Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

"Im Gegensatz zum klassischen Outbound-Marketing, bei dem die Kunden von Werbung „unterbrochen“ werden, wollen wir Besucher von selbst auf die Website bringen und zu Leads konvertieren, also zu Kunden machen“, so Paul Lanzerstorfer, Geschäftsführer der Online-Marketing-Agentur von Pulpmedia. Im B2B-Bereich waren zwar Video-Contents und Social Media-Marketing immer schon ein Thema, aber so richtig Fahrt nahm das bis jetzt noch nicht auf. Diesen blinden Fleck wollte man tilgen. „Wir wenden jetzt den Inbound-Marketing-Ansatz in diesem Bereich an. Es ist etwas, das wir zwar neu anbieten, aber eigentlich nicht neu ist, da es schon sehr viel von dem einschließt, was wir bereits vorher gemacht haben, zum Beispiel Content- und Video-Marketing“, sagt Lanzerstorfer.

Kunden selber suchen war gestern

Wie sieht der Inbound-Ansatz generell aus? Die Leiterin der Business-Unit, Ines Panholzer, bringt Licht ins Dunkel: „Bei Inbound-Marketing müssen nicht wir die Kunden suchen, sondern sie kommen von alleine zu uns. Wenn der Kunde ein Produkt will, durchläuft er verschiedene Phasen.“ Angenommen, er möchte Haus bauen. In der ersten Phase wird ein Problem bemerkt, die Lösung ist aber noch nicht bekannt. Dann fängt er zu recherchieren an. In dieser Phase muss bereits ein spezifischer Content etwa ein Blogeintrag oder ein Video vom Unternehmen bereitgestellt sein. Dieser Inhalt hilft dem Kunden, sein Problem zu erkennen. Beim Hausbau könnte das sein, dass man keine Vorstellung davon hat, an was man alles denken muss. Der Besucher landet auf einer Webseite, auf der eine Checkliste fürs Hausbauen angeboten wird. Dann kommt er in die zweite Phase: Das Problem ist identifiziert und nun geht es an Details und Aspekte. An dieser Stelle wird dem Kunden etwa durch ein Youtube-Video erklärt, welche Bauarten sowie Vor- und Nachteile von Dächern es gibt. Dazu Panholzer: „In diesen ersten Phasen geht es noch nicht primär um das Produkt, das die jeweilige Firma verkaufen will, sondern nur darum, dem Kunden verschiedene Lösungen für sein Problem aufzuzeigen.“ Erst danach, in der dritten Phase, geht es wirklich um das Produkt: Der Hausbauer weiß nun, welche Dachform für ihn in Frage kommt. Jetzt interessieren ihn die verschiedenen Produkte und natürlich auch die Kosten. „Wenn ein Unternehmen in jeder Phase den perfekten Content zur Verfügung stellt, dann hat der Kunde immer schon eine Assoziation zu dieser Firma. Er geht die Checkliste durch, landet später bei einem Youtube-Video – wieder von der selben Firma natürlich – und später, wenn es darum geht, dass er sich das Produkt kaufen will, landet er dann auf einer Produktdetailseite. So hat er immer schon das Unternehmen im Hinterkopf. Das bedeutet, er hat schon Vertrauen aufgebaut. Damit fällt ihm die Verkaufsentscheidung leichter“, so Panholzer. Dem Exempel der Hausbau-Phasen folgend, sollten Unternehmen also durch Inbound-Content dazu angespornt werden, denjenigen Anbieter ausfindig zu machen, der ihnen die beste Lösung für ein spezifisches Problem verkaufen kann. Die Kür zur Pflicht kommt dann in der vierten Phase, in welcher der Kunde zum „Fan“ gemacht wird. Das kann durch Social Media-Marketing erfolgen, aber auch durch automatisierte E-Mails mit wertvollen Informationen.

„Wir wollen Besucher von selbst auf unsere Website bringen und zu Leads konvertieren, also zu Kunden machen.“

Paul LanzerstorferGeschäftsführer, Pulpmedia

Altbekanntes in neuem, strategischem Gewand

Die drei wichtigsten Werkzeuge, die bei dieser Strategie zum Einsatz kommen, sind Suchmaschinenoptimierung (SEO), Conversion-Rate-Optimierung (CRO) und Marketing-Automatisierung, etwa durch E-Mails. „Wir empfehlen dafür Hub-Spot, eine Software, die speziell für Inbound-Marketing entwickelt wurde. Diese Software unterstützt in den einzelnen Phasen und erleichtert auch das entsprechende Tracking des Kunden. Das wurde bis jetzt im B2B-Bereich eher ignoriert, hat bei klassischen Außendienstmitarbeitern aber einen Riesenvorteil: Bevor ich zu einem Kunden fahre, kann ich nachschauen, welche Blogposts er gelesen hat, auf welchen Produktseiten er war, welche Datenblätter er sich runtergeladen hat oder wie oft er schon auf meiner Seite war. Diese Vorbereitung hilft enorm“, so Lanzerstorfer. Damit ein potentieller Kunde aber auch anbeißt, muss man schnell gefunden werden und den möglichen Kunden auch in einen tatsächlichen Kunden verwandeln können. Dafür ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO) und die Conversion wichtig. „Wir alle verwenden täglich Suchmaschinen, um nach Lösungen für unsere Probleme zu suchen. Optimierte Webseiten scheinen bei Google weiter oben auf, bekommen also mehr Besucher. In weiterer Folge ist die Conversion-Rate-Optimierung wichtig. Darunter versteht man, dass man den Besucher der Website auch zu einer konkreten Handlung verleitet und diesen dann schrittweise in einen Kunden verwandelt.“ Hat der Kunde ein Geschäft tatsächlich abgeschlossen, will man ihn längerfristig an sich binden. Hier kommt jetzt mit E-Mail-Marketing ein weiterer alter Bekannter im Online Marketing zum Einsatz, der mit der neuen Inbound-Strategie jedoch automatisiert werden kann, wie Panholzer ausführt: „Der Drucker im Büro ist so ein klassisches Beispiel. Wir wissen zum Beispiel genau wie viele Seiten ein Kunde im Monat druckt und dadurch, wann er sehr wahrscheinlich wieder einen neuen Toner braucht. Dann kann man automatisiert nachfragen, ob er einen neuen Toner kaufen möchte.“ Das Online- und Videomarketing sowie die gesamte Content-Produktion habe man bei Pulpmedia schon immer gemacht, aber die Inbound-Strategie – speziell auf B2B-Kunden ausgerichtet – ist ein neuer Ansatz, so Lanzerstorfer. Selber sei man davon überzeugt, eingesetzt wird er aber – bis dato – nur relativ wenig. Das hat einen simplen Grund: „Wir sind beim Inbound-Marketing noch ziemlich am Anfang der Produkteinführung, haben erst im August 2017 die Business-Unit gegründet. Hub Spot ist aber schon bei uns im Einsatz und auch die ersten potentiellen Kunden merken bereits, wie cool das ist.“_

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.