Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

Wer hat nicht das Bild vom Anwalt als peniblen Paragraphenreiter im Kopf, der Briefe in Juristen-Kauderwelsch verfasst, das nur schwer zu verstehen ist, und der seine Mitarbeiter mit patriarchalischer Hand fest im Griff hat? Natürlich, die Tätigkeit als Anwalt erfordert eine genaue und saubere Arbeit. Was dem gläubigen Christen seine Bibel, ist dem seriösen Anwalt sein Gesetzestext. Dennoch: Man hat das Gefühl, dass sich durch das angestaubte Juristen-Dickicht eine junge Generation an Anwälten ihren Weg bahnt, die mit den traditionellen Vorstellungen brechen will. Ein erstes Indiz dafür liefert das Gebäude in der Jaxstraße: Eher klein und schlicht gehalten versprüht es einen angenehmen Charme, in dem sich der Klient wohlfühlt. Keine Spur von Großspurigkeit, keine langen Wartezeiten auf die Kanzleipartner, kein großes prunkendes Namenslogo der Partner, sondern subtile Schlichtheit.

Moderner Dienstleister für Unternehmen

Ein Blick durch die modernen Räumlichkeiten verrät ein weiteres, besonderes Detail: SWS. Sind die Namen der Kanzleipartner nicht normalerweise ausgeschrieben? „Als wir uns zu Beginn des Jahres 2012 zu einer Kanzlei zusammenschlossen, waren wir drei Gesellschafter“, klärt mich einer der Partner, Michael Scheed, auf. „SWS stand damals als Abkürzung für die Namen der drei Gesellschafter. Der dritte Gesellschafter hat die Kanzlei im Sommer 2014 verlassen. Nachdem wir uns jedoch von Anfang an unter dieser Marke positioniert haben, beließen wir es auch dabei“ Fünf Jahre ist die Kanzlei also erst alt. „Kollege Hans Peter Wöss und ich haben in derselben Kanzlei gelernt und uns dann jeweils selbstständig gemacht, er in Neufelden, ich in Schwertberg. Im Jahr 2012 haben wir dann gemeinsam in Linz etwas auf die Beine gestellt“, beschreibt Scheed den Werdegang. „Im Grunde sind wir eine Kanzlei mit drei Standorten, die sich als eine moderne Wirtschaftskanzlei mit den Schwerpunkten Unternehmen und Immobilien versteht“, sagt Wöss. Was genau fällt unter diese Arbeitsschwerpunkte? „Unter den Unternehmensschwerpunkt fällt die Betreuung von Unternehmen in sämtlichen rechtlichen Angelegenheiten von der Gründung bis zur Bahre“ sagt Wöss augenzwinkernd. „Darunter verstehen wir eine Betreuung von der anfänglichen Gründung über die laufende rechtliche Beratung bis hin zu einer etwaigen notwendigen Sanierung oder Insolvenz. Insbesondere fallen darunter Themen wie das Verfassen von Verträgen, Gesellschafterstreitigkeiten, Umstrukturierungen, Unternehmensverkäufe und –käufe und das Immaterialgüterrecht. Das ist der eine Teil unseres Arbeitsspektrums. Der andere Teil betrifft den Immobilienbereich, der sich wiederum auf das Privatgeschäft und den institutionellen Bereich aufteilt“, gibt Scheed einen Überblick über das Arbeitsrepertoire: „Etwa 90 Prozent unserer Klienten sind Unternehmen.“

Auf Augenhöhe

Präzision und Nachhaltigkeit, diese zwei Merkmale sind bei SWS oberste Maxime: „Ohne präzise Arbeit wird man als Anwalt langfristig keinen Erfolg haben“, sagt Scheed, „Nachhaltigkeit bezieht sich auf die Beziehung zum Mandanten. Wenn wir bereits bestehenden Kunden über einen längeren Zeitraum ein ausgezeichnetes Service bieten und dadurch weitere Klienten lukrieren können, dann machen wir eine nachhaltige Arbeit.“ Wie kann man sich als Kanzlei auf dem Markt behaupten? „Man muss sehr flexibel sein, um sich auf die Bedürfnisse des Klienten einstellen zu können“, erklärt Scheed seine Erfolgsphilosophie. „Zusätzlich muss man authentisch sein und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, das ist ganz wesentlich“, so Wöss. „Mit vielen unserer besten Klienten haben wir auch ein freundschaftliches Verhältnis, da werden wir auch als Berater bei nicht rein rechtlichen Fragen gesehen“, meint Scheed. Wichtig sind auch ein gutes Betriebsklima und eine flache Teamstruktur: „Wir haben eine sehr flache Hierarchie, weil wir eine kleine Kanzlei mit sieben Mitarbeitern sind. Große Hürden sind nicht unser Zugang. Wir arbeiten geradlinig und unkompliziert zusammen, das macht uns aus“, bringt es Scheed auf den Punkt. Ein sympathischer Ansatz. Trocken, verstaubt, humorfrei? Anwaltsattribute, die partout nicht zu SWS passen wollen. Hier ist man authentisch statt abgehoben, freundlich statt informell und einladend statt kurz angebunden. Kurz: Cool, nachhaltig und präzise? Das trifft es dann schon eher.

"Wir arbeiten geradlinig und unkompliziert zusammen, das macht uns aus.“

Michael ScheedPartner, SWS Rechtsanwälte

Gedanken

Die Welt in 30 Jahren: Wie könnte die (digitale) Kanzlei der Zukunft aussehen?

WössIch glaube, dass vieles ersetzbar ist. Man sammelt ja bereits jetzt das Wissen und schafft sich ein Kanzlei-Know-how. Wenn man aus diesem digitalen Archiv automatisch wieder Antworten generieren könnte, dann scheint mir, könnte man vieles standardisieren.

ScheedWas man automatisch machen kann, ist das Wissen zu sammeln und so aufzubereiten, dass man es mit Stichwörtern möglichst schnell findet. Bezüglich Beratungen und Rechtslösungen bin ich jedoch etwas skeptisch, da jeder Fall anders ist. Ich glaube nicht, dass das aus den rechtsberatenden Berufen verschwinden wird, weil in der Beratung oft Nuancen darüber entscheiden, ob ein Fall gewonnen oder verloren wird.

Was ist das Schönste an der Arbeit als Rechtsanwalt?

BeideDie selbstständige und freie Zeiteinteilung, wenn man nicht gerade von Fristen, die das Gericht vorgibt, getrieben ist.

Wenn Sie ein Gesetz ändern könnten, welches wäre es?

ScheedDas Mietrechtsgesetz, weil es mittlerweile sehr unübersichtlich und kompliziert geworden ist.

Was war das Aufregendste, das Sie bisher in Ihrem Leben erlebt haben?

WössDie Geburt meiner Kinder.

ScheedFlying Fox im mexikanischen Urwald.

Worauf könnten Sie nie verzichten?

BeideAuf Konzipienten.

Was würden Sie einem jungen Juristen am Anfang seiner Karriere raten?

BeideMan sollte sich ziemlich schnell klar darüber werden, ob man wirklich eine Karriere als Anwalt einschlagen möchte. Denn vor allem am Anfang muss man als Konzipient allenfalls mehr Zeit investieren als in anderen juristischen Berufen.

#Ähnliche Artikel

„Denkbar klar. Denkbar offen“

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Ihnen jemand von einer Rechtsanwaltskanzlei und komplexen juristischen Sachlagen erzählen würde? Denken Sie an trockene Gespräche mit spaßbefreiten Anwälten, die meterhohe Akte studieren? Zugegeben, genau an dieses Klischee habe ich auch gedacht. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Rechtsanwälte können nämlich auch anders, die Kanzlei Herbst Kinsky ist das Paradebeispiel dafür.

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

PR

Zertifikat für Vereinbarkeit von Familie & Beruf erneut an Scheuch verliehen

Als einziges Innviertler Unternehmen wurde die ***Scheuch GmbH*** mit Hauptsitz in Aurolzmünster erneut als familienfreundliches Unternehmen auditiert. Der Familienbetrieb mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit gehört somit bereits zum zweiten Mal zu den wenigen Unternehmen in Oberösterreich, die diese besondere Auszeichnung erhalten haben.

Wie hat man eigentlich die Hosen an, ...

... wenn man Rock trägt? Antworten darauf sucht Führungskräftecoach Peter Modler schon seit mehr als zehn Jahren. Denn der Weg bis in die Führungsetage sei für Frauen oft kein einfacher. Was nicht nur für die Frauen selbst schade sei, sondern auch für die Wirtschaft an sich.

Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

„Kernpunkt ist die Frage der Kinderbetreuung“

Oberösterreich sei bereits sehr gut aufgestellt bei den Kinderbetreuungsstellen. Es gebe aber noch viel zu tun. Welche Bereiche in nächster Zeit massiv ausgebaut werden und was die Politik gegen die Rollenklischees der Frauen machen kann, erzählt der designierte Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Wie geht es dir? Wieso tust du dir das an? Geht es dir eh immer noch gut? Diese drei Fragen muss Birgit Gerstorfer seit ihrem Wechsel vom Chefsessel des AMS Oberösterreich in die Politik immer wieder beantworten. Uns hat die SPÖ-Landeschefin und Landesrätin noch eine Reihe von weiteren Fragen beantwortet.

(Weibliches) Karrieresprungbrett JKU

Was haben die Geschäftsführerin von Spar Regio, die Bezirksvorstehende von „Frau in der Wirtschaft“ und die Vorstandsdirektorin der Linz AG gemeinsam? Genau! Alle drei sind Absolventinnen der Johannes Kepler Universität und die Karriereleiter hinaufgeklettert. Wie schafft man es als Frau in einer männerdominierten Wirtschaftswelt zu reüssieren?

Mehr Frauen braucht das Unternehmen. Aber wie? Und warum?

Je höher die Ausbildung und berufliche Position einer Frau, desto weniger Kinder hat sie. Gleichzeitig schreit die Wirtschaft nach mehr Frauen in Führungspositionen. Was einerseits an deren Qualifizierung liegt, andererseits auch am immer stärker werdenden Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter. Hm. Da stellt sich die Frage: Wer wird dann noch Kinder bekommen? Ist es eines Tages jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Karriere anstreben oder weniger qualifiziert sind für den Arbeitsmarkt?

Mitarbeiter motivieren? Funktioniert nicht.

Na toll. Da kommt man mit großem Wissensdurst ins Büro von Führungskräftecoach August Höglinger und will für seine Leser ein für allemal klären, wie man seine Mitarbeiter zur Höchstleistung motiviert. Und dann das. Wir können Menschen nicht motivieren, meint er. Wir müssen nur aufhören, sie zu demotivieren.

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

WO ZWICKT'S DENN?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Abheben, um am Boden zu bleiben

Beruflich bestimmt Michael Kräftner den Kurs des Softwareunternehmens Celum, privat navigiert er einmotorige Propellerflugzeuge durch die Lüfte. Seine große Leidenschaft ist das Fliegen. Ein Gespräch über Gemeinsamkeiten von Geschäftsführern und Piloten, das Leben im Moment – und einer überraschenden Begegnung mit einer Herkulus-Maschine des Bundesheers in niedriger Flughöhe.

Die Kernaussage von Klaus Lindinger

Klaus Lindingers Leidenschaften sind vielfältig. Zum einen ist er begeisterter Werbe- und Marketingexperte, zum anderen nicht minder begeisterter Familienvater. Und dann hat der 34-Jährige noch eine große Leidenschaft, das Segeln – eine Sportart, die ihn vor allem eines gelehrt hat: Um auf dem richtigen Kurs zu bleiben, braucht es eine eingespielte Mannschaft. Wohl deshalb hat er auch beruflich den Wind in den Segeln …

„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

„Alles richtig machen und trotzdem verlieren“

Das kann einem beim Pokern schnell einmal passieren: Bluffen? Pokerface aufsetzen? All-In gehen? Welche Qualitäten und Kompetenzen kann man als erfolgreicher Unternehmer beim Pokern einbringen und welche Parallelen zum Geschäftsleben gibt es? Wir suchten beim Charity-Pokerturnier am 20. April im Restaurant Ox in der Plus City nach Antworten.

„Ich bin kein Streithansel“

Bei ihrem Job-Antritt im November 2016 wurde sie oft wenig charmant als „Quotenfrau“ und „Notlösung“ bezeichnet. Doch davon hat sich die 34-jährige Helena Kirchmayr nicht beirren lassen. Beim Treffen auf dem elterlichen Bauernhof in Pucking erzählt sie uns, was ihre ganz persönliche Inspirationsquelle ist, warum sie als Klubobfrau kein Streithansel ist und warum der Volkspartei ein Tritt in den Hintern nicht schadet.