Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Ob die Tränen in Gerlinde Kaltenbrunners Augen tatsächlich vom Zwiebelschneiden kommen, ist nicht ganz sicher. Sie könnten auch daher rühren, weil es durchaus eine aufheiternde Angelegenheit ist, wenn man Albert Wagner dabei zusieht, wie er bemüht Champignons schneidet. Oder wie er versucht, Rosmarinnadeln von ihrem Stiel zu befreien. Beim Kartoffelschälen ist der charismatische Generaldirektor hingegen erste Klasse. Kein Wunder, hatte er doch vor einigen Jahren fleißig geübt:

„Beim Bundesheer musste ich einmal als Strafe einen ganzen Tag lang Kartoffeln schälen.“ Bei dieser Küchenerfahrung blieb es dann aber auch. „Ansonsten gehe ich nur zum Kaffeekochen in die Küche“, erzählt er und schmunzelt.

Die richtigen Zutaten

Gerlinde Kaltenbrunner beim Kochen zu unterstützen, dazu war er aber sofort bereit. Schließlich sind die beiden – wenn auch nicht in der Küche – schon lange ein eingespieltes Team. Seit mehr als zehn Jahren unterstützt die VKB-Bank Gerlinde Kaltenbrunner am Weg zum Gipfel. „Sie

ist faszinierend, eine unglaublich sympathische Persönlichkeit – Gerlinde ist stark, unabhängig, authentisch, bodenständig und geht ihre eigenen Wege. Das sind Dinge, die einfach gut zur VKB-Bank passen, sie verkörpert sozusagen unsere Werte“, so der Generaldirektor. Mittlerweile haben sich viele Freundschaften entwickelt zwischen der Profibergsteigerin und den VKB-Bank-Mitarbeitern. „Wir teilen etliche Werte wie Geduld und Disziplin, Begeisterung und Teamfähigkeit, gute Planung und Risikoeinschätzung. Am meisten schätze ich die enorme Menschlichkeit“, sagt auch Kaltenbrunner. Und diese Menschlichkeit kommt nicht von irgendwo. Es sei ein bewusster Teil der Unternehmenskultur, den Menschen als Ganzes ins Spiel zu bringen – sowohl intern mit Mitarbeitern als auch extern mit Kunden, erklärt Wagner. „Im Kundengeschäft braucht man etwas Besonderes, einen USP. Unsere Kernkompetenz ist das Persönliche, das Menschliche, das Emotionale. Ich behaupte nicht, dass es immer zu 100 Prozent funktioniert. Aber bei uns menschelt’s, das pflegen wir bewusst und das steckt an. Das merken sowohl Mitarbeiter, die zu uns kommen als auch Kunden.“

Auf die Würze kommt es an

Und auch wir merken es. Ist es doch ein wahrhaft menschliches Bedürfnis, Hunger zu verspüren, wenn köstliche Gerüche in die Nase strömen. Albert Wagner streut frische Thymianblätter in die Tomatensalsa, Gerlinde Kaltenbrunner kümmert sich währenddessen um die Kartoffeltaler, die sie mit etwas Currypaste scharf würzt und ihren Sponsorpartner daraufhin kosten lässt. Die Antwort (kombiniert mit einem langgezogenen „Mmmmmh“): „Perfekt, da fehlt nichts mehr! Wir können das doch gleich so essen.“ Aber die gebürtige Oberösterreicherin beharrt darauf, dass es zum Gipfel des Genusses noch ein bisschen mehr braucht. Ähnlich ist es schließlich beim Bergsteigen. „Um im Team ein gemeinsam gestecktes, schwieriges Ziel zu erreichen, braucht es am Beginn vor allem echte Begeisterung. Daraus entspringt die akribische Planung und Vorbereitung auf verschiedenen Ebenen, offene, ehrliche und respektvolle Kommunikation im Team, Vertrauen und Einfühlungsver-

mögen. Und natürlich Geduld“, sagt sie und zwinkert beim Wort „Geduld“ Albert Wagner zu. Dieser macht sich daraufhin tatkräftig an die Minzsauce und widersteht dem Versuch, den Kartoffelbrei zu verspeisen.

Natürliche (Geschmacks)verstärker

Nein, Milchjoghurt kommt in diese Sauce nicht, stattdessen verrührt Wagner Sojajoghurt mit Limettensaft, etwas Olivenöl und frischen Minzblättern. Gerlinde Kaltenbrunner ernährt sich schließlich seit ein paar Jahren vegan und ist damit der beste Beweis dafür, dass es kein tierisches Eiweiß braucht, um so kräftig zu sein, dass man die höchsten Berge der Welt erklimmt. „Einmal im Jahr machen wir gemeinsam mit Gerlinde und Kunden eine Bergtour. Ich erinnere mich daran,wie wir alle hungrig vom Berg gekommen sind, und Gerlinde hat als Einzige einen Salat gegessen. Als Vorspeise. Und als Hauptspeise“, erzählt Albert Wagner. Er selbst esse auch wenig Fleisch, sondern vorwiegend Salat, Gemüse, Nudeln und Fisch. Vor etwa fünfzehn Jahren habe er damit angefangen, regelmäßig Sport zu betreiben und gleichzeitig automatisch bewusster auf seine Ernährung zu achten. Gerlinde Kaltenbrunner hat nie gern Fleisch gegessen, mittlerweile ist sie überzeugte Veganerin: „Sowohl Körper als auch Geist – alles wird klarer, die Regenerationsphase beim Sport ist viel kürzer“, erzählt Kaltenbrunner, die sich schon während ihrer Zeit als Krankenschwester viel mit Ernährung beschäftigt hat. Mit dem intensiven körperlichen Training zur Vorbereitung für die Expeditionen wurde die Ernährung mehr und mehr Thema für sie. „Ich finde es spannend, wie man mit Ernährung sein körperliches und geistiges Befinden beeinflussen kann, sowohl positiv als auch negativ.“ Die Berge faszinierten die in Spital am Pyhrn gebürtige Oberösterreicherin immer schon. Ihr größter Traum, einen Achttausender zu besteigen, ging mit 23 Jahren in Erfüllung. Nach der Besteigung des Nanga Parbat 2003, ihrem fünften Berg über achttausend Meter, verschrieb sie sich voll und ganz dem Profibergsteigen. Für VKB-Generaldirektor Albert Wagner war die Finanzbranche hingegen nicht von Anfang an das Ziel seiner Karriere. „Ich war Jurist mit Leib und Seele. Über das Rechtliche, also über schwierige Kreditfälle, bin ich ins Bankgeschäft eingetreten. Und hab dann aber bemerkt, dass das Geld eigentlich sehr viel mit Persönlichkeit zu tun hat“, so Wagner.

Nur nichts anbrennen lassen

Der Weg zum Gipfel ist nun nicht mehr weit. Die beiden machen sich daran, Kartoffeltaler zu formen. „Du siehst ja schon richtig aus wie ein Chefkoch“, sagt Gerlinde Kaltenbrunner während sie ihm anerkennend dabei zusieht, wie er aus der Masse aus Kartoffeln, Zwiebeln, Kokosmilch und Maismehl kleine Taler formt. Zwei Alugusspfannen werden be- reit gestellt, Olivenöl erhitzt und die Taler darin angebraten. Oje, die ersten Taler bleiben in der (leider nicht beschichteten) Pfanne kleben – sofort wird das Problem aber für die nächsten Taler gelöst: Albert Wagner wälzt sie in Maismehl, bevor er sie auf beiden Seiten scharf anbrät. Gerlinde Kaltenbrunner kümmert sich noch darum, die Champignons und den Spinat in einer Wokpfanne anzurösten und mit Hummus zu binden.

"Ich finde es spannend, wie man mit Ernährung sein körperliches und geistiges Befinden beeinflussen kann, sowohl positiv als auch negativ"

Gerlinde Kaltenbrunner

Und es ist tatsächlich ein Gipfel des Genusses! Die vielen herrlichen Aromen, perfekt kombiniert, lassen ein einstimmiges „Mmmmmh ... hervorragend!“ erklingen. Das liegt zum einen an der Gabe von Alexandra Auböck (Verlegerin, Creative Director und begnadete Köchin), köstliche Zutaten kreativ zu kombinieren. Zum anderen liegt es aber auch an der Art der Zubereitung. Es komme schließlich auf die Gedanken an, die man sich beim Kochen durch den Kopf gehen lässt, ist Gerlinde Kaltenbrunner überzeugt: „Wenn ich mit liebevollen Gedanken und Freude Essen zubereite, gelingt und schmeckt es mit Sicherheit viel köstlicher, als wenn ich mit Ärger in der Küche stehen würde“, sagt sie und lacht. Albert Wagner nickt zustimmend. „Die Gedanken spielen nicht nur beim Kochen eine wichtige Rolle, sondern auch im beruflichen Alltag“, sagt der Generaldirektor der oberösterreichischen Regionalbank. Er bekomme oft das Feedback, dass er so positiv wirke – das sei aber nicht gespielt, sondern liege ganz einfach an seinen Gedanken: „In jeder Situation gibt’s etwas Positives – selbst bei der Finanzkrise.“ Denn Krisen seien immer ein Anlass dafür, sich selbst zu hinterfragen, als Bank oder als Unternehmen. „Insofern ist die Finanzkrise keine wirkliche Katastrophe für mich gewesen. In gewissen Bereichen war sie eine Bereinigung – man überlegt sich, was man besser machen kann und kommt drauf, dass nichts von selbst funktioniert.“

"Gerlinde verkörpert die Werte der VKB-Bank: Sie ist stark, unabhängig, authentisch, bodenständig und geht ihre eigenen Wege"

Albert Wagner

Nun ja, auch in der Küche funktioniert nichts von selbst – es braucht neben guten Zutaten und gewissen Voraussetzungen vor allem Menschen, die mit Begeisterung am Werk sind. Dann können auch kleine Krisen – zum Beispiel Kartoffeltaler, die sich widerspenstig dagegen wehren, den Pfannenboden je wieder zu verlassen – den Genuss nicht verderben. „Wenn etwas schief geht, habe ich eine ziemlich einfache Vorgehensweise: Man muss die Ursachen suchen. Wobei es mir nicht darum geht, einen Schuldigen zu finden. Sondern einzig und allein darum, aus dem Fehler zu lernen“, so Wagner. In diesem Fall: Kartoffeltaler in Mehl wälzen und/oder eine beschichtete Pfanne verwenden. Und dann: Guten Appetit!

#Ähnliche Artikel

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

„Wir haben zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.