Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.

Der Ausblick von den Büros im ersten Stock ist großartig. Auf der einen Seite schaut man in das hügelige Kremstal, auf der anderen Seite dominiert der Traunstein das Bergpanorama. Von der Produktionshalle im Erdgeschoss gibt es freie Sicht in die unmittelbar angrenzenden Felder, ein Reh springt nur wenige Meter beim neuen Firmengebäude von Preciplast Kunststofftechnik in Wartberg an der Krems (Bezirk Kirchdorf/Krems) vorbei. Seit dem Frühjahr dieses Jahres laufen in der Produktionshalle Kunststoffflaschen für eine Nasendusche durch eine Maschine, welche den Nasenaufsatz aufsteckt und das fertige Produkt verpackt. Daneben packen Mitarbeiter händisch die mit Plastik verschlossenen Nasenduschen in kleine Kartonschachteln. Knapp 1,5 Millionen Stück davon produziert Preciplast jährlich. Preciplast hat sich auf die Produktion von technischen Hohlkörpern aus den unterschiedlichsten Kunststoffen spezialisiert. Die Werkzeuge für die Erzeugung der Kunststoffteile werden selbst konstruiert und hergestellt. Mit dem Anbieten von Komplettlösungen und den über 150 verschiedenen Materialien hebe Preciplast sich von den großen Firmen der Branche ab. Während große Spritzgussbetriebe drei große Materialsilos hätten, habe Preciplast etwa 50 Kilo von Spezialmaterialien lagernd. „Wir sind ein Nischenanbieter“, sagt Geschäftsführerin Tatjana Berger beim Rundgang durch den neuen, 1.600 Quadratmeter großen Produktionsstandort. Um knapp drei Millionen Euro wurden neue Büro-, Lager- und Produktionsflächen geschaffen. Der Firmensitz befindet sich knapp vier Kilometer entfernt. Dieser beheimatet auf 6.000 Quadratmetern ebenfalls Büros, Produktionsstätten und Lagerflächen und wurde seit dem Neubau im Jahr 1982 zwei Mal erweitert. „Jetzt sind wir am Ende der räumlichen Möglichkeiten angelangt“, spricht Berger über die Gründe für den neuen Standort.

„Wir sind schon seit über einem halben Jahr gemeinsam mit einer Leasingfirma auf der erfolglosen Suche nach Kunststofftechnikern.“

Tatjana BergerPreciplast

Gemeinsame Entscheidung

Der zweite Produktionsstandort soll zukünftig die gesamte Hohlkörperfertigung beheimaten. Dafür brauche man aber zwei bis drei neue Kunststofftechniker, die man bisher nicht gefunden habe. „Wir sind schon seit über einem halben Jahr gemeinsam mit einer Leasingfirma auf der Suche“, so die Geschäftsführerin über den Fachkräftemangel in der Kunststoffbranche. Preciplast bildet auch selbst junge Menschen zu Fachkräften aus. Gute Lehrlinge zu finden, sei aber „nicht ganz so einfach“. Große Firmen der Kunststoffbranche in der Umgebung hätten einen großen Bedarf und dagegen habe man als kleines Unternehmen mit knapp 40 Mitarbeitern oft das Nachsehen. Kein Nachsehen hatte das Unternehmen dagegen in der Wirtschafskrise. Und so wie diese schwierige Zeit erfolgreich gemeistert wurde, ist man auch optimistisch, noch heuer mit dem neuen Werk in Vollbetrieb gehen zu können.

„Die Wirtschaftskrise ist im Nachhinein betrachtet für uns sehr positiv gewesen.“

Harald BergerPreciplast

Schwierige Momente

Tatjana Berger übernahm 2008 und damit kurz vor Beginn der Wirtschaftskrise das Unternehmen von ihrem Vater. Schon im Jahr 2000 hatte Berger begonnen, im Betrieb mitzuarbeiten. „Ich habe alles im kaufmännischen Bereich von der Buchhaltung bis hin zum Einkauf gemacht. Eine Übernahme ist zu diesem Zeitpunkt nicht geplant gewesen und war noch kein Thema“, erklärt Berger, dass sie langsam in den Betrieb hineingewachsen ist. Die Firmenübernahme habe sich im Laufe der Jahre ergeben und sei schließlich eine gemeinsame Entscheidung mit ihrem Ehemann Harald gewesen, den sie im Unternehmen kennengelernt hatte und der bereits lange Zeit als Techniker im Unternehmen beschäftigt war. Die beiden ergänzen sich perfekt: Harald Berger ist für die technischen Angelegenheiten, Tatjana Berger für den kaufmännischen Bereich zuständig.

„Die Krisenjahre waren Lehrjahre für mich“, erinnert sich Tatjana Berger, „ich musste Sachen machen, die nicht angenehm waren.“ Am schwierigsten sei gewesen, sich von langjährigen Mitarbeitern zu trennen. Der Mitarbeiterstand musste auf unter 40 von einer vorherigen Spitze von 45 Leuten reduziert werden. „Unsere Personalkosten waren zu hoch, wir mussten uns überlegen, wie wir unser Unternehmen effizienter machen“, sagt Harald Berger über den Anstoß, in einzelnen Bereichen auf Roboter umzustellen. Die Wirtschaftskrise sei daher im Nachhinein betrachtet für das Unternehmen positiv gewesen. Harald Berger begann, sich mit alten, gebrauchten Robotern zu befassen und diese für die Bedürfnisse in der Firma umzubauen: „Ich habe mich selbst hingestellt und getüftelt.“

So habe das Paar schnell gesehen, wie man die Umsätze trotz der gleichen Mitarbeiteranzahl mit Hilfe der Automatisierung steigern könne. Preciplast konnte mit dem eigenen Know-how im Werkzeugbau punkten. Die Maschine, mit der die Nasenduschen zusammengebaut werden, wurde später ebenfalls selbst entwickelt. Durch viel persönlichen Einsatz vom Unternehmerehepaar ist auch die neue Produktionsstätte entstanden. Tatjana und Harald Berger hatten genaue Vorstellungen: „Wir wollten für unsere Kunden und Mitarbeiter die schöne Aussicht nutzen. Mit einem Bergpanorama kann man besser Geschäfte machen und unsere Mitarbeiter sollen sich bei der Arbeit wohlfühlen. In der Produktionshalle gibt es eine Klimaanlage und eine Fußbodenheizung, von jedem Büro hat man Zugang zu einem Balkon mit Panorama.“ Beim Rundgang durch das neue Gebäude sieht man, dass die Vorstellungen der beiden Unternehmer vom Architekten perfekt umgesetzt wurden._

Preciplast Kunststofftechnik

Das Unternehmen im Kremstal hat sich auf die Produktion von technischen Hohlkörpern und Spritzgusstechnik aus den unterschiedlichsten Kunststoffen spezialisiert. Die Anwendungen reichen von Rolladenkästen, Teilen für Schweißgeräte sowie die Motorenindustrie bis hin zu Gehäusesystemen und gesamten Baugruppen für die Dentalmedizin. Die Herstellung der Nasenduschen für die deutsche Marke „Emser“ macht rund ein Drittel des gesamten Geschäftsvolumens aus. Insgesamt stellt das Kunststofftechnik-Unternehmen mit dreizehn Spritzguss-Maschinen und vier Maschinen zur Erzeugung von Hohlkörpern über 600 Artikel für rund 60 verschiedene Kunden her. Es werden Kleinstserien bis hin zu etwa drei Millionen Stück produziert.

#Ähnliche Artikel

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Von vollautomatischer Essenslieferung und fehlenden Fachkräften

Bei DS Automotion wird seit über 30 Jahren Industrie 4.0 par excellence gemacht. Die Dauerpräsenz des Themas bringt dem Anlagenbauer von fahrerlosen Transportsystemen zusätzlichen Aufschwung. Geschäftsführer Manfred Hummenberger und Arthur Kornmüller über Faktoren, die dabei bremsen und wie weit man bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist.

Wie man Wachstum produziert

Die Erfolgsgeschichte der Firma Rico sucht seinesgleichen: Innerhalb von 23 Jahren ist die Mitarbeiteranzahl am Firmensitz in Thalheim bei Wels auf fast 200 angewachsen. Die Rico Group macht mittlerweile mit vier Firmen knapp über 50 Millionen Euro Umsatz und ist einer der weltweit führenden Technologieanbieter. Die drei Gründer haben weitere ehrgeizige Wachstumspläne – wie das gelingen soll und warum noch weiter an einer starken Arbeitgebermarke gearbeitet wird.

Von Zahnseide bis Snowboards

Oberösterreich ist eine der Top-Regionen Europas für die Kunststoffindustrie: 220 Unternehmen mit über 37.000 Beschäftigten erwirtschaften die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der Kunststoffbranche. Kaum irgendwo auf der Welt sind alle Segmente der Kunststoffbranche auf engstem Raum so geballt zu finden wie in Oberösterreich. Ein kleiner Einblick.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.

Digitalisierungs-Hilfen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die einzelnen Unternehmen sind bei der Umsetzung des Themas recht unterschiedlich weit: Während sich kleine Firmen schwerer tun, haben zahlreiche große Betriebe bereits umfassende digitale Konzepte und investieren viel Geld in deren Realisierung. Die Maßnahmen seien aber oft nicht dazu geeignet, das gewünschte Ziel zu erreichen, wichtige Komponenten werden vergessen. Wir stellen daher drei neue Tools vor, die Unternehmen beim Thema Digitalisierung Hilfe leisten.

„Wir sind nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen“

Das Schreckensgespenst „Digitalisierung als Jobkiller“ hält sich hartnäckig. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, erzählt, warum neue Technologien immer eine Jobmaschine sind und welche Herausforderungen die Industriebetriebe beim Thema Industrie 4.0 gerade zu bewältigen haben.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?