„Denkbar klar. Denkbar offen“

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Ihnen jemand von einer Rechtsanwaltskanzlei und komplexen juristischen Sachlagen erzählen würde? Denken Sie an trockene Gespräche mit spaßbefreiten Anwälten, die meterhohe Akte studieren? Zugegeben, genau an dieses Klischee habe ich auch gedacht. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Rechtsanwälte können nämlich auch anders, die Kanzlei Herbst Kinsky ist das Paradebeispiel dafür.

Einen ersten Beweis dafür liefert das Mission Statement: „Denkbar klar. Denkbar offen“ - nicht bloß utopisches Lippenbekenntnis, sondern gelebte Praxis. Das unterstreicht auch Rechtsanwalt und Partner Mario Steinkellner: „Wir machen ganz klare Aussagen zu unseren Klienten. In unserem Bereich will keiner hören ‚könnte sein, könnte nicht sein’. Es gibt klare Stellungnahmen, fundierte Recherchen und eine klare Strategie. Das ist der Grund, warum wir erfolgreich sind.“

Lösungsorientierter Pragmatismus

Zugegeben, klingt nach einem banalen Faktor, der aber praktisch viel Gewicht hat. Dazu gehört auch, Probleme von Klienten als solche zu erkennen und nicht aus einer Fliege einen Elefanten zu machen. Lösungsorientierten Pragmatismus nennen sie das bei Herbst Kinsky, wie Anwalt Wolfgang Schwackhöfer erklärt: „Wir haben als Kanzlei einen sehr pragmatischen Ansatz und heben uns in dieser Hinsicht sicher von anderen ab. Das heißt, Probleme nicht orchideenartig auszubreiten, sondern auf den Punkt zu bringen und so klar wie möglich die Lösung vorzuschlagen. Denkbar offen heißt auch, dass wir keine ‚hidden agenda’ haben, sprich, wir vertreten klar das Interesse des Mandanten. Ein lösungsorientierter Pragmatismus, der auf den Punkt kommt. Alle Partner haben das in ihrer DNA.“ Wer ist aber nun Herbst Kinsky genau und wen respektive in welchen Bereichen vertritt die Kanzlei denkbar klar und offen? „Wir sind eine sowohl national als auch international tätige Wirtschaftsrechtskanzlei. Wir sind auf Wirtschaftsrecht und damit auf die rechtlichen Bedürfnisse von Unternehmen spezialisiert. Die Kanzlei gibt es seit 2005 in Wien, seit 2008 auch mit einer Niederlassung in Linz. Wir beraten Klein-, Mittel- und Großunternehmen in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts. Unsere Spezialisierung in Linz liegt im Projektgeschäft: Darunter verstehen wir Kundenaufträge unserer Mandanten, die diese in Projekten abwickeln,“ skizziert Steinkellner die Schwerpunkte und den Werdegang. Für das Projektgeschäft sei es wichtig, sehr kurzfristig komplexe Sachverhalte rechtlich zu prüfen und gemeinsam mit den Projektbeteiligten Strategien zu entwerfen und umzusetzen. In dieser Hinsicht ist man vor allem im Anlagenbau, im Gesundheitswesen, der Robotik und Automatisierung, dem Maschinenbau und der IT tätig. Bereiche, die man auf den ersten Blick nicht unbedingt mit der Juristerei in Verbindung bringen würde, wie auch Steinkellner sagt: „Das ist sicher eine Besonderheit von uns, die nicht in das klassische Anwaltsbild passt.“ Besonders gefragt sind die Anwälte bei heiklen rechtlichen Fragen, wenn es darum geht, bestimmte Risikobereiche zu entschärfen und in sichere Gewässer zu steuern. Solche Bereiche sind besonders im Zusammenhang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise von großem, öffentlichen Interesse. Wie schlägt sich das auf die tägliche Arbeit im Wirtschaftsrecht nieder? Schwackhöfer sieht das differenziert: „Aus der Krise sind Rechtsprobleme entstanden, die gesetzgeberischen Niederschlag gefunden haben, wie beispielsweise die Bankensanierung und -regulierung. Das prominenteste Beispiel dafür ist wohl die Abwicklung der ehemaligen Hypo Alpe Adria, die auch uns beschäftigt hat.“

Anwälte mit Ecken und Kanten

Eine weitere marktführende Praxis von Herbst Kinsky ist das Know-how im Start-up-Bereich, der im Moment medial wie auch politisch stark in den Fokus gerückt ist. Wir beraten sowohl Investoren wie Start-up-Fonds, die in diesem Bereich investieren möchten, als auch die Start-ups, also die Gründer und Jungunternehmer. Das ist meist ein sehr bunter Strauß an (Rechts-)Problemen, mit dem Gründer zu kämpfen haben. Vieles läuft naturgemäß noch nicht so strukturiert ab wie bei einem etablierten Unternehmen. Da kommen dann wir ins Spiel“, weiß Schwackhöfer. Dabei arbeitet man oft mit – für das Anwaltsgeschäft – unkonventionellen Methoden, wie Steinkellner ausführt: „Wir haben, wo es notwendig ist, eine sehr spezielle Kommunikationsform mit dem Kunden, die sich außerhalb der klassischen Anwaltsbriefe oder E-Mails bewegt. Wir arbeiten hier beispielsweise mit direkten Kommunikationskanälen zu unseren Mandanten, um in sehr kurzer Zeit sehr umfangreiche Unterlagen zu prüfen und zu bewerten.“ Dafür braucht man natürlich auch die richtigen Mitarbeiter, die mit dem nötigen Freiraum ausgestattet werden müssen. „Das hierarchische Gefüge ergibt sich bei uns aus der natürlichen Persönlichkeit der Mitarbeiter, nicht im Sinne einer unternehmerischen Führung. Es geht vielmehr darum, die Leute anzuleiten, die Leistung zu erbringen, aber nicht in dem Sinne, dass man ihnen im Detail sagen muss, was sie zu tun haben“, so Schwackhöfer. Das unterstreicht auch Steinkellner: „Wir sind extrem flach strukturiert und vor allem keine Backoffice-Kanzlei. Jeder ist unmittelbar an der Front beim Klienten. Ich sehe uns als Unternehmen, das gemeinsam Probleme löst.“ Das spiegelt sich auch in der Auswahl der Mitarbeiter wider, die eine angenehme Persönlichkeit haben sollen, Ecken und Kanten sind jedoch sehr erwünscht. „Wir sagen immer: Uns nützt kein Superstar, der sich so egoistisch verhält, dass Unruhe in das Team kommt, weil er sich nicht einfügt“, meint Schwackhöfer. Steinkellner fügt hinzu: „Vor allem brauchen wir eine hohe Leistungsbereitschaft. Bei uns fühlt sich keiner ausgenutzt. Der Druck kommt vom Klienten, also von außen, nicht von innen.“ Ein Druck, der in effizienten Output umgesetzt wird, und zwar auf eine partnerschaftliche, pragmatische Art dem Klienten gegenüber. „Oberste Maxime unserer Tätigkeit ist und bleibt, unseren Mandanten partnerschaftlich eine qualitativ hochwertige Rechtsberatung zu kurzen Reaktionszeiten und angemessenen Preisen zur Verfügung zu stellen. In Oberösterreich verstehen wir uns als Alternative für jene Unternehmen, die vor Ort in Linz eine qualitativ hochwertige Rechtsberatung durch eine anerkannte Kanzlei frei von Interessenskonflikten in Anspruch nehmen wollen“, so Steinkellner. In diesem Kontext würde sich Herbst Kinsky Rechtsanwälte in drei Sachen besonders auszeichnen: „Wir agieren effizient und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Für unsere Mandanten geben wir stets nur das Beste“, sagt Schwackhöfer._

Gedanken

Wie groß ist Herbst Kinsky?

Wir sind 20 Rechtsanwälte und 10 Konzipienten in der Gesamtkanzlei. In Linz sind wir 5 Juristen.

Wie würden Sie die Kanzlei kurz und prägnant beschreiben?

Wir sind eine etablierte Kanzlei mit Hauptsitz in Wien, seit 2008 auch in Linz. Wir bürgen für Qualität. Wir sind ein pragmatisches, hart arbeitendes, junges Team.

Warum sind Sie Rechtsanwalt geworden?

Jetzt muss ich überlegen, ob ich ehrlich bin (lacht). Es hat sich so ergeben. Ich habe eine technische Grundausbildung und dann Jus studiert. Über meinen Ausbildungsanwalt Christoph Herbst durfte ich sehr viele Projekte begleiten. Die Arbeit hat so viel Spaß gemacht, dass ich dabeigeblieben bin.

Was ist das Schönste an Ihrer Arbeit?

Die Arbeit macht deswegen Spaß, weil man sehr nah an unternehmerischen Entscheidungen dran ist und diese in gewisser Weise beeinflussen kann und auch muss.

#Ähnliche Artikel

„Denkbar klar. Denkbar offen“

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Ihnen jemand von einer Rechtsanwaltskanzlei und komplexen juristischen Sachlagen erzählen würde? Denken Sie an trockene Gespräche mit spaßbefreiten Anwälten, die meterhohe Akte studieren? Zugegeben, genau an dieses Klischee habe ich auch gedacht. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Rechtsanwälte können nämlich auch anders, die Kanzlei Herbst Kinsky ist das Paradebeispiel dafür.

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Abheben, um am Boden zu bleiben

Beruflich bestimmt Michael Kräftner den Kurs des Softwareunternehmens Celum, privat navigiert er einmotorige Propellerflugzeuge durch die Lüfte. Seine große Leidenschaft ist das Fliegen. Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten von Geschäftsführern und Piloten, das Leben im Moment – und einer überraschenden Begegnung mit einer Herkulus-Maschine des Bundesheers in niedriger Flughöhe.

Die Kernaussage von Klaus Lindinger

Klaus Lindingers Leidenschaften sind vielfältig. Zum einen ist er begeisterter Werbe- und Marketingexperte, zum anderen nicht minder begeisterter Familienvater. Und dann hat der 34-Jährige noch eine große Leidenschaft, das Segeln – eine Sportart, die ihn vor allem eines gelehrt hat: Um auf dem richtigen Kurs zu bleiben, braucht es eine eingespielte Mannschaft. Wohl deshalb hat er auch beruflich den Wind in den Segeln …

„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

„Ich bin kein Streithansel“

Bei ihrem Job-Antritt im November 2016 wurde sie oft wenig charmant als „Quotenfrau“ und „Notlösung“ bezeichnet. Doch davon hat sich die 34-jährige Helena Kirchmayr nicht beirren lassen. Beim Treffen auf dem elterlichen Bauernhof in Pucking erzählt sie uns, was ihre ganz persönliche Inspirationsquelle ist, warum sie als Klubobfrau kein Streithansel ist und warum der Volkspartei ein Tritt in den Hintern nicht schadet.