#Print #2013 #Herbst

Marketing ist Chefsache

Was bedeutet eigentlich Echoenzephalographie? Klingt kompliziert? Gut, dann eine andere Frage: Was versteht man unter Marketing? Klingt wesentlich einfacher. Ist es aber nicht immer. Denn oft wird Marketing einfach mit Werbung gleichgesetzt. Dabei ist Werbung nur ein Teil davon - Marketing ist vielmehr eine Philosophie, eine Geisteshaltung, ein Managementansatz, der in allen Unternehmensfunktionen verankert sein sollte. Und dann grossartige Erfolge bewirken kann.

Pur und unverdünnt.

Der Sommer verabschiedete sich heuer so schnell, wie er gekommen ist. Vor kurzem hatten wir noch Temperaturen weit jenseits der Dreißiger und jetzt rieselt plötzlich das Laub. Pünktlich zum Herbstbeginn kauert ein pechschwarzer Porsche Cayman Testwagen vor meiner Haustür. Heiß sieht sie aus, die neue Generation - Elfer zieh dich warm an! Mein Blick fällt auf die üppige Bereifung. Wirklich hübsch. Nur, ob gut angefahrene 20-Zöller das richtige Material für herbstliche Straßenverhältnisse sind?

Linz will gemeinsam abheben

Die wirtschaftliche Situation der europäischen Luftfahrtwirtschaft ist angespannt. Airlines und große Reiseveranstalter ziehen ihre Maschinen von von kleinen Flughäfen ab. Keine gute Ausgangslage für den Linzer Flughafen, der es mit seinem Standort zwischen Wien, Salzburg und München ohnehin nicht leicht hat. Doch Tourismus und Flughafen haben haben eine Arbeitsgemeinschaft gegründet und ein neues Marketingkonzept entwickelt. Der Name blue danube airport soll künftig Programm sein - man will vom Kreuzfahrttourismus profitieren.

Abgefahren

Egal ob außergewöhnliches Design, praktische Tipps, hilfreiche Technik – es gibt viele Dinge, die den Business-Alltag schöner machen können. Ein paar davon zeigen wir Ihnen hier.

denk.würdig 3_2013

Denksport hält die Zellen fit. Das wussten Sie bestimmt. Aber wussten Sie auch, dass Rätsel-Lösen nicht nur Gutes für die Zellen tun, sondern auch für das ganze Wohlbefinden? Bitteschön: Unter allen Einsendungen verlosen wir 10 Jahresabos von DIE MACHER und einen Reisegutschein ins Kempinski Hotel River Park in Bratislava für 2 Personen über 2 Übernachtungen inklusive täglichem Frühstücksbuffet und einem Abendessen für 2 Personen, freien Zutritt zum ZION-Spa sowie Transfer in die historische Innenstadt mit dem hoteleigenen Rolls Royce.

Viel Fitness für wenig Aufwand

Nicht nur im Geschäftsleben gilt es oft, mit begrenzten Ressourcen maximalen Erfolg zu erzielen. Bei vollem Terminkalender, wichtigen Terminen, Seminaren und Besprechungen bleibt wenig Zeit für Sport und den eigenen Körper. Mit bestimmten Methoden unn Technologien lässt sich die jedoch besonders effektiv und wirkungsvoll nutzen.

Tagungs(t)räume

Damit das Firmen-Seminar ein voller Erfolg wird, braucht es nicht nur einen kompetenten Seminarleiter und motivierte Mitarbeiter. Die besten Voraussetzungen helfen nichts, wenn die Location nicht passt. Brainstorming und Know-How-Austausch in einem düsteren, schlecht isolierten Raum direkt neben einer lauten Schnellstraße? Ohne die richtige Technik? Keine gute Idee. Mit den folgenden Anbietern lässt sich das vermeiden.

Der Mann, der eine Renaissance einleiten will

2003 gelang es dem Linzer Marketingstrategen Dieter Pammer, flyNIKI am blue danube airport und später in ganz Österreich zu etablieren. Später war als Airline-Marketing-Manager beim Flughafen selbst angestellt. Jetzt hat er die Seiten gewechselt und arbeitet beim internationalen Reiseveranstalter ETI. Im Gespräch erzählt er uns, wie er in Hörsching eine Renaissance des Charterflugs einleiten will - und warum er an das Potential von Linz glaubt.

Eine Nacht, die sich lohnt

Neue, interessante Menschen kennenlernen. Das eigene Wissen erweitern. Diese Möglichkeiten bietet die "Lange Nacht der Jungunternehmer" am 16. Oktober 2013 in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich.

Das persönliche Aushängeschild

Auch wenn ihre Bedeutung im digitalen Zeitalter mit Netzwerk-Seiten wie XING oder LinkedIn langsam abnimmt: Wer viele berufliche Kontakte knüpfen will, kann auch 2013 kaum auf Visitenkarten verzichten.

Eine Flut an neuen Ideen

Klingt makaber als Titel für eine Geschichte zum Wiederaufbau nach dem verheerenden Hochwasser im Juni. Aber wer diesen unermüdlichen Tatendrang und diese frische Euphorie der besonders von der Katastrophe betroffenen Unternehmer an den Feldkirchner Badeseen hautnah miterlebt, der sieht tatsächlich, dass die Flut nicht nur Verzweiflung angeschwemmt hat. Sondern auch neue Chancen und Denkweisen.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Einfach mal grün machen

Es muss nicht immer der schwarze Anzug sein. die Tracht hält Einzug ins Business. Und wer Tracht trägt, zeigt nicht nur Geschmack, sondern auch, dass er auf traditionelle Werte setzt. was aber nicht ausschließt, gleichzeitig für Innovation und neueste Technologie zu stehen - Oberösterreichs Juweliere zeigen es hier vor.

Ein Tag voller Chancen

Österreichs Ein-Personen-Unternehmen prägen mit ihren Leistungen und dem Unternehmergeist zahlreiche Branchen. Sie sind in allen Sparten stark vertreten - und eindeutig auf dem Vormarsch. Deswegen veranstaltet die Wirtschaftskammer Oberösterreichs am 29. Oktober einen besonderen Event in ihren Räumlichkeiten. Beim "Mein Chancentag" können Ein-Personen-Unternehmer von 15 bis 21 Uhr neue Geschäftspartner kennenlernen und Erfolgsimpulse für ihre Arbeit mitnehmen.

Werbung war Vertrauenssache

Es war einmal ein Produkt. Ein geniales Produkt. So gut, dass man es unbedingt haben will. Und dennoch wollte es keiner kaufen. Was ist passiert? Niemand wusste davon. Henry Ford würde an dieser Stelle wohl sagen: Wer nicht wirbt, stirbt. Und das ist auch heute noch so. Aber wie hat sich die Werbung im Laufe der Jahre entwickelt? Gelingt es den Werbern heute besser oder schlechter als früher, eine Botschaft an die Zielgruppe zu richten? FÜr die Macher diskutiert Branchenkenner Harald Semper mit Persönlichkeiten der heimischen Werbeszene.

Hier liegt also der Hund begraben!

Der durchschnittliche europäische Hundebesitzer gibt über 1000 Euro pro Jahr für seinen Hund aus. Es gibt Studien, die belegen, dass viele Eltern mehr Geld in ihr Haustier als in ihr Kind investieren. Sehr klug also von den Gründern des Linzer Start-Up Unternehmens Tractive, sich auf diese Zielgruppe zu stürzen.

Das Internet der Zukunft

Durch immer datenintensivere Internet-Dienste gelten schnelle Internetverbindungen mittlerweile als kritischer Standortfaktor für Unternehmen. Genau in dem Bereich gehört Oberösterreich aber zu den EU- Schlusslichtern. Nur ein Prozent der Haushalte hat Zugang zu „ultraschnellem“ Breitbandinternet. Ein Ausbau des Glasfasernetzes soll das ändern.

Wie viel Heimat steckt in Autos?

Für manche ist es einfach ein Gebrauchsgegenstand. Für andere ein Objekt der Begierde, ein Symbol für Freiheit, eine Innovation in greifbarer Form. Und wer in Frankfurt die internationale Automobil-Ausstellung (IAA) besucht, der sieht, dass das alles zwar stimmt. Dass Autos aber vor allem auch eines sind: ein Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Auch für Oberösterreichs Wirtschaft. Denn als Zugpferd der deutschen Wirtschaft bietet die Automotivindustrie ein großes Exportpotenzial für heimische Zulieferer.

Oberösterreich - ein guter Boden für die Musik-Karriere?

Electro, Rock, Pop, HipHop oder Klassik. Zahlreiche Musikschaffende träumen in Oberösterreich von einer Karriere auf der Bühne. So unterschiedlich ihre Werke sind, eines verbindet sie: die Leidenschaft. Doch für eine erfolgreiche Laufbahn braucht es nicht nur Durchhaltevermögen und Talent, sondern auch finanzielle Mittel. Wie werden in Oberösterreich Musik gefördert?

Die Suche nach dem richtigen Weihnachtsgeschenk

Die Grundfeste jedes erfolgreichen Unternehmens sind motivierte Mitarbeiter - nicht zuletzt in der turbulenten Vorweihnachtszeit. Um ihnen für den Einsatz zu danken und die Motivation wieder zu steigern sind Geschenke ein durchaus wirksames Mittel. Doch nicht nur bei der Auswahl des richtigen Geschenks, sondern auch aus steuerlicher Sicht, gilt es einiges zu beachten.

Speisen in der Kultur- und Genussstadt

Die Landeshauptstadt Linz ist das Zentrum der oberösterreichischen Wirtschaft. Auf 190.000 Einwohner kommen mehr als 200.000 Arbeitsplätze. Auch die kulinarische Vielfalt ist dementsprechend groß. Linz hat seinen Ruf als triste, provinzielle Industriestadt abgelegt und gilt mittlerweile auch als Kultur- und Genussstadt. Neben traditionsreichen Klassikern etablieren sich immer wieder neue Restaurants, die ihre Gäste mit kreativen und qualitativen Business-Lunch-Angeboten begeistern wollen.

Aufschlag für die Wirtschaft

Wenn Tennis-Welt-Stars wie Top-Ten-Spielerin Ana Ivanovic, Petra Kvitova und Sloane Stephens in Linz ihren Arm zum Aufschlag bewegen, dann bewegt das nicht nur die ganze Welt, sondern auch Oberösterreichs Wirtschaft. In 23 Jahren hat sich das Generali Ladies Linz zu einer Weltklasse-Veranstaltung entwickelt, die internationale Aufmerksamkeit erregt. Eine Tatsache, die sich viele Sponsoren zu Nutze machen.

Verfolgungsjagd

Wien, das ist mein Name. Man nennt mich auch Bundeshauptstadt. Aber ja, das wussten Sie natürlich. Und ja, Sie haben Recht – darauf bin ich stolz. Doch wenn Sie jetzt denken, ich sei eingebildet, dann tun Sie mir Unrecht! Es stimmt nicht, dass ich hochnäsig behaupte, Linz sei eine Provinz – wenngleich das schon so ist. Aber ich sage das nicht mit Arroganz, denn mir ist sehr wohl bewusst: Was wäre ich ohne all die begabten Menschen aus der Provinz! SILVIA SCHNEIDER ist eine davon. Nach einer Schauspiel- und Musicalausbildung, studierte sie Jus und landete schließlich beim Linzer TV-Sender LT1, wo sie das Kulturressort leitet. Seit 2011 kommt sie mich aber regelmäßig besuchen und moderiert das Society Magazin „Pink!“ und ab 2014 auch das neue Format „Herz von Österreich“ auf PULS4.

Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Miet-Erstbezug Kaisergasse

Die neue, südlich ausgerichtete 2-Zim- mer-Wohnung befindet sich im 4. OG in der Kaisergasse 17 (Stadtzentrum Linz).

Gedanken.Sprung mit Bernd Zierhut

1932 gegründet, ist die Doppler Gruppe heute der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs mit etwa 200 Tankstellen-Filialen. Gemeinsam mit Franz Joseph Doppler ist Bernd Zierhut Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wels.

Mehr als nur Ware

Nahversorger wie Bäcker, Fleischhauer oder Gastronomie-Betriebe decken nicht nur den täglichen Waren-Bedarf der Kunden ab, sondern gelten besonders in ländlichen Gebieten als Treffpunkt für die Gemeinschaft. Trotzdem blicken viele Unternehmen in eine ungewisse Zukunft. Förderungen und Bewusstseinsbildungen sollen den Trend stoppen - oder zumindest verlangsamen.

Ein Haus voller Leidenschaft

"Das Gebäude ist das Gesicht der Firma", sagt Peter Augendopler, Eigentümer von Backaldrin. Wenn das so ist, dann hat die Backmittelfirma mit Hautpsitz in Asten ein sehr markantens Gesicht. Eines, das einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht. Was nicht nur an der modernen Architektur liegt. Sondern vor allem auch daran, weil dieses Gesicht eine spannende Geschichte erzählt - jene von der großen Liebe zum Bäckerhandwerk.

Der Tiroler, der in Oberösterreich Berge versetzte

Für einen Tiroler gibt es in Oberösterreich keine Berge. Und die Linzer GIS - da wo wir den Gründer und Herausgeber des erfolgreichen Gesellschaftsmagazins "Die Oberösterreicherin" zum Fotoshooting bitten - würde er wohl nur als Hügel bezeichnen. Doch vor fast fünfzehn Jahren hatte Josef Rumer durchaus einen gewaltigen Berg in Oberösterreich zu erklimmen.

Eine Idee. Eine Leidenschaft. Ein Unternehmen

Einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wirtschaft leisten nicht nur große und mittelständische, sondern auch Kleinstunternehmen. Mit kreativen Idee, harter Arbeit und Begeistertung. Vier außergewöhnliche Geschichten von Gründern, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben.

„JKU ist europaweit führend"

Der Alumniclub Kepler Society vernetzt Studenten und Absolventen der Johannes Kepler Universität und hilft ihnen, fakultätsübergreifende Kontakte zu knüpfen. Wir haben mit Präsident Gerhard Stürmer im Interview über Ziele der Organisation, die Marke JKU und die Motivation der Studenten gesprochen.