Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

… beim Wohnen

Wenn Küche und Wohnzimmer verschmelzen

Küche: Das neue Wohnzimmer

Es geht weg von den digitalisierten, glänzenden, metallischen Fronten hin zu weicheren, natürlicheren Formen und Oberflächen in den Küchen. „Wir erleben in Zukunft die ‚Verwohnzimmerung’ der Küche“, sagt Christiane Varga, Mitautorin der Studie „50 Insights. Zukunft des Wohnens“ vom Zukunftsinstitut. Küche und Wohnzimmer verschmelzen zu einer sozialen Anlaufstelle im eigenen Zuhause. „Die Küche wird zu einem zentralen Kommunikationsort für Bewohner und Gäste.“ Nichts ist sozialer und verbindender als gemeinsames Kochen und Essen: „Es geht weg vom Versorgerhaushalt, hin zum bewussten Kochen und genussvollen Essen und dafür wird die Küche passend eingerichtet.“

„Wir erleben in Zukunft die ‚Verwohnzimmerung’ der Küche.“

Christiane VargaZukunftsinstitut

Schlafzimmer: Ansprüche steigen

„Je unruhiger und digitalisierter der Alltag der Menschen, desto wichtiger wird die richtige Erholung“, erklärt Varga die steigenden Ansprüche an das Schlafzimmer. Die Menschen erkennen, wie wichtig erholsamer Schlaf ist und legen dementsprechend mehr Wert auf die Einrichtung des Schlafzimmers.

Badezimmer: Von Wasserfällen und Sprühregen

Die Ansprüche an das Badezimmer haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während es früher noch ein Raum ohne Fenster – manchmal sogar im Keller – war, wird es in Zukunft eines der repräsentativsten Zimmer mit der besten Aussicht des gesamten Hauses sein. Das Zukunftsinstitut schreibt über das Bad als „neues Selfness-Boudoir“: Der Begriff Boudoir bezeichnet im ursprünglichen französischen Sinn ein privates Zimmer oder einen Raum zum Verweilen. Die simple Funktion des Waschens tritt in den Hintergrund, die Reinigung wird zu einem „spirituellen Erlebnis“. Badezimmerausstatter reagieren darauf mit „Designer“-Linien. Neben dem Produkt wird auch die Philosophie verkauft: Wasserhähne sind jetzt „Wasserfälle“ und aus Duschköpfen „regnet“ es auf die Menschen herab.

Nische als Erfolgsgarant

Individualisierung und Personalisierung – diese allgemeinen Trends zeigen sich seit rund fünf Jahren auch beim Einrichten von privaten Wohnräumen immer stärker und würden auch noch weiter zunehmen. „Die Wünsche der Kunden werden immer individueller“, sagt Armin Manzenreiter, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens mit zwei Einrichtungshäusern in Linz und Freistadt sowie einer Tischlerei in Reichenthal. Möbelhändler müssen auf die Trends mit einer klaren Ausrichtung reagieren: „Entweder man lockt als Diskonter auf der Großfläche mit günstigen Angeboten oder man sucht sich eine Nische. Die Händler in der Mitte haben es immer schwieriger.“ Manzenreiter hat seine Nische als Premiumanbieter mit der Kombination aus exklusiven, internationalen Marken und der Eigenproduktion in der Manufaktur gefunden: „Wir individualisieren internationale Designermöbel mit Spezialanfertigungen aus unserer hauseigenen Tischlerei und ergänzen sie zu einem Gesamtwohnkonzept.“

„Die internationalen Möbelmessen zeigen einen Trend zur Natur.“

Armin ManzenreiterGeschäftsführer, Manzenreiter

Ornamentale Motive

Kunden würden immer mehr nach Gesamtkonzepten für ihre Wohnung verlangen, wo alles von der gesamten Einrichtung inklusive Böden und Vorhängen bis hin zur Lichttechnik und Farbkonzepten berücksichtigt wird. Die internationalen Möbelmessen wie die IMM in Köln oder in Mailand zeigen einen Trend zur Natur, so Manzenreiter: „Die verschiedensten Naturmaterialien wie Holz, Stein, Metall oder Leder werden unter Berücksichtigung aller technischen Möglichkeiten so ursprünglich wie möglich verwendet.“ Manzenreiter sieht auch einen Trend zu großformatigen ornamentalen Motiven bei Wänden, Teppichen und wieder verstärkt bei Tapeten auch im Badezimmer.

Warum der Absatz von Wärmepumpen steigt

Rund neun Prozent mehr Wärmepumpen wurden in Österreich im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Als Gründe dafür nennt Karl Ochsner, Geschäftsführer von Ochsner Wärmepumpen, ein Umdenken in der Gesellschaft, die steigenden Kosten bei den fossilen Energieträgern sowie die Weiterentwicklungen und damit höhere Effizienz der Wärmepumpen: „Früher waren Wärmepumpen mit einer Niedertemperatur von unter 35 Grad nur für Fußbodenheizungen geeignet – heute leisten sie bis zu 68 Grad und mehr.“

Das Linzer Unternehmen verkauft jährlich 8.000 Wärmepumpen in den verschiedensten Größen und hat laut eigenen Angaben mit Wärmepumpen mit Heizleistungen von zwei Kilowatt bis zweieinhalb Megawatt das größte Portfolio am Markt. Bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe sei man weltweiter Technologieführer. Diese werden sowohl im Neubau, vor allem aber auch in der Modernisierung eingesetzt, da sie ohne jegliche Erdbewegungen nachgerüstet werden können: „Man braucht nur einen Verdampfer in den Garten und eine Wärmepumpe ins Innere stellen.“ Ochsner sieht im Bereich Sanierung auch zukünftig großes Potential in Österreich: „Es gibt noch viele ältere Heizsysteme, vor allem Ölheizungen, die in den nächsten Jahren getauscht werden müssen.“

„Österreich hat aufgrund seiner langen Historie im Bereich Erneuerbare Energien gemeinsam mit der Schweiz die kompetentesten Installateure.“

Karl OchsnerGeschäftsführer, Ochsner Wärempumpen

Wartungsarm und komfortabel

Wärmepumpen seien bei richtiger Auslegung und fachgerechtem Einbau ein sehr wartungsarmes und komfortables Heizsystem: „Das Wichtigste ist daher, dass man sich einen kompetenten Installateur sucht.“ Und in Österreich habe man das Glück, dass man diese auch findet, spricht Ochsner aus Erfahrung vom Export: „Österreich hat aufgrund seiner langen Historie im Bereich Erneuerbare Energien gemeinsam mit der Schweiz die kompetentesten Installateure.“

Bei 80 Prozent aller Neubauten in Österreich werden mittlerweile Wärmepumpen eingebaut. Insgesamt wurden 2017 hierzulande knapp 25.000 Stück verkauft. Zum Vergleich: Im zehnmal größeren Deutschland wurden nur 3,5 Mal so viele Wärmepumpen verkauft. Es gibt aber auch dort stark steigende Absatzzahlen und der Markt ist mit knapp 16 Prozent im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich stärker als in Österreich mit den neun Prozent gestiegen.

Mehr Häuslbauer nutzen wieder Wohnbauförderung – Land lockt mit günstigen Darlehen

Im Vorjahr wurden in Oberösterreich erstmals wieder mehr Eigenheime mit einer Wohnbauförderung errichtet. Es wurden insgesamt 1.509 und damit im Vergleich zu 2016 um acht Prozent mehr Anträge gestellt. 906 davon haben sich für ein spezielles Fixzins-Darlehen entschieden, das vom Land Oberösterreich und der Hypo Oberösterreich mit 1. Jänner 2017 eingeführt wurde. Dabei wird den Häuslbauern ein fixer Zinssatz mit einem Prozent und eine gleichbleibende Rückzahlungsrate über 20 Jahren garantiert. Dazu Andreas Mitterlehner, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich: „Um dieses Modell beneiden uns die anderen Bundesländer.“

„Häuslbauer sollen die Risiken langfristiger Bankdarlehen nicht unterschätzen.“

Manfred HaimbuchernLH-Stv. und Wohnbaureferent

Langfristige Absicherung

Denn für die Häuslbauer bedeute dieses Landes-Darlehen nicht nur eine geringe monatliche Belastung, sondern auch eine Absicherung gegen einen möglichen Zinsanstieg in den kommenden Jahren. Die aktuelle Niedrigzinspolitik werde nicht mehr ewig andauern. Noch vor rund zehn Jahren beispielsweise wäre der Drei-Monats-Euribor, der Referenzzinssatz für Kredite, bei rund fünf Prozent gelegen. Aktuell liegt dieser Zinssatz im negativen Bereich. Diese Entwicklung sei zum damaligen Zeitpunkt nicht vorhersehbar gewesen. „Häuslbauer sollen die Risiken langfristiger Bankdarlehen nicht unterschätzen“, warnt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Häuslbauer können den Fixzins-Kredit noch bis zum 30. Juni beantragen. Wegen der großen Nachfrage verhandle das Land Oberösterreich mit der Hypo Oberösterreich bereits für eine zweite Runde des Fördermodells.

Wenn einen die Armaturen begrüßen

Beim Herantreten erkennt das Duschpaneel den Nutzer und begrüßt diesen durch ein Aufleuchten der Sensortasten. Dieser wählt auf einem Touchpad sein individuelles Duschprofil aus und schon kommt die festgelegte Wassermenge in der gewünschten Temperatur. Die Digitalisierung zieht auch in den Sanitärbereich ein und ermöglicht das Speichern von Benutzerprofilen auf Armaturen oder deren Bedienung ohne manuelle Steuerelemente. „Die Armatur der Zukunft ist durch Elektronik intelligent und passt sich seinen Benutzern an“, sagt WimTec-Vertriebsleiter Alexander Sollböck und zeigt diese Funktionen am Messestand des niederösterreichischen Sanitärherstellers auf der Energiesparmesse in Wels her. Daneben müssten sich die Armaturen einfach reinigen lassen und das Design müsse passen – WimTec setzt im privaten und halböffentlichen Bereich auf Glasoptik in schwarz und weiß. Der Sanitärhersteller produziert elektronische Armaturen, die man ohne Berührung bedienen kann und ist laut eigenen Angaben in diesem Bereich Markt- und Technologieführer in Österreich. Es gebe etwa kein anderes Touchpad auf dem Markt, das sich mit nassen Fingern bedienen lasse.

„Die Armatur der Zukunft ist durch Elektronik intelligent und passt sich seinen Benutzern an.“

Alexander SollböckVertriebsleiter, Wimtec Sanitärprodukte

Technik für Trinkwasserhygiene

Eine Spezialisierung des niederösterreichischen Unternehmens ist auch die intelligente Freispül-Automatik. Das ist eine Funktion, die das Wasser in Leitungen, die nicht regelmäßig benutzt werden, ausspült. In Zeiten, wo man in Haushalten und auch öffentlichen Gebäuden immer mehr Wasseranschlüsse bauen würde, werde diese Technik noch wichtiger. Denn gleichzeitig mit den wenig benützten Leitungen steige die Raumtemperatur in den Häusern und damit vermehren sich Bakterien und Keime noch einmal schneller. „Die Freispül-Automatik stellt die Trinkwasserhygiene sicher und verschwendet nicht unnötig Wasser.“ Kunden würden häufig fragen, ob sie sich solche Armaturen überhaupt leisten könnten. „Unsere Armaturen kosten nicht mehr als andere Angebote im gehobenen Badsegment“, sagt Sollböck. Das neueste Duschpaneel mit Touchpad habe etwa einen Listenpreis von 3.500 Euro, die neueste Waschtischarmatur mit Touchpad liege etwa bei 1.300 Euro. Seit rund zwei Jahren gebe es auch im privaten Wohnbereich einen spürbaren Trend zu berührungslosen Armaturen.

#Ähnliche Artikel

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Wie die Krise zum Gewinn wurde

Als Tatjana Berger 2008 das Unternehmen von ihrem Vater übernahm, kam die Wirtschaftskrise. Wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann das Kunststofftechnik-Unternehmen Preciplast in Wartberg an der Krems durch diese Zeit manövrierte und welche Herausforderungen sonst noch zu meistern sind, erzählt das Unternehmerehepaar am neu gebauten Produktionsstandort.