Trocken, verstaubt, humorfrei?

Der Anwaltschaft eilt dieser Ruf oft voraus. Doch treffen diese Klischees tatsächlich zu? Ein Lokalaugenschein in der Jaxstraße 2 bis 4 bei SWS Rechtsanwälte …

Wer hat nicht das Bild vom Anwalt als peniblen Paragraphenreiter im Kopf, der Briefe in Juristen-Kauderwelsch verfasst, das nur schwer zu verstehen ist, und der seine Mitarbeiter mit patriarchalischer Hand fest im Griff hat? Natürlich, die Tätigkeit als Anwalt erfordert eine genaue und saubere Arbeit. Was dem gläubigen Christen seine Bibel, ist dem seriösen Anwalt sein Gesetzestext. Dennoch: Man hat das Gefühl, dass sich durch das angestaubte Juristen-Dickicht eine junge Generation an Anwälten ihren Weg bahnt, die mit den traditionellen Vorstellungen brechen will. Ein erstes Indiz dafür liefert das Gebäude in der Jaxstraße: Eher klein und schlicht gehalten versprüht es einen angenehmen Charme, in dem sich der Klient wohlfühlt. Keine Spur von Großspurigkeit, keine langen Wartezeiten auf die Kanzleipartner, kein großes prunkendes Namenslogo der Partner, sondern subtile Schlichtheit.

Moderner Dienstleister für Unternehmen

Ein Blick durch die modernen Räumlichkeiten verrät ein weiteres, besonderes Detail: SWS. Sind die Namen der Kanzleipartner nicht normalerweise ausgeschrieben? „Als wir uns zu Beginn des Jahres 2012 zu einer Kanzlei zusammenschlossen, waren wir drei Gesellschafter“, klärt mich einer der Partner, Michael Scheed, auf. „SWS stand damals als Abkürzung für die Namen der drei Gesellschafter. Der dritte Gesellschafter hat die Kanzlei im Sommer 2014 verlassen. Nachdem wir uns jedoch von Anfang an unter dieser Marke positioniert haben, beließen wir es auch dabei“ Fünf Jahre ist die Kanzlei also erst alt. „Kollege Hans Peter Wöss und ich haben in derselben Kanzlei gelernt und uns dann jeweils selbstständig gemacht, er in Neufelden, ich in Schwertberg. Im Jahr 2012 haben wir dann gemeinsam in Linz etwas auf die Beine gestellt“, beschreibt Scheed den Werdegang. „Im Grunde sind wir eine Kanzlei mit drei Standorten, die sich als eine moderne Wirtschaftskanzlei mit den Schwerpunkten Unternehmen und Immobilien versteht“, sagt Wöss. Was genau fällt unter diese Arbeitsschwerpunkte? „Unter den Unternehmensschwerpunkt fällt die Betreuung von Unternehmen in sämtlichen rechtlichen Angelegenheiten von der Gründung bis zur Bahre“ sagt Wöss augenzwinkernd. „Darunter verstehen wir eine Betreuung von der anfänglichen Gründung über die laufende rechtliche Beratung bis hin zu einer etwaigen notwendigen Sanierung oder Insolvenz. Insbesondere fallen darunter Themen wie das Verfassen von Verträgen, Gesellschafterstreitigkeiten, Umstrukturierungen, Unternehmensverkäufe und –käufe und das Immaterialgüterrecht. Das ist der eine Teil unseres Arbeitsspektrums. Der andere Teil betrifft den Immobilienbereich, der sich wiederum auf das Privatgeschäft und den institutionellen Bereich aufteilt“, gibt Scheed einen Überblick über das Arbeitsrepertoire: „Etwa 90 Prozent unserer Klienten sind Unternehmen.“

Auf Augenhöhe

Präzision und Nachhaltigkeit, diese zwei Merkmale sind bei SWS oberste Maxime: „Ohne präzise Arbeit wird man als Anwalt langfristig keinen Erfolg haben“, sagt Scheed, „Nachhaltigkeit bezieht sich auf die Beziehung zum Mandanten. Wenn wir bereits bestehenden Kunden über einen längeren Zeitraum ein ausgezeichnetes Service bieten und dadurch weitere Klienten lukrieren können, dann machen wir eine nachhaltige Arbeit.“ Wie kann man sich als Kanzlei auf dem Markt behaupten? „Man muss sehr flexibel sein, um sich auf die Bedürfnisse des Klienten einstellen zu können“, erklärt Scheed seine Erfolgsphilosophie. „Zusätzlich muss man authentisch sein und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, das ist ganz wesentlich“, so Wöss. „Mit vielen unserer besten Klienten haben wir auch ein freundschaftliches Verhältnis, da werden wir auch als Berater bei nicht rein rechtlichen Fragen gesehen“, meint Scheed. Wichtig sind auch ein gutes Betriebsklima und eine flache Teamstruktur: „Wir haben eine sehr flache Hierarchie, weil wir eine kleine Kanzlei mit sieben Mitarbeitern sind. Große Hürden sind nicht unser Zugang. Wir arbeiten geradlinig und unkompliziert zusammen, das macht uns aus“, bringt es Scheed auf den Punkt. Ein sympathischer Ansatz. Trocken, verstaubt, humorfrei? Anwaltsattribute, die partout nicht zu SWS passen wollen. Hier ist man authentisch statt abgehoben, freundlich statt informell und einladend statt kurz angebunden. Kurz: Cool, nachhaltig und präzise? Das trifft es dann schon eher.

"Wir arbeiten geradlinig und unkompliziert zusammen, das macht uns aus.“

Michael ScheedPartner, SWS Rechtsanwälte

Gedanken

Die Welt in 30 Jahren: Wie könnte die (digitale) Kanzlei der Zukunft aussehen?

WössIch glaube, dass vieles ersetzbar ist. Man sammelt ja bereits jetzt das Wissen und schafft sich ein Kanzlei-Know-how. Wenn man aus diesem digitalen Archiv automatisch wieder Antworten generieren könnte, dann scheint mir, könnte man vieles standardisieren.

ScheedWas man automatisch machen kann, ist das Wissen zu sammeln und so aufzubereiten, dass man es mit Stichwörtern möglichst schnell findet. Bezüglich Beratungen und Rechtslösungen bin ich jedoch etwas skeptisch, da jeder Fall anders ist. Ich glaube nicht, dass das aus den rechtsberatenden Berufen verschwinden wird, weil in der Beratung oft Nuancen darüber entscheiden, ob ein Fall gewonnen oder verloren wird.

Was ist das Schönste an der Arbeit als Rechtsanwalt?

BeideDie selbstständige und freie Zeiteinteilung, wenn man nicht gerade von Fristen, die das Gericht vorgibt, getrieben ist.

Wenn Sie ein Gesetz ändern könnten, welches wäre es?

ScheedDas Mietrechtsgesetz, weil es mittlerweile sehr unübersichtlich und kompliziert geworden ist.

Was war das Aufregendste, das Sie bisher in Ihrem Leben erlebt haben?

WössDie Geburt meiner Kinder.

ScheedFlying Fox im mexikanischen Urwald.

Worauf könnten Sie nie verzichten?

BeideAuf Konzipienten.

Was würden Sie einem jungen Juristen am Anfang seiner Karriere raten?

BeideMan sollte sich ziemlich schnell klar darüber werden, ob man wirklich eine Karriere als Anwalt einschlagen möchte. Denn vor allem am Anfang muss man als Konzipient allenfalls mehr Zeit investieren als in anderen juristischen Berufen.

#Ähnliche Artikel

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

„Denkbar klar. Denkbar offen“

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Ihnen jemand von einer Rechtsanwaltskanzlei und komplexen juristischen Sachlagen erzählen würde? Denken Sie an trockene Gespräche mit spaßbefreiten Anwälten, die meterhohe Akte studieren? Zugegeben, genau an dieses Klischee habe ich auch gedacht. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt. Rechtsanwälte können nämlich auch anders, die Kanzlei Herbst Kinsky ist das Paradebeispiel dafür.

Im Rampenlicht der Welt

Matchball. Die tschechische Spitzentennisspielerin Barbora Strýcová atmet tief durch, tippt den Ball dreimal leicht auf meinem Center Court auf, richtet den Blick in einer automatisierten Aufschlag-Bewegung auf die Gegnerin und zieht ab. Szenen wie diese sah man bei mir im Oktober in der Linzer Tips Arena häufig. Wer ich bin? Gestatten: Ich bin das traditionelle jährliche Upper Austria Ladies Linz.

Wenn der Kunde von selbst kommt

Ein Vertriebsmitarbeiter sitzt beim Kunden und noch bevor dieser ein Wort sagt, weiß der Verkäufer für welche Produkte und Dienstleistungen sich dieser interessiert. Er weiß, dass er gerade Haus baut, sich mit der Wahl der Fenster beschäftigt, sich vor drei Tagen einen Leitfaden runtergeladen und sich vor sechs Tagen ein Video auf Youtube angesehen sowie einen Blogeintrag darüber gelesen hat. Woher der Vertrieb darüber so genau Bescheid weiß? Durch Inbound-Marketing.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

„Der Schweiss steckt in der Vorbereitung.“

Natürlich nur im metaphorischen Sinn, sagt Michael Stöttinger, Eigentümer der Eventagentur Grandmaster Communications, der alljährlich die Licht ins Dunkel-Gala organisiert, augenzwinkernd. Das sei aber auch in Ordnung, für einen guten Zweck in der Vorweihnachtszeit dürfe man den ein oder anderen Schweißtropfen vergießen.

Sagen Sie Mal, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter …

Wir haben Manfred Haimbuchner, LH-Stv. und FP-Referent für Wohnbau, Naturschutz und Familie, bereits öfters interviewt. Daher haben wir dieses Mal Leuten aus den unterschiedlichsten Bereichen mit verschiedenen Bedürfnissen den Vortritt gelassen. Fragen an den Herrn LH-Stv. zu seinen Aufgabengebieten und seiner Person von Unternehmern, Aktivisten, einem Jäger, einer Kindergartenpädagogin und einer Mutter.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.