Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

… beim Wohnen

Wenn Küche und Wohnzimmer verschmelzen

Küche: Das neue Wohnzimmer

Es geht weg von den digitalisierten, glänzenden, metallischen Fronten hin zu weicheren, natürlicheren Formen und Oberflächen in den Küchen. „Wir erleben in Zukunft die ‚Verwohnzimmerung’ der Küche“, sagt Christiane Varga, Mitautorin der Studie „50 Insights. Zukunft des Wohnens“ vom Zukunftsinstitut. Küche und Wohnzimmer verschmelzen zu einer sozialen Anlaufstelle im eigenen Zuhause. „Die Küche wird zu einem zentralen Kommunikationsort für Bewohner und Gäste.“ Nichts ist sozialer und verbindender als gemeinsames Kochen und Essen: „Es geht weg vom Versorgerhaushalt, hin zum bewussten Kochen und genussvollen Essen und dafür wird die Küche passend eingerichtet.“

„Wir erleben in Zukunft die ‚Verwohnzimmerung’ der Küche.“

Christiane VargaZukunftsinstitut

Schlafzimmer: Ansprüche steigen

„Je unruhiger und digitalisierter der Alltag der Menschen, desto wichtiger wird die richtige Erholung“, erklärt Varga die steigenden Ansprüche an das Schlafzimmer. Die Menschen erkennen, wie wichtig erholsamer Schlaf ist und legen dementsprechend mehr Wert auf die Einrichtung des Schlafzimmers.

Badezimmer: Von Wasserfällen und Sprühregen

Die Ansprüche an das Badezimmer haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während es früher noch ein Raum ohne Fenster – manchmal sogar im Keller – war, wird es in Zukunft eines der repräsentativsten Zimmer mit der besten Aussicht des gesamten Hauses sein. Das Zukunftsinstitut schreibt über das Bad als „neues Selfness-Boudoir“: Der Begriff Boudoir bezeichnet im ursprünglichen französischen Sinn ein privates Zimmer oder einen Raum zum Verweilen. Die simple Funktion des Waschens tritt in den Hintergrund, die Reinigung wird zu einem „spirituellen Erlebnis“. Badezimmerausstatter reagieren darauf mit „Designer“-Linien. Neben dem Produkt wird auch die Philosophie verkauft: Wasserhähne sind jetzt „Wasserfälle“ und aus Duschköpfen „regnet“ es auf die Menschen herab.

Nische als Erfolgsgarant

Individualisierung und Personalisierung – diese allgemeinen Trends zeigen sich seit rund fünf Jahren auch beim Einrichten von privaten Wohnräumen immer stärker und würden auch noch weiter zunehmen. „Die Wünsche der Kunden werden immer individueller“, sagt Armin Manzenreiter, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens mit zwei Einrichtungshäusern in Linz und Freistadt sowie einer Tischlerei in Reichenthal. Möbelhändler müssen auf die Trends mit einer klaren Ausrichtung reagieren: „Entweder man lockt als Diskonter auf der Großfläche mit günstigen Angeboten oder man sucht sich eine Nische. Die Händler in der Mitte haben es immer schwieriger.“ Manzenreiter hat seine Nische als Premiumanbieter mit der Kombination aus exklusiven, internationalen Marken und der Eigenproduktion in der Manufaktur gefunden: „Wir individualisieren internationale Designermöbel mit Spezialanfertigungen aus unserer hauseigenen Tischlerei und ergänzen sie zu einem Gesamtwohnkonzept.“

„Die internationalen Möbelmessen zeigen einen Trend zur Natur.“

Armin ManzenreiterGeschäftsführer, Manzenreiter

Ornamentale Motive

Kunden würden immer mehr nach Gesamtkonzepten für ihre Wohnung verlangen, wo alles von der gesamten Einrichtung inklusive Böden und Vorhängen bis hin zur Lichttechnik und Farbkonzepten berücksichtigt wird. Die internationalen Möbelmessen wie die IMM in Köln oder in Mailand zeigen einen Trend zur Natur, so Manzenreiter: „Die verschiedensten Naturmaterialien wie Holz, Stein, Metall oder Leder werden unter Berücksichtigung aller technischen Möglichkeiten so ursprünglich wie möglich verwendet.“ Manzenreiter sieht auch einen Trend zu großformatigen ornamentalen Motiven bei Wänden, Teppichen und wieder verstärkt bei Tapeten auch im Badezimmer.

Warum der Absatz von Wärmepumpen steigt

Rund neun Prozent mehr Wärmepumpen wurden in Österreich im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Als Gründe dafür nennt Karl Ochsner, Geschäftsführer von Ochsner Wärmepumpen, ein Umdenken in der Gesellschaft, die steigenden Kosten bei den fossilen Energieträgern sowie die Weiterentwicklungen und damit höhere Effizienz der Wärmepumpen: „Früher waren Wärmepumpen mit einer Niedertemperatur von unter 35 Grad nur für Fußbodenheizungen geeignet – heute leisten sie bis zu 68 Grad und mehr.“

Das Linzer Unternehmen verkauft jährlich 8.000 Wärmepumpen in den verschiedensten Größen und hat laut eigenen Angaben mit Wärmepumpen mit Heizleistungen von zwei Kilowatt bis zweieinhalb Megawatt das größte Portfolio am Markt. Bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe sei man weltweiter Technologieführer. Diese werden sowohl im Neubau, vor allem aber auch in der Modernisierung eingesetzt, da sie ohne jegliche Erdbewegungen nachgerüstet werden können: „Man braucht nur einen Verdampfer in den Garten und eine Wärmepumpe ins Innere stellen.“ Ochsner sieht im Bereich Sanierung auch zukünftig großes Potential in Österreich: „Es gibt noch viele ältere Heizsysteme, vor allem Ölheizungen, die in den nächsten Jahren getauscht werden müssen.“

„Österreich hat aufgrund seiner langen Historie im Bereich Erneuerbare Energien gemeinsam mit der Schweiz die kompetentesten Installateure.“

Karl OchsnerGeschäftsführer, Ochsner Wärempumpen

Wartungsarm und komfortabel

Wärmepumpen seien bei richtiger Auslegung und fachgerechtem Einbau ein sehr wartungsarmes und komfortables Heizsystem: „Das Wichtigste ist daher, dass man sich einen kompetenten Installateur sucht.“ Und in Österreich habe man das Glück, dass man diese auch findet, spricht Ochsner aus Erfahrung vom Export: „Österreich hat aufgrund seiner langen Historie im Bereich Erneuerbare Energien gemeinsam mit der Schweiz die kompetentesten Installateure.“

Bei 80 Prozent aller Neubauten in Österreich werden mittlerweile Wärmepumpen eingebaut. Insgesamt wurden 2017 hierzulande knapp 25.000 Stück verkauft. Zum Vergleich: Im zehnmal größeren Deutschland wurden nur 3,5 Mal so viele Wärmepumpen verkauft. Es gibt aber auch dort stark steigende Absatzzahlen und der Markt ist mit knapp 16 Prozent im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich stärker als in Österreich mit den neun Prozent gestiegen.

Mehr Häuslbauer nutzen wieder Wohnbauförderung – Land lockt mit günstigen Darlehen

Im Vorjahr wurden in Oberösterreich erstmals wieder mehr Eigenheime mit einer Wohnbauförderung errichtet. Es wurden insgesamt 1.509 und damit im Vergleich zu 2016 um acht Prozent mehr Anträge gestellt. 906 davon haben sich für ein spezielles Fixzins-Darlehen entschieden, das vom Land Oberösterreich und der Hypo Oberösterreich mit 1. Jänner 2017 eingeführt wurde. Dabei wird den Häuslbauern ein fixer Zinssatz mit einem Prozent und eine gleichbleibende Rückzahlungsrate über 20 Jahren garantiert. Dazu Andreas Mitterlehner, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich: „Um dieses Modell beneiden uns die anderen Bundesländer.“

„Häuslbauer sollen die Risiken langfristiger Bankdarlehen nicht unterschätzen.“

Manfred HaimbuchernLH-Stv. und Wohnbaureferent

Langfristige Absicherung

Denn für die Häuslbauer bedeute dieses Landes-Darlehen nicht nur eine geringe monatliche Belastung, sondern auch eine Absicherung gegen einen möglichen Zinsanstieg in den kommenden Jahren. Die aktuelle Niedrigzinspolitik werde nicht mehr ewig andauern. Noch vor rund zehn Jahren beispielsweise wäre der Drei-Monats-Euribor, der Referenzzinssatz für Kredite, bei rund fünf Prozent gelegen. Aktuell liegt dieser Zinssatz im negativen Bereich. Diese Entwicklung sei zum damaligen Zeitpunkt nicht vorhersehbar gewesen. „Häuslbauer sollen die Risiken langfristiger Bankdarlehen nicht unterschätzen“, warnt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Häuslbauer können den Fixzins-Kredit noch bis zum 30. Juni beantragen. Wegen der großen Nachfrage verhandle das Land Oberösterreich mit der Hypo Oberösterreich bereits für eine zweite Runde des Fördermodells.

Wenn einen die Armaturen begrüßen

Beim Herantreten erkennt das Duschpaneel den Nutzer und begrüßt diesen durch ein Aufleuchten der Sensortasten. Dieser wählt auf einem Touchpad sein individuelles Duschprofil aus und schon kommt die festgelegte Wassermenge in der gewünschten Temperatur. Die Digitalisierung zieht auch in den Sanitärbereich ein und ermöglicht das Speichern von Benutzerprofilen auf Armaturen oder deren Bedienung ohne manuelle Steuerelemente. „Die Armatur der Zukunft ist durch Elektronik intelligent und passt sich seinen Benutzern an“, sagt WimTec-Vertriebsleiter Alexander Sollböck und zeigt diese Funktionen am Messestand des niederösterreichischen Sanitärherstellers auf der Energiesparmesse in Wels her. Daneben müssten sich die Armaturen einfach reinigen lassen und das Design müsse passen – WimTec setzt im privaten und halböffentlichen Bereich auf Glasoptik in schwarz und weiß. Der Sanitärhersteller produziert elektronische Armaturen, die man ohne Berührung bedienen kann und ist laut eigenen Angaben in diesem Bereich Markt- und Technologieführer in Österreich. Es gebe etwa kein anderes Touchpad auf dem Markt, das sich mit nassen Fingern bedienen lasse.

„Die Armatur der Zukunft ist durch Elektronik intelligent und passt sich seinen Benutzern an.“

Alexander SollböckVertriebsleiter, Wimtec Sanitärprodukte

Technik für Trinkwasserhygiene

Eine Spezialisierung des niederösterreichischen Unternehmens ist auch die intelligente Freispül-Automatik. Das ist eine Funktion, die das Wasser in Leitungen, die nicht regelmäßig benutzt werden, ausspült. In Zeiten, wo man in Haushalten und auch öffentlichen Gebäuden immer mehr Wasseranschlüsse bauen würde, werde diese Technik noch wichtiger. Denn gleichzeitig mit den wenig benützten Leitungen steige die Raumtemperatur in den Häusern und damit vermehren sich Bakterien und Keime noch einmal schneller. „Die Freispül-Automatik stellt die Trinkwasserhygiene sicher und verschwendet nicht unnötig Wasser.“ Kunden würden häufig fragen, ob sie sich solche Armaturen überhaupt leisten könnten. „Unsere Armaturen kosten nicht mehr als andere Angebote im gehobenen Badsegment“, sagt Sollböck. Das neueste Duschpaneel mit Touchpad habe etwa einen Listenpreis von 3.500 Euro, die neueste Waschtischarmatur mit Touchpad liege etwa bei 1.300 Euro. Seit rund zwei Jahren gebe es auch im privaten Wohnbereich einen spürbaren Trend zu berührungslosen Armaturen.

#Ähnliche Artikel

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.