal 39,55 Millionen Euro. Damit soll die Weiterentwicklung der JKU als größte Bildungs- und Forschungseinrichtung des Landes gestärkt und gesichert werden. Dazu komme, dass die Strategie der Uni in diesem Zeitraum großteils mit dem Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm „Innovatives OÖ 2020“ des Landes übereinstimme. Die Vereinbarung umfasst folgende inhaltliche Schwerpunkte: Weiterentwicklung des Linz Institute of Technology (LIT), Maßnahmen zur Steigerung der Studierenden- und Absolventenzahlen, Wissenschaftsförderungen (Nachwuchsförderung und Förderung der Spitzenforschung), Verstärkung der Internationalisierung (Austauschprogramme für Studierende) und eine neue Pädagogenbildung.

Neue Universitätsfinanzierung

NR, 28.2.2018

Bundesgesetz_ Bundesgesetz, mit dem das Universitätsgesetz 2002 geändert wird

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ, Neos

Der Nationalrat beschloss für 2019 bis 2021 ein Uni-Budget von 11,07 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Zeitraum 2016 bis 2018 um 1,35 Milliarden Euro – gleichzeitig wird aber die Verteilung der Mittel geändert. Es werden für die Berechnung des Globalbudgets die Bereiche Forschung, Lehre sowie Infrastruktur und strategische Entwicklungen getrennt. Die Studienrichtungen werden in Fächergruppen eingeteilt – Buchwissenschaften sind wegen des geringeren Betreuungs- und Ausstattungsbedarfs pro Platz niedriger dotiert als naturwissenschaftliche und technische Fächer beziehungsweise künstlerische Studien. Ziel der Gesetzesänderung ist eine transparente Finanzierung und die bessere Steuerung der Kapazitäten der Lehre an den Unis. Die Zahl der prüfungsaktiven Studien soll gesteigert werden, die Betreuungsrelationen verbessert werden. Als ein nächster Schritt sollen neue Zugangsregelungen geschaffen werden.

Ein Gesetzespaket soll die wenigen, letzten Ungleichheiten zwischen Arbeitern- und Angestelltenrechten bis 2021 beseitigen. Branchen, in denen Saisonbetriebe überwiegen, dürfen darüber hinaus abweichende Regelungen durch Kollektivvertrag festlegen. Insbesondere wird der Kündigungsschutz für Arbeiter verbessert und es werden einheitliche Regeln für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall eingeführt.

#Ähnliche Artikel

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Was gibt's Neues?

183 Abgeordnete von sechs Parteien (SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Team Stronach) sitzen im Nationalrat im Parlament in Wien, im Landhaus in Linz sind 56 Abgeordnete von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne). Medien erstellen gerne Rankings, mit den faulsten und fleißigsten Rednern – von der inhaltlichen Arbeit dringt oft nur wenig an die Öffentlichkeit. Wir durchforsten daher ab sofort die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der beschlossenen Gesetze.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

ABC trifft WWW

Österreich, das Land von Schwamm und Kreide? Mag einem durchaus so vorkommen, wenn man durch so manche Klassenräume spaziert. Zumindest in Oberösterreich soll sich das nun ändern: Hier hat man das nächste Schuljahr zum Jahr der digitalen Bildung ausgerufen. Mit seiner Forderung „Raus aus der Kreidezeit, rein ins digitale Klassenzimmer" möchte Landeshauptmann Thomas Stelzer allen Schülern eine digitale Ausbildung ermöglichen. Was bedeutet das für den einzelnen Schüler? Und was braucht das Schulsystem noch, um junge Menschen hervorzubringen, denen ein Licht aufgeht und die damit den ganzen Standort beleuchten?

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.