Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Änderung des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes

LT OÖ, 6.7.2017

Gesetz_ Oö. Antidiskriminierungs-gesetz-Novelle 2017

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ

Durch die Änderung des Antidiskriminierungsgesetzes wird der Leitungsposten der Antidiskriminierungsstelle zukünftig nur mehr intern ausgeschrieben und er muss keine juristischen Kompetenzen mehr nachweisen. Der regelmäßige Tätigkeitsbericht der Antidiskriminierungsstelle an den Landtag entfällt. Damit wolle man „Verwaltungsvereinfachungen bei der Stellenbesetzung und Berichtspflicht“ ermöglichen. Weiters wird eine Stellvertretung für die Leitung der Antidiskriminierungsstelle normiert, damit der Monitoringausschuss ungehindert seine Aufgaben erfüllen könne.

Eigenes Berufsqualifikationen-Anerkennungsgesetz

LT OÖ, 6.7.2017

Gesetz_ Oö. Berufsqualifikationsrichtlinie-Anpassungsgesetz

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne

Es wurden in erster Linie die Änderungen der Berufsqualifikations-RL umgesetzt und im Zuge dessen für OÖ ein eigenes Berufsqualifikationen-Anerkennungsgesetz (BAG) geschaffen. Damit müssen künftige Änderungen des Europäischen Berufsqualifikationsanerkennungsrechts nicht mehr gesondert in sämtlichen berufsrechtlichen Landesgesetzen vorgenommen werden. Weitere Punkte: Regelung des Europäischen Berufsausweises, Erweiterung der Zuständigkeiten des „Einheitlichen Ansprechpartners“ im Bereich der Berufsqualifikationsanerkennung, Ermöglichung des teilweisen Zugangs zu einem reglementierten Beruf, Anerkennung von Berufspraktika.

Deckelung der Mindestsicherung

LT OÖ, 8.6.2017

Gesetz_ 2. Oö. Mindestsicherungsgesetz-Novelle 2017

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ

Ein Haushalt bekommt ab 1. Oktober monatlich nicht mehr als 1.512 Euro Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS). Ausnahmen sind Arbeitsunfähige, Personen, die Kinder unter drei Jahren betreuen, Pflegende, Menschen mit Beeinträchtigung und Pflege- oder Rehageldbezieher. Geringverdiener, die ihr Einkommen mit der BMS aufstocken, bekommen zwar auch nur maximal 1.512 Euro, können aber bis zum derzeitigen Mindeststandard (Haushalt mit 2 Erwachsenen + 3 Kindern: 1.934 Euro) dazuverdienen. Die Sozialleistung wird erst gekürzt, wenn die Summe aus BMS und Arbeitseinkommen diese zweite Grenze überschreitet.

Neue Agrar-FH

LT OÖ, 6.7.2017

Regierungsvorlage_ Mehrjahresverpflichtung des Landes Oberösterreich zur Kostenbeteiligung am Studiengang "Landwirtschaft" am Fachhochschul-standort Wels

Zustimmung_ ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne

Der OÖ Landtag beschloss den Start und die Finanzierung des Studienganges „Landwirtschaft“ am Standort der Fachhochschule Wels ab dem Wintersemester 2018/19. Das Land OÖ stellt dafür bis zum Jahr 2012 knapp 5,5 Millionen Euro zur Verfügung. Vorerst werden 30 Plätze geschaffen, Studenten können sich in Agrar-Ökonomie, -Marketing oder –Technik vertiefen.

Frauenquote in Aufsichtsräten

NR, 6.7.2017

Gesetz_ Gleichstellungsgesetz von Frauen und Männern im Aufsichtsrat

Zustimmung_ SPÖ, ÖVP, Grüne

Ab 2018 soll in börsennotierten Unternehmen sowie Betrieben mit mehr als 1.000 Beschäftigten ein 30-prozentiger Frauenanteil in den Gremien erreicht werden. Bei Nicht-Erfüllen der Quote ist die Wahl nichtig und das Aufsichtsratsmandat bleibt unbesetzt. Rund 200 Betriebe sind von dem Gesetz betroffen.

Förderpaket für Ökostromausbau

NR, 29.6.2017

Gesetz_ Kleine Ökostromnovelle

Zustimmung_ SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Team Stronach

Das Ökostrom-Novellenpaket bringt bei einer Reihe von Gesetzen Änderungen. Damit werden 45 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um den Abbau der Warteschlange bei Windanlagenprojekten voranzutreiben. Für Photovoltaik gibt es 30 Millionen Euro, für Kleinwasserkraft 3,5 Millionen Euro. Für Biogasanlagen werden 11,7 Millionen Euro jährlich für fünf Jahre bereitgestellt.

#Ähnliche Artikel

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Was gibts Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. (Artikel ist mit Unterstützung des Landes Oberösterreich entstanden)

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Was gibt's Neues?

Medien erstellen gerne Rankings mit den faulsten und fleißigsten Rednern im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz – von der inhaltlichen Arbeit der Abgeordneten dringt oft nur wenig an die Öffentlichkeit. Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Sportwirtschaftlich gedacht

Eines ist klar: Sport ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen, ob Marathonläufer oder Fußballfan, Sport hat für fast jeden von uns einen fixen Stellenwert im Leben eingenommen. Dass Sport für Österreich auch einen enormen Wirtschaftsfaktor darstellt, ist aber nur wenigen bewusst.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Extremsport als Marketing-Strategie

Geht’s eigentlich noch extremer? Fragt man sich, wenn man die Bilder vom härtesten Rennen der Welt sieht: Staub, dünne Luft, Schneemassen, Flussfahrten, brütende Hitze und mittendrin: Extremfahrer auf einer Marke der Extreme. Mit dem diesjährigen Sieg von Matthias Walkner verzeichnet KTM bereits den 17. Sieg in Folge der Rallye-Dakar. Alex Doringer, KTM-Teammanager der Rallye-Dakar, über seine Erfahrungen auf der Gewinnerseite.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?